Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Frau händigt Goldbarren an Betrüger aus

NIEDERBAYERN, PASSAU. Wie heute berichtet kam es im Laufe des gestrigen Montags (06.05.19) zu mehreren Anrufen von sogenannten „falschen Polizeibeamten“. Heute meldete sich eine Frau bei der Polizeiinspektion Passau und teilte mit, Opfer der Betrugsmasche geworden zu sein.
Eine 77-jährige Rentnerin aus Passau teilte mit, dass sie gestern von angeblichen Polizeibeamten angerufen wurde und diese ihr mitteilten, dass ihr Vermögen in Gefahr sei. Sie händigte an ihrer Wohnungstüre zwei unbekannten Männern, welche sich als die Polizeibeamten „Meier“ und „Schwarz“ ausgaben, Goldbarren sowie EC-Karten aus. Der Schaden liegt im niedrigen fünfstelligen Eurobereich.
Zu den Männern liegen folgende Beschreibungen vor:
Beide ca. 30 Jahre alt und ca. 170 cm groß; einer kurze schwarze Haare, der andere kurze blonde Haare; beide trugen Kurzmäntel: einer schwarz, der andere mit Karomuster; sprachen hochdeutsch mit bayerischem Akzent.
Die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben Niederbayern führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer konnte gestern gegen 12 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Kremser Straße bzw. Freinberger Straße beobachten? Sachdienliche Hinweise an die Kripo unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder an jede andere Polizeidienststelle.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
Brand in Wohnhaus
HINTEREBEN, LKR. FREYUNG-GRAFENAU. Am Dienstag (07.05.19) gegen 12:35 Uhr wurde der Vollbrand eines Wohnhauses mitgeteilt. Nach derzeitigem Stand wurde ein Bewohner aufgrund Rauchgases leicht verletzt; weitere Personen waren nicht in Gefahr.
Weitere Informationen, insbesondere zur Brandursache, können zum derzeitigen Zeitpunkt nicht gegeben werden.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Nach Auseinandersetzung vor Schnellimbissrestaurant – Hinweise eingegangen – erneuter Zeugenaufruf
LANDSHUT. Wie bereits berichtet kam es am Freitag (03.05.19) zu einer Auseinandersetzung vor einem Schnellimbissrestaurant. Zwischenzeitlich ging bei der Polizei ein Hinweis aus der Bevölkerung ein.
Im Laufe des gestrigen Tages meldete sich ein Anwohner und teilte seine Beobachtungen zum Vorfall mit. Demnach sollen zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung mindestens 20 Personen am Ort des Geschehens anwesend gewesen sein.
Die Kripo Landshut bittet erneut Personen, welche das Geschehen beobachtet haben, sich unter der Telefon-Nummer 0871/ 92520 zu melden.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Pkw entwendet – Kripo Landshut bittet um Hinweise
WENG, LKR. LANDSHUT. In der Zeit von Montag (06.05.19) auf heute wurde ein hochwertiger Pkw mit „Keyless-Go-Ausstattung“ entwendet. Die Kripo Landshut führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Heute gegen 06:30 Uhr bemerkte ein 41-Jähriger dass sein in der Hofeinfahrt geparktes Firmenfahrzeug, ein kupfermatter/ brauner BWM, Modell 430, mit Teilkennzeichen „DGF-W“ offensichtlich gestohlen wurde. Der oder die bislang unbekannten Täter müssen in der Zeit von ca. 02:00 Uhr bis 06:30 Uhr tätig geworden sein.
Die Kriminalpolizei Landshut führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer konnte im Bereich der Ortschaft Weng verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten bzw. wer kann sachdienliche Angaben zum aktuellen Aufenthalt des entwendeten Fahrzeuges geben? Hinweise direkt an die Kriminalpolizei Landshut unter der Telefon-Nummer 0871/ 92520 oder an jede andere Polizeidienststelle.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Anrufe von „falschen Polizeibeamten“ – Warnmeldung des Polizeipräsidiums Niederbayern
NIEDERBAYERN. Im Laufe des gestrigen Montags (06.05.19) wurden der Polizei mehrere Anrufe von „falschen Polizeibeamten“ mitgeteilt. Erfreulicherweise wurde bislang kein Fall bekannt, bei dem Bargeld oder Wertgegenstände ausgehändigt wurden.
Im Laufe des Montags häuften sich die Anrufe der Trickbetrüger in Niederbayern. Sie gaben sich als „Polizeibeamte“ aus und erkundigten sich nach Wertgegenständen im Haus bzw. auf dem Sparkonto. Insgesamt wurden niederbayernweit 18 Anrufe von sogenannten „falschen Polizeibeamten“ polizeilich registriert. Nach derzeitigem Stand kam es erfreulicherweise zu keiner Aushändigung von Wertgegenständen oder Bargeld.
Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt wiederholt ausdrücklich vor „falschen Polizeibeamten“, „Enkeltrickbetrügern“ und ähnlich dreisten Betrugsmaschen.
Informieren Sie auch Ihre Angehörigen, Nachbarn etc. über das Vorgehen der Betrüger
Helfen Sie Ihrem Angehörigen dabei, ggf. den Vornamen im Telefonbucheintrag abkürzen zu lassen. Damit entziehen Sie den Tätern die Grundlage, auf Ihren Angehörigen aufmerksam zu werden.
Bestärken Sie Ihre Angehörigen darin, einfach aufzulegen, wenn ein Anruf verdächtig erscheint. Anschließend sollte die Polizei über 110 verständigt werden.
Hinterlassen Sie bei Ihren Angehörigen Ihre Erreichbarkeit. So kann er im Zweifel mit Ihnen Rücksprache halten.
Wirken Sie darauf hin, dass Ihr Angehöriger keine größeren Geldbeträge oder Wertgegenstände zuhause aufbewahrt.
Wenn Ihr Angehöriger zu Hause Opfer einer Betrugsstraftat wurde: Unterstützen Sie ihn dabei, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Angebliche Schüsse am Studentenwohnheim mit einem Verletzten
LANDSHUT. Mitteiler teilt über Notruf Schüsse in einem Landshuter Studentenheim mit.
Am Montag, 06.05.2019 gegen 21.30 Uhr teilte ein Mitteiler der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern mit, dass in einem Landshuter Studentenheim geschossen wurde und er einen Streifschuss erlitt. Eine Absuche mehrerer Streifen am und im Studentenheim sowie eine Abfrage aller örtlichen Krankenhäuser führte zu keinen Feststellungen.
Nach derzeitigen Ermittlungsstand wird von einem Notrufmissbrauch ausgegangen.
Ermittlungen zum Anrufer wurden eingeleitet.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale


Polizeiinspektion Kelheim

Motorradfahrer nach Wheelie schwer verletzt
KELHEIM. Am Montag ereignete sich gegen 15:45 Uhr ein Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Motorradfahrer in der Starenstraße in Kelheim.
Ein 17-jähriger Landkreisbewohner befuhr am Montagnachmittag mit seinem Yamaha-Leichtkraftrad zunächst den Kreisverkehr Kelheimwinzerstraße/Starenstraße und fuhr dann in Richtung Europabrücke. Laut Zeugenaussagen machte der Fahrer einen Wheelie auf dem Hinterreifen und übersah einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw. Er kollidierte mit dem BMW und wurde durch den Aufprall vom Motorrad geschleudert. Er zog sich schwere Verletzungen am rechten Bein zu und musste mit einem Hubschrauber in die Uniklinik Regensburg verbracht werden. Die Starenstraße musste während der Unfallaufnahme für etwa 2 Stunden gesperrt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 €.
Versuchter Telefonbetrug
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Am Montag erhielt ein 65-jähriger Landkreisbürger einen Anruf von einer unbekannten Nummer. Der Anrufer meldete sich als „Polizei Schrobenhausen“.
Der 65-jährige vermutete einee Betrugsmasche und gab sich am Telefon als jemand anderes aus. Der Anrufer ließ daraufhin von seinem weiteren Vorhaben ab und beendete das Gespräch. Leider wurde die Rufnummer des Unbekannten bereits vom Telefon gelöscht, sodass hier keine weiteren Ermittlungsansätze vorhanden sind.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Verstoß gegen Kfz-Steuergesetz
Am 06.05., um 10.15 Uhr, wurde im Bereich der BAB-Anschlußstelle Mainburg ein Pkw mit bulgarischer Zulassung einer Kontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrer, ein 32jähriger Mann aus Pfaffenhofen, seit mehreren Jahren seinen Wohnsitz in der BRD hat, weshalb für seinen Pkw eine Zulassungspflicht in Deutschland bestand. Eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Kfz-Steuergesetz wird vorgelegt.
Gewalt gegen Sachen
MAINBURG. Lieferwagen besprüht
Ein weißer Kleintransporter, der am 06.05., in der Zeit von 11.00 Uhr bis 12.50 Uhr, im Bereich der Guggenmoosgasse abgestellt war, wurde von einem bisher unbekannten Täter am rechten hinteren Radlauf mit schwarzer Farbe besprüht. Schaden: ca. 500 Euro. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg unter Tel. 08751/8633-0.
Verkehrsdelikt
NEUSTADT/DO.. Fahren unter Drogeneinfluß
Bei der Kontrolle eines Pkw am 06.05., um 17.45 Uhr im Bereich Karpfensteiner Weg wurde im Fahrzeug eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Der 19jährige Fahrer aus Neustadt räumte den Besitz ein und gab auch einen vorangegangenen Konsum zu. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme angeordnet. Eine Anzeige wegen Drogenbesitz und Fahren unter Drogeneinwirkung wird erstellt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar