Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Raubüberfall auf Tankstelle – Kripo Landshut sucht Zeugen

VILSBIBURG, LKR. LANDSHUT. Am Montag, 04.02.2019, gegen 23.00 Uhr, überfielen zwei maskierte Männer
eine Tankstelle in der Landshuter Straße. Sie erbeuteten eine mittlere dreistellige Summe.
Kurz vor 23.00 Uhr betraten zwei maskierte Männer die Tankstelle in der Landshuter Straße. Während einer der beiden Männer unter Vorhalt eines Messer von der Kassiererin die Herausgabe von Bargeld forderte, wartete der zweite Täter im Eingangsbereich der Tankstelle. Nach dem Überfall flüchteten die Beiden zu Fuß in unbekannte Richtung, das Geld steckten sie in eine mitgeführte weiße Stofftasche. Trotz einer großangelegten Fahndung verlief die Suche nach den Tätern bislang ergebnislos. Die 24-jährige Kassiererin erlitt bei dem Überfall einen Schock.
Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben:

1. Täter: mit Messer bewaffnet, ca. 170 cm groß, er war bekleidet mit einem schwarzen Pulli mit weißen Streifen an Schulter und Ärmeln, weiße Hose, er sprach Hochdeutsch.

2. Täter: ebenfalls 170 cm groß, er war bekleidet mit einem schwarzen Pulli und trug ebenfalls eine weiße Hose, bei dem Überfall wartete er im Eingangsbereich der Tankstelle, er trug eine schwarze Maske.

Die Kripo Landshut die weiteren Ermittlungen zu dem Überfall übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Personen, die im Bereich der Tankstelle in der Landshuter Straße/Freiung verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, oder jede andere Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Schwerer Verkehrsunfall auf der B 85 - zwei Personen verstorben
KOLLNBURG, LKR. REGEN. Am Dienstag, 05.02.2019, kam es gegen 07.20 Uhr auf der B 85 zwischen Viechtach und Patersdorf zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem zwei Personen getötet wurden.
Eine 22-jährige Pkw-Fahrerin fuhr auf der B 85 von Patersdorf in Richtung Viechtach. Auf Höhe Taging kam die Frau aus bisher unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und streifte einen entgegenkommenden Pkw. Anschließend kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem weiteren entgegenkommenden Pkw.
Die 22-Jährige und der 75-jährige Fahrer des entgegenkommenden Pkw wurden bei dem Unfall getötet. Beide waren in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Die dritte Beteiligte, eine ebenfalls 22-jährige Frau, wurde nicht verletzt.
Die B 85 ist in diesem Bereich bis auf weiteres gesperrt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Medikamente und Bargeld abgenommen - Zeugenaufruf
DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF. Am Samstag, 02.02.2019, Mittags, erstattete ein 30-Jähriger bei der Polizei Anzeige, da ihm am Vorabend zwei maskierte Männer Medikamente und Bargeld abgenommen haben.
Der 30-Jährige gab an, dass er am Freitag, 01.02.2019, gegen 17.00 Uhr, in der Herrenstraße von zwei unbekannten Männern angegriffen wurde. Einer der Männer bedrohte ihn dabei von hinten mit einem unbekannte Gegenstand, der andere hielt ihm mit einem Tuch den Mund zu. An den weiteren Verlauf kann sich der 30-Jährige nicht mehr erinnern. Er gab an, am späten Vormittag des nächsten Tages in der Ruselstraße wieder zu sich gekommen zu sein. Dabei stellte er fest, dass ihm Medikamente und Bargeld in Höhe eines mittleren dreistelligen Betrages abgenommen wurden.
Von einem der maskierten Männer liegt eine vage Beschreibung vor, ca. 180 cm groß, dunkel gekleidet, dunkle Sturmhaube.
Die Kriminalpolizei Deggendorf hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen die am Freitag, 01.02.2019, Abends, in der Nacht auf Samstag oder am Samstagvormittag im Bereich der Herrenstraße oder der Ruselstraße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Sachdienliche Hinweise richten Sie bitte an die Kriminalpolizei Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Bei Verkehrskontrolle professionelles Tatwerkzeug sichergestellt - 3 Männer in Haft
ZWIESEL, LKR. REGEN. Am Sonntag (03.02.19) kontrollierten Beamte der Zwieseler Grenzpolizeigruppe einen Pkw bei der Fahrt in Richtung Deutschland. Das Fahrzeug konnte nach einer Verfolgungsfahrt angehalten werden, dabei flüchtete ein Insasse. Drei Personen konnten festgenommen werden. Im Fahrzeug wurde elektronisches Equipment zum Diebstahl von Kraftfahrzeugen aufgefunden. Die Kripo Deggendorf hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf die weiteren Ermittlungen übernommen.
Am Sonntag gegen 16:50 Uhr sollte ein mit vier Männern besetzter Pkw auf der Bundesstraße B11 in Fahrtrichtung Zwiesel von Beamten der Grenzpolizeigruppe Zwiesel kontrolliert werden. Sie versuchten sich der Kontrolle durch waghalsige Wendemanöver und Fahrt mit erhöhter Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen zu entziehen. Dabei kam es fast zu einem Zusammenstoß mit einem Schneeräumfahrzeug.
Hinweis: Verkehrsteilnehmer die durch die Fahrweise des Fluchtfahrzeuges gefährdet wurden, insbesondere der Fahrer des Räumfahrzeuges, werden gebeten sich mit der Kripo Deggendorf unter der Telefon-Nummer 0991/38960 in Verbindung zu setzen.
Im Bereich des Stierbergweges in Zwiesel kam das Fahrzeug schließlich zum Stehen. Der bislang unbekannte männliche Beifahrer flüchtete noch aus dem fahrenden Fahrzeug. Die weiteren Insassen, drei Polen im Alter von 24, 26 und 31 Jahren, konnten vor Ort vorläufig festgenommen werden.
Bei der Festnahme des 24-jährigen Fahrers, welcher bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand leistete, wurde ein Beamter an der Hand verletzt. Er führte zudem einen Schlagring und ein verbotenes Einhandmesser griffbereit bei sich. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Da zudem der Verdacht bestand, dass er das Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln führte, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen.
Die beiden weiteren Mitfahrer konnten im Fahrzeug widerstandslos festgenommen werden.
Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges wurden mehrere Gegenstände sichergestellt, die für sogenannte „Keyless-Go-Diebstähle“ verwendet werden. Dabei handelt es sich insbesondere um professionelles elektronisches Equipment. Zudem wurden mehrere Kennzeichenpaare, gefälschte TÜV- und Zulassungsplaketten sowie Vermummungsgegenstände aufgefunden.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf wurden die Gegenstände sowie das benutzte Fahrzeug, ein Audi S4, sichergestellt.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden die drei Männer am Montag (04.02.19) dem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt. Nachdem dieser Haftbefehl erließ, wurden sie in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Zug prallt gegen Pkw
GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Zusammenstoß zwischen Regionalzug und Pkw endet relativ glimpflich.
Viel Glück im Unglück hatten alle Beteiligten beim Aufprall eines Zuges gegen einen Pkw. Nach dem bisherigen Stand der bisherigen Ermittlungen querte heute gegen 11.20 Uhr eine 50jährige Postzustellerin mit ihrem VW Caddy den nur mit einer Ampelanlage gesicherten Bahnübergang bei Irlach. Aufgrund Schneeglätte blieb sie jedoch auf der weiterführenden Straße hängen. Sie stieß daraufhin zurück und blieb in einem Schneehaufen stecken. Die Front ihres Fahrzeuges kam dabei auf den Bahngleisen zum Stehen. Zugleich bemerkte sie den anfahrenden Zug und flüchtete aus ihrem Fahrzeug. Kurze Zeit später prallte der aus Vilsbiburg kommende Regionalzug trotz eingeleiteter Vollbremsung gegen den VW. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser zur Seite geschleudert. Die Zugeinheit kam ca. 150 m nach dem Bahnübergang zum Stehen.
Noch im Zug wurden die 37 Zuginsassen, 2 Säuglinge, sowie die Zugführerin und der Zugbegleiter durch den herbeigeeilten Notarzt medizinisch auf mögliche Verletzungen oder Schockzustände begutachtet. Nachdem dieser dann „Entwarnung“ gab, wurden drei Zuginsassen sowie die beiden Säuglinge mittels Drehleiter der Feuerwehr Geisenhausen aus dem Zug geborgen. Dies wurde notwendig, da diesen nicht der Weg zu Fuß bis zum Bahnübergang zugemutet werden konnte, die dortige Böschung aber ca. 10 m hoch und stark abfällig ist. Mittels eines herbeigerufenen Buses konnten die geborgenen Zugreisenden dann ihre Fahrt fortsetzen. Die Zustellerin hatte einen Schock erlitten und wurde durch den Rettungsdienst zu weiteren ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Vom Polizeihubschrauber wurden Lichtbilder angefertigt. Der Pkw wurde durch den Zusammenstoß völlig zerstört. Der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzt 45.000 Euro. Von der Bahn konnten bislang nicht angegeben werden, wann die Strecke wieder für den regulären Bahnverkehr freigegeben wurde.
Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Geschwindigkeitsmessungen
SAAL A.D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 02.02.2019 wurden durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Landshut vormittags Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.
Von 1803 gemessenen Fahrzeugen wurden 69 Verkehrsteilnehmer beanstandet, 18 hiervon wurden angezeigt, 51 verwarnt.
Bei erlaubten 70 km/h wurde der schnellste Fahrzeugführer mit 111 km/h gemessen.

Mit Transporter über Fuß gefahren
STADT KELHEIM. Am Montag, 04.02.2019, wollte ein 47-jähriger Ihrlersteiner gegen 10:35 Uhr die Pfarrhofgasse in Kelheim überqueren. Da sich ein weißen Ford Transit näherte, blieb der Mann zunächst am Fahrbahnrand stehen. Der Transitfahrer fuhr jedoch so nahe an dem Passanten vorbei, dass er ihm über den linken Fuß fuhr, woraufhin dieser gegen die Fahrzeugseite schlug, um den Fahrer auf sich aufmerksam zu machen. Der hielt dann auch an, anstatt sich aber um den Verletzten zu kümmern, beschimpfte er ihn und drohte gar mit „Schlägen“. Den Hinweis, ihm über den Fuß gefahren zu sein, tat er einfach ab und fuhr davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen.
Allerdings konnte der Geschädigte das Kfz-Kennzeichen ablesen, somit ist eine Ermittlung des Fahrzeugführers sehr wahrscheinlich.
Der Vorfall wurde durch eine ältere Passantin beobachtet, deren Personalien noch nicht feststehen und die möglicherweise wichtige Angaben zu dem Unfallhergang machen kann. Sie und andere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Kelheim in Verbindung zu setzten, Tel.: 09441-5042-0.
Sachbeschädigungen im Landkreis Kelheim
BAD ABBACH/ LKRS. KELHEIM. Am 04.02.2019 wurden im Zeitraum 01:00 Uhr - 06:50 Uhr drei hölzerne Sichtschutzelemente in der Straße „Am Straßfeld“ im Ortsteil Lengfeld augenscheinlich mutwillig beschädigt.
ABENSBERG/ LKRS. KELHEIM. Bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde im Fliederweg eine Pflanzschale von einem Müllhäuschen heruntergeworfen und dadurch komplett zerstört.
Zeugenhinweise in beiden Fällen bitte an die PI Kelheim.


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
SIEGENBURG. Unfall ohne Verletzte
Am 04.02, gegen 05.45 Uhr, teilte ein 20jähriger Pkw-Fahrer telefonisch mit, dass er an der Anschlußstelle Siegenburg von der B299 auf die A93 in Richtung Siegenburg auffuhr. Dabei kam er aufgrund eines Fahrfehlers nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Verkehrszeichen. Der Schaden beträgt ca. 1.500 Euro. Verletzt wurde niemand.
Eigentumsdelikt
MAINURG. Diebstahl aus Handtasche
Am 01.02., in der Zeit von 22.00 Uhr bis 22.30 Uhr, wurden einer 26jährigen Frau aus Aiglsbach im Verlauf einer Veranstaltung in einer Gaststätte am Marktplatz aus ihrer Handtasche die Geldbörse entwendet. Darin befand sich ein kleinerer zweistelliger Geldbetrag. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg unter der Tel. 08751/8633-0.
Betrug
MAINBURG. Unberechtigte Abbuchungen
Ein 51jähriger Mann aus Mainburg musste bei der Überprüfung seines Kontos feststellen, dass ein bisher unbekannter Täter in der Zeit von 28.12.18 bis 01.02.19 mehrere unberechtigte Abbuchungen mit den Daten seiner Kreditkarte getätigt hatte. Die Schadenshöhe beträgt 330 Euro. Wie der Täter an die Daten kam müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.
00081619
Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfallflucht
Der Halter eines Pkw, Skoda musste feststellen, dass ein bisher unbekannter Fahrzeug-Führer in der Zeit von 04.02., 05.15 Uhr bis 11.30 Uhr seinen in der Abensberger Straße in einem Carport abgestellten Pkw angefahren hatte und sich ohne Schadensregulierung entfernte. Die Stoßstange wurde dabei vorne rechts beschädigt, der Schaden auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Mainburg unter der Tel. 08751/8633-0.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar