Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Filiale eines Geldinstitutes nach Drohschreiben gesperrt und durchsucht - kein verdächtiger Gegenstand gefunden

STRAUBING. Am Mittwoch, 20.03.2019, gegen 16.00 Uhr, erhielt die Polizei von einem Geldinstitut in Straubing die Mitteilung, dass Mitarbeiter einer Filiale in der Landshuter Straße ein Drohschreiben im Briefkasten aufgefunden haben. In diesem Schreiben wurde vor einer angeblichen Bombe gewarnt. Ein verdächtiger Gegenstand wurde bei der Absuche nicht gefunden.
Aufgrund der technischen Sicherheitsvorrichtungen in der Filiale konnte diese am Mittwochabend von der Polizei nicht mehr betreten werden. Eine Absuche mit einem Sprengstoffspürhund im zugänglichen Selbstbedienungsbereich ergab keine eindeutigen Hinweise auf Sprengmittel. Aus Sicherheitsgründen wurde auch dieser Bereich der Filiale gesperrt. Am Donnerstagvormittag wurde die Filiale von der Polizei mit Unterstützung von Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes durchsucht. Bei der Durchsuchung wurde keine Hinweise auf Sprengmittel oder einen sonstigen sprengstoffverdächtigen Gegenstand aufgefunden. Nach der Absuche wurde die Absperrung aufgehoben.
Die Kriminalpolizei Straubing hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg –Zweigstelle Straubing- die weiteren Ermittlungen übernommen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes
Handynachricht löst Polizeieinsatz aus – Mann in Bezirksklinikum eingeliefert
WIESENFELDEN, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Mittwoch (20.03.19) teilte ein Mann einem Arbeitskollegen mit mehreren Handynachrichten seinen Ärger über andere Arbeitskollegen mit. Weiterhin drohte er, zwei Arbeitskollegen erschießen zu wollen. Dies unterstrich er mit einem Bild, auf welchem ein Revolver, sowie Patronen zu sehen waren. Neben den eingesetzten Beamten der örtlichen Polizeiinspektion Bogen, Beamten der Operativen Ergänzungsdienste Landshut und Passau sowie Streifen der Polizeiinspektionen Deggendorf und Viechtach wurde ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Mittelfranken zur Unterstützung angefordert.
Am Mittwoch gegen 18:30 Uhr meldete sich ein Arbeitskollege eines 47-Jährigen aus dem Landkreis Straubing-Bogen bei der Polizeiinspektion Bogen. Dort zeigte er einen Chatverlauf mit dem 47-Jährigen, in dem der Mann ankündigte zwei Arbeitskollegen erschießen zu wollen. Dies unterstrich er mit einem Bild, auf dem ein Revolver sowie zwei Patronen abgebildet waren.
Der genaue Aufenthaltsort des Mannes war zunächst unklar. Im Laufe der Ermittlungen verdichteten sich jedoch die Hinweise darauf, dass sich der Mann Zuhause aufhält. Da aufgrund des Nachrichtenverlaufs nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand befindet und sich selbst oder andere verletzen könnte, wurde ein Spezialeinsatzkommando zur Unterstützung angefordert.
In den frühen Morgenstunden konnte der Mann schließlich von Beamten des Spezialeinsatzkommandos in seinem Wohnhaus widerstandlos festgenommen werden. Er wurde unverletzt in ein Bezirksklinikum eingeliefert.
Bei der Durchsuchung des Wohnhauses konnte die entsprechende Waffe, ein geladener Revolver, aufgefunden werden.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Vermisster 78-jähriger Mann tot aufgefunden
LANDSHUT. Ein seit Montag, 18.03.2019, vermisster 78-jähriger Mann wurde am Dienstag 19.03.2019 von der Polizei tot aufgefunden. Hinweise auf Gewalteinwirkung oder Fremdverschulden liegen nicht vor. Die Kriminalpolizei Landshut führt die Ermittlungen.
Der 78-Jährige war am Montag gegen 23.30 Uhr von seiner Lebensgefährtin als Vermisst gemeldet worden. Der Mann war am Montagmorgen aus dem Haus gegangen, da er bis zum Abend nicht zurück kehrte verständigte die Frau die Polizei. Daraufhin eingeleitete umfangreiche Suchmaßnahmen der Polizei, unter anderem mit einem Polizeihubschrauber, verliefen zunächst ergebnislos. Am Dienstagmorgen konnte von der Polizei zunächst das Auto des Vermissten im Ortsteil Schönbrunn aufgefunden werden. In einem Waldstück in der Nähe des Fahrzeuges fanden die Polizeikräfte anschließend den 78-Jährigen.
Hinweise auf ein Fremdverschulden, Gewalteinwirkung oder ein Unfallgeschehen liegen nicht vor. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut wurde auf eine Obduktion des Verstorbenen verzichtet, nach aktuellem Stand der Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass eine bestehende Vorerkrankung Todesursache war.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Körperliche Auseinandersetzung zwischen Asylbewerbern
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Mittwoch trug sich in der Straubinger Straße in Abensberg eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Asylbewerbern zu in dessen Verlauf zumindest ein Beteiligter leicht verletzt wurde.
Ein 18-jähriger Syrer aus dem Landkreis Landshut gab zunächst an, in der Nähe eines Fast-Food Restaurants von zwei Personen attackiert worden zu sein. Hier soll auch ein Messer und ein Verkehrsschild im Spiel gewesen sein. Die Auseinandersetzung verlagerte sich schließlich zu einer Tankstelle, wo die Polizei hinzugezogen wurde. Mittlerweile wird wegen wechselseitiger Körperverletzung zwischen zumindest drei Beteiligten ermittelt. Zwei Tatverdächtige Syrer im Alter von 20 und 21 Jahren stammen aus dem Landkreis Kelheim. Anfängliche Mitteilungen über ein Messer wurden zwischenzeitlich revidiert. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung müssen noch ermittelt werden.
Zeugen, die diesen Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zur Aufklärung des Tatgeschehens geben können, werden gebeten sich unter 09441/5042-0 bei der Polizeiinspektion Kelheim zu melden.
Pkw auf Parkplatz angefahren - Fahrer erheblich alkoholisiert
LANGQUAID (LKRS. KELHEIM). Am Mittwoch ereignete sich gegen 17:50 Uhr auf einem Parkplatz in der Pestalozzistraße in Langquaid ein Verkehrsunfall, als ein 51-jähriger BMW-Fahrer einen geparkten Pkw VW anfuhr.
Zeugen des Unfalls bemerkten, dass der Fahrer des BMW offenbar unter Alkoholeinfluss stand und informierten die Polizei. Es wurde festgestellt, dass der Mann unter erheblichem Alkoholeinfluss stand. Folglich wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 300 €. Gegen den Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs nach dem StGB ermittelt.
Ladendieb ertappt
KELHEIM. Am Mittwoch konnte eine Ladendetektivin in einem Supermarkt im Donaupark in Kelheim gegen 15:20 Uhr einen 24-jährigen Landkreisbewohner beobachten, wie er drei Dosen eines Energy-Getränks in seine Jackentasche steckte und den Kassenbereich passierte, ohne diese zu bezahlen. Bei einer späteren Durchsuchung wurden vier weitere Getränkedosen in einem mitgeführten Beutel aufgefunden.
Pkw auf Parkplatz verkratzt
KELHEIM. Am Mittwoch wurde zwischen 16:00 Uhr und 16:10 Uhr der Pkw Audi A3 einer 24-jährigen Kelheimerin auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes im Donaupark in Kelheim von einem unbekannten Täter verkratzt. Die komplette Beifahrerseite wurde beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 €.
Hinweise an die Polizei unter 09441/5042-0.
Fahrrad aus Garage gestohlen
LANGQUAID (LKRS. KELHEIM). In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat ein bislang unbekannter Täter ein Rennrad der Marke Cannondale aus der Garage eines 64-jährigen Landkreisbürgers entwendet. Die Garage war geschlossen, aber nicht versperrt. Das Rennrad wurde mitsamt Fahrradständer entwendet. Der Beuteschaden liegt knapp im vierstelligen Eurobereich.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Betriebserlaubnis erloschen
Bei der Kontrolle eines Lamborghini, der am 21.03., gegen 01.20 Uhr auf der Ebrantshauser Straße unterwegs war, wurde festgestellt, dass an der Frontscheibe eine unzulässige Tönungsfolie angebracht war, was zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führt. Eine entsprechende Anzeige wird gegen den
40jährigen Fahrer des Pkw erstattet.
Neustadt/DO., Betriebserlaubnis erloschen
Eine weitere Kontrolle eines Pkw auf der B299, Höhe Mühlhausen, am 20.03., um 20.35 Uhr, ergab, dass bei dem Pkw ein unzulässiges Gewindefahrwerk und ein ungenehmigter Abgaskrümmer verbaut waren, was ebenfalls die Betriebserlaubnis erlöschen liess. Eine Anzeige gegen den 21jährigen Fahrer wurde erstellt.
Verkehrsunfall
SIEGENBURG. Über Fuß gefahren
Zu einem Unfall auf dem Gelände des Wertstoffhofs in Siegenburg kam es am 20.03., um 15.00 Uhr. Als ein 45jähriger Mann aus Siegenburg von einem Container zurück zu seinem Auto ging fuhr ihm ein 37jähriger Mann aus Kelheim mit seinem Pkw über den rechten Fuß. Der Fußgänger wurde leicht verletzt und begab sich selbst ins Krankenhaus Mainburg.
Gewalt gegen Sachen
MAINBURG. Pkw beschädigt
Am 17.03., in der Zeit von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr wurde ein auf dem Parkplatz des Krankenhauses am Laurentiusweg abgestellter Pkw ringsum verkratzt. Außerdem wurde der rechte Außenspiegel abgebrochen. Der Schaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg unter der Tel-Nr. 08751/8633-0..
Betrug
SIEGENBURG. Warenbetrug
Ein bisher unbekannter Täter bestellte am 05.02.19 mit der Identität eines 40jährigen Siegenburgers Waren für 171 Euro im Internet und liess diese an eine Packstation liefern. Die Ermittlungen dauern an.
Brand
HAUSEN. Feuerwehreinsatz wegen unbeaufsichtigter Feuerstelle
Eine unbeaufsichtigte Feuerstelle zum Verbrennen von Holzabfällen in einem Waldstück bei Hausen führte zu einer Alarmierung der Feuerwehr. Mit dem Eintreffen der Einsatzkräfte kam auch der Waldbesitzer zurück. Dieser hatte die Feuerstelle verlassen, um ein Güllefass mit Wasser zum Ablöschen zu holen. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen den Mann wird erstellt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar