Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Schwerer Verkehrsunfall auf der B12 Höhe Großthannensteig mit fünf Fahrzeugen verursacht zwei Schwerverletzte

HUTTHURM. Am 14.10.2018, gegen 14:50 Uhr, kam es auf der B12 bei Hutthurm in Fahrtrichtung Freyung, kurz vor Großthannensteig, zu einem schweren Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr.
Ein 39-jähriger deutscher Fahrer aus dem Landkreis Freyung-Grafenau geriet mit einem 1er BMW aus bislang ungeklärten Gründen kurz vor Ende der Doppelspur in den Gegenverkehr. Dadurch touchierte er einen Renault Kastenwagen. Im Anschluss kollidierte er mit einem Seat Leon. Dann prallte er in einen dahinter fahrenden 3er BMW. Schließlich konnte ein 2er BMW auch nicht mehr ausweichen und streifte das Unfallfahrzeug.
Der augenscheinliche Unfallverursacher wurde schwer verletzt. Hinten im Fahrzeug befand sich ein 4-jähriges Kind, welches ebenfalls schwer verletzt wurde. Die 33-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt. Ein Ableben der beiden Schwerverletzten war vor Ort nicht auszuschließen.
Ein im 3er BMW befindlicher 24-Jähriger aus dem Landkreis Passau wurde ebenfalls schwer verletzt.
Diverse in den anderen Fahrzeugen befindliche Personen wurden leicht verletzt.
Bei mehreren Fahrzeugen dürfte es sich um Totalschäden handeln. Vier Fahrzeuge wurden abgeschleppt.
Zur Beweissicherung wurde ein Gutachter hinzugezogen.
Die Schwerverletzten wurden in umliegende Kliniken verbracht.
Es waren zwei Rettungshubschrauber sowie diverse Rettungskräfte und Feuerwehren im Einsatz.
Die Feuerwehr sperrte die Unfallstelle ab und leitet weiträumig den Verkehr um.
Der Verkehr wird an der Abfahrt Großthannensteig sowie an der Abfahrt Hutthurm am Kreisel abgeleitet.
Die Unfallaufnahme sowie Räumung der Unfallstelle wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Polizeiinspektion Passau, Daniel Weiß, Polizeikommissar

Brand in kunststoffverarbeitender Firma
KELHEIM. Ergänzung zur Pressemeldung vom 14.10.2018
Zur Brandursache können von der ermittelnden Kriminalpolizei Landshut noch keine gesicherten Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen werden in Zusammenarbeit mit Experten des Bayerischen Landeskriminalamts geführt.
Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, weil Teile der Halle aufgrund des Brandes als einsturzgefährdet galten. Mittlerweile konnte der Brand bis auf einige Glutnester gelöscht werden. Die Brandwache und die restlichen Löscharbeiten werden von der Werksfeuerwehr übernommen.
Laut Kreisbrandrat Höfler und dessen Vertreter Dötzel hat sich der vorher festgelegte Sondereinsatzplan bewährt. Trotzdem wird der Gesamtschaden vom Geschäftsführer der Firma auf einen oberen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.
Ein Mitarbeiter der Firma und ein eingesetzter Feuerwehrmann wurden leicht verletzt.
An der Brandstelle waren neben Landrat Martin Neumeyer und Bürgermeister Hartmann auch Fachkräfte des Landratsamtes vor Ort. Sie bedanken sich ausdrücklich bei allen eingesetzten Einsatzkräften für die professionelle Vorgehensweise.
Die zuvor ausgesprochene Warnung der Bevölkerung konnte aufgehoben werden, nachdem Messungen im Umfeld keine erhöhten Werte ergaben.
Mittlerweile konnten auch die Straßen um den Brandort wieder frei gegeben werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Gerald Raab, EPH

Tödlicher Verkehrsunfall im Gemeindebereich Kumhausen
KUMHAUSEN / WEIHBÜCHL. Am Sonntagmorgen gegen ca. 08:30 Uhr ereignete sich im Gemeindebereich Weihbüchl / Kumhausen ein folgenschwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw.
Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 83-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem VW Golf die Straße aus Weihbüchl kommend in Richtung Vogen. Zur gleichen Zeit befuhr ein 36-jähriger Fahrzeugführer und sein 5-jähriger Sohn die Straße aus Allmannsdorf kommend in Richtung B299. Im Kreuzungsbereich der beiden Straßen kam es aus bislang unbekannter Ursache zum Zusammenstoß beider Pkw.
Der 83-jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.
Der 36-jährige Fahrzeugführer des anderen Pkw kam mit schweren Verletzungen in ein Landshuter Krankenhaus, sein 5-jähriger Sohn, der sich ebenso im Pkw befand und bis dato beim Unfall nicht verletzt wurde, kam zur vorsorglichen Untersuchung ebenso in ein Landshuter Krankenhaus.
Die Unfallstelle wurde durch Kräfte der freiwilligen Feuerwehren der Stadt Landshut und Umgebung abgesperrt, die Straßensperrung in diesem Bereich dauert aktuell noch an.
Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Landshut die Hinzuziehung eines Gutachters zur Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens an.
Die Unfallstelle wurde durch Kräfte der freiwilligen Feuerwehren der Stadt Landshut und Umgebung abgesichert, die Straßensperrungen in diesem Bereich dauern aktuell noch an.
Polizeiinspektion Landshut, Feierabend, POK

Ein Schwerverletzter durch Schlägerei
STRAUBING
Am Sonntagmorgen, 02.30 Uhr, schlugen in der Bahnunterführung Landshuter Str. mehrere junge Männer einen Passanten krankenhausreif.
Eine Gruppe von jungen Männern und Frauen aus dem Landkreis Straubing-Bogen war auf der Landshuter Str. in Richtung Bahnhof unterwegs und befand sich gerade auf dem provisorischen Fuß- und Radweg der Baustelle an der Bahnunterführung, als ihnen vier junge Straubinger begegneten. Die Straubinger im Alter von 18 bis 20 Jahren attackierten sofort die Gruppe aus dem Landkreis und schlugen einen 22-Jährigen aus Bogen nieder. Als der junge Mann am Boden lag, versuchte der 20jährige Straubinger mit seinen Füßen auf den Kopf des Liegenden zu kicken, der aber geistesgegenwärtig seinen Kopf mit den Armen schützte und somit schlimmere Verletzungen verhindern konnte. Zwischenzeitlich trafen drei Streifen der Straubinger Polizei am 'Tatort ein, nahmen die vier Straubinger Schläger vorläufig fest und verständigten für den Kopfverletzten einen Rettungswagen. Der junge Mann wurde im örtlichen Krankenhaus wegen der erlittenen Verletzungen im Gesicht, an einem Auge und am Jochbein ambulant behandelt. Ein weiterer Verletzter aus seiner Gruppe verzichtete auf eine medizinische Versorgung.
Die vier deutlich alkoholisierten Straubinger wurden bei der Polizei ausgenüchtert.
Der Kriminaldauerdienst der Kripo Straubing hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Ein Motiv für die Schlägerei wurde bislang noch nicht bekannt.
Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Anton Pritscher, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verstoß gegen Waffengesetz
KELHEIM. Bei Streitigkeit Wurfstern aufgefunden.
Sonntagnacht, gegen 01:35 Uhr, kam es zu einer Streitigkeit zwischen einem 21-Jährigen und einer 27-Hährigen in der Kleiberstraße in Kelheim.
Während der Aufnahme durch die eingetroffenen Polizeibeamten stellte sich heraus, dass die 27-Jährige im Besitz eines Wurfsterns ist. Dieser stellt einen verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz dar. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.
Verletzt wurde bei der Streitigkeit niemand.
Trunkenheit im Verkehr
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Mit Alkohol und Drogen im Blut am Steuer.
Sonntagnacht, gegen 01:40 Uhr, wurde ein 23-Jähriger Pkw-Führer aus Bad Abbach in der Kaiser-Heinrich-II.-Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen.
Durch die kontrollierenden Beamten wurden alkohol- und drogentypische Auffälligkeiten festgestellt.
Im weiteren Verlauf verlief ein Alkoholtest und ein Drogentest positiv, was eine Blutentnahme zur Folge hatte. Zudem wurde bekannt, dass der 23-Jährige sein Fahrzeug trotz eines Fahrverbots führte.
Die Weiterfahrt wurde unterbunden und sein Führerschein wurde schließlich sichergestellt.
Wahlplakate abgerissen
KELHEIM. Wahlplakate von Lichtmasten gerissen.
Am Samstagabend beobachtete eine 55-Jährige, wie vier Jugendliche ein Wahlplakat von einem Lichtmast in der Weltenburger Straße herunterrissen und schließlich ins Gebüsch warfen. Die Zeugin meldete den Vorfall umgehend der Polizei. Die Jugendlichen konnten angetroffen werden. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung ist die Folge.
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
NEUSTADT A.D.DONAU (LKRS. KELHEIM). Unerlaubt vom Unfallort entfernt.
In der Zeit von Freitag, 14:15 Uhr, bis Samstag 08:00 Uhr, fuhr ein bislang unbekannter Täter mit seinem Fahrzeug gegen den in einem öffentlichen Parkhaus in der Heiligenstädter Straße in Bad Gögging abgestellten grauen Opel eines 20-Jährigen aus Furth im Wald.
Es entstand ein Sachschaden im unteren dreistelligen Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel. 09441/5042-0.
Erstellte von PK Söllner


Polizeiinspektion Mainburg

Diebstahl
Mainburg. Buxbaum entwendet
Im Zeitraum vom 12.10., 15:00 Uhr, bis 13.10., 08:00 Uhr, entwendete ein unbekannter Täter in der Bahnhofstraße einen Buxbaum im Wert von ca. 80 Euro. Der Täter verwendete hierzu einen Spaten. Die Polizeiinspektion Mainburg bittet um sachdienliche Hinweise unter der Tel. 08751/8633-0
Freilaufender Hund auf der Autobahn
Am 13.10,2018, gegen 18:30 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Mainburg ein freilaufender Hund auf der Autobahn A 93, in Fahrtrichtung Regensburg, im Bereich des Autobahnparkplatzes Großmuß mitgeteilt. Kurze Zeit später meldete sich die Besitzerin aus Siegenburg. Der ausgebüxte Labrador konnte unversehrt von der Streifenbesatzung gemeinsam mit der Besitzerin eingefangen werden.
Hausfriedensbruch
Mainburg. Trotz Hausverbot Lokal betreten
Am Sonntag, gegen 01:50 Uhr, betrat ein 34jähriger Mann ein Lokal in der Mainburger Innenstadt, obwohl er ein Hausverbot hatte. Die Wirtin sprach ihn auf das bestehende Hausverbot an und verwies ihn des Lokales. Daraufhin ging er Mann auf die Wirtin los und schubste sie gegen eine Tischgarnitur. Die Wirtin erlitt dabei eine Kopfplatzwunde und musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht werden. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch und Körperverletzung.
Gestürzter Fußgänger
Mainburg. Auf Gehweg gestürzt
Am Samstag, gegen 22:30 Uhr, stürzte ein 80jähriger Fußgänger in Mainburg alleinbeteiligt auf dem Gehweg in der Ringstraße. Bei dem Sturz zog er sich eine Platzwunde an der Stirn zu. Er wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.
Trunkenheit im Verkehr
Mainburg. Alkoholisiert mit Roller unterwegs.
Am 14.10.2018, gegen 02:20 Uhr, befuhr eine 61jährige Mainburgerin mit ihrem Roller die Salvatorbergstraße in Mainburg. Anwohner wurden auf die Fahrerin aufmerksam, da diese augenscheinlich starke Probleme beim Losfahren am Berg hatte. Die verständigte Polizeistreife stelle bei der Fahrerin deutlichen Alkoholgeruch fest. Da ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholvortest positiv verlief wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet. Die Fahrerin erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.
Gallimarkt
Mainburg. Jugendkontrolle, gestürzte Person, Wildurinierer
Am 13.10.18, gegen 22:40 Uhr, trafen Beamte der PI Mainburg bei einer Jugendkontrolle einen 15jährigen Jugendlichen aus Elsendorf auf dem Festgelände an. Er wurde an seinen Vater übergeben.
Gegen 23:20 Uhr bestieg ein stark alkoholisierter 17jähriger Mann aus Abensberg eine Bierbank im Festzelt. Dabei verlor er das Gleichgewicht und stürzte alleinbeteiligt und schlug mit dem Kopf am Biertisch auf. Der Mann wurde durch den anwesenden Rettungsdienst vorsorglich ins Krankenhaus verbracht.
Gegen 23:45 Uhr konnten ihm Rahmen der Streife ein 16jähriger Jugendlicher aus Rudelzhausen im näheren Umfeld des Gallimarktgeländes beim Urinieren beobachtet werden. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.
Mathias Eder
Polizeioberkommissar