Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Brand eines Holzschuppens

REGEN, LKR. REGEN. Am Dienstag, 29.01.2019, kam es kurz vor 15.00 Uhr, zum Brand in einem Holzschuppen. Die Kriminalpolizei Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen.
Aus bislang unbekannten Gründen geriet im Ortsteil Bärndorf ein ca. 5 Meter mal 3 Meter großer Holzschuppen in dem Brennholz gelagert war in Brand. Der Schaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt, Personen wurden nicht verletzt. Die Kriminalpolizei Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen und ermittelt in alle Richtungen.
Personen die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, oder jeden anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes
Mann droht mit Waffe – Haftbefehl erlassen
Die sichergestellte Pistole (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Die sichergestellte Pistole (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)TANN, LKR. ROTTAL-INN. In der Nacht von Montag (28.01.19) auf Dienstag löste ein Mann einen Polizeieinsatz aus, nachdem er zunächst eine Person mit einer Pistole bedrohte. Bei seiner Festnahme führte er die Waffe mit sich. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Er wurde heute (30.01.19) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.
Am Montag gegen 23:40 Uhr bedrohte ein 45-Jähriger aus Tann einen 55-Jährigen an dessen Haustür mit einer Pistole aus dem zweiten Weltkrieg. Zudem schlug er dem Mann mit der Waffe ins Gesicht, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Nach einem kurzen Gerangel konnte der 55-Jährige schließlich seine Haustüre wieder verschließen, woraufhin der Angreifer die Flucht ergriff.
Unmittelbar eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen zunächst ergebnislos.
Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Polizeibekannte bereits am Abend zuvor in ähnlicher Weise auffällig wurde. In diesem Fall suchte er die Wohnung einer 27-Jährigen auf. Nachdem der Partner der Frau die Tür öffnete, wurde auch dieser zunächst mit der Pistole bedroht. Im weiteren Verlauf des Streitgespräches wurde ein Schuss in die Wand abgefeuert.
Durch die Staatsanwaltschaft Landshut wurde die Wohnungsdurchsuchung von mehreren möglichen Aufenthaltsorten des Mannes angeordnet. Diese wurden am Dienstag Vormittag von Beamten der Simbacher Polizei sowie von Unterstützungskräften des Einsatzzuges Passau durchgeführt. Dabei wurden unter anderem mehrere scharfe Patronen, eine Machete, ein Zielfernrohr sowie die von ihm während der Vorfälle getragene Kleidung sichergestellt.
Gegen 13:40 Uhr konnte der Mann schließlich von Beamten der Polizeiinspektion Simbach am Inn vorläufig festgenommen werden. Hierbei führte er die verwendete Pistole bei sich. Diese wurde sichergestellt.
Aufgrund gesundheitlicher Beschwerden wurde er zur medizinischen Behandlung in eine Fachklinik verbracht.
Die Kripo Passau hat Ermittlungen wegen mehrerer Verstöße nach dem Strafgesetzbuch sowie dem Waffengesetz eingeleitet.
Am Mittwoch (30.01.19) wurde der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut dem Haftrichter vorgeführt. Nachdem dieser Haftbefehl erließ, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Die Sicherheitswacht Niederbayern – bürgernahes Bindeglied zwischen Bürger und Polizei – bildet sich fort
NIEDERBAYERN, DEGGENDORF. Auf Einladung des Polizeipräsidiums Niederbayern trafen sich am Samstag, 26.01.2019 die Angehörigen der Sicherheitswacht auf dem Gelände der Bundespolizei in Deggendorf. Dabei bekam nun auch die zweite Hälfte der niederbayerischen Sicherheitswacht die Möglichkeit sich zum Thema Zivilcourage und bürgernahes Handeln fortzubilden.
Die Sicherheitswacht, eine wichtige Unterstützung für die Polizeiarbeit (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Die Sicherheitswacht, eine wichtige Unterstützung für die Polizeiarbeit (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Im Rahmen des Fortbildungstages wurden die Frauen und Männer durch Präventionsbeamte des Polizeipräsidiums Niederbayern umfassend mit interessanten Aspekten um das Thema Zivilcourage informiert.
So wurden Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik mit dem Sicherheitsempfinden der Bevölkerung gegenüber gestellt. Ebenso wurden rechtliche Aspekte zur Nothilfe, Notwehr und Unterlassenen Hilfeleistung besprochen. Besonders interessant waren die Verhaltensempfehlungen, zum Schutz eines vermeintlichen Opfers.
„Wie kann ich mich denn vor einem möglichen Angreifer schützen?“, war eine der zentralen Fragen.
„Treten Sie dem Angreifer mit aufrechten Blick gegenüber“, „Sagen Sie konkret was er unterlassen soll“ und ganz wichtig: „Holen Sie aktiv Hilfe, sprechen Sie Personen konkret an, Sie zu unterstützen!“.
Diese Empfehlungen kann jedermann anwenden und dadurch manch brisante Situation im Keim ersticken.
Zu einer offenen Gesprächsrunde lud am Nachmittag der Leiter des Sachgebietes für Ordnungs- und Schutzaufgaben im Polizeipräsidium Niederbayern, Herr Leitender Polizeidirektor Manfred Gigler, ein.
In einem Diskurs stellte Herr Gigler die Bedeutsamkeit der ehrenamtlichen Tätigkeit der Angehörigen der Sicherheitswacht als elementares Bindeglied zu den Bürgerinnen und Bürger dar. Maßgeblich sind dabei die persönlichen Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie die Anwesenheit der Sicherheitswachtangehörigen an erkannten Brennpunkten wie z. B. Parkanlagen. Dadurch fühlt sich dich Bevölkerung wohler und die Sicherheitswacht, als Teil der Inneren Sicherheit, ist „nah am Bürger“.
Darüber hinaus wurden Einsatzerfahrungen und –erlebnisse sowie die neuen Einsatzjacken rege diskutiert.
Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich Herr Gigler bei den Frauen und Männern der Sicherheitswacht für deren Einsatzbereitschaft und sprach ihnen einen besonderen Dank, Anerkennung und höchsten Respekt aus.
Die Sicherheitswacht ist ein elementarer Bestandteil der Sicherheitsarchitektur der Polizei in Niederbayern. Sie ist ein Garant für bürgernahe Polizeiarbeit.
Bürgerinnen und Bürger, die auf der Suche nach einem interessanten Ehrenamt sind und sich zusammen mit der Polizei, für die Sicherheit in Niederbayern engagieren wollen, erhalten Informationen über das Polizeipräsidium Niederbayern, Wittelsbacherhöhe 9/11, 94315 Straubing, Tel. 09421/868-1216 sowie über ihre örtliche Polizeidienststelle.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Regensburg Nord

Fahranfänger übt im Kreisverkehr
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Dienstagabend konnte eine Streifenbesatzung der PI Kelheim beobachten, wie ein 20-jähriger BMW-Fahrer mehrere Runden in einem Kreisverkehr drehte.
Der 20-jährige Fahranfänger driftete zunächst mehrmals durch einen Kreisverkehr in der Nähe einer Tankstelle und fuhr dann zum nächsten Kreisverkehr, um den Vorgang dort zu wiederholen. Hierbei drehten die Reifen durch und das Heck des Pkws brach mehrmals aus. Der Fahrzeugführer konnte schließlich einer Kontrolle unterzogen werden. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Außerdem wird die für seinen Wohnort zuständige Fahrerlaubnisbehörde über das verkehrswidrige Verhalten informiert.
Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am 29.01.2019 ereignete sich gegen 07:40 Uhr ein Verkehrsunfall an einem Kreisverkehr in der Straubinger Straße in Abensberg.
Eine 35-jährige Skoda-Fahrerin aus dem Landkreis Kelheim musste verkehrsbedingt an der Einfahrt in den Kreisverkehr halten. Ein hinter ihr fahrender 57-jähriger Landkreisbürger konnte mit seinem Pkw VW nicht mehr rechtzeitig abbremsen, sodass es zum Unfall kam. Dadurch wurde die 35-Jährige leicht verletzt und musste in die Goldbergklinik Kelheim verbracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 1.000 €.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
TRAIN. Unfallflucht
Am 29.01, um 18.30 Uhr, kam es auf der B301, Höhe Staudach, zu einem „Spiegelstreifer“ im Begegnungsverkehr. Eine 42jährige Frau aus Abensberg teilte telefonisch mit, dass ein aus Richtung St. Johann kommender Pkw mit seinem Spiegel ihren linken Außenspiegel touchierte, Schaden 300 Euro. Sie hielt am Fahrbahnrand an, während der andere Fzg-Führer seine Fahrt fortsetzte, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Zu dem flüchtigen Pkw ist nichts bekannt. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg unter Tel. 08751/8633-0.
Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfall mit Sachschaden
Am 29.01., um 13.27 h, bog ein 18jähriger Pkw-Fahrer aus Mainburg vom Straßhof kommend auf die Freisinger Straße ein und übersah dabei den stadtauswärts fahrenden Pkw einer 33jährigen Mainburgerin, die mit ihrer 3jährigen Tochter unterwegs war. Der Unfallverursacher wurde vorsorglich vom Rettungsdienst ins KH Mainburg verbracht, Verletzungen wurden aber nicht festgestellt. Die Frau und ihre Tochter blieben bei der Kollision ebenfalls unverletzt. An den Fzgen entstand ein geschätzter Schaden von 22.000 Euro.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar