Weihnachtsbanner 2021 (Grafik: br-medienagentur)
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Ermittlungserfolg gegen Enkeltrickbetrüger – Haftbefehl gegen mutmaßlichen Enkeltrickbetrüger ergangen

ABENSBERG, LKR. KELHEIM. Am Donnerstag, 11.04.2019, konnten Mitglieder einer mutmaßlichen Gruppierung von sog. Enkeltrickbetrügern durch Beamte der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Niederbayern mit Unterstützung ziviler Streifen aus Landshut, Kelheim sowie dem Polizeipräsidium Oberbayern-Nord im Bereich Ingolstadt festgenommen werden.
Ein Ehepaar aus dem Gemeindebereich Abensberg hatte gestern, 11.04.2019, kurz nach Mittag die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern verständigt – kurz nach 12.00 Uhr erhielt das Ehepaar mehrere Anrufe ihres vermeintlichen Enkels. Dieser bat darum, schnellstmöglich für einen Immobilienkauf mehrere zehntausend Euro zu benötigen. Erfreulicherweise ließ sich das Ehepaar von dem Anrufer nicht täuschen und vereinbarte zum Anschein ein Treffen mit ihrem angeblichen Enkel. Während der 56-jährige Ehemann den Anrufer in der Leitung hielt, verständigte die 54-jährige Ehefrau zwischenzeitlich über ihr Mobiltelefon die Polizei.
In der Zwischenzeit konnten unter Einsatzleitung der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Niederbayern und der schnellen Zusammenführung von Polizeikräften entsprechende Überwachungsmaßnahmen in die Wege geleitet werden, die schließlich kurz nach 14.00 Uhr zunächst zur Festnahme das Abholers, einen 45-jährigen Mann aus Ingolstadt, führten. Kurioserweise ging der Ingolstädter lediglich seiner beruflichen Tätigkeit als Kurierdienstfahrer nach. Wie sich herausstellte, sollte er ein Paket mit dem Bargeld nach vorherigem Auftrag, von dem Ehepaar in Abensberg abholen. Mit Hilfe des Kurierfahrers gelang es den Ermittlern allerdings kurze Zeit später, den tatsächlichen Empfänger des Bargeldes, einen 36-jährigen Polen, vor einem Ingolstädter Hotel festzunehmen.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg erging zwischenzeitlich Haftbefehl gegen den Polen wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbsmäßigen Bandenbetruges. Er wurde nach Vorführung beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg in eine Justizvollzugsanstalt (JVA) eingeliefert.
Warnhinweis des Polizeipräsidiums Niederbayern:
Das Polizeipräsidium Niederbayern möchte diesen aktuellen Fall erneut und wiederholt zum Anlass nehmen, den dreisten Betrügern am Telefon keine Auskünfte über Ihr Vermögen und Wertgegenstände zu geben. Der Enkeltrick, aber auch sog. „falsche Polizeibeamte/falsche Behördenmitarbeiter“ oder „Gewinnversprechen“ sind eine besonders perfide Betrugsform, die für die Betroffenen oft existenzielle Folgen haben kann. Die Täter rufen gezielt ältere Menschen an, geben sich diesen gegenüber als Verwandte (z. B. Enkel, Nichte etc.) oder Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Begründung wird ein vorübergehender finanzieller Engpass oder Notlage vorgetäuscht. Die einstudierte Gesprächstaktik der Täter setzt die Opfer unter Druck. Die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft der älteren Menschen werden gezielt ausgenutzt, um an deren Ersparnisse zu gelangen.
Auf diese Weise werden Senioren oft um die Ersparnisse ihres ganzen Lebens betrogen. Zusätzlich sehen sie sich häufig den Vorwürfen und dem Unverständnis ihrer „richtigen“ Verwandten ausgesetzt.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:


Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Drei illegal eingereiste Personen bei Kontrolle auf der A 3 festgenommen
HUNDERDORF, LKR. STRAUBING-BOGEN. Eine Streifenbesatzung der Deggendorfer Schleierfahnder kontrollierte am 11.04.2019, auf der Autobahn A 3, in der Rastanlage Nord einen BMW. Im Fahrzeug befanden sich, neben dem Fahrer, drei Männer ohne Ausweispapiere.
Gegen 01.05 Uhr kontrollierten die Deggendorfer Schleierfahnder in der Rastanlage Nord einen BMW aus dem Raum Altenburg in Thüringen, der in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs war. Neben dem Fahrer, einen 29-jährigen in Deutschland lebenden Iraker, befanden sich noch drei weitere männliche Personen in dem Fahrzeug, die keine Ausweispapiere mit sich führten. Aller vier Personen wurden zunächst zur weiteren Abklärung festgenommen. Die Identität der drei Männer konnte zwischenzeitlich geklärt werden, es handelt sich um irakische Staatsangehörige im Alter zwischen 17 und 36 Jahren.
Die Kriminalpolizei Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen. Diese ergaben, dass die drei Iraker ihren Angaben nach mit einem Lkw nach Deutschland eingereist sind und am Rastplatz Bayerwald Nord abgesetzt wurden. Dort baten sie an der Rastanlage den 29-jährigen Iraker darum in seinem Fahrzeug mitgenommen zu werden.
Nachdem die Ermittlungen den Tatverdacht der Schleusung gegen den Fahrer des BMW nicht erhärten konnten, wurde dieser, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, die drei illegal eingereisten Iraker wurden an eine Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Andreas Zenger, PHK

Raubüberfall auf Tankstelle – zwei Tatverdächtige nach großangelegter Fahndung bereits kurz nach Überfall festgenommen
DINGOLFING. Heute, 12.04.2019, überfielen kurz nach 04.30 Uhr zwei zunächst unbekannte Männer eine Tankstelle im Gewerbehof – Tatbeute: mehrere hundert Euro.
Ein maskierter Täter betrat kurz nach halb fünf die Tankstelle und rief „Überfall“. Zunächst kam es zwischen dem Täter und einem 41-jährigen Kunden, der sich dem Täter in den Weg stellte, zu einem Gerangel, wobei der Unbekannte den Kunden niederschlug und dabei leicht verletzte. Anschließend sprang der Mann über den Tresen und entnahm aus der Kasse mehrere hundert Euro. Nach dem Überfall flüchtete der Täter zusammen mit einem weiteren Mann, der während des Überfalls vor der Tankstelle wartete, zu Fuß in unbekannte Richtung. Die 51-jährige Kassiererin wurde nicht verletzt.
Eine großangelegte Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, führte wenig später zur Festnahme zweier Tatverdächtiger, einen 20-Jährigen aus der Gemeinde Essenbach sowie einen 21-jährigen Mann aus Dingolfing. Der 20-Jährige wurde nach dem Überfall durch die Besatzung des Polizeihubschraubers in einem Feld festgestellt, er war erheblich alkoholisiert, die Tatbeute wurde bei ihm aufgefunden und sichergestellt. Der 21-jährige Mann aus Dingolfing konnte kurz danach widerstandslos in seiner Wohnung festgenommen werden.
Die Kripo Landshut hat die Ermittlungen zu dem Raubüberfall übernommen. Ob die beiden Männer bewaffnet waren, muss ihm Rahmen der Ermittlungen geklärt werden. Über die Haftfrage wird heute im Laufe des Tages entschieden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Mann springt auf Dienstfahrzeugen herum
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Donnerstag wurden Beamte der PI Kelheim und Mainburg in die Bahnhofstraße nach Neustadt a.d. Donau beordert. Dort stand ein sichtlich alkoholisierter Mann auf dem Balkon und schrie unverständlich herum.
Die Beamten konnten zunächst keine Straftaten oder konkreten Gefahren ausgehend von dem Mann erkennen und beließen ihn in seiner Wohnung. Während die Polizeibeamten anderweitig beschäftigt waren, hat sich der 39-Jährige unbemerkt aus seiner Wohnung geschlichen. Kurz darauf wurde über die Einsatzzentrale mitgeteilt, dass der Mann mit nacktem Oberkörper die geparkten Dienstfahrzeuge beschädige. Als die Beamten wieder bei den Fahrzeugen eintrafen, sprang der Mann gerade auf einem Fahrzeug der Polizeiinspektion Mainburg herum und beschädigte hier das Blaulicht. Zuvor hatte er bereits gegen die Heckklappe eines Kelheimer Streifenwagens getreten. Der Mann konnte schließlich von den Fahrzeugen entfernt und festgenommen werden. Im weiteren Verlauf verhielt sich der 39-jährige Pole völlig unkooperativ und aggressiv. Folglich wurde der Mann in polizeilichen Gewahrsam genommen und ausgenüchtert. Gegen ihn wird wegen Sachbeschädigung und Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel ermittelt.
Kontrolle von Jugendlichen in Bad Abbach
Bei Kontrolle Präzisionsschleuder aufgefunden
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am Donnerstag wurde gegen 18:10 Uhr eine Gruppe Jugendlicher im Kurpark bei Bad Abbach einer Kontrolle unterzogen.
Bei einem 17-jährigen Jungen wurde im Rucksack eine Art Präzisionsschleuder aufgefunden. Eine als Spielzeug bekannt Zwistel wurde hier mit einem kleinen Steg versehen, wodurch die Schleuder beim Aufziehen stabilisiert wird. Außerdem hatte der 17-Jährige einige Stahlkugel als Munition dabei. Da es sich bei dem Steg um keine klassische Armstütze handelt, wird das Gerät zum Landeskriminalamt geschickt und auf seine Waffeneigenschaft geprüft. Sollte sich der Verdacht einer Präzisionsschleuder bestätigen, erwartet den Jugendlichen eine Anzeige wegen einem Vergehen nach dem Waffengesetz.
Frisierte Mofas festgestellt - über 90 km/h Spitzengeschwindigkeit
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Bei einer Kontrolle von Jugendlichen im Kurpark Bad Abbach fielen den Beamten offenbar frisierte Mofas auf.
Das Mofa eines 17-jährigen Landkreisbewohners wurde vor Ort auf einem Rollenprüfstand gemessen. Hierbei erreichte es eine Spitzengeschwindigkeit von über 90 km/h. Der Jugendliche ist lediglich im Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung.
Der 16-jährige Bruder hatte ebenfalls ein Mofa dabei, welches nach eigenen Angaben 25 km/h fahren sollte. Tatsächlich wurden auf dem Rollenprüfstand 60 km/h gemessen.
Folglich erwartet beide nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, einem Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz, sowie weiteren Ordnungswidrigkeiten.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Regensburg Süd

Eigentumsdelikt
SIEGENBURG. Diebstahl eines Kennzeichens
In der Zeit von 12.02.19 bis 04.04.19 wurde in Niederumelsdorf im Bereich der Siegenburger Straße das hintere Kennzeichen eines Lkw’s abgerissen und entwendet. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg unter Tel. 08751/8633-0.
Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfallflucht
In der Zeit von 10.04., 15.00 Uhr bis 11.04., 07.30 Uhr, wurde im Bereich der Zieglerstraße ein geparkter silberner Audi, A4, an der rechten Seite verkratzt. Aufgrund der Spurenlage wurde der Schaden vermutlich mit einem Fahrrad verursacht. Schadenshöhe: ca. 2.000 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, tel. 08751/8633-0.
Verkehrsunfall
MAINBURG. Jogger übersehen
Am 11.04., um 14.58 Uhr, bog eine 50jährige Frau aus Mainburg mit ihrem Pkw von der Bogenberger Straße nach rechts in die Regensburger Straße ab. Dabei übersah sie einen auf der Regensburger Straße von links kommenden Jogger. Der fiel über die Motorhaube und verletzte sich an beiden Knien, er wurde ins Krankenhaus Mainburg verbracht.
Verkehrsunfall
ELSENDORF. Unfall aufgrund Sekundenschlaf
Am 11.04., gegen 14.55 Uhr kam es auf der A93 zwischen den Anschlusstellen Elsendorf und Aiglsbach in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein Lkw und zwei Pkw’s befanden sich auf der linken Fahrspur, um einen Lkw, der sich auf der rechten Spur, befand zu überholen. Der Fahrer des letzten Pkw, ein 21jähriger aus Wolnzach, fuhr auf den Vordermann auf, worauf dieser nicht mehr bremsen konnte und auf den vorausfahrenden Lkw auffuhr. Als Unfallursache gab der Mann an, dass er kurzzeitig eingeschlafen sei. Bei ihm wurden im Verlauf der Unfallaufnahme drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Da er sich dagegen wehrte, musste die Maßnahme unter Zwang durchgeführt werden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, der Gesamtschaden wird auf ca. 48.000 Euro geschätzt. Der junge Mann muss sich jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung