Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Einbruchschutz lohnt sich – Präventionskampagne rund um das Thema Einbruchschutz

SAAL A. D. DONAU, LKR. KELHEIM. Am 28.10.2018 konnten sich im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags in Saal an der Donau Besucher am Stand der Polizei zum Thema Einbruchschutz informieren. Auch die Dienststellenleiter der umliegenden Polizeidienststellen sowie Landrat Martin Neumeyer und der Erste Bürgermeister von Saal a. d. Donau, Christian Nerb, fanden sich am Stand der Polizei in Saal an der Donau ein und waren Ansprechpartner vor Ort.
2017 konnten in Bayern fast 2000 Einbrüche durch verschiedenste Maßnahmen verhindert werden. Dabei dürfte die tatsächliche Zahl der Einbrüche, die im Versuchsstadium blieben, weitaus höher sein. Nicht jeder Versuch wird entdeckt und angezeigt. Die Polizei in Niederbayern will die Bürgerinnen und Bürger verstärkt darauf aufmerksam machen, dass in der jetzt angebrochenen sog. „dunklen Jahreszeit“ Einbrecher die Gelegenheit nutzen, nicht so leicht gesehen zu werden. Einbrecher nutzen die Stunden der schon früh einsetzenden Dämmerung bzw. Dunkelheit bis zum Heimkommen des Haus- oder Wohnungsbesitzers, um in Ruhe und ungestört ins Haus einzudringen und sich zu „bedienen“. Wenn sie schnell ins Haus kommen können, ist das Risiko nicht sehr groß, entdeckt zu werden.
Landrat Martin Neumeyer mit Polizeibeamten am Informationsstand der Polizei in Saal a.d. Donau (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Landrat Martin Neumeyer mit Polizeibeamten am Informationsstand der Polizei in Saal a.d. Donau (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Die Erfahrung der Polizei zeigt, dass die Täter es oftmals sehr leicht haben und keine großen Hindernisse überwinden müssen. Sie finden gekippte Fenster und Terrassentüren, Hausschlüssel unter der Fußmatte etc.
Auch wenn 2017 in Niederbayern erneut ein Rückgang der Wohnungseinbrüche um ca. 20% gegenüber dem Vorjahr festgestellt werden konnte, befindet sich die Zahl der Wohnungsbrüche nach wie vor auf einem hohen Niveau und bedeutet für die Betroffenen nicht zuletzt auch eine wesentliche Beeinträchtigung ihres Sicherheitsgefühls. Jeder Einbruch in ein Haus oder eine Wohnung verursacht nicht nur materiellen Schaden, sondern hinterlässt bei den Opfern oft deutliche psychische Auswirkungen. Die Privatsphäre des Opfers ist verletzt worden, manche Geschädigte können sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohl fühlen und suchen sich sogar eine neue Wohnung wegen des starken Unbehagens oder sogar aus Angst, dass der Täter wiederkommt.
Von Seiten der Polizei werden eine Vielzahl von Maßnahmen getroffen, um die Täter abzuschrecken und somit geplante Einbrüche verhindern zu können. Dabei ist die Polizei auch auf Hinweise der Bevölkerung angewiesen, melden Sie verdächte Personen oder Fahrzeuge.
Die Polizei bietet Möglichkeiten, sich zu informieren. Die Fachberater der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Landshut, Straubing und Passau geben produktneutral und kostenlose Tipps, mit welchen Sicherungstechniken man Haus oder Wohnung effektiv vor Einbrechern schützen kann. Der Einbau von entsprechenden Sicherungstechniken wird inzwischen auch durch die KfW gefördert.
Mit der Aktion K-Einbruch möchte die Polizei die Bürgerinnen und Bürger für das Thema Einbruchschutz, gerade zu Beginn der dunklen Jahreszeit, erneut sensibilisieren.
Weitere Links rund um das Thema Einbruchschutz finden Sie unter unten angegebenen Links.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Einbruch in Wohnhaus – Tresor aufgebrochen - Zeugenaufruf
GEISELHÖRING, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Sonntagnachmittag, 28.10.2018, brachen bisher Unbekannte in ein Haus ein. Im Haus wurde ein Tresor aufgebrochen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.
Am Sonntag, in der Zeit zwischen 16.00 Uhr und 21.00 Uhr, brachen ein oder mehrere bisher unbekannte Täter eine Terrassentüre auf und gelangten so in ein Wohnhaus in Geiselhöring. Mehrere Räume des Gebäudes wurden nach Wertsachen durchwühlt. Ein ca. 80 Kilogramm schwerer Tresor wurde aufgebrochen, es wurden daraus Bargeld, in Höhe eines niedrigen 4-stelligen Eurobetrages und andere Wertsachen entwendet.
Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat im genannten Zeitraum im Bereich zwischen der Dingolfinger Straße und der Franz-Xaver-Feichtmayr-Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Straubing, Tel., 09421/868-0, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Nasse Fahrbahn und nicht angepasste Geschwindigkeit führen zu Unfall
KELHEIM. Am 28.10.2018 ereignete sich gegen 11:30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkws auf der Staatsstraße 2233 zwischen Kelheim und Ihrlerstein.
Ein 33-jähriger Audi-Fahrer aus Hemau befuhr die „alte Rennstrecke“ von Kelheim in Fahrtrichtung Ihrlerstein. Aufgrund regennasser Fahrbahn und nicht angepasster Geschwindigkeit geriet er in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Pkw Seat zusammen. Der 33-jährige Seat-Fahrer aus Seubersdorf wurde dadurch nach rechts von der Fahrbahn abgedrängt und kam im Graben zum Stillstand. Die Beteiligten wurden hierbei nicht verletzt. Beide Pkws mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 €.
Verkehrskontrolle - anschließend Waffe aufgefunden
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 28.10.2018 wurde gegen 23:30 Uhr ein Pkw Audi in Neustadt a.d. Donau einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Beim 18-jährigen Asylbewerber aus dem Landkreis Kelheim wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv. Folglich wurde er in der Goldbergklinik einer Blutentnahme unterzogen. Der Beschuldigte räumte ein, zuvor in einer Diskothek an einem Joint gezogen zu haben.
Anschließend wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht. Hierbei konnte ein Schlagring unter dem Bett aufgefunden werden.
Es folgen Anzeigen wegen Fahren unter Drogeneinfluss, einem Verstoß gegen das Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
ATTENHOFEN. Bei Regen zu schnell unterwegs.
Am 27.10.18, gegen 20.00 Uhr befuhr ein 41-Jähriger aus Pfeffenhausen die KEH 31 von Mainburg in Richtung Pötzmes, in einer Linkskurve kam er wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Regen von der Fahrbahn ab, wo der Kastenwagen schließlich umkippte.
Sachschaden ca. 3.500 Euro.

Verkehrsunfall
ELSENDORF. Bei Schneetreiben auf der A 93 zu schnell unterwegs.
Am 28.10.18, gegen 07.20 Uhr kam ein 44-Jähriger aus Regensburg wegen nicht angepasster Geschwindigkeit
auf der Fahrt nach München nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw kam im Grünstreifen zum Liegen.
Sachschaden ca. 6.000 Euro. Der Regensburger war noch mit Sommerreifen unterwegs.
Sachbeschädigung
Siegenburg. Pkw rundum zerkratzt.
In der Zeit von 27.10.18, 14.00 Uhr bis 28.10.18, 14.00 Uhr wurde ein in der Herrenstraße abgestellter KiA rundum mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Sachschaden ca. 3.000 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330
Verkehrsunfall
MAINBURG. Auf regennasser Fahrbahn zu schnell unterwegs.
Am 28.10.18, gegen 19.00 Uhr befuhr ein 18-Jähriger aus Mainburg die A 93 in Richtung München. Auf Höhe der AS Mainburg kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Wildschutzzaun. Er und seine 17-jährige Beifahrerin wurden dabei leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.
Verkehrsunfall
BAD ABBACH. Bei Glätte zu schnell unterwegs.
Am 29.10.18, gegen 01.30 Uhr fuhr eine 20-Jährige aus Dingolfing die A 93 von Regensburg in Richtung München, bei Saalhaupt wollte sie auf die B 15 neu auffahren, da sie jedoch bei Glätte zu schnell unterwegs war, verlor sie die Kontrolle über den Pkw und prallte gegen die Leitplanke, die Fahrerin blieb unverletzt.
Sachschaden ca. 2.000 Euro.
Heribert König
Polizeihauptkommissar