Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Kripo Passau durchsucht erfolgreich nach Rauschgift

PASSAU, LKR. PASSAU. Nach umfangreichen Ermittlungen der Kripo Passau wurden am Donnerstag (15.11.18) in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau ein Dutzend Wohnungen nach Betäubungsmitteln durchsucht. Dabei wurden verschiedene Betäubungsmittel und Utensilien zum Konsum von Rauschgift sichergestellt. Insgesamt wurden 12 Personen vorläufig festgenommen.
Am Donnerstag früh durchsuchten Beamte der Kriminalpolizei Passau zusammen mit Beamten der Operativen Ergänzungsdienste und Rauschgifthunden zeitgleich mehrere Wohnungen nach Betäubungsmitteln. Dabei wurden 12, meist jugendliche Tatverdächtige, vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.
Bei den Durchsuchungen konnten verschiedene Betäubungsmittel, meist Kleinmengen Marihuana und Ecstasy, sichergestellt werden.
Bei einer 23-Jährigen aus Passau wurden ca. 50 Gramm Marihuana, sowie Utensilien die auf einen Handel mit Betäubungsmitteln hinweisen, sichergestellt.
Die Festgenommenen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Passau nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
UPDATE – Brand einer Maschinenhalle
KÖßLARN, LKR. PASSAU. Wie bereits berichtet kam es Montag (19.11.18) früh zu einem Brand in einer Maschinenhalle. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Als Brandursache ist von einem technischen Defekt auszugehen.
Die Brandfahnder der Kripo Passau begutachteten die vollends abgebrannte Brandstelle. Aufgrund der durchgeführten Ermittlungen scheidet eine Brandlegung aus. Vielmehr wird von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen. Der Schaden am Gebäude, sowie den darin befindlichen Maschinen, wird auf ca. 500.000 Euro geschätzt.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Jugendliche legen Feuer vor der Haustür eines Einfamilienhauses– mehrtägige Fahndung nach flüchtigen Tatverdächtigen
MARKLKOFEN, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Zwei Jugendliche im Alter von 15 und 19 Jahren zündeten am Dienstag, 13.11.2018, eine Fußmatte vor einer Haustür in der Paulibrücke an. Die Hausbewohner, ein 78-Jähriger und sein 40-jähriger Sohn, bemerkten das Feuer und konnten es noch löschen; der Sohn wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Es entstand Schaden von rund 5.000 EUR.
Gerade noch rechtzeitig bemerkte ein 78-jähriger Hausbesitzer einen Brand vor seiner Haustür. Zunächst unbekannte Täter zündeten kurz nach Mitternacht offensichtlich mit Hilfe eines Brandbeschleunigers eine Fußmatte vor der Wohnungstür an; das Feuer breitete sich schnell aus und hatte bereits auf die Innenseite der Tür übergegriffen. Den beiden Bewohnern gelang es, das Feuer zu löschen, bevor es auf die gesamte Wohnung übergreifen konnte.
Der Kriminaldauerdienst (KDD) der Kripo Landshut hat in der Nacht die weiteren Ermittlungen übernommen. Hierbei wurde festgestellt, dass offensichtlich die Haustür mittels Brandbeschleuniger vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Zudem wurde zusätzlich versucht, den Balkon des Einfamilienhauses mit einer brennbaren Flüssigkeit in Brand zu setzen. Die Flüssigkeit aus einer dort aufgefundenen Flasche hat sich glücklicherweise nicht entzündet.
Im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf einen 19-Jährigen aus Reisbach sowie einen 15-Jährigen aus Simbach b. Landau als mögliche Tatverdächtige. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut war zuvor am Dienstag in den frühen Morgenstunden die Wohnung eines möglichen weiteren Tatverdächtigen durchsucht worden.
Die beiden flüchtigen Tatverdächtigen, nach denen mit einem von der Staatsanwaltschaft Landshut beantragten Europäischen Haftbefehl über mehrere Tage bis ins benachbarte Österreich und Ungarn intensiv, auch unter Beteiligung der Zielfahndung des Bayerischen Landeskriminalamtes, gefahndet wurde, konnten am Donnerstag, 15.11.2018, gegen Mittag im Bereich der ungarisch-kroatischen Grenze durch die ungarische Polizei festgenommen werden.
Derzeit läuft die Rücküberstellung der beiden Tatverdächtigen aus Ungarn an die deutschen Behörden. Zum Tatmotiv können aufgrund der laufenden Ermittlungen zum jetzigen Zeitpunkt keine näheren Details mitgeteilt werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Mutmaßliche Brandstiftungen – Kripo Landshut bittet um Zeugenhinweise
ZEHOLFING, MAMMING, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Gleich zwei vorsätzliche Brandstiftungen beschäftigen seit heute Nacht, 19.11.2018, die Landshuter Kripo.
Gegen 02.00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand nach Zeholfing gerufen. Am Isarberg zündete ein bislang unbekannter Täter einen Holzschuppen sowie ein unmittelbar daran stehendes Gartenhaus an. Das Gartenhaus brannte bis auf die Grundmauern nieder, der Sachschaden wird auf rund 50.000 EUR geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden.
Noch in der gleichen Nacht brannte in Mamming/Benkhausen ein Holzstapel und eine leerstehende Holzhütte. Der 47-jährige Mitteiler wurde durch laute Knallgeräusche wach und alarmierte die Feuerwehr. Offensichtlich wurde das Feuer an mehreren Stellen gelegt, das angrenzende Wohnhaus des 47-Jährigen war zum Glück nicht in Gefahr.
Inwieweit ein Zusammenhang mit den beiden Bränden besteht, ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Noch in der Nacht wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, auch unter Einbindung eines Polizeihubschraubers, eingeleitet.
Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat die weiteren Ermittlungen zu den beiden Bränden übernommen und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Fahrt endet mit Verkehrskontrolle
LANGQUAID: Am Sonntagnachmittag wurde ein 56-jähriger Mann aus dem Nachbarlandkreis einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Nachdem Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde ein Test zur Messung der Atemalkoholkonzentration durchgeführt. Da dieser einen Wert im Ordnungswidrigkeitsbereich ergab, musste der Fahrzeugführer die Polizeibeamten auf die Dienststelle begleiten. Der dort durchgeführte zweite Test bestätigte die Ordnungswidrigkeit. Zu rechnen ist mit Bußgeld und Fahrverbot.

Philipp Rammrath
Polizeioberkommissar


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
TRAIN. Gullideckel ausgehängt
In der Zeit von 17.11.18, 18.00 Uhr bis 18.11.18, 06.15 Uhr wurden von einem oder mehreren bisher unbekannten Tätern im Grünen Auweg in Train fünf Gullideckel ausgehoben. Schaden entstand dadurch nicht. Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr werden geführt. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Verkehrsunfall
SIEGENBURG. Kradfahrer gegen geparkten Lkw
Am 18.11., gegen 19.00 Uhr, befuhr ein 16jähriger aus dem südl. Landkreis mit seinem Krad die Herrenstraße ortsauswärts. Dabei wurde er lt. seinen Angaben durch das Abblendlicht eines entgegenkommenden Pkw’s geblendet, was dazu führte, dass er einen ordnungsgemäß geparkten Lkw übersah und mit dem Lenker am Heck des Lkw hängenblieb. Beim Sturz riss er noch einen von zwei Fußgängern um, die sich in diesem Moment gerade auf Höhe des Lkw’s befanden. Sowohl der Kradfahrer, als auch der Fußgänger wurden leicht verletzt. Am Krad entstand ein Schaden von ca. 600 Euro.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar