Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Polizeiinspektion Kelheim

Graffiti-Schmierereien
NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Das vergangene Wochenende nutzen Unbekannte, um Wände und Tribünen des „Anton-Treffer-Stadions“ am Volksfestplatz in Neustadt mit Sprühfarbe zu verunstalten. Der Stadtverwaltung entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro.
Hinweise aus der Bevölkerung bitte an die PI Kelheim, Tel. 09441-5042-0, oder die Polizeiwache Neustadt.
Alkoholunfall
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Am Dienstagvormittag fuhr ein 55-jähriger Riedenburger beim Ausparken gegen ein anderes Fahrzeug. Die Polizeibeamten am Unfallort stellten sogleich fest, dass der Mann sichtbar betrunken wirkte. Ein Alkoholtest vor Ort ergab bereits einen stolzen Wert über zwei Promille. Während des anschließenden Transports zur Blutentnahme wurde der Unfallfahrer immer betrunkener und schlief sogar während des ärztlichen Eingriffs ein. Zuletzt musste er zwar nicht in Folge des Unfalls, allerdings aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung im Krankenhaus bleiben.
Rammrath
Polizeioberkommissar
PI Büro /
Sachbereich Einsatz /
Ordnungs- und Schutzaufgaben/
Pressebeauftragter

Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Betriebserlaubnis bei Pkw erloschen
Die Kontrolle des Pkw’s eines 25jährigen Mainburgers, am 22.01., um 16.20 Uhr, auf der Regensburger Straße in Mainburg ergab, dass das Fahrzeugg mit einem Gewindefahrwerk und Distanzscheiben an der Hinterachse unzulässig tiefer gelegt und verbreitert wurde. Da dies zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führt wurde die Weiterfahrt unterbunden und das Fahrzeug am Kontrollort abgestellt.
Verkehrsdelikt
MAINBURG. Alkoholisiert unterwegs
Leicht alkoholisiert war ein 31jähriger Pkw-Fahrer aus Mainburg am 22.01, um 20.30 Uhr, auf der Wolnzacher Straße in Oberempfenbach unterwegs, was sich bei einer Verkehrskontrolle herausstellte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, der Fahrzeug-Schlüssel sichergestellt und ein gerichtsverwertbarer Alco-Test durchgeführt. Die Folge wird ein Monat Fahrverbot und 500 Euro Geldbuße zuzügl. der Kosten sein.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar