Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Vorsicht beim Umgang mit Feuerwerkskörpern - Hinweise des Polizeipräsidiums Niederbayern

NIEDERBAYERN. Ab 28.12.2018 beginnt wieder der Verkauf von Feuerwerkskörpern (bis einschließlich Montag 31.12.2018). Leider gibt es alljährlich an Silvester zahlreiche Unfälle beim Umgang mit Feuerwerkskörpern, bei denen Menschen verletzt werden.
Das Polizeipräsidium Niederbayern bittet deshalb auch dieses Jahr wieder um Beachtung folgender Hinweise:
Wer darf Feuerwerkskörper kaufen und verwenden?
Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 1, sog. Kleinstfeuerwerk (Wunderkerzen, Knallerbsen), dürfen von Personen ab dem 12. Lebensjahr erworben und verwendet werden.
Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2, sog. Kleinfeuerwerk (handelsübliche Feuerwerkskörper für Silvester, z. B. Raketen, Fontänen, Böller), sind frei ab 18 Jahren.
Wann dürfen Feuerwerkskörper gekauft werden?
Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 1 dürfen ganzjährig verkauft werden.
Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 dürfen an Privatpersonen nur vom 29.12. bis zum 31.12. verkauft werden. Ist einer der Tage vom 29. Dezember bis 31. Dezember ein Sonntag, ist der Verkauf bereits ab 28. Dezember zulässig.
Wann und wo dürfen Feuerwerkskörper abgebrannt werden?
Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 1 dürfen ganzjährig abgebrannt werden.
Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 dürfen ausschließlich am 31. Dezember und am 01. Januar abgebrannt werden. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen, sowie Reet- und Fachwerkhäusern ist verboten.
Über besondere örtliche Beschränkungen können Sie sich bei der zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung informieren.
Worauf sollten Sie beim Kauf von Feuerwerkskörpern achten?
Achten Sie darauf nur geprüfte Feuerwerkskörper zu kaufen und zu verwenden. Die wichtigsten Merkmale sind das CE-Zeichen und ein Zulassungszeichen (Registriernummer), eine vierstellige Ziffer die neben dem CE-Zeichen steht.
Gewarnt wird insbesondere vor der „Einfuhr“ von Feuerwerkskörpern aus dem Ausland. Bei der Einfuhr von pyrotechnischen Gegenständen ohne CE-Kennzeichnung stehen die Begehung von Ordnungswidrigkeiten bzw. Straftatbeständen im Raum. Zudem sind nicht geprüfte Feuerwerkskörper als gefährlich anzusehen.
Beim Umgang mit Feuerwerkskörpern sollten Sie folgende Hinweise beachten:
Die Herstellung von selbstgebastelten Feuerwerkskörpern ist verboten und kann lebensgefährlich sein.
Zünden Sie Feuerwerkskörper, insbesondere Raketen, nicht von Balkonen aus.
Werfen Sie Feuerwerkskörper auf keinen Fall in die Richtung von Menschen, in offene Fenster oder Türen.
Wählen Sie die Abschussrichtung Ihrer Raketen so, dass sie nicht auf Menschen, brandgefährdete Gebäude, Fahrzeuge oder leicht entflammbare Gegenstände niedergehen können.
Tragen Sie Feuerwerkskörper nicht direkt am Körper und behalten Sie diese beim Abbrand keinesfalls in der Hand.
Heben Sie Blindgänger nicht auf, versuchen Sie nicht diese erneut zu zünden.
Zündschnüre nicht verkürzen, Feuerwerkskörper nicht bündeln.
Weitere Informationen zum Umgang mit Feuerwerkskörpern und Hinweise zum Erkennen von zugelassenem Silvesterfeuerwerk finden Sie auch unter www.polizeiberatung.de (Link siehe unten).
Der Umgang mit nicht vom Bundesamt für Materialforschung und -prüfung, oder anderen nationalen Zertifizierungsstellen zugelassenen pyrotechnischen Gegenständen stellt in Deutschland einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz dar. Bußgelder bis 50.000 Euro oder Freiheitsstrafen sind hier möglich.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Sonderpressemitteilung - Tödlicher Verkehrsunfall
LANGQUAID (LKRS. KELHEIM). Am 27.12.2018 ereignete sich gegen 08:00 Uhr ein tödlicher Verkehrsunfall im Schulweg in Langquaid.
Ein 39-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Regenburg wollte wegen einer Anlieferung den Schulweg befahren. Da es sich um eine Sackgasse handelt und keine geeignete Wendemöglichkeit vorhanden war, musste der Lkw-Fahrer rückwärts wieder hinausfahren. Dabei übersah er einen 58-jährigen Mann aus dem Landkreis Sulzbach-Rosenberg. Ein Zeuge versuchte vergeblich den Lkw-Fahrer oder den Fußgänger zu warnen. Der Fußgänger erlitt durch den Unfall schwere innere- und Kopfverletzungen und verstarb an der Unfallstelle. Reanimationsmaßnahmen vor Ort verliefen erfolglos. Die Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr Langquaid abgesichert. Zur Abschleppung des Lkws wurde ein Abschleppdienst angefordert. Es wurde ein Unfallgutachter hinzugezogen.
Polizeiinspektion Kelheim, PK Bohms

Tasche geraubt - Zeugenaufruf
DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF. Am Mittwoch, 26.12.2018, wurde einem 52-Jährigen in der Hans-Krämer-Straße von zwei jungen Männern seine Tasche weg gerissen. Die Kriminalpolizei Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen.
Der 52-Jährige wurde kurz vor 18.00 Uhr von zwei jungen Männern in der Nähe der Tankstelle angesprochen. Anschließend ging der 52-Jährige in die Tankstelle, um einzukaufen. Nachdem der 52-Jährige die Tankstelle wieder verlassen hatte kam es zu einem weiteren Gespräch mit den jungen Männern, dabei entriss ihm einer der Beiden seine Tasche. Die beiden Männer flüchteten anschließend Richtung Lateinschulgasse. Bei der Tasche handelt es sich um eine Blaue Stofftragetasche mit dem Werbeaufdruck einer Bank. In der Tasche befanden sich Zigaretten, Getränke und ein Mobiltelefon.
Die beiden tatverdächtigen jungen Männer wurden von der Videoanlage der Tankstelle aufgezeichnet, sie werden wie folgt beschrieben:
1. Tatverdächtiger: männlich, ca. 18 – 20 Jahre alt, dunkle Haare, bekleidet mit einem grauen Kapuzen-Pulli, einer blauen Jeans, weiß-grauen Schuhen und einer schwarzen Jacke, er führte einen schwarzen Rucksack und ein BMX-Rad mit
2. Tatverdächtiger: männlich, bekleidet mit einer schwarzen Hose, einer schwarzen Jacke und schwarz-weißen Sneaker-Schuhen.
Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die am Mittwoch gegen 18.00 Uhr, in der Nähe der Hans-Krämer-Straße verdächtige Personen beobachtet haben. Sachdienlichen Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfall mit Personenschaden
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Am 26.12.2018 ereignete sich gegen 10:00 Uhr ein Verkehrsunfall bei der Stadtbrücke in Riedenburg. Ein 62-jähriger Volvo-Fahrer aus dem Landkreis Kelheim wollte die Kreuzung am St.-Anna-Platz geradeaus überqueren und übersah hier die bevorrechtigte 63-jährige Audi-Fahrerin aus dem Landkreis Eichstätt, welche in Richtung der Staatsstraße unterwegs war. Durch den Zusammenstoß löste der Airbag des Volvo aus. Der Fahrer blieb unverletzt. Die 63-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt, konnte nach einer Behandlung vor Ort jedoch wieder entlassen werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 €.
Erstellt von PK Bohms