Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Durch Verkehrsunfall eine getötete und eine verletzte Person - Fortsetzung

Zwei Pkw beteiligt, eine Person getötet, eine weitere Person verletzt, Unfallhergang derzeit immer noch unklar, neuer Unfallsachverhalt

Wie bereits gemeldet, ereignete sich am Sonntag, 26.05.2019, gegen 10:30 Uhr, im derzeitigen Baustellenbereich der BAB 3, zwischen den AS Iggensbach und AS Garham/Vilshofen ein Verkehrsunfall. Entgegen der Erstmeldung stellt sich der Unfallhergang so dar, dass die 74-jährige Fahrerin eines Pkw in Fahrtrichtung Linz unterwegs war. Aus bislang noch nicht geklärten Gründen geriet der Pkw plötzlich nach links gegen das Mittelleitplankenprovisorium, wobei sich dieses nach links verschob. Offensichtlich überragte dabei der Pkw zumindest teilweise das Provisorium und kollidierte mit einem in die Gegenrichtung fahrenden Pkw eines 54-jährigen Mannes. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass dieser noch am Unfallort trotz Reanimation von Rettungskräften (Rettungshubschrauber landete ebenfalls) verstarb.
Die Frau wurde mit mittleren Verletzungen und einem Schock ins Klinikum Deggendorf eingeliefert. An beiden Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro. Sie wurden auf staatsanwaltschaftliche Weisung sichergestellt und nach der mehrstündigen Unfallaufnahme abgeschleppt. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Unfallgutachter eingeschaltet.
Der Verkehr musste in diesem Abschnitt in beiden Richtungen für mehrere Stunden gesperrt werden. An den AS Garham/Vilshofen, AS Iggensbach und AS Hengersberg musste der Verkehr ausgeleitet werden. Zwischen der AS Garham/Iggensbach und der Unfallstelle bildete sich ein langer Stau, der nach und nach zunächst entgegen der Fahrtrichtung und schließlich nach Demontage des Fahrbahnteilers auf der regulären Fahrbahn an der AS Garham/Vilshofen ausgeleitet werden konnte. Lediglich größere Fahrzeuge, wie Busse und längere Gespanne, mussten die Abschleppung der Unfallfahrzeuge gegen 15.15 Uhr abwarten, bevor diese die Unfallstelle passieren konnten. Nach Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten konnten gegen 16.15 Uhr die Ausleitungen aufgehoben und der Verkehr in beide Richtungen wieder freigegeben werden. Die Rückstaus in beiden Fahrtrichtungen bauten sich daraufhin wieder ab.
Bei der Unfallaufnahme bzw. den Verkehrsmaßnahmen unterstützten Kräfte der Autobahnmeisterei Passau, der Freiwilligen Feuerwehren Iggensbach, Garham, Hengersberg und Deggendorf, des Rettungsdienstes und der VPI Deggendorf sowie der PI Vilshofen.
Etwaige Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der VPI Passau unter Tel. 0851/9511-521 zu melden.
(002007193)
Verkehrspolizeiinspektion Passau, Regensburger Str. 18, 94036 Passau, PHK Christian Köpp

79jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall tödlich verletzt
HAUZENBERG / OBERHOLZ - LKRS. PASSAU. Am Sonntag (26.05.2019) wollte um 15.35 Uhr eine 79jährige Fußgängerin auf Höhe von Oberholz die Staatsstraße 2132 überqueren.
Dabei übersah sie einen aus Richtung Passau kommenden Pkw. Kurz vor der Frau hatte deren Ehemann die Staatsstraße ebenfalls überquert. Der 55jährige Pkw-Fahrer erfasste die Fußgängerin frontal, diese wurde dabei über das Fahrzeug geschleudert und kam schließlich auf der Fahrbahn zum Liegen. Sie starb noch an der Unfallstelle an den bei dem Zusammenprall erlittenen Verletzungen. Zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Die Absperrung der Unfallstelle wurde von den Feuerwehren Oberdiendorf, Wotzdorf und Hauzenberg übernommen.
Polizeiinspektion Hauzenberg, Pressebeauftragter Siegfried Huber, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Mann versucht sich Kontrolle zu entziehen - Keine Fahrerlaubnis
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Gegen 01:25 Uhr wollten Beamte der PI Kelheim am heutigen Montag einen Pkw BMW in der Stadionstraße in Abensberg einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer flüchtete, wurde aber mittlerweile ermittelt und festgenommen.
Als der Fahrer des BMW bemerkte, dass er kontrolliert werden sollte, beschleunigte er sein Fahrzeug und raste mit etwa 110 km/h die Stadionstraße stadtauswärts. Die Verfolgung zog sich schließlich bis zur Industriestraße, wo er in einen Feldweg in Richtung B16 einbog. Hier stellte er sein Fahrzeug ab und setzte die Flucht zu Fuß fort. Im Fahrzeug fanden die Beamten noch mögliches Diebesgut, welches nun zugeordnet werden muss. Der Fahrer des Fahrzeugs konnte ermittelt und später an seiner Wohnanschrift festgenommen werden. Er besitzt keine Fahrerlaubnis. Gegen ihn wird nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs, sowie möglicher Eigentumsdelikte ermittelt. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 21-jährigen Syrer aus dem Landkreis Kelheim.
Verdächtige Person in Mannheimer Straße in Kelheim
KELHEIM. Am Samstag konnte ein Anwohner der Mannheimer Straße beim Rauchen beobachten, wie eine unbekannte Person mit Taschenlampe und Rucksack ausgestattet ein benachbartes Grundstück betreten hat. Als der Bewegungsmelder anschlug und das Licht anging, flüchtete der Unbekannte. Ein versuchter Wohnungseinbruch ist nicht auszuschließen. Weitere Hinweise auf den Unbekannten liegen derzeit aber nicht vor.
Manipulierte Auspuffanlage an Motorrad festgestellt
IHRLERSTEIN (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag wurde gegen 11:55 Uhr ein Harley-Davidson Motorrad auf der Staatsstraße 2233 in Ihrlerstein einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hier bemerkten die Beamten, dass die Auspuffanlage des Kraftrades nicht ordnungsgemäß war. Da der 27-jährige Fahrer aus dem Landkreis Kelheim außerdem drogentypische Auffälligkeiten zeigte, wurde eine Blutentnahme durchgeführt.
Verkehrsschild angefahren und geflüchtet
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat ein bislang unbekannter Verursacher ein Verkehrsschild im Lärchenweg in Riedenburg angefahren. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. An der Unfallstelle konnte ein Auspuff sichergestellt werden. Nun wird anhand des Auspuffs ein mögliches Verursacherfahrzeug ermittelt.
Zeugenhinweise zu dem Unfall an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.
Kajak wieder aufgetaucht - Nachtrag
RIEDENBURG/ESSING (LKRS. KELHEIM). Am Wochenende berichtete die PI Kelheim über ein Kajak, das womöglich auf dem Main-Donau-Kanal entwendet wurde.
Nun tauchte ein Kajak, das mit der Beschreibung des gestohlen geglaubten Kajaks übereinstimmt, in Essing auf. Es wurde beim dortigen Bauhof abgegeben. Offenbar wurde das Kajak doch davon getrieben.
Geschwindigkeitsmessungen am Wochenende
LANDKREIS KELHEIM. Am Freitag und Samstag hat die Verkehrspolizei Landshut Geschwindigkeitsmessungen im Landkreis Kelheim durchgeführt.
Bei einer Kontrollstelle auf der Staatsstraße 2144 bei Langquaid wurden am Freitagnachmittag 20 Fahrzeuge gemessen, die die erlaubten 100 km/h überschritten. Der Tagesschnellste mit 164 km/h stach besonders hervor. Er und weiterer Verkehrsteilnehmer muss mit einem Fahrverbot rechnen.
Am Samstagvormittag wurde dann auf der Staatsstraße 2230 bei Essing eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Hier waren insgesamt 44 Fahrzeuge zu schnell unterwegs. Der Tagesschnellste lag mit 104 km/h bei erlaubten 70 km/h noch knapp unter der Fahrverbotsgrenze.

Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Trunkenheit im Verkehr
Aufgrund einer telefonischen Mitteilung konnte am 26.05., um 18.17 Uhr ein 40jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum Schwandorf auf der A93 an der AS Mainburg in Fahrtrichtung Regensburg aus dem Verkehr gezogen werden. Der Mann war mit seinem Fzg erheblich alkoholisiert unterwegs. Das Fahrzeug wurde am Kontrollort abgestellt, eine Blutentnahme durchgeführt und die Fahrerlaubnis beschlagnahmt.
Ebenfalls mit einem erheblichen Promillewert war am 26.05., gegen 21.00 Uhr, der 37jährige Fahrer eines Pkw mit rumänischer Zulassung auf der Staatsstraße 2049 zwischen Ober- und Unterempfenbach unterwegs. Einer Streifenbesatzung der VPI Ingolstadt fiel die unsichere Fahrweise des Mannes auf. Bei der Kontrolle stellte sich außerdem heraus, dass der Fahrer bereits seit über einem Jahr wegen einer Trunkenheitsfahrt nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden. Da der Mann keinen festen Wohnsitz in der BRD nachweisen konnte, wurde durch die zuständige Staatsanwältin die Einbehaltung einer Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe angeordnet.
Gewalt gegen Personen
BIBURG. Mit Pfefferspray verletzt
Am 25.05., gegen 23.30 Uhr, kam es lt. Angaben der Beteiligten in der Lindenstraße zu einem zunächst verbalen Streit, bei dem eine 49jährige Frau ihrem Kontrahenten Pfefferspray ins Gesicht gesprüht haben soll. Der wurde dadurch leicht verletzt.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar