Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Versuchte Vergewaltigung einer 42-jährigen Frau – Kripo Landshut bittet um Zeugenhinweise

LANDSHUT. Ein bislang unbekannter Mann hat am gestrigen Donnerstag (07.02.2019) gegen 16.20 Uhr eine 42-jährige Frau von hinten angegriffen, riss sie zu Boden und berührte sie in sexueller Weise.
Der unbekannte Mann näherte sich der Frau, die zu Fuß die kleine Isar über den dortigen Steg von der Mühleninsel her kommend überquerte unbemerkt von hinten und riss sie rückwärts zu Boden. Anschließend versuchte der Unbekannte, der auf etwa 25 bis 30 Jahre geschätzt wird, der Frau das Oberteil und die Hose herunterzureißen. In der Folge berührte sie der Mann mehrfach in sexueller Weise. Der Mann ließ schließlich aufgrund der Gegenwehr von der Frau ab und flüchtete unerkannt. Die Fahndung mit mehreren Streifen verlief ergebnislos. Die 42-Jährige verständigte schließlich von einem nahgelegenen Einkaufsmarkt die Polizei. Die Frau wurde bei dem Überfall leicht verletzt.
 
Der unbekannte Täter wird folgendermaßen beschrieben:
Etwa 25 bis 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlanke, sehr dünne Statur, blonde, glatte schulterlange Haare, blaue Augenfarbe, schmale Stirn. Der Unbekannte trug zu Tatzeit eine dunkle Jacke, die während des Überfalls geöffnet war, außerdem ein braunes T-Shirt, sowie eine helle Jeans und Springerstiefel mit schwarzen Schnürsenkeln, er war ohne Kopfbedeckung unterwegs, der Täter hatte keinen Bart und war kein Brillenträger. Es ist nicht auszuschließen, dass der Mann durch einen Fußtritt in die Genitalien verletzt wurde.
Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet die Bevölkerung um sachdienliche Hinweise. Wer gestern im Bereich der Mühleninsel, dem Fußgängersteg über die kleine Isar und dem Stadtpark zwischen Staudenrausstraße, Papiererstraße und Theo-Herzog-Weg verdächtige Wahrnehmungen oder wem ein Mann mit der Beschreibung aufgefallen ist, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0 oder jede andere Polizeidienstelle in Verbindung zu setzen.
Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Gefrierender Regen aus Sicht der Niederbayerischen Polizei wenig problematisch
NIEDERBAYERN. Der am gestrigen frühen Abend (07.02.2019) einsetzende gefrierende Regen hat aus Sicht der Niederbayerischen Polizei zu wenig zusätzlichen Einsätzen geführt und blieb letztlich insgesamt unproblematisch.
In der Polizeieinsatzzentrale in Straubing wurden im Zeitraum zwischen 20.00 Uhr und 05.00 Uhr morgens /07./08.02.2019) lediglich sechs Verkehrsunfälle registriert, die eindeutig dem sich bildenden Glatteis auf den Straßen geschuldet waren. Bei den Unfällen wurde eine Person leicht verletzt. Einsätze verursachten auch umfallende Bäume bzw. große Äste, die auf Straßen fielen: hier mussten die Polizeistreifen insgesamt 15 x ausrücken, in 3 Fällen mussten dazu auch temporäre Straßensperrungen veranlasst werden.
Ansonsten verlief der Eisregen aus Sicht der Polizei in Niederbayern unproblematisch.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK

Büxi wieder in menschlicher Obhut
GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Entlaufene Kuh konnte gestellt und betäubt werden.
Relativ lange Zeit konnte die entlaufene Kuh rund um Oberhaarbach ihre Freiheit genießen. Am Donnerstag (07.02.2019) um 18.45 Uhr, war dann damit Schluss. Einem pensionierten Polizeibeamten aus dem Rottal, der zugleich auch aktiver Jäger ist, gelang es das Tier zu stellen und sich ihm nahe genug zu nähern, um es mit einem Betäubungsgewehr zur Strecke zu bringen. Die Erlaubnis wurde ihm dafür in Absprache mit der Polizei Vilsbiburg heute morgen vom Landratsamt Landshut erteilt.
Zwischenzeitlich wurde „Büxi“, wie das Tier in der Öffentlichkeit genannt wird, abtransportiert und befindet sich bei ihrem neuen Eigentümer, dem Gut Aiderbichl. Dem Vernehmen nach geht es ihr ausgezeichnet. Alle Beteiligten sind spürbar erleichtert und froh, dass das Abenteuer von Büxi so gut endete. Ob Büxi das so empfindet, konnte noch nicht geklärt werden.
Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Bei Verkehrskontrolle Drogeneinfluss festgestellt
KELHEIM. Am Donnerstag wurde gegen 08:40 Uhr ein Pkw Opel Astra in der Hienheimer Straße in Kelheim einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem 23-jährigen Fahrzeugführer aus Kelheim wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein Drogentest verlief positiv. Folglich wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Es folgt eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.
Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten noch Betäubungsmittelutensilien sichergestellt werden.
 
Schüler beleidigt Lehrer
LKRS. KELHEIM. Am Freitag wurde ein 33-jähriger Lehrer einer Mittelschule des Landkreises Kelheim von seinem 15-jährigen Schüler als „Hurensohn“ beschimpft. Auslöser war die mangelhafte Beteiligung des Schülers am Sportunterricht, woraufhin er von seinem Lehrer zur Rede gestellt wurde. Neben schulischen Disziplinarmaßnahmen erwartet den Schüler eine Anzeige wegen Beleidigung nach dem Strafgesetzbuch.
 
Enkeltrick gescheitert
LKRS. KELHEIM. Am Donnerstag versuchten unbekannte Täter mit der bekannten Enkeltrick-Masche eine 78-jährige Rentnerin zu betrügen.
Eine weibliche Stimme meldete sich gegen 14:40 Uhr bei der Dame und fragte, ob sie sie noch kenne. In der Folge gab sich die Anruferin als eine nahestehende Verwandte aus und bat die 78-Jährige um Geld für einen Immobilienkauf. Die Rentnerin durchschaute das Vorhaben und beendete das Gespräch. Es kam zu keinem Vermögensschaden. Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei übernommen.
 
Glätteunfall
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Am 07.02.2019 ereignete sich gegen 17:30 Uhr ein glättebedingter Verkehrsunfall in der Burgstraße in Riedenburg.
Ein 49-jähriger VW-Fahrer aus Beratzhausen blieb mit seinem VW-Transporter auf der rechten Fahrbahnseite vor einem einem Hang stehen, da er aufgrund der Glätte ein Weiterfahren für nicht möglich hielt. Ein 27-jähriger VW-Fahrer rutschte dem stehenden Transporter in das Heck. Es wurde niemand verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 7.000€.
 
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Kontrolle getunter Fahrzeuge
Am 07.02, in der Zeit von 14.00 – 18.00 Uhr wurde in der Freisinger Straße eine stationäre Kontrolle mit Hauptaugenmerk auf getunte Fahrzeuge durchgeführt.
Dabei kam es zu sechs Anzeigen, weil in und an den Autos Fahrzeugteile verbaut oder Veränderungen vorgenommen wurden, die zu einem Erlöschen der Betriebserlaubnis führen. Bei einem Fahrzeug wurde die Weiterfahrt vor Ort unterbunden, den anderen Fahrzeug-Führern wurde die Heimfahrt bis zur Wohnung gestattet.

Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfall mit Personenschaden
Am 07.02., um 18.21 Uhr, fuhr eine 35jährige Frau aus Haag an der Amper mit ihrem Pkw auf der B301 in Richtung Freising. An der Abzweigung nach Furth musste ein 38jähriger Pkw-Fahrer vor ihr verkehrsbedingt anhalten, was die Frau zu spät bemerkte. Sie fuhr auf das stehende Fahrzeug auf. Dabei wurde der Mann leicht verletzt und begab sich im Anschluß selbst zum Arzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 4.500 Euro.
 
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar