Logo Polizei Niederbayern (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Witterungsbedingtes Einsatzgeschehen im Polizeipräsidium Niederbayern – Nacht von 08.01.2019 - 09.01.2019

NIEDERBAYERN. Im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern kam es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu zahlreichen witterungsbedingten Einsätzen. Überwiegend kam/ kommt es zu Behinderungen aufgrund umgestürzter Bäume, weshalb einige Straßen für den Verkehr gesperrt wurden.
Im Zeitraum von gestern, 19:30 Uhr bis heute morgen ereigneten sich 9 Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit der aktuellen Wetterlage. Dabei waren zwei Leicht-, sowie ein Schwerverletzter mit einem Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro zu verzeichnen.
Der Großteil der Einsätze, 44 Fälle, belief sich auf umgestürzte bzw. in Straßen ragende Bäume.

Aktuell sind folgende Straßen gesperrt:
  - Ruselbergstrecke zwischen Regen und Deggendorf komplett gesperrt
  - Bundesstraße B533 - zwischen Hangenleithen und Ausfahrt Padling in beiden Richtungen gesperrt
 - Kreisstraße DEG2 – Staatsstraße St2135 zwischen B11 in Deggendorf und B11, B85 in beiden Fahrtrichtungen  gesperrt
  - Kreisstraße REG12 – von „Hangenleithen“ in Richtung B533
  - Kreisstraße DEG25 zwischen Rusel und Ruselstraße komplett gesperrt
  - Kreisstraße DEG27 zwischen Simmetsreuth und FRG29 bis auf weiteres Vollsperrung
 - Kreisstraßen DEG40, REG12 Padlinger Berg und Hangenleithen in beiden Richtungen bis auf weiteres gesperrt
  - Bundesstraße B85 – Einmündung zur Staatsstraße St2135 (Höhe Bischofsmais)
  - Staatsstraße St2132 von Passau in Fahrtrichtung Freyung zwischen Abzweigung nach Harsdorf und Freyung in beiden Richtungen wegen Baumfällarbeiten gesperrt
Für die Bundesstraße B11 zwischen Deggendorf und Abzweigung nach Mühlen gilt Schneekettenpflicht für Lkw.
Für die Bundesstraße B533 zwischen Innernzell und Freundorf werden für Lkw Schneeketten empfohlen.
Auf aktuelle Warn-/ Sperrmeldungen der Straßen über Rundfunk wird verwiesen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
Brand in einer Dachgeschosswohnung – Nachtragsmeldung
ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Am heutigen Mittwoch, 09.01.2019, kam es gegen 08.00 Uhr zu einem Zimmerbrand in einer Dachgeschosswohnung. Eine 43-jährige Bewohnerin wurde durch einen Sprung aus dem zweiten Stock schwer verletzt. Der Schaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.
Aufgrund der bisherigen Ermittlungen der Landshuter Kripo kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Ein technischer Defekt als Brandursache, möglicherweise durch eine Heizdecke verursacht, aber auch fahrlässige Brandlegung kann derzeit nicht ausgeschlossen werden und müssen im Rahmen weiterer Ermittlungen geprüft werden. Offensichtlich ist die Bewohnerin, nachdem sie den Brand bemerkte und ihr aufgrund der beengten Räumlichkeiten eine Flucht über das Treppenhaus durch die starke Rauchentwicklung nicht mehr möglich war in Panik aus der Wohnung gesprungen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Brand in einem Mehrfamilienhaus – eine Bewohnerin schwer verletzt
ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Am Mittwoch, 09.01.2019, kam es gegen 08.00 Uhr im Zimmer des Dachgeschosses eines Mehrfamilienhauses im Zedernweg aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brand. Eine 43-jährige Frau wurde dabei durch einen Sprung aus dem Fenster im zweiten Stock schwer verletzt, der Schaden beträgt nach ersten Einschätzungen mehrere zehntausend Euro.
Kurz nach 08.00 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle (ILS) ein Brand in einem Mehrfamilienhaus mitgeteilt. Nach ersten Erkenntnissen versuchte sich eine Bewohnerin durch einen Sprung aus mehreren Metern Höhe offensichtlich vor dem Feuer in Sicherheit zu bringen. Die Frau erlitt dabei schwere Verletzungen und musste in eine Klinik eingeliefert werden. Zur Brandursache können bislang noch keine Angaben gemacht werden, die Landshuter Kripo hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut sucht in dem Zusammenhang nach Zeugen, die u. U. den Sprung beobachtet oder der Frau Hilfe geleistet haben. Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

UPDATE – Mann raubt einer Frau Geldbörse - Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
STRAUBING. Wie bereits berichtet, kam es gg. 14.30 h in Straubing zu einer Raubtat, der Täter flüchtete. Im Zuge von intensiven Fahndungsmaßnahmen konnte dieser aber festgenommen werden.
Nachdem der Täter vom Tatort, der Albrechtsgasse in Straubing, zu Fuß geflüchtet war, leitete die Einsatzzentrale der Niederbayerischen Polizei und die vor Ort zuständige Polizeiinspektion Straubing mit starken Kräften Fahndungsmaßnahmen ein. Der Täter hatte der Geschädigten die Geldbörse aus der Hand gerissen und ihr, als sie ihm hinterher lief, sogar einen Schlag versetzt. Einer Polizeistreife fiel gegen 15.20 h in der Heerstraße ein Mann auf, auf den die Beschreibung passte. Dieser wurde sofort vorläufig festgenommen.
Die weiteren Ermittlungen führt jetzt das Fachkommissariat der Straubinger Kriminalpolizei. Ob der Festgenommene auch definitiv der Täter war, ist momentan Gegenstand intensiver Ermittlungen. Auch sind dazu noch entsprechende Vernehmungen von Nöten.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verschiedene Fälle von „Callcenterbetrug“
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Auf zwei unterschiedliche Arten versuchten Betrüger am 08.01.2019 ihr Glück in Bad Abbach:
Gegen 11:50 Uhr meldeten sich angebliche Kriminalbeamte im Haushalt einer 94-Jährigen und erzählten deren Tochter in bekannter Manier, dass kürzlich in der Nachbarschaft eingebrochen worden wäre und fragten nach Bargeldbeständen. Da nicht darauf eingegangen wurde, wurde das Gespräch beendet.
Gegen 14:50 Uhr kam es dann zum klassischen „Enkeltrick“, im Zuge dessen ein 77-Jähriger von einer angeblichen Enkelin nach Geld für die Anschaffung eines neuen Wohnmobils gefragt wurde. Da der Bad Abbacher die Dame jedoch nicht kannte, ließ er sich nicht auf die Geschichte ein.
Fahrzeugführer flüchtet nach Verkehrsunfall
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am 08.01.2019 kam es gegen 13:20 Uhr am südlichen Ortseingang von Abensberg zu einem Verkehrsunfall.
Eine 18-jährige Fahrzeugführerin fuhr mit ihrem schwarzen Renault aus Richtung der B301 nach Abensberg. Etwa auf Höhe der Einmündung Aumühlstraße kam ihr ein schwarzer Kleinwagen entgegen, welcher unvermittelt über die Abbiegespur nach links zog, um in die Aumühlstraße einzubiegen. Die Geschädigte konnte einen Zusammenprall gerade noch vermeiden, indem sie über den Bordstein auf den angrenzenden Grünstreifen auswich. Dabei wurden neben dem Fahrzeug auch Ortsschild, sowie mehrere Zierbäume beschädigt. Der Unfallverursacher flüchtete währenddessen in südliche Fahrtrichtung.
Zeugenhinweise nehmen die Polizeiinspektion Kelheim, Tel.: 09441-5042-0, sowie die Polizeiwache Abensberg entgegen.
Polizeikontrollen beenden zwei Fahrten und Drogeneinfluss
KELHEIM/ ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Gleich zweimal stoppten Beamte der Polizeiinspektion Kelheim, sowie der Operativen Ergänzungsdienste Landshut in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Fahrzeugführer mit drogentypischen Ausfallerscheinungen:
Um 21:30 Uhr wurde der Pkw eines 23-jährigen Regensburgers in Kelheim kontrolliert, um 00:45 Uhr ein 26-jähriger Neustädter in Abensberg .
Da beide positiv auf Cannabisprodukte getestet wurden, wurde die Weiterfahrt unterbunden, sowie eine Blutentnahme in einem Krankenhaus durchgeführt.
DNA-Treffer überführt Gaststätteneinbrecher
STADT KELHEIM. Im November 2017 war in eine Gaststätte in Kelheimwinzer eingebrochen worden. Damals sind dem Betreiber Schäden im mittleren vierstelligen Bereich entstanden. Aufgrund akribischer Tatortarbeit konnten Beamte der Polizeiinspektion Kelheim nun zwei Tatverdächtigen ermitteln. Die beiden amtsbekannten Männer wurden aufgrund von DNA-Spuren am Tatort überführt.
Rammrath
Polizeioberkommissar


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
LANGQUAID. Unfall mit Sachschaden
Am 08.01., um 06.10 Uhr, kam es auf der A93 zwischen den Anschlussstellen Hausen und Saalhaupt zu einem Unfall mit Sachschaden. Ein 50jähriger Pkw-Fahrer aus Mainburg kam auf der nassen Fahrbahn aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in Schleudern, drehte sich um 180 Grad und prallte in die rechte Leitplanke. Verletzt wurde er nicht, der Gesamtschaden wird auf 3.000 Euro geschätzt.
Verkehrsunfall
HAUSEN. Unfall mit Sachschaden
Am 08.01., um 08.45 Uhr kam es zwischen Saalhaupt und Hausen in Fahrtrichtung München zu einem weiteren Unfall, bei dem ein 30jähriger Pkw-Fahrer aus Regensburg aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Straßenglätte mit seinem Fzg in die linke Leitplanke schleuderte. Dabei entstand ein geschätzter Schaden von ca. 5.000 Euro. Da der Mann seine Fahrt zur Arbeit fortsetzte und den Unfall erst gegen Mittag telefonisch mitteilte muss er sich jetzt wegen unerlaubtem Entfernens vom Unfallort strafrechtlich verantworten.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar