Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Streit endet in körperlicher Auseinandersetzung – eine Person schwer verletzt

WINDBERG/LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Sonntag (21.07.2019) kam es in einer Wohnung im Gemeindebereich Windberg zu einem Streit zwischen zwei Bewohnern. Im Verlauf der Streitigkeit erlitt einer der Kontrahenten eine lebensbedrohliche Schnittverletzung im Halsbereich. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen übernommen.
Am Sonntag, 21.07.2019, gegen 19.30 Uhr gerieten ein 28-Jähriger und eine 19-Jähriger in einer Wohnung im Gemeindebereich Windberg, vermutlich aufgrund vorangegangener Beleidigungen, in Streit. Nachdem sich das Ganze ins Freie verlagerte, schlug der leicht alkoholisierte 19-Jährige seinem Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht. Der erheblich alkoholisierte 28-Jährige holte daraufhin eine Bierflasche und schlug damit dem 19-Jährigen auf den Kopf, wodurch dieser eine leichte Verletzung am Kopf und eine Schnittwunde an der Hand erlitt. Durch herumfliegende Splitter wurde ein 31-Jähriger, der sich ebenfalls vorher in der Wohnung befand und sich in unmittelbarer Nähe des Geschehens aufhielt, ebenso leicht verletzt. Als die Parteien wieder in der Wohnung waren, kam es zu einem weiteren Angriff durch den 19-Jährigen. Dieser schlug oder warf eine Kaffeetasse gegen den 28-Jährigen wobei dieser eine lebensbedrohliche Verletzung im Halsbereich erlitt. Das Opfer musste in eine Klinik eingeliefert werden, befindet sich aber derzeit auf dem Weg der Besserung. Die beiden Leichtverletzten mussten ebenso ärztlich versorgt werden. Der festgenommene 19-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Regensburg- Zweigstelle Straubing- wieder entlassen.
Die Kriminalpolizei Straubing ermittelt nun zusammen mit der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing- u.a. wegen Gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung gegen die beiden Beteiligten.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Andreas Zenger, PHK
Mit gestohlenem Fahrzeug geflüchtet – Passauer Grenzpolizisten stellen Fahrzeug sicher
PASSAU, LKR. PASSAU. Am Montag (22.07.19) stellten Passauer Grenzpolizisten im Rahmen der Fahndung einen gestohlenen Pkw fest. Beim Versuch der Anhaltung flüchtete der Fahrer. Ein Beamter der Grenzpolizei wurde leicht verletzt. Der flüchtige Fahrer konnte schließlich widerstandlos festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Passau führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen.
Das sichergestellte Fluchtfahrzeug (Foto: Verkehrspolizei)Das sichergestellte Fahrzeug (Foto: Verkehrspolizei)
Am Montag gegen 8 Uhr konnten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Passau auf der Bundesautobahn A3 in Fahrtrichtung Österreich, im Rahmen der Fahndung, einen offensichtlich in Hamburg als gestohlen gemeldeten schwarzen Daimler feststellen. Streifen der Grenzpolizei und Verkehrspolizei Passau versuchten das Fahrzeug mit dem 31-jährigen kroatischen Fahrzeugführer zunächst einer Kontrolle zu unterziehen. Nachdem ein Beamter sich dem stehenden Daimler näherte, gab der Kroate unvermittelt Gas und steuerte das Fahrzeug auf den Standstreifen. Dabei streifte der Außenspiegel die Hand des Beamten, welcher dadurch leicht verletzt wurde.
Nach kurzer Fahrtstrecke musste der Kroate aufgrund eines vor ihm ereigneten Verkehrsunfalles, aufgrund dessen der Standstreifen blockiert war, anhalten und konnte schließlich widerstandlos festgenommen werden.
Eine Überprüfung ergab, dass sowohl das angebrachte Kennzeichen, als auch das Fahrzeug selbst in Hamburg als gestohlen gemeldet wurden. Weiterhin ergaben sich Hinweise, dass der Fahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand. Zudem wurde im Pkw noch eine geringe Menge Marihuana sichergestellt.
Den Kroaten erwarten nun zahlreiche Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Verdachts der Hehlerei, Urkundenfälschung, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz.
Nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen, unter anderem musste sich der Kroate mit Wohnsitz in Deutschland einer Blutentnahme unterziehen, wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Passau wieder auf freien Fuß gesetzt.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Polizeieinsatz im Bereich des Ankerzentrums
DEGGENDORF. Am heutigen Montag (22.07.2019) kam es im Bereich des Ankerzentrums in Deggendorf zu Protesten von Bewohnern der Einrichtung. Dies löste einen größeren Polizeieinsatz aus.
Am Montag, 22.07.2019, gegen. 10.00 Uhr konnten Polizeikräfte eine Ansammlung von ca. 50 Personen, überwiegend aserbaidschanischer und nigerianischer Herkunft, vor dem Ankerzentrum feststellen. Dabei betraten die Anwesenden mehrmals kurzfristig die Fahrbahn im Bereich der Stadtfeldstraße / Herrenstraße, wodurch es zu kurzfristigen Verkehrsstörungen kam. Die Bewohner forderten insbesondere mit einem Vertreter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu sprechen.
Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften, unter anderem auch mit Beamten der Bayerischen Bereitschaftspolizei, vor Ort und stand, zusammen mit Vertretern von Stadt und Landkreis Deggendorf und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Zentralen Ausländerbehörde und der Einrichtungsleitung, mit den Bewohnern in engem Kontakt. Nach einem ausführlichen Gespräch aller Beteiligten löste sich die Ansammlung zunächst auf und die Bewohner kehrten in ihre Unterkunft zurück. Dort wollte ein 24-jähriger Nigerianer, der kein Bewohner der Unterkunft in Deggendorf war, diese betreten. Dies wurde ihm durch den Sicherheitsdienst verweigert. Dabei zeigte sich der Nigerianer gegenüber dem Sicherheitsdienst aggressiv. Als Beamte zur Unterstützung hinzukamen, leistete der er diesen gegenüber Widerstand, wobei ein Beamter leicht verletzt wurde. Der Nigerianer wurde festgenommen und zur PI Deggendorf verbracht. Während des Einsatzes mussten insgesamt drei Personen aufgrund gesundheitlicher Probleme ärztlich behandelt werden.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, Andreas Zenger, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Brand ohne Personenschaden
NEUSTADT AN DER DONAU (LANDKREIS KELHEIM): „Buffetbereich“ entzündet sich in einem Neustädter Hotel
Am Montagabend (22.07.2019), wurden die FFW Neustadt und die FFW Bad Gögging zu einem Brand in einem Neustädter Hotel gerufen. Wie die Ermittlungen später ergaben, überhitzte sich im Buffetbereich des Speisesaals eine Brennpaste, was zur Folge hatte, dass die darunter befindliche Tischdecke in Brand geriet. Geistesgegenwärtig wurde der entstehende Kleinbrand vom Personal des Hotels sofort gelöscht. Es entstand dabei lediglich geringer Sachschaden im dreistelligen mittleren Bereich. Die alarmierten zuvor genannten Feuerwehren konnten, ohne tätig werden zu müssen, wieder abrücken. Gäste, welche sich während des Brandausbruchs im Speisesaal befanden, waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.
Verkehrsunfall mit Personenschaden
KAPFELBERG (LANDKREIS KELHEIM): Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt
Am Montagnachmittag (22.07.2019), wurde ein 66-jähriger Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall verletzt. Der Fahrradfahrer befuhr die Gemeindeverbindungsstraße auf Höhe des Jacht-Hafens von Poikam kommend, in Richtung Kelheim. Am Einmündungsbereich bog ein Pkw-Fahrer nach links auf die Gemeindeverbindungsstraße ab und übersah dabei den Radfahrer. Es kam zu Zusammenstoß, wobei der Radfahrer leicht verletzt und ein geringer Sachschaden im vierstelligen unteren Bereich am Pkw entstand. Der Fahrradfahrer wurde mit leichten Verletzungen in die Goldbergklinik Kelheim verbracht.
Vorfahrtsunfall mit Personenschaden
LANGQUAID (LANDKREIS KELHEIM): Rollerfahrer bei Verkehrsunfall verletzt
Am Montagnachmittag (22.07.2019), ereignete sich auf der KEH 10, im Kreuzungsbereich zum Zubringer der Staatsstraße ein Vorfahrtsunfall. Ein 50-jähriger Pkw-Fahrer missachtete die Vorfahrt eines 57-jährigen Rollerfahrers, so dass es zum Zusammenstoß kam. Der Rollerfahrer wurde leicht verletzt in die Goldbergklinik Kelheim eingeliefert. Es entstand ein Gesamtsachschaden im vierstelligen unteren Bereich.
Diebstahl aus Einkaufswagen
NEUSTADT AN DER DONAU (LANDKREIS KELHEIM): 31-jähriger Kundin Geldbörse aus Einkaufswagen entwendet
Am Dienstagvormittag (16.07.2019), befand sich eine 31-jährige Neustädterin beim Einkaufen in einem Geschäft in der Donaustraße. Dabei legte sie ihre Geldbörse offen in den Einkaufswagen. Nach dem Bezahlen der Ware beließ sie die Geldbörse im Einkaufswagen und bemerkte erst zu Hause, dass sie die Geldbörse im Einkaufswagen vergessen hatte. Eine spätere Nachschau ergab, dass die Geldbörse bereits weg war. Der entstandene Diebesschaden bewegt sich im dreistelligen unteren Bereich.
Diebstahl im Kreisverkehr
SAAL AN DER DONAU (LANDKREIS KELHEIM): Unbekannter entwendet Bepflanzung und Gartengerät vom Kreisverkehr.
Im Zeitraum vom Freitag auf Montag, (19.07.2019 - 22.07.2019), entwendete ein Unbekannter im Kreisverkehr in der Kirchstraße die dortige Bepflanzung mit Gartengerät. Es handelte sich um zehn Begonienpflanzen und einen 15 Meter langen Gartenschlauch mit einem Dreifachsteckverteiler. Der entstandene Diebesschaden bewegt sich im zweistelligen mittleren Bereich. Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim unter (09 44 1) 50 42 -0.
Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

ROHR/NB. Diebstahl eines Kennzeichens
In der Zeit von 21.07., 17.00 Uhr bis 22.07., 16.00 Uhr, wurde im Bereich der Hauptstrasse in Rohr von einem geparkten Pkw, Hyundai, das vordere Kennzeichen entwendet. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
MAINBURG. Betriebserlaubnis für Pkw erloschen
Bei der Kontrolle eines Audi A6 am 22.07., um 18.30 Uhr in der Liebfrauenstraße wurde festgestellt, dass im Bereich der Frontscheibe ein Blendstreifen angebracht war, der mehr als die zulässige Fläche der Scheibe abdeckte, was zum Erlöschen der Betriebserlaubnis für das Fahrzeug führte. Da die 31jährige Fahrerin aus Train die Folie vor Ort entfernte, musste die Weiterfahrt nicht unterbunden werden, eine entsprechende Anzeige wird vorgelegt.
ROHR/NB. Diebstahl in Firmengebäude
In der Zeit von 20.07., 22.00 Uhr bis 22.07., 07.45 Uhr schlich sich ein bisher unbekannter Täter über eine offene Türe in den Bürotrakt einer Firma in der Gewerbestrasse und entwendete aus einer Geldkassette, die in einem Schrank aufbewahrt wurde, einen höheren dreistelligen Bargeldbetrag. Hinweise auf den Täter bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
MAINBURG. Verstoß gegen Ausländergesetz
Im Rahmen einer Unfallaufnahme, bei dem am 22.07.2019 gegen 08.50 Uhr der Fahrer eines Paketdienstes mit seinem Sprinter rückwärts aus einem Grundstück herausfuhr und dabei die Vorfahrt eines 74-jährigen Mainburgers missachtete, fiel auf, dass der 22-jährige moldawische Sprinterfahrer keine Arbeitserlaubnis vorweisen konnte. Bei dem Verkehrsunfall entstand insgesamt ca. 2500 Euro Sachschaden. Wie die Ermittlungen ergaben, war der 22-jährige mit Wohnsitz im Lkr. Mühldorf am Inn zwar legal nach Deutschland eingereist, durfte jedoch wegen der fehlenden Arbeitserlaubnis keiner Beschäftigung nachgehen. Noch während der Unfallaufnahme kam der 26-jährige Bruder des Unfallverursachers zur Unfallstelle und gab sich plötzlich als Fahrer aus. Dies konnte jedoch recht schnell durch Zeugenaussagen widerlegt werden. Gegen den 26-jährigen wird nur wegen Verdacht der versuchten Strafvereitelung ermittelt.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar