Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Brand in einem Mehrfamilienhaus – Nachtragsmeldung

LANDSHUT. Am gestrigen Dienstag (09.07.2019) ist es kurz vor Mitternacht zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen. Es entstand Sachschaden von rund mehreren hunderttausend Euro.
Weitere Links
Großbrand in der Landshuter Innenstadt – hoher Sachschaden »
Aufgrund der bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen liegen keine Hinweise auf eine vorsätzliche bzw. fahrlässige Brandlegung vor. Es deutet vielmehr alles auf einen technischen Defekt im Dachgeschoß in einem dortigen Wäsche-/Trockenraum hin. Die Dachgeschoßwohnung wurde bei dem Brand völlig zerstört und ist nicht mehr bewohnbar. Die restlichen acht Wohnungen sind zwar wieder freigegeben, ob diese in Anbetracht der Verrußung und durch das Löschwasser wieder bewohnbar sind, ist abhängig von der Begutachtung durch einen Sachverständigen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Gemeinsame Erklärung der Staatsanwaltschaft Landshut und des Polizeipräsidiums Niederbayern – Gewalt gegen Einsatzkräfte

Massive Widerstandshandlung gegen Polizeibeamte – Amtsgericht Landshut verhängt Freiheitsstrafen
LANDSHUT. Drei verletzte Polizeibeamte, so das Ergebnis eines Polizeieinsatzes am gestrigen Dienstag, 09.07.2019, kurz nach 09.00 Uhr in Landshut.

Zur Vorgeschichte:
Am gestrigen Dienstag, 09.07.2019, wurde vor dem Amtsgericht Landshut gegen eine 45-jährige Landshuterin und ihren beiden Söhnen im Alter von 17 und 21 Jahren ein Fall von Widerstand und tätlichem Angriff gegen Vollstreckungsbeamte verhandelt. Bereits Ende Januar 2019 versuchten Beamte der Landshuter Polizei auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft Deggendorf einen Vollstreckungshaftbefehl wegen einer Ordnungswidrigkeit über 15 Euro bei der 45-Jährigen zu vollziehen. Im Zuge dieser Vollstreckungsmaßnahme kam es schließlich gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten zu massiven Widerstandshandlungen seitens der 45-jährigen Frau und ihren beiden Söhnen. Diese versuchten gewaltsam die Festnahme der Mutter zu verhindern, indem sie u. a. gegen die Beamten mehrmals getreten haben und diese auch aufs übelste beleidigten.
Da das Trio, das der Reichsbürgerbewegung zugeordnet wird, zum gestrigen Verhandlungstermin nicht erschienen ist, ordnete der vorsitzende Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Vorführung der Angeklagten zum Termin an. Nachdem die Streife an der Wohnung der Angeklagten eintraf, wurde zunächst trotz mehrmaliger Aufforderung die Wohnungstüre nicht geöffnet, sodass die Wohnung letztendlich unter Anwendung von unmittelbar Zwang geöffnet werden musste, was aber die beiden Söhne zu verhindern versuchten. Als es den Beamten schließlich gelungen ist, die Wohnung zu betreten, gingen der 17- und 21-jährige sofort auf die eingesetzten Beamten los. Während der der 21-jährige überwältigt und gefesselt werden konnte, drohte der 17-Jährige hingegen nun seinerseits, sich mit einem Messer selbst zu verletzen. Dies konnten die Beamten verhindern, indem sie ihm mit dem Schlagstock das Messer aus der Hand schlugen.
Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Landshut erneut wegen den gestrigen Widerstandshandlungen gegen die drei Personen.
Hierbei soll insbesondere auch geprüft werden, in wie weit die Taten als sog. „priorisierte Fälle“ zu behandeln sind. Die priorisierte Bearbeitung von Strafanzeigen in ausgewählten Fällen von Gewalt gegen Polizeibeamte sowie Hilfs- und Rettungskräfte wird seit 15.04.2019 flächendeckend in Absprache mit allen Staatsanwaltschaften in Niederbayern umgesetzt. Die zu diesem Zweck auf den Dienststellen installierten Koordinatoren entscheiden in Absprache mit den jeweiligen Ansprechpartnern der Staatsanwaltschaften über die Durchführung der entsprechenden Fälle. Die Endsachbearbeitung und damit die Übersendung der Anzeige an die Staatsanwaltschaft wird hierbei priorisiert, um das Strafverfahren zu beschleunigen.
Im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern wurden im Jahr 2018 insgesamt 656 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte registriert. Dies bedeutet einen Anstieg von rund 10 Prozent gegenüber 2017. Zu den meist belastenden Dienststellen in puncto „Gewalt gegen Polizeibeamte“ zählt im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern die Polizeiinspektion Landshut. 2017 wurden insgesamt 151 Fälle von Gewalt verzeichnet, 2018 waren es insgesamt 187 Fälle.
Nach der zwangsweisen Vorführung der drei Angeklagten konnte die Hauptverhandlung gestern wegen der ursprünglichen Widerstandshandlungen dann doch durchgeführt werden. Die 45-Jährige wurde zu einer Freiheitsstrafe von 6 Monaten ohne Bewährung, der 21-Jährige zu einer Freiheitsstrafe von 9 Monaten ohne Bewährung und der einzige kooperative Angeklagte, der 17-Jährige zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten auf Bewährung verurteilt.
Bei diesen Verurteilungen sind noch nicht die gestrigen Widerstandshandlungen im Zusammenhang mit der zwangsweisen Vorführung zum Gericht berücksichtigt. Diese sind Gegenstand eines neuen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Raubüberfall auf 36-Jährigen – Zeugenaufruf der Kripo Straubing
STRAUBING. Ein bislang unbekannter Täter überfiel am Montag, 08.07.2019, gegen 23.00 Uhr, einen Fußgänger und raubte ihm sein Mobiltelefon und die Geldbörse mit dem darin befindlichen Ausweis.
Der 36-jährige Mann ging gegen 23.00 Uhr zu Fuß am Allachbach entlang. Auf Höhe des Aquatherms verspürte er unvermittelt von hinten einen Schlag gegen den Rücken und stürzte zu Boden. Nachdem der Mann am Boden lag, trat ihm der Unbekannte noch gegen die Hüfte. Der 36-Jährige begab sich selbstständig zum Arzt und erstattete gestern (09.07.2019) Anzeige bei der Polizei. Bis dato ist nicht bekannt, ob an dem Überfall einer oder mehrere Täter beteiligt waren.
Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Angaben hierzu machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Straubing, Tel. 09421/868-0, in Verbindung zu setzen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

19-Jähriger steigt in Wohnung ein – Nachtragsmeldung
REISBACH, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Ein 19-Jähriger ist am vergangenen Samstag, 06.07.2019, in den frühen Morgenstunden über den Balkon eines Mehrfamilienhauses in eine Wohnung eingedrungen und nahm vor einem Kleinkind sexuelle Handlungen an sich vor.
Im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurde auch das Zimmer des 19-jährigen Tatverdächtigen durchsucht, dabei stellten die Ermittler u. a. zahlreiche nicht zuordnenbare Kinderbekleidung, Mädchenunterwäsche, Bikinis und Badebekleidung sicher. Nach Veröffentlichung der Bilder in den Medien und den Internetplattformen des Polizeipräsidiums Niederbayern meldeten sich sämtliche Eigentümer der entwendeten Badekleidung sowie eines blauen BHs. Auch sind rund ein Dutzend Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen, die nun im Zuge der weiteren Ermittlungen auf mögliche Tatrelevanz geprüft werden.
Hinweise auf weitere Sexualdelikte im Zusammenhang mit den Diebstählen der Badebekleidung und des BH haben sich dato nicht ergeben.
Unabhängig davon bittet die Kripo Landshut, Tel. 0871/9252-0, erneut um sachdienliche Zeugenhinweise zu den noch nicht zugeordneten Bekleidungsstücken. (Anmerkung der Redaktion: siehe Polizeimeldung vom 08.07.2019)

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Motorradfahrer kommt in spitzer Kurve zu Sturz
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Am Dienstagabend gegen 20:10 Uhr befuhr ein 45-jähriger Landkreisbewohner mit seinem Yamaha-Kraftrad die Kreisstraße 16 zwischen Prunn und Painten. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er in einer engen Kurve zu Fall und rutschte über die Fahrbahn. Dabei zog er sich zumindest eine Schlüsselbeinfraktur zu. Er wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 €.
Fahrrad aus Tiefgarage entwendet
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am Montagnachmittag zwischen 13:30 Uhr und 16:30 Uhr wurde ein Fahrrad aus einer Tiefgarage in der Frauenbrünnlstraße in Bad Abbach entwendet.
Das Rad war mit einem Zahlenschloss versperrt, außerdem befand sich ein Helm an dem Rad. Die Tiefgarage war offen. Die Rahmennummer des Fahrrads war bekannt, sodass es zur Sachfahndung ausgeschrieben werden konnte.
Geschwindigkeitsmessung auf der B16
SAAL/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montag wurde zwischen 13:20 Uhr und 19:20 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung auf der B16 bei Saal a.d. Donau durchgeführt.
In Fahrtrichtung Regensburg wurden bei erlaubten 70 km/h 60 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit festgestellt. Ein Verkehrsteilnehmer wurde mit 130 km/h geblitzt und kann nun mit einem Fahrverbot rechnen. Weitere 18 Fahrzeuge wurden mit Geschwindigkeiten oberhalb der Verwarnungsgrenze gemessen.

Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
ROHR/NB., Unfall mit Kradfahrer
Beim Abbiegen von der Regensburger Straße nach links in die Hauptstraße übersah am 09.07., um 07.50 Uhr, der 46jährige Fahrer eines VW Golf einen 16jährigen, der mit seinem Leichtkraftrad von links auf der Hauptstraße ankam. Bei der Kollision wurde der Kradfahrer leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Kelheim verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 4000 Euro.
MAINBURG. Unfallflucht
Am 09.07., in der Zeit von 14.50 Uhr bis 15.45 Uhr wurde auf der Norma-Parkplatz in der Abensberger Straße ein geparkter Opel Astra, grau, von einem roten Fahrzeug an der rechten hinteren Ecke gestreift. Der Fahrer des roten Pkw
Entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Schaden am geparkten Pkw, ca. 700 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
MAINBURG. Unfallflucht
In der Zeit von 08.07., 14.00 Uhr bis 09.07., 12.00 Uhr wurde auf einem Parkplatz in der Industriestrasse ein abgestellter blauer VW Golf von einem bisher unbekannten Fahrzeug angefahren und beschädigt. Höhe des Schadens ca. 500 Euro. Zu dem flüchtigen Fahrzeug ist nichts bekannt. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg unter der Tel. 08751/8633-0.

Sachbeschädigung
MAINBURG. Hakenkreuzschmiererei
Am 09.07. wurde auf einer Baustelle im Bereich des Ganghoferweges festgestellt, dass eine dort aufgestellte
Dixi-Toilette mit zwei 20X20 cm großen Hakenkreuzen beschmiert wurde. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Sonstiges
SCHIERLING. Brand ohne Personenschaden
Am 09.07., um 07.40 Uhr, bemerkte der Fahrer eines Getränke-Lkw’s bei der Fahrt auf der B15neu Richtung Neufahrn kurz vor der Abfahrt Schierling Nord eine Rauchentwicklung auf seiner Ladefläche. Ein Karton und ein Kunststoffsack mit Leergut waren aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten. Er konnte das Feuer selber löschen, die FFW Schierling war vorsorglich vor Ort. Schadenshöhe ca. 100 Euro.
Betrug
WILDENBERG. Warenbetrug
Ein 21jähriger Mann aus Wildenberg erwarb am 27.05. im Internet ein elektronisches Mischpult für einen Preis von 685,50 Euro. Die Lieferung blieb trotz Bezahlung bisher aus. Ermittlungen im Bezug auf den Verkäufer werden geführt.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar