Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Verkehrsunfall, Fahrer am Unfallort verstorben

Wallersdorf, Lkr. Dingolfing-Landau
Am Freitag, geg. 16.05 Uhr, fuhr auf der A 92 zwischen den AS Wallersdorf Nord und Plattling West ein Pkw in den Graben. Der Fahrer verstarb noch am Unfallort.

Schon vor dem genannten Unfall gingen mehrere Mitteilungen am Polizei-Notruf ein, dass ein Pkw Audi in "Schlangenlinien" auf der BAB A 92 zw. den Anschlussstellen Wallersdorf Nord und Plattling West in Richtung Deggendorf unterwegs sei. Etwa fünf Minuten später durchbrach der Pkw die rechte Leitplanke und fuhr in den Graben. Der einzige Insasse, der 79jährige Fahrer aus dem Lkr. Dingolfing-Landau, war bewusstlos bzw. leblos. Vor Ort wurde noch die Reanimation bis zur Landung eines Rettungshubschraubers versucht. Das Leben des Mannes konnte jedoch nicht mehr gerettet werden.
Die Unfallursache muss erst noch ermittelt werden. Der Verkehrsunfall wird von der Verkehrspolizei Deggendorf aufgenommen.

Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Anton Pritscher, EPHK

Streit in Asylbewerberunterkunft - Haftbefehl erlassen

Der 20jähr. Beschuldigte wurde heute Nachmittag von der Kripo Straubing beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Vom Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts wurde Abstand genommen. Gegen den Beschuldigten erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Er wurde anschließend der JVA Regensburg überstellt.

Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Anton Pritscher, EPHK

Streit in Asylbewerberunterkunft - Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

STRAUBING. In einer Asylbewerberunterkunft in Straubing kam es am Donnerstag, 01.11.2018, gegen 09.30 Uhr, zu einem Streit zwischen zwei Asylbewerbern, dabei wurde einer der Männer in den Oberschenkel gestochen. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen übernommen.
Ein 20-jähriger Afghane und ein 26-Jähriger aus Sierra Leone gerieten in der Asylbewerberunterkunft in Streit. Im Verlauf des Streites bedrohte der 20-Jährige den 26-Jährigen mit einem Küchenmesser. Aufgrund seiner körperlichen Überlegenheit konnte der 26-Jährige den 20-Jährigen festhalten, so dass dieser das Messer fallen ließ. Als sich der 26-Jährige anschließend umdrehte und weggehen wollte, stach ihn der 20-Jährige von hinten in den Oberschenkel.
Der Verletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, die Verletzung ist nicht lebensgefährlich.
Der Tatverdächtige flüchtete nach der Tat zunächst, stellte sich aber ca. zwei Stunden später selbst bei der Polizeiinspektion in Straubing. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei Straubing führt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg –Zweigstelle Straubing- Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.
Von der Staatsanwaltschaft wurde ein Haftbefehl beantragt. Der 20-Jährige wird im Laufe des 02.11.2018 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes
Drei Tote durch Verkehrsunfall  – Nachtragsmeldung
NEUFAHRN I. NB, LKR. LANDSHUT. Drei Personen sind in am Mittwochabend, 31.10.2018, bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Das Unfallfahrzeug schleuderte zunächst gegen einen Gartenzaun, überschlug sich und fing sofort Feuer.
Die drei Insassen, deren Identität bislang immer noch nicht zweifelsfrei feststeht, verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Derzeit laufen die Ermittlungen der Polizei Rottenburg a. d. Laaber in Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft und Kripo Landshut zur Klärung der Identitäten der Unfallopfer. Zwar gibt es bereits Hinweise und Anhaltspunkte, zur zweifelsfreien Feststellung sind jedoch noch molekulargenetische sowie rechtsmedizinische Untersuchungen erforderlich. Hierzu findet bereits heute eine seitens der Staatsanwaltschaft Landshut angeordnete Obduktion statt. Mit dem Ergebnis ist im Laufe nächster Woche zu rechnen. Es wird dann nachberichtet.
Die Ermittlungen der Polizei Rottenburg a. d. Laaber zur Unfallursache dauern an. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut ein Gutachter hinzugezogen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B12 auf Höhe Salzweg
SALZWEG: Am 02.11.2018, gegen 06.50 Uhr verlor ein 22jähriger Pkw-Fahrer, als er die B12, von Hutthurm kommend, stadteinwärts fuhr, kurz vor Salzweg die Kontrolle über den Pkw.
Er fuhr auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem in Richtung Hutthurm fahrenden Sattelzug, gelenkt von einem 37jährigen russischen Staatsbürger. Ein ebenfalls in Richtung Passau fahrender Pkw mit einem 63jährigen Lenker kollidierte anschließend mit dem unfallverursachenden Pkw. Der 22jährige Unfallverursacher erlag am Unfallort seinen Verletzungen. Die 21jährige Beifahrerin wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen von Kräften der FFW aus dem verunfallten Pkw geborgen und ins Klinikum Passau gebracht. Der Sattelzugfahrer blieb unverletzt. Der 63jährige Pkw-Fahrer kam leicht verletzt ins Klinikum Passau. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wird ein Gutachten erstellt. An der Unfallstelle waren die FFW Salzweg, Hutthurm und Büchlberg. Der Sachschaden liegt mittleren fünfstelligen Bereich.
Die B12 ist bis auf weiteres gesperrt. Eine Umleitung, insbesondere für den Schwerverkehr, wurde von der zuständigen Straßenmeisterei eingerichtet.

PI Passau, Lachhammer, PHK‘in


Polizeiinspektion Kelheim

Jugenschutz- und Gaststättenkontrollen
KELHEIM. Am 31.10.2018 führte die Polizei Kelheim in Kooperation mit dem Jugendamt Kelheim Jugendschutzkontrollen im Landkreis Kelheim durch. Besonderer Fokus lag hier auf Lokalitäten im südlichen Landkreis. Insgesamt wurden 6 Veranstaltungen zwischen 00:00 Uhr und 02:30 Uhr überprüft. Es konnten weder Verstöße gegen den Jugendschutz festgestellt werden, noch gab es Verfehlungen bezüglich des Feiertagsschutzes ab 02:00 Uhr.
Eine am 01.11.2018 um 23:00 Uhr durchgeführte Gaststättenkontrolle in einem Etablissement in Bad Abbach verlief ebenfalls zufriedenstellend. Hier musste jedoch eine Anzeige gegen den Gaststättenbetreiber wegen einer Ordnungswidrigkeit geschrieben werden.
Verkehrsunfall mit Personenschaden
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am 01.11.2018 ereignete sich gegen 23:47 Uhr ein Verkehrsunfall bei Saalhaupt, als ein Pkw alleinbeteiligt von der Fahrbahn abkam und folglich gegen eine Steinmauer prallte.
Ein 32-jähriger BMW-Fahrer aus dem Landkreis Kelheim fuhr mit seinem Pkw von Peisenhofen in Richtung Saalhaupt. Kurz vor der Ortseinfahrt geriet er nach rechts in das nicht befestigte Bankett, geriet ins Schleudern und rutschte etwa 60m quer über die Fahrbahn bis er frontal gegen eine Steinmauer prallte. Der Pkw kam jedoch erst nach weiteren 50 m in einer Wiese zu Stehen. Teile des Fahrzeugs, wie die Batterie wurden 70-100m entfernt aufgefunden. Es ist von einer massiv überhöhten Geschwindigkeit auszugehen. Ferner war der 32-Jährige alkoholisiert, weshalb er einer Blutentnahme unterzogen wurde und sein Führerschein sichergestellt wurde. Der Fahrer wurde durch diesen Unfall leicht verletzt und kam in die Uniklinik Regensburg. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 18.000 €.
Sachbeschädigung durch Graffiti
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am 31.10.2018 beschädigte ein bislang unbekannter Täter die Hauswand eines Mehrfamilienhauses in der Münstererstraße in Abensberg. Es wurden mit roter Sprühfarbe zwei ca. 50 cm große Phallussymbole an die Wand gesprüht. Der Sachschaden beläuft sich laut erster Einschätzung auf etwa 500€. Die 75-jährige Hauseigentümerin wurde verständigt. Mitgeteilt wurde die Sachbeschädigung von einer 28-jährigen Anwohnerin.
Gaststätteneinbruch
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am 02.11.2018 verschaffte sich ein unbekannter Täter gegen 03:45 Uhr Zutritt zum Sportheim Sandharlanden.
Hier durchwühlte er die Räumlichkeiten und brach diverse Türen, Schubläden und Schränke gewaltsam auf. Der Beute- und Sachschaden muss noch ermittelt werden. Der 48-jährige Gastwirt des Sportheims befand sich zur Tatzeit ebenfalls im Objekt und konnte verdächtige Geräusche wahrnehmen und informierte die Polizei. Bei Eintreffen der Streife konnten jedoch keine verdächtigen Personen mehr angetroffen werden.


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
SIEGENBURG. Nötigung auf der Autobahn
Am 01.11.2018, gegen 15:20 Uhr, kam es auf der BAB 93 zwischen Hausen und Abensberg zu einer Nötigung im Straßenverkehr. Ein 50-Jähriger aus Österreich war auf der linken Fahrspur unterwegs und überholte gerade einen Pkw. Von hinten kam ein Mercedes-Fahrer heran und fuhr sehr nah auf den Geschädigten auf. Laut des Geschädigten, welcher später Anzeige auf der Wache erstattete, drängelte der hintere Wagen und betätigte die Lichthupe.
Nachdem er selbst rechts einscheren konnte, überholte der Beschuldigte ihn und zeigte ihm den Mittelfinger. Dann drängte er den Geschädigten bis auf den Standstreifen rechts ab, scherte sehr knapp vor ihm ein und bremste ihn bis auf ca. 70 km/h ab. Es sei auch beinahe zum Unfall gekommen.
Im Fahrzeug des Täters soll sich auch ein Kind befunden haben.
Durch die PI Mainburg wurde ein Strafverfahren eingeleitet.
Verkehrsunfall
ROHR. Zusammenstoß beim Einfädeln auf die Autobahn
Am 01.11.2018, gegen 19:50 Uhr, fuhr ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Kehlheim bei Rohr i.NB. auf die BAB 93 ein. Für ein Überholmanöver zog er von der Einfädelungsspur direkt auf die linke Spur und überfuhr die durchgezogene Linie in der Fahrbahnmitte. Dabei hatte er einen von hinten mit deutlich höherer Geschwindigkeit herannahenden Chrysler übersehen. Es kam zur Kollision.
Der Pkw des Unfallverursachers musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.
Verkehrsunfall
KIRCHDORF. Wildunfall mit Wildschweinen
Am 02.11.2018, gegen 03:20 Uhr, querten zwischen Siegenburg und Abensberg vier Wildschweine die BAB 93 auf der Fahrbahn in Richtung Regensburg.
Ein 43-jähriger Sprinter-Fahrer konnte einen Zusammenstoß bei der Dunkelheit nicht mehr verhindern.
Laut eigener Aussage kollidierte er mit einem der Wildschweine.
Der nicht mehr fahrbereite Transporter musste abgeschleppt werden. Das getötete Tier lag im Grünstreifen rechts.
Gegen 07:30 Uhr wurde der PI Mainburg durch eine Verkehrsteilnehmerin ein Wildschwein gemeldet, dass im Grünstreifen liegt und noch leben solle.
Durch eine Streife der PI konnte es anschließend so vorgefunden werden. Es war im Bereich der Hinterläufe verletzt, richtete sich aber mit dem Vorderläufen immer wieder auf.
Mit Unterstützung einer weiteren Streife der PI Mainburg sowie der Autobahnmeisterei wurde die Autobahn kurzzeitig in beide Fahrtrichtungen gesperrt, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich das Tier auf eine der beiden Fahrbahnen bewegt.
Anschließend konnte das schwer verletzte Tier mittels Gewehr durch einen Polizeibeamten erlöst werden.
Es stellte sich im Nachgang heraus, dass der Transporter zwei Wildschweine erwischt hatte. Das zweite Tier hatte sich in der Nacht von rechts nach links über die Fahrbahn geschleppt und war im Grünstreifen mittig liegen geblieben. Die Beseitigung der Tierkörper wird über die Autobahnmeisterei veranlasst.
Sachbeschädigung
MAINBURG. Graffiti an Turnhalle und Hausmauer, u.a. mit Hakenkreuz
Im Zeitraum vom 31.10.2018 abends bis zum 02.11.2018 morgens beschmierte ein unbekannter Täter die Turnhalle am Gabis in Mainburg.
Mit gelber Farbe wurden die Worte „Neger raus“ an die Wand gesprüht.
Zudem wurden in der Halloween-Nacht in der Bahnhofstraße weitere Schmierereien angebracht.
Hier wurden mit roter Farbe u.a. ein Hakenkreuz, ein männliches Geschlechtsteil sowie ein Strich mit einigen Metern Länge an eine Hausmauer auf der Rückseite eines Hauses geschmiert.
Aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe kann von einem Zusammenhang der Taten ausgegangen werden.
Ermittlungen wurden eingeleitet.
Wer sachdienliche Angaben zu den Taten machen kann, wird gebeten, sich bei der PI Mainburg unter 08751/8633-0 zu melden.
Daniel Weiß
Polizeikommissar