Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Verkehrsunfall mit drei Toten – Identitäten der Insassen geklärt – 2. Nachtragsmeldung

NEUFAHRN I. NB, LKR. LANDSHUT. Drei Personen sind in am Mittwochabend, 31.10.2018, bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Ein BMW der 3er-Serie schleuderte innerorts zunächst gegen einen Betonsockel eines Gartenzauns, überschlug sich und fing sofort Feuer. Die drei Insassen verbrannten bis zur Unkenntlichkeit.
Nach intensiven Ermittlungen der Polizei Rottenburg a. d. Laaber in Zusammenarbeit mit der Landshuter Kripo und dem Institut für Rechtsmedizin München stehen nun die Personalien der drei Unfallopfer zweifelsfrei fest.
Demnach handelt es sich bei dem Fahrer um einen 40-jährigen Mann aus dem nördlichen Landkreis Landshut. Sein Beifahrer war ein 34-jähriger Nigerianer mit Wohnsitz in China, der in Deutschland zu Besuch war und den BMW bei einer Münchner Autovermietung angemietet hat. Die Mitfahrerin, eine 21-jährige Chinesin, war zuletzt wohnhaft im Landkreis Rastatt in Baden-Württemberg.
Dem Stand der bisherigen Ermittlungen nach dürfte weit überhöhte Geschwindigkeit unfallursächlich gewesen sein, ein Sachverständiger ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut in die Ermittlungen mit eingebunden. Zur Frage, ob die drei Unfallopfer zum Unfallzeitpunkt angegurtet waren, kann aufgrund der hohen thermischen Einwirkung keine Aussage getroffen werden. Dem Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung nach ist davon auszugehen, dass die Insassen bereits den Verletzungen beim Aufprall erlegen sind.
Dem raschen Eingreifen der Feuerwehr Neufahrn ist es zu verdanken, dass der Brand schnell gelöscht werden konnte; neben der Brandbekämpfung waren zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr auch zur Unterstützung der Polizei Rottenburg a. d. Laaber, insbesondere zur Verkehrslenkung aber auch bei der schwierigen Bergung der Unfallopfer im Einsatz. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von rund 65.000 EUR.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Kupferdieb festgenommen – Kripo Deggendorf ermittelt
REGEN, LKR. REGEN, DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF. Am Sonntag (04.11.18) kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Regen einen Kleintransporter. Dieser war mit gestohlenen Kupferplatten beladen. Die Kripo Deggendorf hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf die weiteren Ermittlungen übernommen.
Am Sonntag gegen 22:30 Uhr kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Regen einen 43-jährigen Ungar mit seinem Kleintransporter im Landkreis Regen. Als Ladung hatte er ca. 2 Tonnen Kupferplatten geladen. Der Mann konnte weder über die Herkunft sowie den weiteren Verbleib der Ladung schlüssige Angaben machen. Aus diesem Grund wurde das Kupfer sichergestellt und der Mann vorläufig festgenommen.
Bei der weiteren Durchsuchung des Fahrzeugs wurden zudem Gegenstände aufgefunden, die einem Einbruch in Oberbayern zugeordnet werden können.
Der Ungar wurde auf Anordnung der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Deggendorf nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Das sichergestellte Kupfer wurde zwischenzeitlich dem ursprünglichen Eigentümer, einer Firma aus dem Landkreis Deggendorf, zurückgegeben.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Mann versucht sich Verkehrskontrolle zu entziehen – Falschgeld aufgefunden
PASSAU, LKR. PASSAU. Am Dienstag (06.11.18) versuchte ein Passauer sich einer Verkehrskontrolle in Schärding zu entziehen, er konnte schließlich im Stadtgebiet von Passau angehalten werden. Bei der folgenden Kontrolle wurde Falschgeld aufgefunden. Die Staatsanwaltschaft Passau hat in Absprache mit der Kriminalpolizei Passau die weiteren Ermittlungen übernommen. Gefährdete Verkehrsteilnehmer werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.
Am Dienstag gegen 15 Uhr sollte ein 20-jähriger Passauer mit seinem schwarzen Pkw, Nissan, in Schärding einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Er missachtete die Anhaltezeichen der österreichischen Polizei und fuhr in Richtung Passau weiter. Das Fahrzeug konnte erstmals im Bereich von Dommelstadl von Passauer Beamten festgestellt werden. Der junge Mann bemerkte offensichtlich, dass er bereits von der Passauer Polizei gesucht wurde und versuchte sich einer Kontrolle durch verschiedene Fahrmanöver, unter anderem Erhöhen der Geschwindigkeit auf bis zu 100 km/h bzw. Richtungswechsel, zu entziehen. Im Schießstattweg konnte er schließlich von Beamten der Polizeiinspektion Passau und der Grenzpolizei angehalten werden.
Vor Ort ergaben sich Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurden mehrere gefälschte 50-Euro-Scheine aufgefunden und sichergestellt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen.
Die Kriminalpolizei Passau führt die weiteren Ermittlungen.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Passau wurde die Wohnung des jungen Mannes durchsucht. Dabei wurden mehrere Beweismittel, unter anderem Datenträger, sichergestellt. Neben der Auswertung der sichergestellten Gegenstände ist es nun Aufgabe der Kripo die Hintergründe zum aufgefundenen Falschgeld zu ermitteln.
Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des 20-Jährigen möglicherweise gefährdet wurden, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Passau unter der Telefon-Nummer 0851/95110 in Verbindung zu setzen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle
ALTDORF, LANDKREIS LANDSHUT. Am Dienstag (06.11.2018) kurz vor Mitternacht überfielen zwei unbekannte Täter mit einer Pistole eine Tankstelle. Die Kripo Landshut hat die Ermittlungen aufgenommen.
Die beiden Männer betraten um 23.53 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle. Ein Täter lud dann eine schwarze Pistole durch und bedrohte damit den allein anwesenden Angestellten. Anschließend leerten die Täter den Inhalt der Kasse - einen mittleren dreistelligen Eurobetrag - in eine mitgeführte braune Papiertüte. Außerdem wurden noch Zigaretten verschiedener Marken entwendet. Die Täter flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung vom Tatort.
Der 23-jährige Geschädigte wurde bei dem Überfall nicht verletzt.
Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ergebnislos.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:
Beide männlich, ca. 180 bzw. 185 cm groß, normale Figur. Sie waren bekleidet mit Kapuzenpullis (schwarz bzw. grün/Camouflagemuster) und hatten die Kapuzen über den Kopf gezogen. Beide trugen schwarze Schuhe mit weißen Streifen. Aufgrund Erscheinung und Akzent könnten sie russischer Herkunft sein.
Die Kripo Landshut hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe bei der Tataufklärung. Wer hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Umfeld der OMV-Tankstelle in der Äußeren Parkstraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt? Hinweise bitte an die Kripo Landshut unter Tel. 0871/9252-0.
PP Niederbayern, Einsatzzentrale, Matthias Ferstl


Polizeiinspektion Kelheim

Unfallverursacher gesucht
SAAL/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 05.11.2018 stellte ein 51-jähriger Skoda-Fahrer seinen Pkw zwischen 19:30 Uhr und 20:25 Uhr im Ortsteil Mitterfecking auf der Dorfstraße auf Höhe Hausnummer 2 ab. Als er zu seinem Pkw zurückkam stellte er einen Schaden an der Stoßstange vorne links fest. Der Sachschaden wurde auf 420 € geschätzt.
Zeugen können Hinweise zu dem Verkehrsunfall unter 09441/5042-0 an die Polizei Kelheim melden.
Verkehrskontrolle
PAINTEN (LKRS. KELHEIM). Am 06.11.2018 wurde gegen 22:40 Uhr ein Pkw Audi in der Bahnhofstraße in Painten einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Bei einem freiwilligen Atemalkoholtest wurde eine Alkoholisierung im Ordnungswidrigkeitenbereich festgestellt. Da der Betroffene aufgrund einer Lungenkrankheit bereits bei dem Vortest Schwierigkeiten hatte, wurde anschließend anstatt eines gerichtsverwertbaren Atemalkoholtests eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt.

Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Betrug
MAINBURG. Getankt und nicht bezahlt
Am 05.11.18, gegen 07.15 Uhr tanke eine 47-Jährige an einer Tankstelle in der Freisinger Straße in Mainburg für 20 Euro Kraftstoff und fuhr weg ohne ihrer Tankrechnung zu bezahlen. Gegen die Mainburgerin wird nun wegen Betrugs ermittelt.
Trunkenheit im Verkehr
AIGLSBACH. Angetrunken mit Pkw unterwegs
Am 06.11.18 wurde der PI Mainburg ein verdächtig abgestellter Pkw in Aiglsbach gemeldet. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Pkw von einem 54-jährigen Aiglsbacher unter Alkoholeinfluß gefahren wurde. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt.
Gegen den Fahrer wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.
Heribert König
Polizeihauptkommissar