Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-meidienagentur)Erneut betrügerische Anrufe – falsche Enkel und Gewinnversprechen

NIEDERBAYERN. Erneut gingen heute, 22.11.2018, bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern vermehrt Mitteilungen besorgter Bürger ein, die mit der Betrugsmasche „Enkeltrick“ und „Gewinnversprechen“ konfrontiert wurden.
Waren es Anfang der Woche sog. „falsche Polizeibeamte“ versuchten es die Betrüger nun mit der Masche des sog. „Enkeltricks“ oder mit falschen Gewinnversprechen. Betroffen von den Anrufern waren diesmal Stadt und Landkreis Straubing, vereinzelt der Landkreis Rottal-Inn und der Bereich Kelheim. Glücklicherweise kam es bei keinem der Anrufe zu Geldübergaben.
Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt wiederholt vor der Betrugsmasche Enkeltrick und möchte insbesondere auch Hinweise für Angehörige von älteren Menschen geben:
Informieren Sie sich als Angehöriger über die Betrugsform „Enkeltrick“.
Sprechen Sie mit ihrem Angehörigen über Verhaltensweisen, an denen man Betrüger und ihre „Maschen“ erkennen kann.
Helfen Sie Ihrem Angehörigen dabei, ggf. den Vornamen im Telefonbucheintrag abkürzen zu lassen. Damit entziehen Sie den Tätern die Grundlage, auf Ihren Angehörigen aufmerksam zu werden.
Bestärken Sie Ihren Angehörigen darin, einfach aufzulegen, wenn ein Anruf verdächtig erscheint. Anschließend sollte die Polizei über 110 verständigt werden.
Hinterlassen Sie bei Ihrem Angehörigen Ihre Erreichbarkeit. So kann er im Zweifel mit Ihnen Rücksprache halten.
Wirken Sie darauf hin, dass Ihr Angehöriger keine größeren Geldbeträge oder Wertgegenstände zuhause aufbewahrt.
Wenn Ihr Angehöriger zu Hause Opfer einer Betrugsstraftat wurde: Unterstützen Sie ihn dabei, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.

Ebenso möchten wir Sie auf die Betrugsmasche mit falschen Gewinnversprechen aufmerksam machen. Zumeist melden sich die Betrüger telefonisch und behaupten, Sie hätten bei einem Gewinnspiel eine hohe Bargeldsumme, einen hochwertigen Pkw o. ä. gewonnen. Allerdings könne der Gewinn nur gegen einen entsprechende „Bearbeitungsgebühr“ ausbezahlt oder übergeben werden.
Machen Sie sich bewusst, wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch keinen Gewinn erwarten und bezahlen Sie niemals eine Gebühr, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern.
Weitere Informationen zum Thema „Gewinnversprechen“ und „Enkeltrick“ finden Sie über nachfolgende Links:
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Onlinekäufe am sog. „Black-Friday“ – Schnäppchenjäger aufgepasst
NIEDERBAYERN. Gerade in Zeiten, an denen wieder auf vielen Plattformen Schnäppchen angeboten werden, treten auch wieder Internet-Betrüger auf den Plan, um die Schnäppchenjagd gerade im Onlinegeschäft auszunutzen.
Im Vorfeld des morgigen „Black-Fridays“ und auch dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft mahnt die Polizei zur Wachsamkeit. Gerade das Internet-Shopping erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit, bei dem man durchaus von dem ein oder anderen Schnäppchen profitieren kann. Aber Vorsicht bei verlockenden Angeboten!
Häufig werden Waren auf den angebotenen Seiten trotz Vorauszahlung nicht geliefert oder Leute fallen im Internet auf sog. „Fake-Shops“ herein, die mit weit unter dem Normalpreis liegenden Angeboten ihre Kunden locken, kurz nach dem Bezahlvorgang oder nach Eingabe der Kreditkartendaten aus dem Netz verschwunden sind.
Die Polizei rät in diesem Zusammenhang sich vor der Bestellung über den Anbieter zu informieren, wirkt der Anbieter seriös und ist die Anschrift und Identität, bzw. das Impressum zu finden? Hilfreich können hierbei auch u. U. Bewertungsprofile sein, wie sie bei Online-Marktplätzen üblich sind.
Hier noch einige Tipps, damit Sie nicht auf sog. „Fake-Shops“ hereinfallen:
Internetadresse: wenn eine eigentlich bekannte Internetadresse Ungereimtheiten aufweist, so kann dies bereits ein Hinweis auf einen möglichen Fakeshop sein.
Zahlungsmethode: Häufig werden den Kunden bis zum letzten Bestellschritt eine Auswahl an Zahlungsmethoden angeboten. Doch bei der tatsächlichen Bestellung ist dann die Zahlung nur noch auf Vorkasse möglich.
Auffällig günstiger Preis: Nicht jeder günstige Onlineshop ist auch gleich ein Fake-Shop, sollten sich allerdings in einen Shop auffallend niedrige Angebote häufen, sollten Sie genauer hinsehen. Häufig arbeiten betrügerische Shops mit dieser Lockmethode.
„Googeln“ Sie den Shop, gibt es Einträge im Internet, gibt es bereits Kunden die (negative) Erfahrungen mit dem Shop gemacht haben?
Ändern Sie umgehend das Passwort, wenn Sie in dem Shop ein Passwort verwendet haben, dass Sie auch anderswo einsetzen.
Wenn Sie dennoch Opfer eines Fake-Shops geworden sind und bereits eine Zahlung geleistet hat, sollten Sie umgehend ihre Bank auffordern, die Zahlung rückgängig zu machen. Bewahren Sie alle Belege der Bestellung auf und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Streit zieht mehrere Anzeigen nach sich – Kripo Passau ermittelt
SCHÖNBERG, LKR. FREYUNG-GRAFENAU. Am Dienstag (20.11.18) kam es zu einem Streit zwischen zwei langjährigen Bekannten. Die Frau wurde dabei leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Passau hat in Absprache mit der Kripo Passau die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Haftrichter erließ Haftbefehl gegen den Mann.
Am Dienstag gegen 13:30 Uhr wartete ein 39-jähriger Rumäne auf seine langjährige Bekannte, eine 36-Jährige aus dem Landkreis Freyung-Grafenau. Die Frau wollte zu diesem Zeitpunkt ihre Arbeitskollegin in ihren Pkw zusteigen lassen. Der Mann schlug anfangs mit dem Knauf eines Messers auf die Motorhaube des Fahrzeugs, öffnete die Fahrertüre und verletzte die Frau durch Schläge im Brustbereich und an der Hand. Des Weiteren nahm er den Fahrzeugschlüssel an sich, zerstach zwei Reifen und flüchtete zu Fuß. Auf seiner Flucht warf er das verwendete Messer weg. Dieses konnte im Rahmen umfangreicher Fahndungsmaßnahmen aufgefunden werden.
Die 36-Jährige erlitt durch die Schläge Verletzungen im Brustbereich sowie an der Hand und wurde zur ärztlichen Behandlung vorübergehend in ein Krankenhaus verbracht.
Der 39-Jährige konnte schließlich an seinem Wohnort im Landkreis Passau vorläufig festgenommen werden.
Die Kripo Passau führt die Ermittlungen unter anderem wegen Schwerem Raub, gefährlicher Körperverletzung sowie Sachbeschädigung.
Am Mittwoch (21.11.18) wurde der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau dem Haftrichter am Amtsgericht Passau vorgeführt. Nachdem dieser Haftbefehl gegen den Mann erließ, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Wohnhaus abgebrannt
PRACKENBACH, LANDKREIS REGEN. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (22.11.2018) kam es zu einem Vollbrand eines Wohnhauses. Personen wurden nicht verletzt. Die Kripo Straubing hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Um 23.27 Uhr teilte die Integrierte Leitstelle Straubing der Einsatzzentrale des PP Niederbayern einen offenen Dachstuhlbrand eines Wohnhauses im Ortsteil Moosbach mit.
Im weiteren Verlauf kam es zum Vollbrand des zweistöckigen Einfamilienhauses in Hanglage.
Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die beiden Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieben unverletzt. Zur Brandursache können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine belastbaren Angaben gemacht werden. Der Schaden des älteren Wohnhauses liegt nach Auskunft des Brandleiders bei ca. 150.000 Euro.
Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kripo Straubing haben noch in der Nacht die ersten Ermittlungen vor Ort aufgenommen.
Bei Vorliegen näherer Auskünfte zur Brandursache wird nachberichtet.
PP Niederbayern, Einsatzzentrale, Matthias Ferstl


Polizeiinspektion Kelheim

Urkundenfälschung
NEUSTADT.A.D.DONAU (LKR KELHEIM): Entstempeltes Fahrzeug mit falscher Plakette
Am gestrigen Mittwoch gegen Mittag meldete ein Autohaus in Neustadt a.d.Donau, dass soeben ein Kunde mit einem Pkw, dessen Kennzeichen offensichtlich entstempelt wurde, das Gelände befuhr. Die eintreffende Streife der Polizei Kelheim konnte vor Ort das Fahrzeug in Augenschein nehmen. Dabei fiel auf, dass das Kennzeichen nicht nur entstempelt war, sondern der 35-jährige Fahrzeugführer auch noch eine gefälschte Plakette angebracht hatte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung, Verstoßes gegen das Kraftfahrsteuergesetz und Fahrens ohne Zulassung.
Taschendiebstahl
ABENSBERG (LKR KELHEIM): Geldbeutel entwendet
Opfer eines Taschendiebstahls wurde am gestrigen Mittwoch eine 69-jährige Abensbergerin die im örtlichen Netto gegen 11:00 Uhr Einkäufe erledigte. Im Kassenbereich bemerkte sie, dass ihr der Geldbeutel entwendet wurde. Diesen hatte sie in der Jackentasche ihres Mantels.
Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim 09441/5042-0
Geschwindigkeitsmessungen
BAD ABBACH (LKR KELHEIM):
Am 19/20.11.2018 zwischen 22:00 und 05:00 Uhr wurden auf der B16 Höhe Bad Abbach durch die Verkehrspolizei Landshut Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Dabei mussten 15 Fahrzeuge wegen überhöhter Geschwindigkeit beanstandet werden. Das schnellste Kfz war dabei mit 110 km/h bei erlaubten 70 km/h unterwegs.

Erstellt von POK Stark


Polizeiinspektion Mainburg

Urkundsdelikt
MAINBURG. Gefälschten Führerschein vorgelegt
Ein 20jähriger Mann aus Mainburg wollte am 21.11.18 seinen Führerschein wegen eines Fahrverbotes für einen Monat bei der Polizei abgeben. Dabei stellte sich heraus, dass das Dokument, das der Mann aushändigte eine Totalfälschung war. Er muss sich nun wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.
Betrug
MAINBURG. Warenbetrug
Am 21.11.18 kaufte ein 42jähriger Mann aus Mainburg im Internet ein Mobiltelefon im Wert von 510 Euro und überwies den Betrag auf das vom Verkäufer genannte Konto. Wenige Stunden später meldete sich die Verkäuferfirma und teilte mit, dass das Firmenkonto gehäckt wurde. Die Überweisung wurde von unbekannten Tätern nach Rumänien transferiert.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar