Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Drogenlieferung in Asylbewerberunterkunft vereitelt – Haftbefehle gegen zwei Männer ergangen

LANDSHUT. Den Ermittlern der Kriminalpolizeiinspektion Niederbayern haben Hinweise auf zwei Syrer vorgelegen, wonach diese die Asylbewerberunterkunft in der Niedermayerstraße mit Drogen beliefern wollten.
Am Sonntag, 14.04.2019, gegen 22.30 Uhr wurden die beiden Männer, ein 29-jähriger und ein 22-jähriger nach ihrer Rückkehr von einer offensichtlichen Beschaffungsfahrt am Landshuter Hauptbahnhof kontrolliert – der Verdacht bestätigte sich, im Gepäck des 29-Jährigen fanden die Beamten in einem mitgeführten Schuhkarton rund 400 Gramm Marihuana.
Gegen die beiden Syrer erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts wegen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Sie wurden nach Vorführung beim Ermittlungsrichter am 14.04.2019 in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
Nach der Festnahme der beiden Syrer vollzogen die Ermittler am Montag, 15.04.2019, noch mehrere von der Staatsanwaltschaft Landshut erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse in der Landshuter Unterkunft. Gegen einen 32-jährigen Iraner erhärtete sich dabei der Verdacht, dass er seit mindestens Anfang 2019 in seinem Zimmer in der Gemeinschaftsunterkunft Drogen für den 29-jährigen Syrer aufbewahrte und ihm beim Verkauf dadurch geholfen hat. Bei den Durchsuchungen der Räumlichkeiten stellten die Kripobeamten neben geringe Mengen Betäubungsmittel, noch mehrere hundert Euro sowie Mobiltelefone sicher, die nun für die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen ausgewertet werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Schlägerei in Diskothek – Kripo Landshut sucht Zeugen
ERGOLDING, LKR. LANDSHUT. Gestern (15.04.2019) erstatteten zwei junge Männer Anzeige bei der Landshuter Polizei gegen mehrere junger Männer. Tags zuvor kam es zwischen 03.00 Uhr und 04.00 Uhr auf der Tanzfläche einer Diskothek zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren unbekannten Männern, einem 20-Jährigen aus Langquaid sowie einem 19-Jährigen aus Essenbach.
Angefangen hat die Auseinandersetzung auf der Tanzfläche mit Rempeleien zwischen Freunden des 20- und 19-Jährigen und der unbekannten, vermutlich fünfköpfigen Gruppe. Um eine weitere Eskalation zu verhindern, gingen die beiden Männer auf die Tanzfläche, um eine Schlägerei zu verhindern. Kurz darauf verspürte der 20-Jährige einen Faustschlag und ging sofort zu Boden. Am Boden liegend versetzte ihm einer der Männer aus der Gruppe einen Fußtritt gegen den Oberkörper und gegen den Kopf, sodass er bewusstlos wurde. Der 20-Jährige musste in einen Klinik eingeliefert werden, die er zwischenzeitlich schon wieder verlassen konnte.
Auch der 19-jährige Begleiter wurde von der Gruppe mit einem Faustschlag niedergeschlagen, als er bereits am Boden lag, versetzten die unbekannten Männer dem jungen Mann noch Fußtritte gegen den Kopf. Der 19-jährige Mann musste ebenfalls mit leichten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. Eine an der eigentlichen Auseinandersetzung unbeteiligte 18-Jährige aus Kumhausen, wurde dabei ebenfalls leicht verletzt.
Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Landshut die Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung übernommen und sucht nun unbeteiligte Zeugen. Besucher der Diskothek, die die Auseinandersetzung beobachtet haben und sachdienliche Angaben zu der unbekannten Personengruppe machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, in Verbindung zu setzen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Tätliche Auseinandersetzung in Wohnung
DEGGENDORF. Im Rahmen einer tätlichen Auseinandersetzung in einer Deggendorfer Wohnung kam es zu wechselseitigen Körperverletzungsdelikten zwischen einem dort wohnenden 29-jährigen Afghanen und weiteren anwesenden Familienangehörigen.
Am Sonntag, 14.04.2019, gegen 17.00 Uhr, geriet der 29-jährige Mieter einer Deggendorfer Wohnung mit seiner Lebensgefährtin in Streit. Hierbei entwickelte sich ein Gerangel zwischen den Beiden, wobei es zu gegenseitigen Tätlichkeiten kam. Als zwei in der Wohnung anwesende Verwandte dazwischen gingen, kam es auch hier zu gegenseitigen Tätlichkeiten. Nachdem der 29-Jährige einen in der Wohnung befindlichen Dolch zu fassen bekam, umklammerte einer der anwesenden Familienmitglieder ihn von hinten, so dass es dem 29-Jährigen nicht mehr möglich war den Dolch gezielt einzusetzen, verletzt wurde hierbei niemand. Der erheblich alkoholisierte Tatverdächtige wurde festgenommen.
Die Kriminalpolizei Deggendorf hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf die Ermittlungen übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf erging gegen den 29-Jährigen Haftbefehl wegen des dringen Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Deggendorf setzte den Haftbefehl gegen entsprechende Auflagen außer Vollzug, der Mann wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Deggendorf und der Staatsanwaltschaft Deggendorf dauern an.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Andreas Zenger, PHK

Briefkasten in Brand gesetzt – Tatverdächtiger ermittelt
MITTERFELS, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Freitag, 12.04.2019, gegen 02.00 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle über einen brennenden Briefkasten bei einem Anwesen im Ortsbereich Mitterfels informiert. Das Feuer ging von selbst wieder aus, der Sachschaden ist gering, Gebäude waren nicht betroffen.
Die Feuerwehr Mitterfels wurde gegen 02.00 Uhr zu einem Brand eines Briefkastens gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits selbständig wieder erloschen. Es handelte sich hierbei um einen hölzernen Briefkasten, welcher auf einem Stuhl unmittelbar vor der Garage des dortigen Anwesens stand. Die angrenzenden Gebäude wurden glücklicherweise nicht in Mitleidenschaft gezogen, der Sachschaden war daher nur minimal.
Die Kriminalpolizei Straubing hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die Ermittlungen übernommen. Der Tatverdacht richtet sich nach derzeitigem Ermittlungsstand gegen einen 18-Jährigen aus dem nördlichen Landkreis Straubing-Bogen, die Ermittlungen dauern noch an.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Andreas Zenger, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfall mit Fahrschülerin
SAAL A.D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 15.04.2019, gegen 19:20 Uhr, befuhr ein Fahrschulauto mit Fahrlehrer und -schülerin die Rohrer Straße bei Reißing. Ihnen nach folgte eine 28-jährige Kelheimerin mit ihrem VW T-Roc. Vermutlich aus Unachtsamkeit fuhr die 28-jährige auf das Fahrschulauto auf. Es entstand ein Sachschaden von ca. 8.000 €, die Fahrschülerin wurde leicht verletzt.
Verkehrsunfallflucht
BUNDESSTRASSE B16/ ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Zwischen 12.04.2019 und 15.04.2019 beschädigte ein 38-jähriger Kelheimer ein Verkehrszeichen (Z.222 „Vorgeschriebene Vorbeifahrt rechts“ - weißer Pfeil auf blauem Grund) an der Abfahrt der B16 bei Abensberg. Hierbei verlor er sein Kfz-Kennzeichen.
Bei der Überprüfung des Unfallfahrzeuges, einem grauen Opel Vectra, wurden erhebliche Beschädigungen an Fahrzeugfront und linker Fahrzeugseite festgestellt, welche den Schluss zulassen könnten, dass der Fahrzeugführer für weitere Beschädigungen entlang der vermuteten Fahrtstrecke Manching - Abensberg verantwortlich sein könnte.
Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel.: 09441-5042-0.
Erstellt von POK Rammrath


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall mit Verletzten
VOLKENSCHWAND. Motorradfahrer stürzt alleinbeteiligt
Am Montag, den 15.04.2019, gegen 08:40 Uhr, kam es in Volkenschwand/Leibersdorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kradfahrer alleinbeteiligt stürzte. Der 18-jährige aus dem südlichen Landkreis kam von Berg und wollte mit seinem Krad in die Kreisstraße 35 nach rechts einbiegen. Hierbei rutschte der Hinterreifen weg, sodass der junge Mann die Kontrolle über das Krad verlor und stürzte. Durch den Sturz zog er sich eine Verletzung am Bein zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
MAINBURG. Zwei leicht verletzte Personen durch Zusammenstoß von zwei PKWs
Zu einem nahezu Frontalzusammenstoß von zwei Pkws kam es am 15.04.2019 gegen 12:15 Uhr auf der Staatsstraße 2049. Eine 52-jährige Frau aus Mainburg wollte bei Mittermühle mit ihrem Pkw nach links in die Staatsstraße 2049 einbiegen und Richtung Landshut fahren. Hierbei übersah sie einen 44-jährigen aus Furth, der gerade Richtung Mainburg unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Beide Verkehrsteilnehmer wurden leicht verletzt und mussten ärztlich versorgt werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von insgesamt ca. 30.000 Euro. Sie mussten abgeschleppt werden. Die Unfallstelle wurde bei der Unfallaufnahme durch die Feuerwehren Mainburg und Sandelzhausen abgesichert.
Verkehrsunfall mit Sachschaden
MAINBURG. Folgenreicher Vorfahrtsverstoß
Am Montag, den 15.04.2019, gegen 16:15 Uhr, ereignete sich in Mainburg an der Einmündung Straßäcker in die Freisinger Straße ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Eine 51-jährige Frau aus Moosburg wollte mit ihrem Pkw nach links in die Freisinger Straße einbiegen und übersah hierbei einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3.500 Euro entstanden ist. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.
ELSENDORF. Verunglücktes Überholmanöver
Zu einem Unfall mit Sachschaden kam es gestern, am 15.04.2019 gegen 15:00 Uhr, auf der Staatsstraße 2142 bei Elsendorf. Hier wollte ein 30-jähriger mit seinem Pkw ein landwirtschaftliches Gespann aus Zugmaschine und Anhänger überholen, das von einem 20-jährigen Landwirt aus Weihmichl gefahren wurde. Dieser kam während er überholt wurde etwas zu weit nach links und verengte dadurch die Fahrbahn so, dass nicht mehr genug Platz zum Überholen war. Der Pkw des 30-jährigen wurde dadurch vom Anhänger des Gespanns erfasst und so erheblich beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 7.000 Euro.
Diebstahl an Kraftfahrzeug
MAINBURG. Kennzeichen von einem Pkw entwendet
In der Zeit vom 14.04.2019, 18:50 Uhr bis 15.04.2019, 09:00 Uhr wurden in Mainburg in der Grabmühler Straße 1 durch einen bislang unbekannten Täter die beiden Kennzeichen an einem VW Golf entwendet, welcher dort abgestellt war. Die Ermittlungen wegen Diebstahls wurden aufgenommen. Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Michael Dörsch
Polizeikommissar