Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Raubserie geklärt – DNA-Treffer führt die Ermittler zu Tatverdächtigen

ESSENBACH/OBERAHRAIN, ALTDORF, LKR. LANDSHUT, LOICHING, MOOSTHENNING, LKR. DINGOLFING-LANDAU, NEUFINSING, LKR. ERDING, PLIENING, LKR. EBERSBERG, MOOSBURG, LKR. FREISING, MÜNCHEN. Eine Serie von schweren Raubüberfällen auf Geldinstitute, Supermarktfilialen, Tankstellen und eine Postagentur beschäftigte die Ermittler der Landshuter, Erdinger und Münchner Kripo über mehr als ein Jahrzehnt. Eine DNA-Spur führte die Kripo nun zu einem 52-jährigen Tatverdächtigen.
Bereits am 29.03.2006 betrat der bei allen Überfällen maskierte Tatverdächtige gegen 21.00 Uhr eine Tankstelle in Neufinsing, Lkr. Erding, und bedrohte die Kassiererin unter Vorhalt einer Waffe zur Herausgabe von Bargeld; der Täter erbeutete einen dreistelligen Betrag. Vor dem Überfall entwendete der 52-Jährige in Landshut einen nicht versperrten Pkw, dem späteren Fluchtfahrzeug.
Am 24.04.2006 überfiel der Tatverdächtige kurz vor Ladenschluss einen Discounter in der Altdorfer Kristallstraße. Er forderte die Kassiererin unter Vorhalt einer Pistole zur Herausgabe eines mittleren vierstelligen Betrages auf. Zuvor entwendete er in Landshut ein unversperrtes Fahrrad um zum Tatort zu gelangen. Nach der Tat bedrohte der Mann einen auf dem Parkplatz im Auto wartenden Kunden und flüchtete mit dessen Fahrzeug.
Am 16.03.2006 erbeutete der Täter kurz nach Ladenschluss, wiederum in einem Discounter in Moosburg, Degernpoint, einen mittleren dreistelligen Betrag. Die Kassiererin bedrohte er mit einer Schusswaffe, anschließend flüchtete der Mann zu Fuß. Wie bereits bei der Tat Ende März 2006 nutzte der Täter eine günstige Gelegenheit und entwendete zuvor in München einen nicht versperrten Pkw, bei dem der Schlüssel steckte, um damit an den späteren Tatort zu gelangen.
Am 14.11.2006 wurde eine Tankstelle in der Wasserburger Landstraße in München Ziel des Täters. Unter Vorhalt einer Schusswaffe bedrohte der Mann gegen 19.00 Uhr die Kassiererin, er erbeutete einen niedrigen vierstelligen Betrag; er konnte mit dem Fahrzeug der Kassiererin unerkannt flüchten.
Nur zwei Tage später überfiel der Mann eine Bankfiliale in Dornwang/Lkr. Dingolfing-Landau. Er nahm eine anwesende Kundin zunächst als Geisel, bedrohte sie mit einer Schusswaffe und ging mit der Frau in den Schalterraum. Anschließend forderte er von einer Angestellten die Herausgabe von Bargeld; Beute: ein hoher fünfstelliger Betrag. Nach dem Überfall versuchte der Täter vergeblich mit dem Fahrzeug der Kundin zu flüchten. Nachdem er den Motor abwürgte, flüchtete er unerkannt zu Fuß.
Die Raubserie setzte sich schließlich am 15.07.2008 mit einem Überfall auf ein Geldinstitut in Oberahrain, Lkr. Landshut, fort. Ähnlich wie bei dem Überfall in Dornwang bedrohte der Täter eine im Vorraum der Bank anwesende Kundin mit einer Pistole und forderte von einer Bankangestellten die Herausgabe von Bargeld; der Täter erbeutete einen mittleren vierstelligen Betrag. Er entkam unerkannt mit dem zuvor von der Kundin entwendeten Pkw.
Eine Woche später wurde die Bankfiliale in Dornwang/Lkr. Dingolfing-Landau erneut Ziel eines Überfalles. Auch diesmal hat der Täter wieder eine Kundin mit einer Pistole bedroht und von der Kassiererin die Herausgabe von Bargeld gefordert; er konnte einen niedrigen vierstelligen Betrag erbeuten. Zur Tatausführung entwendete der Täter zuvor die Kennzeichen eines BMW und brachte diese an seinem BMW, den er in Tatortnähe abstellte, an.
Gut zwei Jahre später, am 26.11.2010, erbeutete der Täter bei einem Überfall auf eine Bankfiliale in Pliening/Lkr. Ebersberg einen niedrigen vierstelligen Betrag. Der Täter bedrohte einen Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte so die Herausgabe von Bargeld. Der Mann konnte zu Fuß unerkannt flüchten.
Am 25.03.2011 suchte der Täter gegen 13.00 Uhr eine Bankfiliale in Kronwieden/Lkr. Dingolfing-Landau heim. Wiederum bedrohte er zunächst eine Kundin im Vorraum der Bank mit einer Pistole. Da der Schalterraum noch geschlossen war, konnte er diesen nicht betreten, allerdings forderte er von der Kundin die Herausgabe ihrer EC-Karte und die dazugehörige PIN. Es gelang ihm, einen niedrigen dreistelligen Betrag mit der EC-Karte von einem Geldausgabeautomaten abzuheben. Wie bei den vorherigen Taten entwendete der Täter in Landsham/Lkr. Ebersberg ein offenstehendes Fahrzeug, um damit zum Tatort zu gelangen.
Am 19.10.2012 endete die Raubserie mit einem versuchten Überfall auf eine Postagentur in Essenbach/Lkr. Landshut. Gegen 09.00 Uhr betrat der Täter die Agentur und forderte von der Kassiererin unter Vorhalt einer Pistole die Herausgabe von Bargeld. Nachdem die Angestellte die Kasse nicht öffnen konnte, flüchtete der Mann mit einem Pkw ohne Tatbeute. Die am Fluchtfahrzeug angebrachten Kennzeichen entwendete der Täter kurz vorher im Bereich Ohu.
Der über viele Jahre unbekannte Täter handelte immer nach einem ähnlichen Tatmuster. Dank der akribischen und über die Jahre hinweg unermüdlichen Arbeit der Ermittler, auch unter Einbindung der Operativen Fallanalyse des Polizeipräsidiums München sowie ein über das Polizeipräsidium Niederbayern hinaus erarbeitetes Fahndungskonzept, konnten an den jeweiligen Tatorten u. a. brauchbare DNA- sowie Fingerspuren gesichert und dadurch ein Zusammenhang zu den Taten, die sich überwiegend im Raum Dingolfing, Landshut, Poing und dem Münchnern Osten ereignet haben, hergestellt werden.
Bereits Anfang März 2018 wurde schließlich ein 52-Jähriger ohne festen Wohnsitz in Haar/Lkr. München von der Polizei kontrolliert und aufgrund mehrerer Haftbefehle in anderer Sache festgenommen. Ein Abgleich mit den an den Tatorten gesicherten Spurenkomplexen erhärteten den Tatverdacht gegen den 52-Jährigen.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut ist noch im Mai 2018 Haftbefehl ergangen, der 52-Jährige befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Passauer Grenzpolizisten stellen Diebesgut sicher
PASSAU, LKR. PASSAU. Am Samstag (03.11.18) stellten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Passau bei einer Fahrzeugkontrolle eine Vielzahl von offensichtlich gestohlenen Werkzeugen sicher. Die Kripo Passau hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen übernommen.
Der eine Teil der sichergestellten Gegenstände (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Der eine Teil der sichergestellten Gegenstände (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Der andere Teil der sichergestellten Gegenstände (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Der andere Teil der sichergestellten Gegenstände (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Am Samstag gegen 14 Uhr kontrollierten Passauer Grenzpolizisten im Bereich der Bundesautobahn A3 einen Kleintransporter mit zwei rumänischen Insassen. Das Fahrzeug war mit einer Vielzahl an Werkzeugen und Rasenmähern beladen. Auf einem Teil dieser Geräte befanden sich Aufkleber von belgischen Firmen. Da der Verdacht bestand, dass diese Geräte aus Einbrüchen stammen können, wurden diese sichergestellt.
Die Kriminalpolizei Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Passau wurden die beiden Männer (43 und 33 Jahre) nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Baucontainer beschädigt und in Brand gesetzt - Zeugenaufruf
PLATTLING, LKR. DEGGENDORF. Am Samstag, 03.11.2018, gegen 07.00 Uhr, wurde auf einer Baustelle der Brand eines Baucontainers festgestellt. Die Kriminalpolizei Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen.
Der oder die unbekannten Täter beschädigten in der Zeit von Freitag, 02.11.2018, ca. 12.00 Uhr bis Samstag, ca. 07.00 Uhr, auf einer Baustelle im Pappelweg und in Pankofen Mühle mehrere Baucontainer. Drei auf dem Baustellengelände stehende Baucontainer wurden in Brand gesetzt, weitere Baucontainer beschädigt. Mehrere Baucontainer weisen Aufbruchspuren auf. Nach aktuellem Ermittlungsstand geht die Kriminalpolizei davon aus, dass die Container absichtlich in Brand gesetzt wurden, die Kripo Deggendorf ermittelt in alle Richtungen. Ein Container brannte bei Eintreffen der Einsatzkräfte noch, es wird deshalb vermutet, dass die Tatzeit wahrscheinlich zwischen Mitternacht und 07.00 Uhr morgens lag.
Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden, ob aus den Containern etwas entwendet wurde muss noch überprüft werden.
Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die von Freitag auf Samstag im Bereich Pappelweg oder Pankofen Mühle verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Dachstuhlbrand – eine Person leicht verletzt
AHOLFING, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Sonntag, 04.11.2018, kam es im Ortsteil Niedermotzing zum Brand in einem Einfamilienhaus. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen übernommen.
Aus bisher unbekannter Ursache kam es gegen 02.15 Uhr in dem Einfamilienhaus zu einem Brand in dem bewohnten Dachgeschoss. Durch den Brand wurde der Dachstuhl erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der Wohnungsinhaber brachte sich durch einen Sprung vom Balkon in Sicherheit, dabei zog er sich leichte Verletzungen zu. Er wurde zu Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
Die Kriminalpolizei Straubing und die Staatsanwaltschaft Regensburg –Zweigstelle Straubing- haben die Ermittlungen zur Brandursache übernommen, der Schaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Verteilerkasten angegangen
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Anwohner der Gleislhofstraße in Riedenburg meldeten am Sonntag, dass das Fernsehprogramm gegen 00:50 Uhr unterbrochen wurde. Es stellte sich heraus, dass ein unbekannter Täter ein multifunktionales Kabel in einem Telekommunikationsverteilerkasten durchtrennt hatte. Der Kasten wurde gewaltsam geöffnet. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500€. Der Telekommunikationsdienstleister wurde bereits informiert.
Versuchter Einbruch in Maschinenhalle
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). In der Zeit von Samstag, 03.11.2018 18:00 Uhr bis Sonntag, 04.11.2018 10:45 Uhr verschaffte sich ein unbekannter Täter Zugang zu einer Maschinenhalle in Sittling, Neustadt a.d. Donau. Es wurde ein Vorhängeschloss aufgezwickt und ein Maschendrahtzaun beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 50€. Bislang konnte kein Beuteschaden festgestellt werden.
Fensterbrett und Rollo beschädigt - Verursacher unbekannt
KELHEIM. Am Wochenende kam es zwischen 02.11.2018 18:00 Uhr und 04.11.2018 10:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Hafnergasse in Kelheim. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer fuhr offenbar mit seinem Fahrzeug gegen das Fensterbrett und das Rollo des 71-jährigen Geschädigten. Der Sachschaden beträgt etwa 400€. Ein zunächst in Frage kommender Anhänger, der in der Nähe geparkt war konnte mittlerweile als Verursacher ausgeschlossen werden.
Die Polizei Kelheim bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter 09441/5042-0.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Sonstige Ordnungswidrigkeit
MAINBURG. Ruhestörender Lärm
Am 04.11.18, gegen 13.20 Uhr wurde telefonisch mitgeteilt, dass mehrere Personen bereits seit Stunden mit einer Motorsäge im Bereich der Theresienstraße Altholzbalken zerkleinerten. Die Arbeiten wurden auf Anweisung widerwillig eingestellt. Gegen die beteiligten Personen wird eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Sonn- und Feiertags-Gesetz erstellt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung