Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Sechsstelliger Sachschaden bei Wohnhausbrand

FÜRSTENZELL – LKRS. PASSAU. Gegen 10 h vormittags wurde am Freitag (14.06.2019) der integrierten Leitstelle in Passau und der Polizeieinsatzzentrale in Straubing ein Dachstuhlbrand an einem Wohngebäude in Fürstenzell mitgeteilt.
Bei dem betroffenen Gebäude handelte es sich um ein schon älteres, frei stehendes Einfamilienhaus. Als die ersten Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Passau und der alarmierten Feuerwehren vor Ort eintrafen, stand der Dachstuhl bereits in Flammen. Personen waren glücklicherweise nicht in Gefahr, im Haus hatte nur ein 48-jähriger Mann gewohnt, der das Gebäude bereits verlassen hatte.
Trotz Einsatzes zahlreicher Wehren entstand bei dem Feuer 6-stelliger Schaden in Höhe von ca. 150.000 Euro. Vor Ort hatten dann auch Ermittler der Passauer Kriminalpolizei ihre Arbeit aufgenommen, diese gehen derzeit als Brandursache eher von einem technischen Defekt im Bereich des Dachstuhls aus.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK
Brand eines unbewohnten Anwesens – Zeugenaufruf der Kripo Deggendorf
DEGGENDORF, PLATTLING, LKR. DEGGENDORF. Im Zusammenhang mit dem Brand eines leerstehenden Anwesens in Plattling wurde zwischenzeitlich ein 40-jähriger Österreicher als Tatverdächtiger festgenommen. Der Mann wurde heute (14.06.2019), gegen 01.30 Uhr orientierungslos und unbekleidet in der Nähe der Ulrichsberger Straße in Deggendorf von einer Streife aufgegriffen.
Die Kripo Deggendorf bittet im Zusammenhang mit dem Brand in der Passauer Straße um Zeugenhinweise. Wer hat heute (14.06.2019) zwischen Mitternacht bis 04.00 Uhr verdächtige Beobachtungen im Bereich des Brandortes gemacht ? Wer hat u. U. einen unbekleideten Mann in Deggendorf im Bereich des Bahnhofes bis zur Ulrichsberger Straße beobachtet oder wem sind evtl. verbrannte Kleidungsstücke in dem genannten Bereich aufgefallen?
Gegen den 40-jährigen Österreicher erging zwischenzeitlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf ein Unterbringungsbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der vorsätzlichen Brandstiftung, er wurde heute nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter in einer psychiatrische Einrichtung untergebracht.
Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeistation Deggendorf, Tel. 0991/3896-0
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Betrunkener Randalierer schlägt auf Passanten und Polizisten ein – gegen Täter wurde Haftbefehl erlassen
LANDSHUT. Am Dienstag (11.06.2019), gegen 15 Uhr, befand sich ein 42-jähriger Mann, polnischer Abstammung, im erheblich angetrunkenen Zustand im Stadtpark. Dort pöbelte er einen 77-jährigen Landshuter an, nahm ihm sein Handy weg und warf dieses zu Boden.
Kurze Zeit später kam es in der Papiererstrasse zu einem weiteren Vorfall: Völlig grundlos schlug der 42-Jährige auf einen 46-jährigen Landshuter ein, dieser erlitt dadurch schwere Gesichtsverletzungen und musste deshalb in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung eingeliefert werden. Das nächste Ziel des flüchtenden Täters war das Landshuter Stadtbad.
Dort stieg der Mann über den Zaun und hielt sich beim Kinderbecken auf und wollte den Kindern Alkoholika anbieten. Die 36-jährige Bademeisterin schritt ein und bat den 42-Jährigen zum Ausgang. Der Randalierer zeigte sich zunächst unbeeindruckt und schlug mit seinen Schuhen auf die Bademeisterin ein. Beim Ausgang entwickelte sich ein weiteres Streitgespräch mit der 58-jährigen Kassiererin.
Im weiteren Verlauf der Diskussion bespuckte der Täter die Dame. Die verständigten Polizeibeamten nahmen den Mann vorläufig fest und verbrachten ihn zur Dienststelle. Da er im Wachbereich immer aggressiver wurde und die Beamten massiv beleidigte, verbrachten ihn die Polizisten in eine Arrestzelle.
Dort flippte der 42-jährige Pole total aus, er schlug mit voller Wucht einem Beamten mit der Faust zwei Mal gegen den Kopf und spuckten einem anderen Polizisten ins Gesicht. Der Beamte, welcher die Faustschläge erhielt, musste mit einer stark blutenden Platzwunde im Krankenhaus behandelt werden und ist bis auf weiteres nicht dienstfähig.
Der Täter ist bereits strafrechtlich einschlägig mehrfach in Erscheinung getreten. Nach durchgeführter Blutentnahme wurde er dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Landshut vorgeführt. Dieser erließ gegen den Mann einen Haftbefehl, es erfolgte die Verbringung ein eine Justizvollzugsanstalt. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand und tätlichen Angriff gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.
Polizeiinspektion Landshut

Schlägerei mit anschließendem Widerstand – Kripo Landshut sucht Zeugen
MAINBURG, LKR. KELHEIM. Am Sonntag (09.06.2019) wurde gegen 2 Uhr eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten in einer Diskothek am Marktplatz gemeldet.
Beim Eintreffen der Streife am Tatort war der mutmaßliche Geschädigte nicht mehr vor Ort. Zwei erheblich alkoholisierte rumänische Staatsangehörige hatten nach ersten Ermittlungen auf einen 36-jährigen Landsmann eingeschlagen und mit einer Bierflasche verletzt. Der Geschädigte war anschließend geflüchtet und konnte nach ca. 1 Stunde in der Nähe des Tatorts mittelschwer verletzt aufgefunden werden. Er musste ambulant ärztlich versorgt werden. Gegen ihn bestand ein internationaler Haftbefehl, der anschließend vollzogen wurde. Bei allen drei Beteiligten wurden Blutentnahmen vorgenommen. Die beiden mutmaßlichen Täter im Alter von 30 und 31 Jahren wurden einem Haftrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Bei ihrer Festnahme leisteten sie erheblichen Widerstand, traten gegen die eingesetzten Beamten und bespuckten diese.
Im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung sucht die Kripo Landshut zwei Rumänen und zwei Deutsche, die sich zum Tatzeitpunkt in der Diskothek aufgehalten haben und als wichtige Zeugen in Frage kommen. Einer der Deutschen soll 30-35 Jahre alt gewesen sein, nannte sich selbst „Tom“ und gab an, von einer Hochzeitsfeier zu kommen. Der andere Deutsche war ca. 40 Jahre alt und hatte einen auffälligen Schnauzbart. Die beiden Rumänen, die schlichtend in die Schlägerei eingegriffen haben, werden als sehr schlank beschrieben und sollen ca. 40 Jahre alt gewesen sein. Die Personen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, in Verbindung zu setzen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Ruhestörung eskaliert
KELHEIM. Am Donnerstag wurde der Polizei Kelheim gegen 22:30 Uhr eine laute Feier in der Starenstraße in Kelheim mitgeteilt.
Die eingesetzten Beamten konnten feststellen, dass durch ein geöffnetes Fenster ein erhöhter Geräuschpegel nach außen drang. Der Wohnungsinhaber wurde durch das Fenster angesprochen, woraufhin der 26-Jährige sichtlich aufgebracht und wild schimpfend auf die Beamten zustürmte. Es folgten diverse Beleidigungen gegen die Polizeibeamten und eindeutige Gesten. Im Rahmen dieses Einsatzes konnte noch ein Schlagring sichergestellt werden. Gegen den 26-Jährigen wird nun wegen Beleidigung und einem Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.
Bei Verkehrskontrolle Alkoholisierung festgestellt
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Donnerstag wurde gegen 22:00 Uhr ein Lkw auf der B299 bei Neustadt a.d. Donau einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Bei dem 26-jährigen Fahrer aus Rumänien wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest belegte eine Alkoholisierung im Bereich einer Ordnungswidrigkeit. Es folgt eine Anzeige wegen Überschreitung der 0,5-Promille Grenze.
Telefonmast umgefahren
HAUSEN (LKRS. KELHEIM). Am Donnerstag ereignete sich gegen 15:00 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 11 bei Hausen. Eine 31-jährige Suzuki-Fahrerin kam von der Fahrbahn ab.
Eine 31-jährige aus dem Landkreis Regensburg befuhr die KEH 11 von Hausen kommend in Richtung Teugn. Beim Hausener Berg kam sie nach links von der Fahrbahn ab, als sie einem Reh ausgewichen ist und fuhr gegen einen Telefonmast. Die Fahrerin blieb unverletzt. Am Pkw entstand Totalschaden. Die Feuerwehr musste den Masten schließlich umsägen, da er durch den Zusammenstoß bereits gebrochen war. Über Ausfall von Telekommunikationsdiensten ist bislang nichts bekannt geworden.
Radfahrer beim Abbiegen übersehen
KELHEIM. Am Donnerstag kam es gegen 16:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Radfahrerin in der Regensburger Straße in Kelheim.
Ein 46-jähriger Mercedes-Fahrer aus Laberweinting befuhr die Regensburger Straße und wollte nach rechts in eine Nebenstraße einbiegen. Beim Abbiegevorgang übersah er eine in gleicher Richtung auf dem Radweg fahrende 60-jährige Radfahrerin. Sie wollte diese Nebenstraße geradeaus überqueren und wurde vom abbiegenden Pkw erfasst. Die Radfahrerin wurde nur leicht verletzt. Sie erlitt Schürfwunden am Knie. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.600 €.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Gewalt gegen Sachen
MAINBURG. Türverglasung eingeworfen
In der Zeit von 12.06., 18.00 Uhr bis 13.06., 08.30 Uhr, wurde die Verglasung einer Eingangstüre in der Seilergasse von einem bisher Unbekannten eingeworfen. Schaden: ca. 20 Euro. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg unter Tel. 08751/8633-0.
Betrug
AIGLSBACH. Falsches Gewinnversprechen
Am 13.06, um 15.00 Uhr, erhielt ein 67jähriger Mann aus Aiglsbach einen Telefonanruf mit der erfreulichen Nachricht, mehrere tausend Euro gewonnen zu haben. Da lt. Anrufer die Kontodaten zur Abwicklung der Überweisung erforderlich seien machte den vermeintlichen Gewinner stutzig. Wegen der unbequemen Nachfragen brach der Anrufer das Gespräch ab.
Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfall ohne Personenschaden
Auf der Staatsstraße 2085 zwischen Kleingundertshausen und Straß kam es am 13.06., um 12.05 Uhr, zu einem Unfall im Begegnungsverkehr. Ein 49jähriger Pkw-Fahrer aus Au kam im Bereich einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw. Beide Fahrer blieben unverletzt, an den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Schaden von ca. 4.000 Euro.
Sonstiges
MAINBURG. Verdächtige Verkäufer von Messerset’s
Auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes im Bereich Köglmühle versuchten am 13.06. vier Männer einem 59jährigen Mainburger zwei Messerset’s zu verkaufen. Das erste Set wurde als Geschenk übereicht, für das zweite Set sollte der Mann 50 Euro bezahlen. Bei der Ankündigung, die Polizei zur Überprüfung des Vekaufsgebarens dazu zu holen, überließen sie dem Herrn beide Messerset’s umsonst, setzten sich in ihr Fahrzeug und entfernten sich umgehend. Ermittlungen, ob strafbare Handlungen vorliegen, werden geführt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar