Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Frauen gehen Prostitution nach – Kripo Deggendorf ermittelt

LKR. REGEN. Ende letzten Jahres gingen bei der Deggendorfer Polizei Hinweise über zwei Frauen ein, welche offensichtlich in Privatwohnungen eines Mehrfamilienwohnhauses der Prostitution nachgingen. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf nahmen die Beamten der Kriminalpolizeistation Deggendorf die weiteren Ermittlungen auf.
Am Mittwoch (16.01.19) wurden schließlich auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die entsprechenden Wohnungen im Altlandkreis Viechtach aufgesucht. Dabei wurde neben einer 28-jährigen ungarischen Staatsangehörigen auch eine 27-jährige Deutsche angetroffen. Beide Frauen zeigten sich den Beamten gegenüber geständig. Sichergestellte Handys und aufgefundenes Bargeld bestätigten den Tatverdacht gegen die zwei Frauen. Gegen die Beiden wurden Ermittlungsverfahren wegen der Ausübung der verbotenen Prostitution eingeleitet.
Bei der 27-Jährigen wurde zudem eine geringe Marihuana sichergestellt, welches sie offensichtlich von der anderen Frau erhalten hatte. Beide erwartet zudem eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die zwei Frauen nach den erfolgten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
Brand im Landshuter CCL – Löscharbeiten sowie Verkehrssperrungen dauern an
LANDSHUT. Heute, 17.01.2019, wurden gegen 07.30 Uhr über die Brandmeldeanlage des City Centers Landshut (CCL) die Einsatzkräfte über Rauchentwicklung alarmiert.
Zunächst stellten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung und Brandgeruch im Bereich des Kinos sowie dem angrenzenden Gastronomiebereich fest. Der Brandherd konnte mittlerweile im 2. Stock in einer Zwischendecke im Gastronomiebereich lokalisiert werden. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt.  Auch Einsatzkräfte des THW waren zur technischen Unterstützung vor Ort. Der Schaden beträgt rund 200.000 Euro.
Die Brandermittler der Landshuter Kripo können eine vorsätzliche bzw. fahrlässige Brandursache ausschließen, vielmehr wird nach jetzigem Kenntnisstand von einen technischen Defekt ausgegangen. Die Ermittlungen hierzu dauern an.Zur Brandursache können aktuell noch keine Angaben gemacht werden.
Bei Vorliegen neuer Erkenntnisse wird nachberichtet.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Bei Personenkontrolle größere Menge Betäubungsmittel aufgefunden
NEUSTADT A. D. DONAU, LKR. KELHEIM. Am Dienstag, 15.01.2019, kurz vor drei Uhr morgens kontrollierte eine Zivilstreife einen 32-jährigen Mann am Stadtplatz. Der Mann aus Neustadt a. d. Donau führte eine größere Menge Betäubungsmittel mit.
Im Rucksack des 32-Jährigen fanden die Beamten eine größere Menge Haschisch, Marihuana sowie Amphetamin. Das Rauschgift war bereits in entsprechende Verpackungseinheiten portioniert, nach Angaben des Mannes seien die Drogen für den Eigengebrauch und für einen Freund bestimmt gewesen.
Eine richterlich angeordnete Durchsuchung zweier relevanter Objekte ergab keine weiteren Hinweise auf Rauschgifthandel.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten entlassen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Sachbeschädigung an Pkw - Zeugen gesucht
ABENSBERG/NEUSTADT (LKRS. KELHEIM). Im Zeitraum von 11.01.2019 bis 14.01.2019 beschädigte ein bislang unbekannter Täter den weißen Pkw Audi A3 eines 39-jährigen Landkreisbewohners. Der Kofferraumdeckel, die Fahrertüre und die hintere Fahrertüre wurden verkratzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.500 €.
Der Pkw befand sich in dem Zeitraum in der Münsterergasse in Abensberg, der Raffinieriestraße in Neustadt a.d. Donau, sowie der Drahtgasse in Mühlhausen. Zeugenhinweise an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.
Falsche Polizeibeamte rufen bei Senioren an
KELHEIM. Am 16.01.2019 wurden der Polizeiinspektion Kelheim drei Fälle von Callcenterbetrügen mitgeteilt. Die Täter haben sich jeweils als Polizeibeamte ausgegeben.
Sie erkundigten sich nach verdächtigen Wahrnehmungen und wollten Informationen zu Wertgegenständen im Haus. Die betroffenen Personen reagierten völlig richtig und fielen nicht auf die Betrugsmasche herein. Sie verständigten die örtliche Polizei und gaben keine sensiblen Daten preis. Zu den Tätern sind kaum Informationen bekannt. Sie riefen mit unterdrückter Rufnummer an.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfall mit Sachschaden
Am 17.01., um 00.18 Uhr, befuhr ein 19jähriger die Ebrantshauser Straße mit seinem Pkw, Peugeot, stadtauswärts. Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über sein Fzg, drehte sich mit dem Auto einmal um die eigene Achse, kollidierte dabei mit einem am Straßenrand geparkten Pkw und schleuderte abschließend nach rechts über den Gehweg in einen Graben. Der Peugeot wurde dabei total beschädigt. Am zweiten Fzg entstand ein mittlerer Sachschaden. Verletzt wurde der junge Mann nicht, der Gesamtschaden wird auf ca. 3.000 Euro beziffert.
Verkehrsdelikt
NEUSTADT/DO., Fahren unter Alkoholeinfluß
Am 16.01., um 18.30 Uhr, wurde ein 37jähriger Pkw-Fahrer auf der Siegenburger Straße in Mühlhausen einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrer unter leichtem Alkoholeinfluß stand. Das Fzg wurde abgestellt, die Weiterfahrt unterbunden und ein gerichtsverwertbarer Alco-Test durchgeführt. Der Verstoß wird mit einem Monat Fahrverbot, 500 Euro Geldbuße zuzüglich Auslagen und einem Eintrag in Flensburg geahndet.
Umweltdelikt
TRAIN. Illegale Abfallverbrennung
Am 16.01., um 13.15 Uhr, wurde mitgeteilt, dass in der St.-Johanner-Straße in Train Abfall verbrannt wird. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein 59jähriger Mann lackierte Holzfenster auf seinem Grundstück verbrannte. Er wurde dazu veranlasst, dass Feuer sofort zu löschen und die Holzfenster ordnungsgemäß zu entsorgen. Wegen Verstoßes gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetzes wird gegen den Mann ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar