Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Video eines waghalsigen Lkw-Überholmanövers - Zeugenaufruf

FREYUNG, LKR. FREYUNG-GRAFENAU. Am Dienstag (22.01.19) ereignete sich auf der Bundesstraße „B12“ in Fahrtrichtung Freyung, auf Höhe Aigenstadl, ein gefährliches Überholmanövers eines bislang unbekannten Lkw-Fahrers. Das Video ist der Polizei und Staatsanwaltschaft bekannt. Entsprechende Ermittlungen wurden bereits in die Wege geleitet.
Ein Video eines überholten Lkw-Fahrers kursiert aktuell im Internet und zeigt ein waghalsiges Überholmanöver auf der Bundesstraße B12 in Fahrtrichtung Freyung, auf Höhe der Ortschaft „Aigenstadl“. Die örtlich zuständige Polizeiinspektion Freyung hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen übernommen.
Es werden Fahrzeugführer bzw. Augenzeugen gesucht, die den im Video gezeigten Überholvorgang tatsächlich beobachten konnten bzw. eventuell durch die Fahrweise des bislang unbekannten Lkw-Fahrers auch schon zuvor gefährdet wurden.
Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Freyung unter der Telefon-Nummer 08551/ 96070 erbeten.
Insbesondere werden die Fahrzeugführer im Gegenverkehr des überholenden Lastkraftwagens, hinter einem Bus fahrend, gebeten sich bei der Polizei zu melden. Dabei handelt es sich um folgende Pkw`s : Seat in grau, VW Kombi (evtl. Touran) in blau, BMW Kombi in weiß, Audi Kombi in weiß.
Ebenso wird der Fahrer des überholten Lkw`s gebeten, sich zu melden.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Rauschgiftfund in Asylunterkunft – Kripo Passau ermittelt
POCKING. Am Mittwoch (23.01.19) wurde im Rahmen einer Kontrolle bei zwei Bewohnern Rauschgift aufgefunden. Die Staatsanwaltschaft Passau hat in Zusammenarbeit mit der Kripo Passau die weiteren Ermittlungen übernommen.
Am Mittwoch wurde bei zwei Bewohnern einer Asylunterkunft in deren Zimmern Rauschgift aufgefunden.
Bei einer 33-jährigen konnten insgesamt ca. 360 Gramm Marihuana sowie Bargeld im mittleren vierstelligen Eurobereich aufgefunden werden. Das Rauschgift wurde sichergestellt. Ebenso das Bargeld, da der Verdacht bestand, dass das Geld aus Rauschgiftgeschäften stammt. Die Frau wurde vorläufig festgenommen. Ihr 1-jähriger Sohn wurde in die Obhut des Jugendamtes gegeben. Im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen gab die Frau an, dass sie das Rauschgift von einem männlichen Bewohner der Unterkunft gekauft hatte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau wurde die Frau am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl; sie wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Ebenfalls wurde ein 22-jähriger Bewohner festgenommen. Auch bei ihm wurde Rauschgift aufgefunden. In seinem Zimmer konnten ca. 100 Gramm Marihuana sowie Unterlagen, die auf einen Handel mit Rauschgift hindeuten, sichergestellt werden. Er wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nach den erfolgten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Brand in Asylbewerberunterkunft – Nachtragsmeldung
MITTERFELS, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Donnerstag, 24.01.2019, war es in einer Asylbewerberunterkunft zu einem Brand auf einem Balkon im 2. Obergeschoss gekommen. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen übernommen.
Kurz vor 18.00 Uhr wurde auf dem Balkon im Dachgeschoss, auf dem unter anderem ein Matratze gelagert war, ein Brand festgestellt. Durch die Rauchentwicklung wurden vier syrische Bewohner der Unterkunft, Männer im Alter zwischen 20 und 52 Jahren, leicht verletzt. Einer der Männer zog sich beim Verlassen der Wohnung weiterhin noch eine Schnittverletzung zu. Zwei Männer wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden anderen Männer wurden vor Ort versorgt.
Durch den Brand wurde der über dem Balkon liegende Dachstuhl in Mitleidenschaft gezogen und die Wohnung im Dachgeschoss stark verrußt. Der Schaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.
Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die Bewohner des Gebäudes vorläufig in anderen Unterkünften untergebracht.
Hinweise auf eine vorsätzliche Handlung liegen zur Zeit nicht vor, fahrlässiges Handeln ist nicht auszuschließen. Die Kriminalpolizei Straubing hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing- die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

86-jähriger Mann beim Anzünden des Holzofens tödlich verunglückt
RATTISZELL, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Dienstag, 22.01.2019, kurz vor Mittag, wurde ein 86-jähriger Mann tot in seinem Haus aufgefunden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft haben ergeben, dass ein Unglücksfall zum Tod des Mannes geführt hat.
Nach bisherigem Stand der Ermittlungen versuchte der alleine lebende Mann im Zeitraum zwischen 20.01.2019 und 22.01.2019 mit Hilfe eines Brandbeschleunigers in einem Holzofen ein Feuer zu entfachen. Dabei kam es zu einer Verpuffung und zu einem Zimmerbrand. Der Mann erlitt dadurch Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung. Der entstandene Brand erlosch wieder von selbst.
Der alleine lebende Mann sollte am Dienstag von einer Mitarbeiterin eines Pflegedienstes aufgesucht werden, als der 86-Jährige nicht öffnete wurde von der Frau die Rettungsleitstelle verständigt.
Ein Fremdverschulden kann zur Zeit ausgeschlossen werden, die Kriminalpolizei Straubing und die Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing - gehen von einem Unglücksfall aus. Eine Obduktion der Leiche wurde nicht angeordnet.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Mainburg

Unfallflucht
ROHR. Verkehrszeichen umgefahren und geflüchtet.
Am 24.01.2019 um die Mittagszeit wurde am Jakob-Braunsdorfer-Ring das Verkehrszeichen rechts Vorbei
An einer Verkehrsinsel von einem Unbekannten umgefahren. Bei dem Unfall wurde am Pkw die Ölwanne beschädigt und eine längere Ölspur verursacht. Der Schaden am Verkehrszeichen beträgt ca. 50 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330
Verkehrsunfall
MAINBURG. Ohne Führerschein Unfall gebaut.
Am 24.01.19, gegen 07.50 Uhr befuhr ein 32-Jähriger Mainburger den Abfahrtsast von der Staatsstraße 2049 auf die B 301, da er mit nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneeglätte unterwegs war kam er von der Fahrbahn ab und wurde über die Leitplanke geschleudert. Der Fahrer blieb unverletzt. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Es wird nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Der Schaden beträgt ca. 3.000 Euro.
Verkehrsunfall mit Personenschaden
BIBURG. Bei Schneeglätte von der Fahrbahn abgekommen.
Am 24.01.19, gegen 21.30 Uhr fuhr eine 26-Jährige aus Biburg von Dürnhart in Richtung B 301 in einer Rechtskurve kam sie wegen überhöhter Geschwindigkeit bei Schneeglätte von der Fahrbahn ab und prallte im Graben gegen ein Gebüsch. Die Fahrerin wurde leicht verletzt. Der Schaden liegt bei ca. 3.500 Euro.
Heribert König
Polizeihauptkommissar
LVG