Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Polizeieinsatz in der Außenstelle Stephansposching des Ankerzentrums Deggendorf – Schlussmeldung

STEPHANSPOSCHING, LKR. DEGGENDORF Am Mittwochmorgen, 24.10.2018, sollte ein Asylbewerber aus Sierra Leone im Rahmen der Dublin III Verordnung, untergebracht in der Außenstelle Stephansposching des Ankerzentrums Deggendorf, zur Überstellung nach Italien in Gewahrsam genommen werden. Dabei kam es zu einer massiven Störung des Polizeieinsatzes durch nigerianische Asylbewerber. Im weiteren Verlauf wurden am Nachmittag durch ein starkes Polizeiaufgebot Kontrollen durchgeführt.
Wie bereits berichtet, kam es in den frühen Morgenstunden zu Übergriffen von Bewohnern der Außenstelle des Ankerzentrums Deggendorf in Stephansposching auf die eingesetzten Polizeibeamten. Die Beamten waren ursprünglich in der Unterkunft, um einen Asylbewerber zur Durchführung des Asylverfahrens in Gewahrsam zu nehmen. Dabei kam es zu massiven Störungen durch unbeteiligte nigerianische Bewohner. Einer dieser Bewohner, ein 29-jähriger Mann, zeigte sich besonders auffällig, da er in aggressivem Ton seinen Unmut über die Anwesenheit der Beamten zeigte, mehrmals gegen Einrichtungsgegenstände schlug, Stühle umwarf und versuchte Polizeibeamte körperlich zu bedrängen.
Aufgrund seines Verhaltens sollte der Mann in Gewahrsam genommen werden. Dieser konnte wegen seiner starken Gegenwehr nur unter massivem körperlichen Einsatz der Beamten durchgesetzt werden. Zahlreiche weitere Asylbewerber näherten sich während dieser polizeilichen Maßnahme in lautstarker, aggressiver Weise den Beamten. Unter anderem wurden weitere Einrichtungsgegenstände umgeworfen. Ein beruhigendes Einwirken auf die Personen war nicht möglich.
Der in Gewahrsam genommene Mann konnte im Anschluss mit großem körperlichen Aufwand in das Dienstfahrzeug verbracht werden. Eine Vielzahl an weiteren Asylbewerbern folgte den Beamten zum Dienstauto und versuchte unter anderem, durch ein Verschieben der Umzäunung, die Wegfahrt mit den Dienstfahrzeugen zu verhindern. Als die Beamten die Zufahrt zum Ankerzentrum wieder freimachten, gelang es dem Mann aus dem Fahrzeug zu flüchten. Der 29-Jährige konnte am Vormittag mit zwei Begleitern im Umfeld der Einrichtung widerstandslos vorläufig festgenommen werden.
Im weiteren Verlauf wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich die Bewohner der Unterkunft zusammenschlossen und auch die eingesetzten Sicherheitskräfte vor Ort bedrängten. Die Sicherheitsleute verließen daraufhin die Einrichtung.
Wegen der vorangegangenen massiven Sicherheitsstörungen wurden am Nachmittag Kontrollen in der Außenstelle durchgeführt. Da aufgrund von Hinweisen nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Bewohner beim Eintreffen von Polizeibeamten diese ebenfalls massiv, auch unter Verwendung von Messern oder gefährlichen Gegenständen bedrängen, wurden weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung angefordert. An dem Einsatz waren neben Einsatzkräften aus Niederbayern auch Kräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei beteiligt. Spezialeinsatzkräfte waren ebenfalls angefordert worden, ein Einsatz der Spezialeinsatzkräfte war jedoch nicht erforderlich.
Bei der Kontrolle stellte die Polizei die Personalien von 41 Personen fest. 14 Personen wurden bei der Kontrolle in der Unterkunft vorläufig festgenommen. Gegen sie und zwei am Vormittag vorläufig festgenommene Männer wird wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ermittelt. Gegen den dritten am Vormittag festgenommenen Mann, einen 23-jährigen Asylbewerber aus Nigeria, wurde von der Regierung von Niederbayern ein Abschiebehaftantrag beim Amtsgereicht Deggendorf gestellt.
Der 25-jährige Asylbewerber aus Sierra Leone wurde in der Unterkunft nicht festgestellt, sein Aufenthaltsort ist nicht bekannt.
Bei dem Einsatz wurden keine Personen verletzt. Die Kontrolle der Unterkunft war gegen 17.30 Uhr beendet.
Aus Sicherheitsgründen war zur Beginn des Einsatzes die angrenzende Autobahn A92 kurzzeitig gesperrt worden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Brand in einem Sägewerk – hoher Sachschaden
VELDEN, LKR. LANDSHUT. Am Mittwoch, 24.10.2018, wurde gegen 04.30 Uhr ein Brand in einem Blockheizkraftwerk eines Sägewerks über die Integrierte Leitstelle mitgeteilt. Ein Großaufgebot an Feuerwehren waren zur Brandbekämpfung eingesetzt.
Am Mittwoch gegen 04:25 Uhr wurde ein Brand in einem Blockheizkraftwerk im dortigen Hackschnitzellager mitgeteilt. Die Ermittlungen der Kripo Landshut ergaben bislang keine Hinweise auf eine Brandstiftung. Es ist davon auszugehen, dass die Brandursache in einem technischen Defekt liegt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 200.000 Euro. Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt.
Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Präventionsveranstaltung zum Thema „Einbruchschutz“ zum verkaufsoffenen Sonntag
SAAL A. D. DONAU, LKR. KELHEIM. Auch dieses Jahr findet der „Tag des Einbruchsschutzes“ statt, heuer in Saal a. d. Donau anlässlich des „verkaufsoffenen Sonntags“ am 28.10.2018. Für Fragen rund um das Thema „Einbruchsschutz“ stehen deshalb interessierten Bürgerinnen und Bürgern von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr, bei der diesjährigen Aktion (K)-Einbruch des Polizeipräsidiums Niederbayern, kriminalpolizeiliche Fachberater zur Verfügung.
Die Zahlen im Bereich der Wohnungseinbrüche waren in Niederbayern von 2016 auf 2017 rückläufig. Trotz dieser positiven Entwicklung sollten die technischen Sicherungseinrichtungen nicht vernachlässigt werden.
Weit über ein Drittel aller Einbrüche scheitert bereits an einer guten Sicherung der Häuser und Wohnungen, niederbayernweit blieben fast 43 Prozent aller Wohnungseinbruchsdiebstähle im Versuchsstadium stecken. Dies verdeutlicht die Bedeutung des technischen Einbruchsschutzes für Wohnhäuser. Die beträchtliche Zahl an erfolgreich verhinderten Einbrüchen ist auch mit einer der Gründe, weshalb die Polizei immer wieder mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen rund um das Einbruchschutz ein breites Publikum informieren möchte.
Wertvolle Tipps und Hinweise zum Thema Einbruch finden Sie unter www.k-einbruch.de oder unter www.polizei-beratung.de . Unabhängig davon können Sie sich bei den örtlichen Kriminalpolizeidienststellen durch erfahrene Kriminalbeamte produktneutral beraten lassen.
Wertvolle Tipps und Hinweise zum Thema Einbruch finden Sie unter www.k-einbruch.de oder unter www.polizei-beratung.de . Unabhängig davon können Sie sich bei den örtlichen Kriminalpolizeidienststellen durch erfahrene Kriminalbeamte produktneutral beraten lassen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Lkw-Scheinwerfer gestohlen
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am 24.10.2018 schraubte ein bislang unbekannter Täter im Zeitraum von Montag, 22.10.2018 22:00 Uhr bis Dienstag, 23.10.2018, 07:00 Uhr die Frontscheinwerfer eines geparkten Lkws auf einem Parkplatz an der B16 bei Bad Abbach ab. Der Beuteschaden beläuft sich auf etwa 2.400 €. Der 51-jährige Lkw-Fahrer schlief während der Tat in seiner Fahrerkabine und bemerkte den Diebstahl nicht.
Einbruchsdiebstahl aus Wohnhaus
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). In der Zeit vom 14.10.2018 bis 23.10.2018 verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zutritt zum Wohnhaus eines 61-Jährigen in Abensberg.
Der Täter konnte eine Terassentüre aufhebeln und gelangte so in das Einfamilienhaus, wo er Bargeld in Höhe von 50€ erbeuten konnte. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500€. Der Ermittlungsdienst der PI Kelheim übernahm die Ermittlungen und versucht anhand von Spuren im Haus den Täter zu ermitteln.
Parkplatzrempler - Verursacher unbekannt
KELHEIM. Am 22.10.2018 ereignete sich zwischen 17:00 Uhr und 19:00 Uhr ein Verkehrsunfall auf dem Parkplatz des EKZ in der Schäfflerstraße in Kelheim.
Ein bislang unbekannter Verursacher beschädigte den geparkten Pkw Seat Leon eines 27-jährigen Kelheimers. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 €. Hinweise auf den Verursacher liegen bislang keine vor.
Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter 09441/5042-0 bei der Polizei in Kelheim zu melden.
Verkehrskontrolle - Alkoholisierung festgestellt
PAINTEN (LKRS. KELHEIM). Am 23.10.2018 wurde gegen 18:20 Uhr ein Kleinkraftrad in der Hemauer Straße in Painten einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Beim 66-jährigen Fahrzeugführer aus dem nördlichen Landkreis wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab eine Alkoholisierung im Bereich einer Ordnungswidrigkeit. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der Fahrer erhält eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz wegen Überschreitung der 0,5 Promille-Grenze.
Verkehrsstreit mit Folgen
PAINTEN (LKRS. KELHEIM). Am 23.10.2018 kam es gegen 16:45 Uhr zu einer Streitigkeit zwischen zwei Verkehrsteilnehmern infolge dessen ein Pkw beschädigt und ein Beteiligter beleidigt wurde. Zudem war der Beschuldigte alkoholisiert.
Ein 50-jähriger Landkreisbewohner fuhr mit seinem Pkw Nissan von Maierhofen in Richtung Painten. Ein hinter ihm fahrender 50-jähriger Ford-Lenker aus dem Landkreis Passau blendete auf und wollte überholen, da er mit lediglich 40 km/h unterwegs war. Der Nissan-Fahrer fuhr schließlich rechts ran und wollte seinen Nachfahrer anhalten. Da dieser jedoch weiterfahren wollte, schlug der Nissan-Fahrer seine Fahrertüre gegen den Pkw des Geschädigten. In der Folge kam es zu diversen Beleidigungen seitens des Beschuldigten. Die hinzugerufene Polizeistreife nahm den Sachverhalt auf und stellte bei dem Nissan-Fahrer zudem Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest bestätigte eine Alkoholisierung im oberen Grenzbereich der relativen Fahruntüchtigkeit. Da der Beschuldigte zuvor jedoch bereits alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigte, wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Den Nissan-Fahrer erwarten nun Anzeigen wegen Beleidigung, Nötigung, Sachbeschädigung und Trunkenheit im Verkehr.

Erstellt von PK Bohms