Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Männlicher Toter aufgefunden – bislang keine Hinweise auf Gewaltdelikt

HENGERSBERG – LKRS. DEGGENDORF – BAB A 3 - PARKPLATZ ROßRÜCKHOLZ. Am Sonntagabend (09.06.2019) wurde an einem Parkplatz an der BAB A 3 eine männliche Leiche aufgefunden. Seitdem ermittelt der Kriminaldauerdienst der Kripo Straubing zum Ableben der Person.
Bei dem Toten handelt es sich um einen 47-jährigen Mann aus dem Lkrs. Cham. Dieser war gegen 21.50 h auf einem Grünstreifen hinter dem o. g. Parkplatz tot aufgefunden worden. Der Pkw des Mannes mit Chamer Kennzeichen stand auf dem Parkplatz. Im Pkw des Toten wurden Betäubungsmittel-Utensilien aufgefunden, er nahm auch starke Medikamente ein.
Sofort nach dem Auffinden der Leiche nahmen auch Ermittler der Kriminalpolizei ihre Arbeit auf. Diese haben bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Erkenntnisse, dass der 47-Jährige durch Gewalt- oder Fremdeinwirkung ums Leben kam. Die genauen Umstände des Ablebens sollen jetzt durch eine Obduktion geklärt werden, hierzu stehen die zuständige Staatsanwaltschaft und die Kripo in engem Kontakt.
Zur genaueren Klärung u. a. auch der Auffindesituation bittet die Kripo jetzt auch um Zeugenhinweise. Wer hatte evtl. am Sonntagabend zur fraglichen Zeit am genannten Parkplatz Wahrnehmungen gemacht ? Hinweise hierzu erbittet die Kripo Straubing unter der Rufnummer 09421/868-0 oder die Kripo Deggendorf unter der Rufnummer 0991 / 3896-0. Weitere Informationen zum vorliegenden Fall können derzeit nicht gegeben werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK
Polizeiinspektion Kelheim

Schadensträchtiger Unfall
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM):
Am Morgen des Pfingstsonntag (09.06.) kam es in Riedenburg zu einem Verkehrsunfall, als ein 41-jähriger Riedenburger aus einem verkehrsberuhigten Bereich mit seinem Pkw in den fließenden Verkehr einfahren wollte. Dabei hatte er einen 38-jährigen Langquaider übersehen, der mit seinem Pkw kreuzte. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Beide Autos wurden jedoch erheblich beschädigt, eines der beiden musste abgeschleppt werden.
Ölfilm auf Main-Donau-Kanal
KELHEIM:
Am späten Nachmittag des 09.06.19 wurde mitgeteilt, dass an der Staustufe Kelheim, unterhalb der Schleuse Gronsdorf ein Ölfilm auf dem Main-Donau-Kanal zu sehen sei. Bei der Überprüfung durch eine Streife der Polizei Kelheim, konnte tatsächlich ein ca. 100m² großer dünner Film auf der Wasseroberfläche festgestellt werden. Die zeitgleich verständigte Feuerwehr war mit 2 Booten im Einsatz und konnte den Ölfilm abbinden, so dass keine weitere Umweltgefahr mehr zu befürchten ist. Eine Vertreterin des Landratsamtes wurde ebenfalls hinzugezogen. Der Verursacher des Ölfilms konnte nicht ermittelt werden.
Brand in Mehrfamilienhaus geht aufgrund beherzten Eingreifens eines Zeugen glimpflich aus
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM):
Am Abend des 09.06.19 bemerkte ein 31-jähriger Bad Abbacher, dass von einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Kaiser-Karl-V.-Allee Rauch aufstieg. Er verständigte sofort die Feuerwehr und klingelte beim betroffenen Anwohner. Dieser öffnete überrascht und hatte von dem beginnenden Brand auf seinem Balkon noch garnichts bemerkt. Der aufmerksame Zeuge nahm sich einen Feuerlöscher, folgte dem 39-jährigen Anwohner auf den Balkon und löschte dort das Feuer ab. Ein Müllhaufen hatte auf dem Balkon Feuer gefangen, möglicherweise durch eine Zigarettenkippe. Durch das aufmerksame, beherzte und konsequente Einschreiten des Zeugen wurde möglicherweise Schlimmeres verhindert, insbesondere da die Holzdecke des Balkons sehr leicht Feuer hätte fangen können. Am Gebäude entstand nur minimaler Schaden durch Rauch und Ruß. Verletzt wurde niemand. Die hinzugerufene Feuerwehr Bad Abbach war mit 25 Mann im Einsatz.
Falscher Zivilpolizist kontrolliert Volksfestbesucher
NEUSTADT A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM):
In seiner Bierlaune hatte ein 23-jähriger Kelheimer auf dem Pfingstvolksfest in Neustadt am 10.06. kurz vor 1:00 Uhr beschlossen sich als Zivilpolizist auszugeben und mehrere Besucher in der Nähe des Festzeltes „kontrolliert“. Er fiel jedoch schnell dem vor Ort eingesetzten Sicherheitsdienst auf, so dass die echten Polizisten der Volksfestwache verständigt wurden. Gegenüber diesen war der deutlich alkoholisierte vermeintliche „Kollege“ dann auch gleich geständig und entschuldigte sich. Ihn erwartet trotzdem eine Anzeige wegen Amtsanmaßung.
Betrunken am Steuer
KELHEIM:
Am Pfingstmontag um 03:00 Uhr wurde ein 20-jähriger Riedenburger mit seinem Pkw in der Regensbuger Str. einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei einem durchgeführten Alkotest konnte festgestellt werden, dass er mit knapp einem Promille unterwegs war. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und den jungen Mann erwartet nun eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige mit einem empfindlichen Bußgeld und Fahrverbot.
Erstellt durch Zuber, PKin


Polizeiinspektion Mainburg

Verstoß gegen Betäubungsmittelgesetz / Berichtigung
MAINBURG. Bei Durchsuchung Joint u. a. aufgefunden.
Anlässlich einer Durchsuchung im Umfeld des Jugendtreffs Am Sportplatz wurde am Freitagabend bei einem 18-jährigen Mainburger ein Marihuana-Joint und andere Rauschgiftutensilien aufgefunden. Die Sachen wurden sichergestellt. Gegen den Besitzer wurde Strafanzeige erstattet. Die Durchsuchun fand nicht im Jugendtreff sondern in der Nähe des Jugendtreffs statt.
Albert Hermann
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter