Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Mann verstarb in Kelheim an Kopfverletzungen – Kripo Landshut ermittelt in alle Richtungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

Am Donnerstag (30.05.19) wurde ein Mann mit schweren Kopfverletzungen auf einem Parkplatz aufgefunden, an denen er zwischenzeitlich verstarb. Die Kriminalpolizei Landshut führt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die weiteren Ermittlungen. Die Kripo bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Am Donnerstag gegen 17 Uhr wurde auf einem Parkplatz am Hohenpfahlweg im Bereich der Affeckinger Straße ein 72-Jähriger mit einer Verletzung am Hinterkopf aufgefunden. Er wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Es wurden schwere Verletzungen festgestellt, in deren Folge der Mann schließlich am folgenden Tag verstarb.
Die Kriminalpolizei Landshut führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die weiteren Ermittlungen. Diese werden aktuell in alle Richtungen geführt. Ein Sturz oder auch ein möglicher Zusammenstoß mit einem Fahrzeug können zum derzeitigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Eine Obduktion des Leichnams wurde angeordnet.
Der Verstorbene war mit einer braunen Jacke und Cord-Hose, einem grünen Hemd und braunen Schuhen bekleidet.
Die Kripo Landshut bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Insbesondere hielten sich offensichtlich ein männlicher Rennradfahrer sowie eine Gruppe mit mehreren Jugendlichen zum genannten Zeitpunkt im Bereich des Parkplatzes auf. Diese Personen werden gebeten sich mit der Kripo unter der Telefon-Nummer 0871/ 92520 in Verbindung zu setzen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Tag der Polizei – 10 Jahre Polizeipräsidium Niederbayern – ein voller Erfolg
Gruppenbild mit einem Teil der zahlreichen Ehrengäste (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Gruppenbild mit einem Teil der zahlreichen Ehrengäste (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Am Samstag (01.06.19) fand auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Niederbayern in Straubing der „Tag der Polizei“ statt. Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Polizeipräsidiums Niederbayern wurde den zahlreichen Besuchern ein umfangreiches Programm geboten.
Am Samstag fand auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Niederbayern in Straubing der Tag der Polizei statt. Bei strahlendem Sonnenschein statteten mehrere Tausend Besucher, darunter viele Familien mit ihren Kindern, unserem Fest einen Besuch ab und zeigten so ihr Interesse an „ihrer“ niederbayerischen Polizei. Auch Polizeipräsident Herbert Wenzl freute sich über die Vielzahl der Besucher: „Das große Interesse an unserer Veranstaltung deute ich als Zeichen der Wertschätzung unserer Bevölkerung an ihrer niederbayerischen Polizei. Wir wollen weiterhin ein bürgerfreundlicher Ansprechpartner für unsere Bevölkerung sein. Ein großer Dank geht ebenso an alle meine Kolleginnen und Kollegen, die zu diesem erfolgreichen Tag beigetragen haben.“
Nach dem Empfang der Ehrengäste fand im Festzelt der offizielle Festakt anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Polizeipräsidiums Niederbayern statt. Als Schirmherrn der Veranstaltung konnte Polizeipräsident Herbert Wenzl den Landespolizeipräsidenten, Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer, begrüßen. Neben zahlreichen Vertretern aus der Politik sowie der bayerischen Polizeipräsidien fanden ebenso zahlreiche Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte aus ganz Niederbayern den Weg nach Straubing.
An den Informationsständen sowie bei den jeweiligen Vorstellungen herrschte durchwegs ein reger Andrang. Ebenso waren die kulinarischen Angebote viel gefragt.
Das Polizeipräsidium Niederbayern bedankt sich auf diesem Weg bei allen Besuchern für das große Interesse an der Veranstaltung sowie bei den Nachbarn und Anwohnern für die Nachsicht bei eventuellen Unannehmlichkeiten bzw. Einschränkungen an diesem Tag.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
Bedrohung und handfeste Auseinandersetzung vor Schnellrestaurant – Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt – Kripo Landshut bittet erneut um Zeugenhinweise
DINGOLFING. Wie bereits berichtet, kam es am Donnerstag, 30.05.2019, kurz vor halb zehn Uhr abends, vor einem Schnellrestaurant in der Laaberstraße, zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Ein Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen.
Weitere Links
Bedrohung und handfeste Auseinandersetzung vor Schnellrestaurant – Zeugenaufruf der Landshuter Kripo »
Nachdem ein 38-Jähriger und ein 36-Jähriger aus Dingolfing vor einem Schnellrestaurant in der Laaberstraße in Streit gerieten, in dessen Verlauf der 36-Jährige möglicherweise von seinem Kontrahenten mit einem Schraubenzieher verletzt wurde, hat die Kriminalpolizei Landshut die Ermittlungen übernommen. Der von der Staatsanwaltschaft Landshut, wegen des Verdacht des versuchten Totschlags beantragte Haftbefehl gegen den 38-jährigen Tatverdächtigen, wurde nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Landshut, gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der 38-Jährige wurde im Anschluss an die Vorführung entlassen. Das Opfer erlitt durch den Angriff glücklicherweise keine gravierenden Verletzungen und konnte das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Landshut in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut dauern an. In diese Zusammenhang werden mögliche Zeugen, die den Tathergang beobachtet haben, gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Landshut unter Tel.: 0871/9252-0, in Verbindung zu setzten.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Andreas Zenger, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Bei Personenkontrolle Betäubungsmittel aufgefunden
KELHEIM. Am Sonntag wurde gegen 19:45 Uhr eine männliche Person an der Bootsanlegestelle in Kelheim einer Kontrolle unterzogen.
Die Polizeibeamten konnten zunächst im Vorbeifahren beobachten, wie der Mann versuchte etwas zu verstecken, als er das Streifenfahrzeug sehen konnte. Schließlich wurde in einem Schlitz in einem Tisch eine Tüte mit Kräutermischungen, sowie in seinem Hosenbund versteckt eine Tablette aufgefunden. Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Kräutermischung zumindest teilweise um Marihuana handelt. Die genaue Zusammensetzung muss noch geprüft werden. Die Tablette gilt als verschreibungspflichtig und wird regelmäßig als Ersatzdroge für Opiate verwendet.
Bei Verkehrskontrolle Drogeneinfluss festgestellt
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Kurz nach Mitternacht wurde am Montag in der Kaiser-Karl-V.-Allee ein Pkw Skoda einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Der 20-jährige Fahrzeugführer aus dem Landkreis Kelheim wies drogentypische Auffälligkeiten auf. Ein Drogenvortest verlief positiv. Folglich wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Es folgt eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.
Ausländischen Führerschein nicht umgeschrieben - Fahren ohne Fahrerlaubnis
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag wurde gegen 23:30 Uhr ein Pkw BMW im Seeweg in Abensberg einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der 25-jährige Fahrer aus dem Landkreis Abensberg konnte nur einen kosovarischen Führerschein vorweisen, lebt aber bereits seit mindestens 2 Jahren in Deutschland. Folglich ist sein ausländischer Führerschein nicht mehr gültig und er macht sich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis strafbar.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Sonstiges
ELSENDORF. Fischwilderei
Am 02.06., gegen 14.10 Uhr, wurden aufgrund einer Mitteilung in Elsendorf unter der Abensbrücke drei Männer, 26, 26 und 43 Jahre alt, beim bereits erfolgreichen Angeln kontrolliert. Sie konnten weder einen Fischereischein, noch die in diesem Bereich erforderliche Erlaubnis vorweisen. Die Angeln wurden sichergestellt. Eine Anzeige wegen Fischwilderei wird vorgelegt.
Verkehrsunfall
MAINBURG. Radfahrer gestürzt
Gestern, um 09.45 Uhr, befuhr ein 65jähriger Mann aus Mainburg mit seinem Fahrrad die Englmarsdorfer Straße stadteinwärts. Im Bereich der Brechhausstraße blieb er alleinbeteiligt mit seinem Pedal an der Graniteinfassung der dortigen Verkehrsinsel hängen und stürzte. Vom Rettungsdienst wurde er mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Mainburg verbracht.
Verkehrsdelikt
MAINBURG. Fahren ohne Fahrerlaubnis
Am 02.06., um 21.30 Uhr, wurde auf der Äußeren Freisinger Straße in Puttenhausen ein Pkw angehalten und der 21jährige Fahrer aus Mainburg mit bulgarischer Staatsangehörigkeit einer Kontrolle unterzogen. Mit der Angabe falscher Personalien wollte er zunächst darüber hinwegtäuschen, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wird gegen ihn vorgelegt. Gegen den Fahrzeughalter wird ebenfalls Anzeige wegen Ermächtigung zum Fahren ohne Fahrerlaubnis erstattet.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar