Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Unbekannte männliche Leiche in der Tschechischen Republik aufgefunden

Die Kriminalpolizei Südböhmen bittet um Ihre Mithilfe
NOVÁ PEC, BEZIRK PRACHATICE. Am Sonntag, 25.11.2018, wurde in der Nähe der tschechischen Ortschaft Nová Pec im Grenzgebiet zu Österreich und der Bundesrepublik Deutschland eine männliche Leiche aufgefunden. Die Kreisdirektion der Südböhmischen Polizei bittet um Mithilfe zur Identifizierung der abgebildeten Person. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich bei dem Toten um einen deutschen Staatsangehörigen handeln könnte.
Der Leichnam wird folgendermaßen beschrieben:Die in Tschechien aufgefundene tote Person - wer kann eventuell Hinweise geben (Foto: Polizeipräsidiium Niederbayern)
Geschätztes Alter: ca. 70 Jahre
Größe: 171 cm
Figur/Gewicht: kräftig/korpulent
Gesicht/Haare: blaue Augen, kein Barträger, zahnlos, Glatze

Der Mann, der offensichtlich Opfer eines Gewaltverbrechens wurde, ist am vergangenen Sonntag unbekleidet auf tschechischem Hoheitsgebiet in einem Waldstück in der Nähe des Wanderweges „Schwarzenberger Schwemmkanal“ unweit der Ortschaft Nová Pec aufgefunden worden. Bei der Leiche wurde eine Endoprothese an der rechten Hüfte, sowie eine zurückliegende Herzoperation im Rahmen der Obduktion festgestellt. Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei in Südböhmen zur Klärung der Identität der Leiche verliefen ergebnislos. Von der Veröffentlichung des Lichtbildes und der Beschreibung erhoffen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung, insbesondere von Personen, die sich von Freitag, 23.11.2018 bis Sonntagnachmittag, 25.11.2018, im Bereich des Schwarzenberger Schwemmkanals aufgehalten haben.
Sachdienliche Hinweise werden erbeten an das Gemeinsame Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit, Weinbergstraße 47, 92421 Schwandorf, Tel. 0941/506-0, oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Polizeieinsatz in der Anker-Einrichtung Deggendorf
DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF. Am 27.11.2018 sollten in der Anker-Einrichtung Deggendorf vier Asylbewerber im Rahmen der Dublin III Verordnung zur Überstellung in andere EU-Länder in Gewahrsam genommen werden.
Eine 19-jährige Asylbewerberin aus Sierra-Leone, die nach Italien überstellt werden soll, konnte in Gewahrsam genommen werden. Die Gewahrsamnahme verlief ohne Zwischenfälle. Die drei anderen Personen, ebenfalls Asylbewerber aus Sierra-Leone, konnten nicht angetroffen werden.
Im Anschluss an die Gewahrsamnahme führte die Polizei in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Regierung von Niederbayern eine Begehung der Unterkunft durch. Dabei wurden zehn Asylbewerber festgestellt, die sich widerrechtlich in der Einrichtung aufhielten. Gegen die Personen wird Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet, sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Ihnen wurde ein Platzverweis ausgesprochen.
Weiterhin wurden zwei Männer aufgegriffen, die sich ihrer Abschiebung bisher entzogen hatten. Gegen die zwei Männer, einen 20-jährigen und einen 24-jährigen Asylbewerber aus Sierra-Leone, wurde von der Zentralen Ausländerbehörde Niederbayern beim Amtsgericht Deggendorf Haftbefehl beantragt.
Eine Frau, die von der Abschiebung nicht betroffen war, musste wegen einer Erkrankung vom Rettungsdienst behandelt werden.
Aufgrund der Abflugzeiten und um einen geordneten Ablauf der Abschiebung zu gewährleisten wurde mit dem Polizeieinsatz um 06.00 Uhr begonnen. Das Polizeipräsidium Niederbayern wurde von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Kripo Passau sucht Zeugen nach Körperverletzung
PASSAU. Bereits am Dienstag, 06.11.18, kam es im Klostergarten in Passau zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Eine Person musste ärztlich behandelt werden. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Am Dienstag, 06.11.18, kam es gegen 16:30 Uhr im Passauer Klostergarten zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Nach ersten Ermittlungen der Kripo beleidigten zwei Männer (39 und 58 Jahre) aus dem Landkreis Passau zunächst einen 47-jährigen deutsch-irakischen Staatsangehörigen aus Passau unter anderem auch mit fremdenfeindlichen Äußerungen und Naziparolen. Im weiteren Verlauf kam es zu einem tätlichen Angriff auf den 47-Jährigen, infolgedessen der Mann eine Kopfplatzwunde erlitt. Er musste zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum verbracht werden.
Die Kripo Passau sucht nach weiteren Zeugen der Auseinandersetzung und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Besonders auffällig war, dass einer der Angreifer mit nacktem Oberkörper vor Ort war. Sachdienliche Hinweise werden an die Kripo unter der Telefonnummer 0851/ 9511-0 oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Schwerer Verkehrsunfall in Kelheim
KELHEIM. Am 26.11.2018 ereignete sich gegen 06:25 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Pkws auf der Kreisstraße 15 unterhalb der Befreiungshalle.
Eine 18-jährige VW-Fahrerin übersah beim Abbiegen einen bevorrechtigten VW-Transporter. Der 20-jährige Fahrer aus Kelheim wurde leicht verletzt. Die 18-jährige Verursacherin aus dem Landkreis Kelheim wurde mit schweren Verletzungen in die Uni-Klinik Regensburg verbracht. Ihr Gesundheitszustand ist stabil. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden betrug insgesamt etwa 23.000 €. Die Unfallstelle wurde nach der Fahrbahnreinigung durch die Feuerwehr vom Kreisbauhof wieder freigegeben.
Betrunken am Steuer - Widerstand bei Folgemaßnahmen
IHRLERSTEIN (LKRS. KELHEIM). Am 26.11.2018 ereignete sich gegen 18:35 Uhr auf der Nürnberger Straße in Ihrlerstein ein Verkehrsunfall, als ein 69-jähriger Mercedes-Fahrer aus dem nördlichen Landkreis alleinbeteiligt auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen Lichtmast prallte.
Der Fahrer wurde offenbar nicht verletzt und auch der Lichtmast wurde nach ersten Erkenntnissen nicht beschädigt. Bei der Unfallaufnahme wurde eine erhebliche Alkoholisierung beim Fahrer festgestellt. Folglich musste eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt werden. Der Beschuldigte verweigerte jegliche Kooperation und wehrte sich gewaltsam gegen die Maßnahmen. Die eingesetzten Beamten mussten den Mann für den Transport in die Goldbergklinik nach Kelheim fesseln. Auf dem Weg zur Blutentnahme betitelte der Beschuldigte die Polizeibeamten mit diversen Schimpfwörtern und drohte ihnen massiv. Letztendlich konnten alle erforderlichen Maßnahmen mit den nötigen Mitteln durchgesetzt werden. Den Beschuldigten erwarten Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr, Tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung. Die Beamten blieben unverletzt und konnten ihren Dienst fortsetzen.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Unfallflucht
MAINBURG. Pkw abgedrängt und geflüchtet.
Am 26.11.18, gegen 09.30 Uhr befuhr eine 48-Jährige aus Wildenberg die A 93 von Abensberg in Richtung München, kurz vor der AS Mainburg wechselte ein unbekannter Pkw von der rechten auf die linke Spur und drängte sie in Richtung Mittelstreifen ab. Die 48-Jährige streifte dabei leicht die Schutzplanke. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle. Sachschaden ca. 3.000 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330
Unfallflucht
MAINBURG. Gartenzaun angefahren und geflüchtet.
Am 26.11.18, gegen 14.40 Uhr fuhr ein unbekannter Lkw mit vermutlich ausländischem Kennzeichen gegen einen Gartenzaun in der Hubertusstraße. Der Lkw Fahrer flüchtete ohne sich um den Schaden in Höhe von ca. 150 Euro zu kümmern. Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330
Verkehrsunfall
MAINBURG. Fahrradfahrer leicht verletzt.
Am 26.11.18, gegen 16.10 Uhr fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Fahrrad mitten auf der Abensberger Straße stadtauswärts. Eine 33-Jährige fuhr hinter dem Radfahrer und hupte diesen an, damit er die Straße frei macht.
Der Radfahrer reagierte nicht, da er mit Kopfhörer Musik hörte. Der Radfahrer fuhr schließlich nach rechts, und die Pkw –Fahrerin aus München fuhr an ihm vorbei. Als sie mit ihrem Pkw auf gleicher Höhe war bog der Radfahrer unvermittelt nach links ab und es kam zum Zusammenstoß. Der Radfahrer fuhr gegen den Kotflügel und wurde nur leicht verletzt. Sachschaden ca. 500 Euro.
Zeugen des Unfalls werden gebeten sich mit der PI Mainburg unter 08751/86330 in Verbindung zu setzen.
Heribert König
Polizeihauptkommissar