Weihnachtsbanner 2021 (Grafik: br-medienagentur)
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Versuchter Raubüberfall – schneller Ermittlungserfolg

PASSAU. Am gestrigen Donnerstag, 14.02.2019, kurz vor 23.00 Uhr versuchte ein zunächst unbekannter Mann einer 20-jährigen Frau ihren Rucksack und das Mobiltelefon zu entreißen.
Die 20-Jährige war zum Zeitpunkt des Überfall zu Fuß in der Spitalhofstraße stadtauswärts unterwegs. Kurz nach der Auerspergstraße näherte sich von hinten ein Mann und versuchte der jungen Frau ihren Rucksack sowie das Mobiltelefon zu entreißen. Aufgrund der heftigen Gegenwehr ließ der Mann von der Frau ab und flüchtete zunächst unerkannt – die Frau brachte sich in einem nahegelegen Lokal in Sicherheit und verständigte von dort aus die Polizei. Die 20-Jährige ist bei dem Überfall leicht verletzt worden.
Ein sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen der Passauer Polizei mit Unterstützung der Bundespolizei ist es einer Streife der Bundespolizei gelungen, gegen 23.00 Uhr einen 29-jährigen tatverdächtigen, polizeibekannten Rumänen in der Nähe des Güterbahnhofs vorläufig festzunehmen. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Auf Antrag der Staatanwaltschaft Passau erging gegen den Rumänen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Raubes. Er wurde am Freitag, 15.02.2019, nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen zu dem Überfall übernommen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
 
Rauschgifthändler festgenommen – Nachtragsmeldung
PLATTLING. Bereits am Mittwoch, 13.02.2019, kam es in Plattling zur Festnahme eines 23-jährigen Mannes der im dringenden Tatverdacht steht, über einen längeren Zeitraum mit Rauschgift gehandelt zu haben. Bei den anschließenden Durchsuchungen, sowohl bei dem Afghanen als auch bei seiner 17-jährigen Freundin, fanden die Ermittler mehrere Kilo Marihuana.
Gegen die 17-Jährige wird ebenfalls wegen Handels mit Betäubungsmittel ermittelt. Gegen sie erging zwischenzeitlich, ebenfalls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf, Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmittel in nicht geringer Menge. Sie wurde heute, 15.02.2019, in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Rauchentwicklung in einem Wohnhaus – mehrere Bewohner leicht verletzt
KELHEIM. Am gestrigen Donnerstag, 14.02.2019, kam es gegen 23.00 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung in der Dahlienstraße. Mehrere Bewohner erlitten Verletzungen durch Rauchgase.
Offensichtlich eine defekte bzw. überhitzte mobile Herdplatte dürfte ursächlich für eine starke Rauchentwicklung gestern in den späten Abendstunden in einem Wohnanwesen gewesen sein. Vier Bewohner des Anwesens erlitten Verletzungen durch die entstandenen Rauchgase, sie wurden vorsorglich in eine Klinik eingeliefert. Im Gebäude selbst ist nur geringer Sachschaden entstanden.
Die Feuerwehren aus Kelheim und Affecking waren mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort, ebenso mehrere Rettungsfahrzeuge sowie ein Notarzt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Benefizkonzert des Polizeiorchesters Bayern für das Projekt Sternstunden
v.l.:Polizeihauptkommissar Josef Gsödl (Polizeiorchester Bayern), Oberbürgermeister Markus Pannermayr (Stadt Straubing) und Polizeipräsident Herbert Wenzl (Polizeipräsidium Niederbayern) vor der Joseph-von-Fraunhofer-Halle in Straubing (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)v.l.:Polizeihauptkommissar Josef Gsödl (Polizeiorchester Bayern), Oberbürgermeister Markus Pannermayr (Stadt Straubing) und Polizeipräsident Herbert Wenzl (Polizeipräsidium Niederbayern) vor der Joseph-von-Fraunhofer-Halle in Straubing (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
STRAUBING: Am Donnerstag, den 23. Mai 2019, um 19.30 Uhr, laden das Polizeipräsidium Niederbayern und die Stadt Straubing in die Joseph-von-Fraunhofer-Halle in Straubing zu einem Benefizkonzert des Polizeiorchesters Bayern ein.
Das 1951 gegründete sinfonische Blasorchester spielt in Zusammenarbeit mit allen Präsidien der Bayerischen Polizei bayernweit insgesamt elf Benefizkonzerte zugunsten von Sternstunden, der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks. Von Rosenheim bis Schweinfurt veranstaltet jedes Polizeipräsidium in Kooperation mit einem Kulturpartner, im Falle Straubings mit der Stadt, ein Benefizkonzert im jeweiligen Schutzbereich.
Das Konzert des Polizeiorchesters Bayern stellt einen der Höhepunkte im attraktiven Veranstaltungskalender der Stadt Straubing für 2019 dar. Das sinfonische Blasorchester, bestehend aus 45 studierten Berufsmusikerinnen und -musikern, spielt unter der Leitung des Generalmusikdirektors der Bayerischen Polizei Prof. Johann Mösenbichler sowohl klassische als auch moderne Werke von Gioacchino Rossini bis Leonard Bernstein.
Das Polizeiorchester Bayern, das Polizeipräsidium Niederbayern sowie die Stadt Straubing sind stolz darauf, damit nicht nur den Zuhörern ein besonderes kulturelles Erlebnis bieten zu können, sondern gleichzeitig auch vielen Kindern zu helfen. Denn die Aktion Sternstunden fördert seit 25 Jahren Kinderhilfsprojekte und hilft kranken, behinderten und in Not geratenen Kindern – in Bayern, in Deutschland und weltweit. Der niederbayerische Polizeipräsident Herbert Wenzl und Oberbürgermeister Markus Pannermayr freuen sich sehr, dass das Konzert in der Gäubodenstadt stattfindet. Mit dem Polizeiorchester Bayern ist ein hervorragender Werbeträger der Bayerischen Polizei zu Gast, der die Bürgernähe der Polizei repräsentiert. Besonders beeindruckend ist, dass dabei der künstlerische Genuss mit einem karitativen Zweck verbunden wird. 
Karten für die Veranstaltung sind ab sofort über die Tourismus-Information der Stadt Straubing, Fraunhoferstraße 27, Tel. 0 94 21 / 944-69 199, erhältlich.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Unerlaubte Gegenstände an Schulen
LKRS. KELHEIM. Im Laufe der vergangenen Woche kam es an zwei Schulen im Landkreis zu unerfreulichen Zwischenfällen mit Gegenständen, die insbesondere auf Schulgeländen nichts zu suchen haben.
Am 13.02.2019 nahm ein 13-jähriger Realschüler eine täuschend echt aussehende „Soft-Air-Pistole“ mit in den Unterricht und zeigte sie seinen Mitschülern. Als eine Lehrerin darüber informiert wurde, nahm sie ihm das „Spielzeug“ ab.
 
Am 14.02.2019 wurde bekannt, dass ein 12-jähriger Mittelschüler ein sog. „Einhandmesser“ mit in den Unterricht genommen hat. Auch dieses wurde ihm abgenommen und der Polizei übergeben.
 
Wir weisen in diesem Zusammenhang drauf hin, dass bereits das Mitbringen solcher Gegenstände als Führen von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen einen Verstoß gegen das Waffengesetz darstellt.
Darüber hinaus führt der unbesonnene Umgang mit derartigen Gegenständen leider regelmäßig zu polizeilichen Großeinsätzen mit nicht unerheblichen Kosten, welche gegebenenfalls der Verursacher zu tragen hat.
Erstellt von POK Rammrath


Polizeiinspektion Mainburg

Trunkenheit im Verkehr
MAINBURG. Betrunken mit Pkw unterwegs.
Am 14.02.19, gegen 18.10 Uhr teilte eine Verkehrsteilnehmerin mit, dass ein Pkw in Schlangenlinien unterwegs ist. Der Pkw – Fahrer konnte in Sandelzhausen einer Kontrolle unterzogen werden. Ein durchgeführter Alkotest verlief positiv. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Der Führerschein des 39-Jährigen aus Landshut wurde sichergestellt. Gegen ihn wird Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erstattet.
 
Sachbeschädigung
MAINBURG. Pkw beschädigt
In der Zeit vom 13.02.19, 10.30 Uhr bis 14.02.19, 10.00 Uhr wurde in der Hochstraße in Sandelzhausen ein Nissan beschädigt. Ein Unbekannter hat an dem Pkw den rechten Außenspiegel abgebrochen und einen Schaden von 500 Euro verursacht.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330
 
Heribert König
Polizeihauptkommissar
LVG
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung