Weihnachtsbanner 2021 (Grafik: br-medienagentur)
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Großbrand an landwirtschaftlichem Anwesen verursacht Millionenschaden – zahlreiche Tiere verendet

MALGERSDORF – ENGERSÖD – LKRS. ROTTAL-INN. Bei einem Großbrand in einem landwirtschaftlichen Anwesen verendeten in der Nacht von Samstag auf Sonntag (01./02.06.19) zahlreiche Tiere, es entstand ein Schaden von weit über einer Million Euro. Menschen wurden glücklicherweise nicht verletzt, am Brandort waren rund 200 Einsatzkräfte eingesetzt.
Kurz nach 01.30 h wurde der Niederbayerischen Polizeieinsatzzentrale in Straubing über Notruf gemeldet, dass in Engersöd ein landwirtschaftliches Anwesen brennt. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr standen bereits mehrere Stallungen und Silos des Vierseit-Hofes im Vollbrand. Trotz rund 200 Einsatzkräften vor Ort konnte nicht verhindert werden, dass mehrere Gebäude ein Raub der Flammen wurden. Personen wurden bis zum jetzigen Kenntnisstand nicht verletzt, in den Stallungen waren etwa 150 Tiere (Rinder, Kälber), von denen ca. 50 verendeten. Aus diesem Grund war auch ein Tierarzt alarmiert worden. Zahlreiche Tiere liefen zunächst verstört herum und mussten eingefangen und provisorisch untergebracht werden. Eingesetzt war vor Ort auch ein Kriseninterventions-Team zur Betreuung.
Der entstandene Sachschaden wurde vorläufig auf ca. 1,5 Mio. Euro geschätzt. Zur Brandursache können momentan noch keinerlei Angaben gemacht werden, da die Löscharbeiten (Stand 04.15 h) noch laufen. Die polizeilichen Erstmaßnahmen vor Ort trafen Kräfte der Polizeiinspektion Eggenfelden, der Kriminaldauerdienst der Kripo Passau übernimmt dann die weitergehenden Recherchen.
Bei Vorliegen von wesentlich neueren Erkenntnissen wird nachberichtet.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK
Übergriffe auf Polizeibeamte in Asylbewerberunterkunft – Haftbefehle gegen drei Tatverdächtige ergangen
STEPHANSPOSCHING, LKR. DEGGENDORF. Am gestrigen Freitag (31.05.2019) kam es in den späten Nachmittagsstunden zu einem Polizeieinsatz in der Asylbewerberunterkunft in Stephansposching. Mehrere Polizeibeamte wurden dabei verletzt.
Nachdem einige Bewohner der Unterkunft offensichtlich Einrichtungsgegenstände beschädigen würden, fuhren mehrere Streifen zur Unterkunft. In der Folge solidarisierten sich rund 30 Bewohner, die die Polizeibeamten beleidigten, bespuckten und sogar mit Fahrrädern beworfen. Bei dem Einsatz wurden fünf Polizeibeamte verletzt, erfreulicherweise trugen sie nur leichte Verletzungen davon. Die vorläufige Festnahme eines Bewohners sollte durch die Randale scheinbar verhindert werden, einer der Randalierer trat mit beiden Füßen sogar die Seitenscheibe eines Streifenwagens ein.
Bei dem Einsatz wurden letztendlich sechs nigerianische Asylbewerber im Alter zwischen 23 und 38 Jahren festgenommen.
Die Kripo Deggendorf hat noch vor Ort in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf die weiteren Ermittlungen übernommen. Aufgrund der bislang durchgeführten kriminalpolizeilichen Ermittlungen beantragte die Staatsanwaltschaft Deggendorf nun gegen drei tatverdächtige Asylbewerber Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts des Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Gefangenenbefreiung. Die drei Nigerianer wurden nach Vorführung beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Deggendorf in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Deggendorf gegen die sechs Tatverdächtigen dauern an.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfallflucht
BAD ABBACH, Oberndorf (Lkrs Kelheim). Geparkter Mercedes angefahren
Am Samstag den 01.06.2019 gegen 23.15 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Fahrradfahrer die Donaustraße in Oberndorf in Richtung Bad Abbach. Dort übersah er vermutlich einen am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten Mercedes und prallte in dessen Heck. Eine Anwohnerin wurde durch ein lautes Krachen auf das Unfallgeschehen aufmerksam. Sie konnte nur noch erkennen, wie der unbekannte Fahrradfahrer sein Gefährt wieder aufhob, aufstieg und weiterfuhr. Trotz Zurufe der Zeugin, er solle stehen bleiben, setzte der Radfahrer seine Fahrt unbeirrt fort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen und ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Aufgrund der Dunkelheit waren der Zeugin weder Beschreibung des Fahrrades noch dessen Fahrer möglich.
An dem Mercedes entstand ein beträchtlicher Schaden. Dieser bewegt sich im mittleren vierstelligen Euro-Bereich.
Zeugen des Verkehrsunfalles sollen sich mit der PI Kelheim, Tel: 09441 / 5042-0 in Verbindung setzen

Sachbeschädigung an Kraftfahrzeug
BAD ABBACH (Lkrs Kelheim). Geparkte Corvette durch Tritt beschädigt
Am Samstag den 01.06.2019 gegen 21:00 Uhr beobachtete eine Anwohnerin der Kaiser-Karl-V-Allee, wie vier Jugendliche mit ihren Fahrrädern an ihrem Anwesen vorbeifuhren. Einer der Jugendlichen trat dann mit dem Fuß gegen die Fahrertüre ihrer Corvette, welche vor dem Anwesen stand. Die Geschädigte selbst versuchte noch vergeblich die Jugendlichen zum Anhalten zu bewegen.
Im Rahmen der Fahndung konnte eine Streife der PI Kelheim in Tatortnähe den 15jährigen tatverdächtigen Jugendlichen mit seinem Fahrrad aufgreifen. Dieser musste jedoch aufgrund seiner Alkoholisierung zuerst ärztlicher Behandlung zugeführt werden. Die PI Kelheim hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung an Pkw aufgenommen, der entstandene Schaden bewegt sich im mittleren dreistelligen Euro-Bereich.
Kindergarten erneut angegangen
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Versuchter Einbruch in Gartenhäuschen
Wie bereits in der Pressemitteilung vom 28.05.2019 berichtet, wurden aus dem Gartenhäuschen des Kindergartens in der Fröhlichstraße Biertischgarnituren entwendet.
Nun wurde im Zeitraum von Mittwoch den 29.05.2019, 19:00 Uhr bis Samstag den 01.06.2019, 13.20 Uhr erneut versucht, die Türe des Gartenhäuschens aufzuhebeln. Diesmal blieb es jedoch beim Versuch, der/die Täter erlangten keine Beute.
Der entstandene Sachschaden an der Türe bewegt sich im unteren dreistelligen Euro-Bereich.
Hinweise an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.

Verkehrsunfall mit Personenschaden
NEUSTADT a.d. DONAU (LKRS. KELHEIM). Frontalzusammenstoß zwischen Wohnmobil und Pkw fordert drei Verletzte
Am Samstag den 01.06.2019 gegen 15:05 Uhr befuhr eine 88 Jährige Dame aus dem Landkreis Eichstätt mit ihrem Wohnmobil aus Richtung Beilngries kommend die B 299 und beabsichtigte, die Donaustraße nach links abzubiegen.
Zum selben Zeitpunkt befuhr ein 30jähriger Pkw Fahrer, ebenfalls aus dem Landkreis Eichstätt, mit seinem Pkw die Donaustraße in entgegengesetzte Richtung.
Beim Abbiegevorgang übersah die Wohnmobilfahrerin den entgegenkommenden Pkw, dessen Fahrer noch vergeblich versuchte nach rechts auf eine Verkehrsinsel auszuweichen. In Folge dessen kam es im Einmündungsbereich zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge.
Der Pkw Fahrer und dessen 26jährige Beifahrerin wurden glücklicherweise nur leicht verletzt und kamen vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.
Die Unfallverursacherin selbst wurde ebenfalls leicht verletzt, wollte jedoch vor Ort keine ärztliche Hilfe.
Beide Unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden bewegt sich im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich.
Vor Ort waren Einsatzkräfte der FFW Neustadt für Verkehrsmaßnahmen und Straßenreinigung eingesetzt.
Ladendieb flüchtet vor Eintreffen der Polizei
NEUSTADT a.d. DONAU (LKRS. KELHEIM). Ladendieb flüchtet vor Eintreffen der Streife
Am Samstag den 01.06.2019 gegen 10:30 Uhr schlug die Alarmanlage eines Bekleidungsgeschäftes im Gewerbepark an, als ein Kunde die Kasse passierte. Daraufhin wurde er von Angestellten ins Büro gebeten, dabei kamen mehrere nicht bezahlte Bekleidungsstücke zum Vorschein. Während die Polizei verständigt wurde, ergriff der Ladendieb mit dem Diebesgut die Flucht.
Zur Beschreibung: männlich, ausländisches Aussehen, ca. 19/20 Jahre alt, ca. 170cm groß, schwarze kurze Haare, blaues Polo-Shirt und knielange Jeans
Der Beuteschaden bewegt sich im unteren dreistelligen Euro-Bereich.
Hinweise an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.

Betrug bei Motorradkauf
Tatort unbekannt - Neustädter wird Betrugsopfer bei Motorradkauf
Der Geschädigte wurde am 28.05.2019 auf ein inseriertes Motorrad bei dem Online-Anbieter „AutoScout24“ aufmerksam. Nach erfolgter Kontaktaufnahme mit dem vermeintlichen Verkäufer überwies der Geschädigte einen mittleren vierstelligen Euro-Betrag, damit das Motorrad schnellstmöglich aus Dänemark geliefert werden kann. Der Käufer war gutgläubig, da ihm im Vorfeld vom Anbieter die Kopie seines dänischen Reisepass übersendet wurde.
Der Käufer wartete nach erfolgter Überweisung vergeblich auf sein Motorrad.
Da eine Recherche bayernweit mehrere, ähnlich gelagerte Fälle mit dieser Betrugsmasche ergab, sind in diesem Fall noch umfangreiche Ermittlungen notwendig.
Betrugsmasche am Telefon gescheitert
KELHEIM. Am Montag erhielt eine 57-jährige Landkreisbürgerin einen Anruf von einer unbekannten männlichen Person, welche einen Gewinn vorgaukelte.
Der Unbekannte gab sich in schweizerdeutsch als „Hr. Stark Maximilian“ von Prime Security aus. Angeblich hätte die Frau 30.000 Euro gewonnen. Nun müsse sie nur noch I-Tunes-Karten im Wert von 800 Euro besorgen. Diese Zahlkarten würden dann am selben Tag von einem Notar abholt werden. Im selben Zug würde sie dann ihren Gewinn erhalten.
Die Dame meldete den Vorfall unverzüglich bei der Polizei.
Die Polizei warnt hier zum wiederholtem Male vor einem sogenannten „Call-Center-Betrug“ !!!

Die Täter agieren meist aus dem Ausland, geben sich als Rechtsanwälte oder Notare aus und informieren die Angerufenen beispielsweise über den angeblichen Gewinn eines hohen Geld- oder Sachpreises. Sie suggerieren, dass der Gewinn nur ausgezahlt werden kann, wenn der Gewinner in Vorleistung tritt. Es sollen im Voraus Gebühren, Steuern oder andere Kosten bezahlt werden. Eine Verrechnung mit dem Gewinn wird mit unterschiedlichsten Begründungen abgelehnt. Die Opfer sollen die Beträge beispielsweise überweisen, in bar an einen Abholer übergeben oder per Post ins Ausland versenden.

Unabhängig von der Zahlung erfolgt niemals eine Gewinnausschüttung – ein Gewinn existiert nicht!

Erstellt von PHKin Spielmann


Polizeiinspektion Mainburg

Verstoß gegen Betäubungsmittelgesetz
MAINBURG. Bei Durchsuchung Rauschgift und Cannabispflanzen aufgefunden.
Anlässlich einer Wohnungsdurchsuchung in der Ingolstädter Straße wurde am Samstagabend gegen 21.30 Uhr bei einem 34-jährigen Mainburger eine geringe Menge Marihuana sowie mehrere Cannabispflanzen aufgefunden und sichergestellt.-Joint und andere Rauschgiftutensilien aufgefunden. Gegen den Besitzer wurde Strafanzeige erstattet.

Gefährlicher Eingriff in Straßenverkehr
MAINBURG. Pkw-Fahrer verliert Schrauben auf der B 301.
Am Samstagnachmittag teilte ein Passant gegen 13 Uhr mit, dass auf der Freisinger Straße Höhe Straßäcker eine Vielzahl an Schrauben lägen. Die Schauben wurden unmittelbar danach von einer Streife aufgelesen. Aufgrund eines aufgefundenen Kaufbelegs konnte der Verursacher ermittelt werden. Der 51-jähriger Mainburger gab an, die Schrauben in einem Baumarkt gekauft und offensichtlich auf dem Nachhauseweg verloren zu haben. Evtl. Geschädigte werden gebeten, sich bei der PI Mainburg zu melden.
Albert Hermann
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung