Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Ausübung der verbotenen Prostitution in Hotel – Kripo Deggendorf ermittelt

DEGGENDORF. Über das vergangene Wochenende gingen bei der Polizeiinspektion Deggendorf Hinweise ein, wonach in verschiedenen Hotelzimmern ein auffällig hoher Besucherwechsel festgestellt wurde. Bei der Überprüfung durch Beamte der Polizeiinspektion Deggendorf bestätigte sich der Verdacht, dass mehrere Personen offensichtlich der Prostitution nachgehen. Die Polizeiinspektion Deggendorf, sowie die Kripo Deggendorf führen weitere Ermittlungen.
Am Samstag, 06.04.19, in den Abendstunden gingen Hinweise bei der Polizeiinspektion Deggendorf ein, wonach in bestimmten Zimmern eines Hotels ein auffällig hoher Besucherwechsel festgestellt wurde. Gegen 22:45 Uhr wurde eine 19-jährige Rumänin in ihrem Zimmer mit einem männlichen Besucher angetroffen. Die äußeren Umstände, sowie aufgefundene Utensilien erhärteten den Verdacht, dass die Frau der Prostitution nachging.
Der anwesende männliche Zeuge räumte zudem auf Befragung gegenüber den Beamten ein, dass er gegen Bezahlung sexuelle Leistungen von der Frau erhielt. Im Zimmer der Frau wurde schließlich die Geldbörse eines 34-jährigen Rumänen aufgefunden. Dieser war den Beamten aus ähnlichem Zusammenhang bereits bekannt. Gegen ihn wurden Anfang diesen Jahres Ermittlungen werden Zuhälterei eingeleitet. Bei den zwei Personen wurde ein niedriger vierstelliger Euro-Betrag sichergestellt.
Insgesamt wurden in insgesamt 5 Hotelzimmern mehrere rumänische „Dienstleister“ angetroffen, bei denen aufgrund der angetroffenen Gesamtumstände der Verdacht besteht, dass sie der verbotenen Prostitution nachgehen.
Es wurden gesamt vier Ermittlungsverfahren, wegen Zuhälterei bzw. Ausübung der verbotenen Prostitution, durch die Kripo Deggendorf eingeleitet.
Die Personen wurden nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
Update – Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens
WURMANNSQUICK, LKR. ROTTAL-INN. Wie bereits berichtet kam es am Freitag, 05.04.19, zu einem Brand an einem landwirtschaftlichen Anwesen. Die Kripo Passau führt die weiteren Ermittlungen.
Das für Brände zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Passau übernahm die weiteren Ermittlungen. Diese ergaben, nach einer Begutachtung des Brandortes sowie nach erfolgten Vernehmungen, keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung .
Vielmehr wurde der Brand offensichtlich durch am Boden abgestellte, noch heiße Asche, fahrlässig verursacht. Dabei brannte der Stall sowie ein Nebengebäude komplett ab. Das Wohnhaus wurde ebenfalls stark beschädigt.
Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 200.000 Euro.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Drohung gegen türkische Moschee – Tatverdächtiger ermittelt
DEGGENDORF. Am Donnerstag, 04.04.2019, gg. 12.30 Uhr betrat eine zunächst unbekannte männliche Person eine Moschee im Ortsteil Fischerdorf. Dort beleidigte er zwei anwesende Frauen und drohte damit, dass die Moschee bald in die Luft gehen würde.
Nachdem der Mann die Moschee wieder verlassen hatte, entfernte er sich mit einem Fahrrad. Eine sofortige umfangreiche Absuche der Moschee und der näheren Umgebung nach sprengstoffverdächtigen Gegenständen durch die Polizei verlief negativ, so dass Entwarnung gegeben werden konnte. Die Polizei stand mit den Verantwortlichen der Moschee ständig in engem Kontakt und führte Schutzmaßnahmen durch.
Die Kriminalpolizei Straubing hat in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Deggendorf und der Staatsanwaltschaft Deggendorf die weiteren Ermittlungen übernommen. Aufgrund der Aufzeichnung einer Videoüberwachungsanlage der Moschee konnte noch am Freitag, 05.04.19, ein 65-jähriger Mann aus Deggendorf als Tatverdächtiger ermittelt werden.
Da sich bei dem Tatverdächtigen Hinweise auf eine psychische Erkrankung ergaben, wurde dieser in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Gegen ihn wurde eine vorläufige gerichtliche Unterbringung durch das Amtsgericht Deggendorf angeordnet.
Die Staatsanwaltschaft Deggendorf und die Kriminalpolizei Straubing ermittelt gegen den 65-Jährigen u.a. wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Andreas Zenger, PHK

Brand in Straubinger Wohn- und Geschäftshaus – Ermittler gehen von technischer Ursache aus
STRAUBING. Der Brand am vergangenen Samstag, 06.04.2019, in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Inneren Passauer Straße dürfte wohl eine technische Ursache gehabt haben.
Eine vorsätzliche bzw. fahrlässige Brandursache schließen die Brandermittler der Straubinger Kripo aus. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist von einer Selbstentzündung durch gebrauchte, gelagerte Mobiltelefone und Akkus in einem gesonderten Bereich des Gebäudes auszugehen. Der Sachschaden wird auf mindestens 100.000 Euro geschätzt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Geparkte Dienstfahrzeuge der Polizei beschädigt – Kripo Passau bittet um Hinweise
PASSAU. Gestern (07.04.19) wurden an drei vor einer Passauer Polizeidienststelle geparkten Dienstfahrzeugen erhebliche Schäden festgestellt. Offensichtlich wurden diese mutwillig beschädigt. Die Kriminalpolizei Passau führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Gestern Mittag, gegen 13 Uhr, wurden an drei Dienst-Pkw`s, welche auf ausgezeichneten Polizeiparkplätzen abgesetzt vor der Verkehrspolizeiinspektion Passau in der Regensburger Straße geparkt waren, erhebliche Schäden festgestellt. Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter schlugen dabei unter anderem die Seitenscheibe eines VW-Kombis ein und zerkratzten das Fahrzeug. Bei einem BMW sowie einem Touran wurde offensichtlich ebenfalls mit einem Gegenstand gezielt gegen die Windschutzscheiben geschlagen, welche dadurch erheblich beschädigt wurden.
Die Zerstörungswut richtete sich augenscheinlich gezielt gegen die Fahrzeuge auf den ausgewiesenen Polizeiparkplätzen. Fahrzeuge auf nicht ausgewiesenen Polizei-Parkplätzen wurden nicht beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen mehrere Tausend Euro.
Die Kriminalpolizei Passau führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat im Zeitraum von Freitag, ca. 12 Uhr, bis Sonntag, ca. 13 Uhr, verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Parkplatzes beobachten können? Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Passau unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Öl auf Fahrbahn ausgebracht – 24-jähriger Tatverdächtiger ermittelt
Ölfilm im Ort (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Ölfilm im Ort (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
VIECHTACH, LKR. REGEN. Am gestrigen Sonntag, 07.04.2019, teilte die Integrierte Leitstelle (ILS) gegen 13.30 Uhr zunächst eine rund 30 Meter lange Ölspur in der Kurve Höhe Blossersberg mit.
Bei der Beseitigung der Ölspur fanden die eingesetzten Feuerwehrkräfte neben der Straße eine Tüte, die offensichtlich mit Öl gefüllt war. Da nicht auszuschließen war, dass jemand das Öl absichtlich im Kurvenbereich verschüttete, wurden entsprechende polizeiliche Ermittlungen nach dem Verursacher eingeleitet.
Weiterer Ölfleck (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Weiterer Ölfleck (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Am späten Abend meldet sich ein 24-jähriger Viechtacher bei der Polizei, da er angeblich Hinweise auf einen möglichen Versucher geben könnte. Im Verlauf der polizeilichen Befragung verwickelte sich der 24-Jährige allerdings zusehends in Widersprüche und räumte schließlich ein, das Öl am Blossersberg und weiteres Öl in der Flurstraße ausgebracht zu haben.
Die Kripo Deggendorf hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf die weiteren Ermittlungen wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr übernommen – das Motiv des 24-Jährigen ist bislang noch völlig unklar.
Ölfilm im vor und im Kurvenbereich (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Ölfilm im vor und im Kurvenbereich (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Die Strecke Blossersberg wird auch gerne von Motorradfahrern genutzt; Verkehrsteilnehmer, insbesondere Motorradfahrer, die gestern zwischen 13.00 Uhr und 13.30 Uhr auf der Blossersberger Straße bzw. der Flurstraße in Viechtach unterwegs waren und durch das Öl auf der Fahrbahn gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeistation Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Bei allgemeiner Verkehrskontrolle Alkoholisierung festgestellt
KELHEIM (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag wurde gegen 22:00 Uhr ein Pkw Audi A4 in der Donaustraße in Kelheim einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Bei dem 33-jährigen Fahrzeugführer aus Kelheim wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte die absolute Fahruntüchtigkeit des Fahrers. Folglich wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Es folgte eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr nach dem Strafgesetzbuch.
Unfallflucht - Zeugen gesucht
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag ereignete sich gegen 22:45 Uhr ein Verkehrsunfall in der Aunkofener Straße in Abensberg. Ein Roller-Fahrer wurde von einem Pkw erfasst.
Ein 17-jähriger Abensberger befuhr mit seinem Mofa-Roller die Aunkofener Straße und musste an der Einmündung in die übergeordnete Aunkofener Straße einem weißen Pkw Vorfahrt gewähren. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer kam hier zu nah an den haltenden Roller heran und erfasste dessen Vorderreifen. Bislang ist von dem Unfallbeteiligten nur bekannt, dass es sich um einen weißen Pkw gehandelt habe. Am Roller entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 €.
Zeugenhinweise zu diesem Unfall bitte an die PI Kelheim unter 09441/5042-0
Bei Fischwilderei erwischt
ESSING (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag stellte ein 53-jähriger Kelheimer am südlichen Main-Donau-Kanal Ufer bei Essing zwei Männer fest, die dort angelten. Die zwei 30 und 35 Jahre alten Kroaten aus dem Landkreis Kelheim und Regensburg konnten keine Gewässerkarte vorzeigen. Bislang hatten sie aber scheinbar noch keinen Fisch gefangen. Die Angelruten wurden sichergestellt. Es folgt eine Anzeige nach dem StGB wegen Fischwilderei.
Erstellt von PK Bohms



Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Fahrt unter Alkoholeinfluss.
Anlässlich einer Verkehrskontrolle wurde am Sonntag. 07.04., gegen 18.10 Uhr in der Freisinger Straße ein Pkw angehalten. Dabei stellte sich heraus, dass der 34-jährige Fahrer aus Mainburg leicht unter Alkoholeinfluss stand. Nach einem gerichtsverwertbaren Alco-Test wurde die Weiterfahrt unterbunden. Eine entsprechende Anzeige wird erstellt.
MAINBURG. Unfallflucht
Am 07.04., um 18.27 Uhr, fuhr ein 73jähriger Pkw-Fahrer aus Mainburg Am Gabis stadteinwärts. An einer Engstelle kam ihm ein Pkw entgegen. Der Mann musste rangieren und stieß dabei mit der linken Front gegen die Fahrertüre eines geparkten Pkw. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, setzte er seine Fahrt fort. Da sich der Entgegenkommende das Kennzeichen gemerkt hatte konnte der Verursacher schnell ermittelt werden. Eine Anzeige wegen unerlaubtem Entfernens vom Unfallort wird erstellt.
Sonstiges
MAINBURG. Illegale Abfallentsorgung
Am 06.04., gegen Mittag, musste ein Landwirt feststellen, dass auf seinem Feld an der Staatsstraße 2335 jemand eine größere Menge Mülltüten und Kleinteile entsorgt hatte. Ermittlungen gegen den vermutlichen Verursacher werden noch geführt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar