Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Update – Auseinandersetzung vor dem Ankerzentrum Deggendorf

DEGGENDORF. Wir bereits berichtet, kam es am Dienstagabend (20.08.2019) vor dem Ankerzentrum in Deggendorf zu einer tätlichen Auseinandersetzung innerhalb einer größeren Personengruppe.
Die Kriminalpolizei Deggendorf hat mittlerweile die Ermittlungen übernommen. Bei der Auseinandersetzung waren ca. 30 Personen beteiligt. Aus bisher noch ungeklärter Ursache entwickelte sich ein Streit, der sich schließlich im weiteren Verlauf zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Nigerianern und Aserbaidschanern hochschaukelte. Nach aktuellem Stand wurden vor Ort zehn Personen durch den Rettungsdienst behandelt, darunter drei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes und zwei Polizeibeamte, diese Zahl ist aber noch nicht abschließend, da die Ermittlungen noch andauern. Die beiden Polizeibeamten wurden im Rahmen von Gewahrsamsnahmen leicht verletzt. Die anderen Personen erlitten ebenfalls leichte Verletzungen, eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus war nicht erforderlich.
Insgesamt wurden sechs Personen in Gewahrsam genommen, dabei handelt es sich um zwei Männer aus Nigeria (26 und 30 Jahre) und vier Aserbaidschaner (18, 26, 35 und 39 Jahre). Die Kriminalpolizei Deggendorf prüft nun in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf etwaige Straftatbestände und ermittelt u.a. wegen Verdacht des Landfriedensbruches, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte bzw. tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf werden heute noch drei Tatverdächtige, der 26jährige Nigerianer und zwei Aserbaidschaner (19 und 39 Jahre), zur Prüfung der Haftfrage dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, das Ergebnis steht noch nicht fest. Die drei anderen Personen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Im Rahmen der Ermittlungen konnten mittlerweile noch zwei weitere Tatverdächtige aus Aserbaidschan (37 und 36 Jahre) ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Bei ihnen wird derzeit die Haftfrage geklärt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Deggendorf und der Staatsanwaltschaft Deggendorf dauern an.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Andreas Zenger
Update 1 – Brand einer Lagerhalle – Widerruf der Gefahrenmeldung
EGING AM SEE, LKR. PASSAU. Wie berichtet kam es heute früh zum Vollbrand einer Lagerhalle. Aufgrund starker Rauchentwicklung wurden die Anwohner gebeten ihre Fenster und Türen zu schließen.
Seit ca. 13:20 Uhr bestehen für die Anwohner keine weiteren Gefahren durch die Rauchentwicklung. Die Gefahrenmeldung wird widerrufen.
Die Löscharbeiten gestalteten sich vor Ort aufwendig, so mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr zur Brandbekämpfung das Dach öffnen. Nach derzeitigem Stand wurden bei dem Brand keine Personen verletzt.
Die Kriminalpolizei Passau leitet die weiteren Ermittlungen. Nach aktuellem Ermittlungsstand liegt der verursachte Schaden im siebenstelligen Euro-Bereich.
Da aktuell noch Nachlöscharbeiten im Gange sind, können derzeit noch keine Angaben zur Brandursache gemacht werden.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Nachfolgend die tägliche Übersicht des Einsatzgeschehens mit Bezug zum Straubinger Volksfest

Ausweis gefälscht
Bei einer Jugendschutzkontrolle wies sich im einem Festzelt ein erheblich alkoholisierter Jugendlicher mit einem Schülerausweis aus und beteuerte, bereits 17 Jahre alt zu sein. Wie sich herausstellte, gehörte der Schülerausweis einem Freund des Jugendlichen und des Lichtbild war getauscht worden. Weiter stellte sich heraus, dass der junge Mann tatsächlich erst 15 Jahre alt ist. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung eingeleitet, anschließend wurde er seiner Mutter übergeben.

Am Ohr verletzt
Auf dem Weg zur Toilette beim Festzelt Weckmann bemerkte ein 32-jähriger gegen 21.15 Uhr einen dumpfen Schlag gegen den Kopf, vermutlich durch einen Maßkrug. Einige Minuten später wies ihn eine Kollegin darauf, dass er am Ohr bluten würde. Wie sich im Krankenhaus Straubing herausstellte, wurde er nicht ernsthaft verletzt.

Gefälschter Ausweis
Bei einem 16-Jährigen aus dem Landkreis Straubing-Bogen wurde gegen 23:00 Uhr festgestellt, dass er sich mit einem gefälschten Schülerausweis bei einer Personenkontrolle ausgewiesen hat. Der junge alkoholisierte Mann behauptete gegenüber den kontrollierenden Polizeibeamten, dass er 17 Jahre alt sei. An dem geliehenen Schülerausweis seines Freundes hatte er das Lichtbild ausgewechselt. Pech für den jungen Mann war, dass die Beamten den Personalausweis in seiner Hosentasche gefunden hatten. Gegen den 16-Jährigen wird nun wegen Urkundenfälschung und Missbrauch von Ausweispapieren ermittelt.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Pohmer-Beiderbeck


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrskontrolle
KELHEIM. Am Dienstag wurde gegen 23:10 Uhr ein Pkw Mercedes in der Regensburger Straße in Kelheim einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Die kontrollierenden Beamten konnten bei dem 39-jährigen Fahrer aus Kelheim deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein Atemalkoholtest bestätigte die absolute Fahruntauglichkeit. Folglich wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des Fahrers sichergestellt. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr nach dem Strafgesetzbuch.
Verkehrsunfallflucht beobachtet
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Dienstag ereignete sich auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in der Straubinger Straße in Abensberg ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Verursacher wollte unerkannt flüchten, wurde jedoch von Zeugen beobachtet.
Der 19-jährige Unfallverursacher stieß beim Ausparken mit seinem BMW zunächst gegen einen Begrenzungsstein und dann beim Zurücksetzen gegen einen anderen geparkten BMW. Nach dem Zusammenstoß fuhr er davon. Aufmerksame Zeugen beobachteten den Vorgang und informierten die Polizei. Umgehend eingeleitete Ermittlungen führten zu dem 19-Jährigen aus dem Landkreis Kelheim. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 €. Gegen ihn wird eine Anzeige wegen Unerlaubten Entfernen vom Unfallort vorgelegt.
Betrugsmasche Gewinnversprechen
LKRS. KELHEIM. Ein 79-jähriger Landkreisbürger wurde Opfer der Betrugsmasche „Gewinnversprechen“.
Der Rentner erhielt mehrere Anrufe einer weiblichen Stimme, dass er bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte. Nach Bezahlung der Gebühren in Höhe von 300€, könne der Gewinn ausgezahlt werden. Die Anruferin forderte den Mann auf, Gutscheinkarten zu kaufen und die Codes am Telefon durchzugeben. Der Geschädigte erwarb daraufhin 15 Gutscheinkarten und übermittelte die Codes im Wert von 300 €. Einige Zeit später wurde er erneut angerufen und nun aufgefordert 900 € in Form von Gutscheincodes zu übermitteln. Als er die Karten kaufen wollte, wurde er glücklicherweise von einem Mitarbeiter auf die Betrugsmasche hingewiesen und der Verkauf der Karten verweigert.
Die Polizei begrüßt das Verhalten des Verkäufers, der das Opfer so vor einem noch größeren Schaden bewahrt hat. Offenbar verfehlt die polizeiliche Aufklärungsarbeit immer noch die anvisierte Zielgruppe. Daher richtet sich der Appell nun erneut auch an Freunde und Verwandte, ihre älteren Mitbürger auf derartige Betrugsmaschen hinzuweisen und entsprechend zu sensibilisieren.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

ROHR/NB. Unfall mit Leichtverletztem
Eine Wespe im Führerhaus war lt. Angaben des 46jährigen Fahrers der Grund dafür, dass er am 20.08., um 09.15 Uhr auf der Fahrt von Ober- nach Niedereulenbach mit seinem Müllfahrzeug nach links von der Fahrbahn abkam. Der Lkw kam im Graben auf der linken Seite zum Liegen. Der Beifahrer wurde leicht verletzt und ins Krankenhaus Kelheim verbracht. Es entstand ein Schaden von ca. 5.500 Euro.
ELSENDORF. Unfallflucht
In der Zeit von 20.08., 17.00 Uhr bis 21.08., 03.30 Uhr wurde in Elsendorf, Langweid, im Bereich des Wendehammers ein dort geparkter blauer Dacia Logan links hinten von einem unbekannten Fahrzeug angefahren. Höhe des Schadens ca. 1.000 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar