Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Polizeieinsatz in der Außenstelle Stephansposching des Ankerzentrums Deggendorf - Haftbefehle erlassen

STEPHANSPOSCHING, LKR. DEGGENDORF. Am Mittwochmorgen, 24.10.2018, sollte ein Asylbewerber aus Sierra Leone im Rahmen der Dublin III Verordnung zur Überstellung nach Italien in der Außenstelle des Ankerzentrums Deggendorf in Gewahrsam genommen werden. Dabei kam es zu massiven Störungen des Polizeieinsatzes durch Bewohner der Einrichtung. Gegen vier beteiligte Personen wurden am 25.10.2018 Haftbefehle erlassen.
Aufgrund der vorausgegangenen Übergriffe auf die Polizeibeamten und die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes und der Ankündigung von weiterer Gewalt durch Bewohner der Unterkunft, wurde von der Polizei am Nachmittag des 24.10.2018 eine Durchsuchung der Unterkunft durchgeführt. Dabei wurden 14 Personen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs vorläufig festgenommen. Bereits am Vormittag waren im Umfeld der Unterkunft der 29-jährige Wortführer der Störer und ein weiterer Asylbewerber vorläufig festgenommen worden.
Gegen vier vorläufig Festgenommene, einen 29-jährigen aus Nigeria, der bei der Störung des Polizeieinsatzes besonders auffiel, einen 20-jährigen Asylbewerber aus Nigeria, sowie zwei 24-jährige Asylbewerber aus Sierra Leone wurde von der Staatsanwaltschaft Deggendorf Haftantrag wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, versuchte Gefangenenbefreiung, Nötigung und Bedrohung gestellt. Vom Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Deggendorf wurden gegen die vier Personen Haftbefehle erlassen. Die beiden nigerianischen Staatsangehörigen und ein Mann aus Sierra Leone wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Der Haftbefehl gegen einen weiteren Mann aus Sierra Leone wurde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Er wurde in eine andere Unterkunft verlegt.
Die anderen vorläufig festgenommenen Personen, elf Männer aus Nigeria und ein Mann aus Sierra Leone, wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am 25.10.2018 wieder entlassen. Sie wurden in Absprache mit der Regierung von Niederbayern auf verschiedene Unterkünfte verteilt. Gegen die Personen wird weiterhin wegen des Verdachtes des Landfriedensbruchs ermittelt.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Mann tot in Weiher aufgefunden – Keine Hinweise auf Gewalteinwirkung
HAUZENBERG, LKR. PASSAU. Am vergangenen Mittwoch, 17.10.2018, wurde ein Mann tot in einem Weiher nahe eines Steinbruchs aufgefunden. Die Kripo Passau hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen zu den Todesumständen übernommen.

UPDATE 1 – Mann tot in Weiher aufgefunden – Kripo Passau ermittelt »
Die Ermittler der Passauer Kripo führten zur Klärung der Todesumstände umfangreiche Spurensicherungen und eine Absuche im Bereich der Felswand durch, auch eine Tauchergruppe der Bayerischen Bereitschaftspolizei wurde am Dienstag, 23.10.2018 zu den Suchmaßnahmen hinzugezogen, was schließlich zum Auffinden u. a. eines Mobiltelefons und weitere persönlicher Gegenstände des Verstorbenen führte.
Aufgrund der Ermittlungen steht fest, dass sich der 24-jährige Mann, der seit 06.10.2018 als vermisst gemeldet war, offensichtlich in der Nacht von Freitag, 05.10.2018 auf Samstag, 06.10.2018 im Bereich des Steinbruchs aufgehalten hat.
Weder die rechtsmedizinische Untersuchung, noch die durchgeführten Zeugenvernehmungen sowie die Auswertung diverser Datenträger ergeben letztendlich Hinweise auf eine Gewalteinwirkung.
Die Ermittlungen der Kripo Passau dauern an, insbesondere wird noch das Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin abgewartet.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Lkw-Unfall auf der A92
Pilsting, LKR. Dingolfing-Landau. Ein Verletzter, hoher Sachschaden und kilometerlanger Stau auf der A92 nach Lkw-Unfall.
Am Donnerstag, 25.10.18, 17.00 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Mann aus Rumänien mit seinem LKW Mercedes die A92 in Richtung München. Auf Höhe der Anschlussstelle Landau an der Isar übersah er ein Stauende, welches sich verkehrsbedingt gebildet hatte. Ein vor ihm fahrender 33-jähriger Mann aus Adlkofen mit seinem PKW Audi bemerkte dies und versuchte noch auf die linke Fahrspur zu wechseln. Der LKW-Fahrer kollidierte trotzdem mit der rechten Fahrzeugseite des PKWs. Der PKW-Fahrer blieb unverletzt. Im Anschluss fuhr der LKW-Fahrer auf einen Tanklaster MAN auf, welcher mit Propangas beladen war. Durch den Unfall trat aber kein Gas aus. Der 57-jährige Fahrer des Tanklasters aus Mainburg blieb unverletzt. Der 24-jährige LKW-Fahrer wurde leicht verletzt und ins Klinikum Dingolfing verbracht. Für Bergungs- und Absicherungsmaßnahmen befanden sich der Gefahrguttrupp Deggendorf, das Technische Hilfswerk Straubing, die Autobahnmeisterei Pankofen, sowie die Feuerwehren Landau, Wallersdorf und Pilsting an der Unfallstelle. Die A 92 war zwischen den Anschlussstellen Wallersdorf West und Pilsting/Großköllnbach mehrere Stunden gesperrt. Außerdem kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen auf der angrenzenden B 20.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 55.000 Euro.

APS Wörth/Isar, PHM Markus Steinkirchner


Polizeiinspektion Kelheim

Trunkenheitsfahrt verhütet
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 26.10.2018 konnte eine Streifenbesatzung der PI Kelheim gegen 01:30 Uhr einen Pkw Ford beobachten, der vor einem Musik-Cafe in Neustadt a.d. Donau stand und im Begriff war loszufahren.
Die 44-jährige Fahrzeugführerin aus Neustadt konnte vor Fahrtantritt einer Kontrolle unterzogen werden. Bei einem Atemalkoholtest wurde eine Alkoholisierung oberhalb der 0,5 Promille-Grenze festgestellt werden. Folglich wurde die Weiterfahrt unterbunden und die Dame wurde nach Hause begleitet. Ihr Wohnort war lediglich einige hundert Meter entfernt.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Brandfall
BAD ABBACH. Pkw-Brand auf A93
Ein 35jähriger Mann fuhr am 25.10., gegen 18.20 Uhr, mit seinem Mini Cooper auf der BAB A93 in Richtung Dreieck Holledau. Eine Rauchentwicklung im Motorraum veranlasste den Fahrer, sein Fzg auf dem Standstreifen zwischen den Anschlussstellen Bad Abbach und Saalhaupt abzustellen. In kürzester Zeit entwickelte sich die Rauchentwicklung zum Vollbrand des Pkw. Die Brandursache ist noch ungeklärt. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf ca. 8000 Euro geschätzt. Wegen der Löscharbeiten und der anschließenden Fahrbahnreinigung war die Autobahn bis ca. 23.30 Uhr in Richtung Holledau gesperrt. Die FFW Bad Abbach war vor Ort.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar