Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Kooperationsvereinbarung zwischen Interventionsstelle „Weißer Ring – Rottal-Inn“ und dem Polizeipräsidium Niederbayern

NIEDERBAYERN. Am Donnerstag (11.10.18) wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Interventionsstelle „Weißer Ring – Rottal-Inn“ und dem Polizeipräsidium Niederbayern unterzeichnet.
„Häusliche Gewalt ist keine Privatsache - eine Anzeigenerstattung schützt das Opfer“
Opfer von Häuslicher Gewalt wissen oftmals nicht, an wen sie sich wenden können und wer ihnen weiter Hilfe leisten kann. Das Polizeipräsidium Niederbayern hat nun eine weitere Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die diesen sog. proaktiven Ansatz fördern soll.
Am Donnerstag unterzeichneten Günther Wagner, Vorsitzender Weißer Ring – Außenstelle Rottal-Inn, und Polizeipräsident Herbert Wenzl im Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing eine Kooperationsvereinbarung, die Betroffenen von Häuslicher Gewalt schnell und effizient Unterstützungsmöglichkeiten bieten kann.
v.l.: Günther Wagner, Vorsitzender Weißer Ring – Außenstelle Rottal-Inn und Polizeipräsident von Niederbayern Herbert Wenzl beim unterzeichnen des Kooperationsvertrages (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)v.l.: Günther Wagner, Vorsitzender Weißer Ring – Außenstelle Rottal-Inn und Polizeipräsident von Niederbayern Herbert Wenzl beim unterzeichnen des Kooperationsvertrages (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
In ihrem Grußwort zeigte sich die stellvertretende Landrätin des Landkreises Rottal-Inn, Edeltraud Plattner, glücklich über die Kooperation. Sie wies auf die Notwendigkeit der Betreuung von Opfern hin.
Elmar Buchbauer, Erster Bürgermeister der Gemeinde Julbach, wünschte sich, dass sich die örtlichen Vertreter der Bevölkerung dem Thema zahlreich annehmen und damit für das Wohl der Bevölkerung sorgen.
Die Erfahrungen von Polizei und Opferberatungseinrichtungen zeigen, dass professionelle Hilfe und Unterstützung für Opfer von Häuslicher Gewalt sehr wichtig sind, um aus der Spirale der Gewalt ausbrechen zu können.
Durch den proaktiven Beratungsansatz ist die Möglichkeit gegeben, auch solche Opfer zu erreichen, die von sich aus keine Hilfe suchen würden.
In der Praxis bedeutet dies, dass die Polizei im Rahmen eines Einsatzes das Opfer über die Möglichkeit des proaktiven Ansatzes informiert. Nach schriftlicher Einwilligung in die Datenweitergabe verständigt die Polizei unverzüglich die Interventionsstelle, die dem Opfer innerhalb kürzester Zeit ein freiwilliges Beratungsangebot unterbreitet.
Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Polizeipräsidium Niederbayern und der Interventionsstelle im Landkreis Rottal-Inn erfolgte ein weiterer Schritt zur flächendeckenden Umsetzung der Zusammenarbeit zwischen Polizei und Interventionsstellen in Niederbayern.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Unbekannte beschmieren Hauswand an Asylbewerberunterkunft – Zeugenaufruf der Kripo Landshut
KRÖNING, LKR. LANDSHUT. Unbekannte Täter haben vermutlich in der Zeit zwischen Dienstag, 09.10.2018, 20.00 Uhr und Mittwoch, 10.10.2018, ca. 11.00 Uhr eine Wand der Asylbewerberunterkunft mit einem ausländerfeindlichen Schriftzug beschmiert.
Der schwarze Schriftzug hat eine Höhe von ca. 3 Metern und wurde offensichtlich mit einer Farbspraydose an die Wand gesprüht. Der Schaden für die Beseitigung beträgt rund 200 EUR. Die Kripo Landshut hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat im fraglichen Zeitpunkt im Bereich der Asylbewerberunterkunft in Magersdorf verdächtigte Personen oder Fahrzeuge beobachtet ? Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Gestohlene Kennzeichen und Fahrzeugdokumente führen zu weiteren Pkw-Diebstählen – 49-Jähriger geht in Haft
NEUHAUS A. INN, LKR. PASSAU. Beamte der Grenzpolizeiinspektion Passau kontrollierten am Dienstag (09.10.18) auf der Bundesstraße 512, Höhe Neuhaus a. Inn, einen mit drei Personen besetzten Grand Cherokee. Dabei wurden mitgeführte Kennzeichen, Fahrzeugpapiere und Schlüssel eines Maserati sichergestellt. Die Kripo Passau führt die weiteren Ermittlungen.
Im Fahrzeug der drei Rumänen entdeckten die Fahnder ein deutsches Kennzeichenpaar aus dem Raum Freiburg samt den dazugehörigen Fahrzeugpapieren. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass das zum Kennzeichen gehörige Fahrzeug, ein ca. 130.000,- Euro teurer Maserati, einen Tag zuvor von den italienischen Behörden als gestohlen gemeldet und zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Den Angaben der Rumänen zufolge würde sich der Maserati in Ungarn oder Rumänien befinden.
Die weiteren Ermittlungen hat nun die Kripo Passau übernommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Passau wurden die beiden Mitfahrer, 42 und 38 Jahre, nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Bei den weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass der 49-jährige Fahrer bereits in die Verschiebung weiterer hochwertiger Fahrzeuge involviert ist.
Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau am Mittwoch (10.10.18) dem Haftrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
Beziehungsprobleme lösen Polizeieinsatz aus – Mann in Bezirksklinikum eingeliefert
STRAUBING. Am Mittwoch (10.10.18) löste ein Mann einen größeren Polizeieinsatz aus. Er konnte von Spezialkräften widerstandlos festgenommen und im Anschluss in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert werden.
Am Mittwoch gegen 23:50 Uhr wurde der Polizeiinspektion Straubing mitgeteilt, dass sich ein 29-jähriger Straubinger offensichtlich aufgrund Beziehungsproblemen in einer psychischen Ausnahmesituation befindet und nicht ausgeschlossen werden kann, dass er sich oder andere Personen verletzen könnte. Da zudem der Verdacht bestand, dass der Mann im Besitz einer Schusswaffe ist, wurden besonders geschulte Beamte des Polizeipräsidiums Niederbayern, sowie Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Mittelfranken angefordert. Diese konnten den Mann schließlich in seiner Wohnung widerstandslos festnehmen und im Anschluss in ein Bezirksklinikum einliefern. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.
Bei der durchgeführten Wohnungsdurchsuchung konnte keine Waffe aufgefunden werden.

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Mofa fährt zu schnell - Fahren ohne Fahrerlaubnis
KELHEIM. Am 10.10.2018 wurde gegen 11:55 Uhr ein Vespa-Kleinkraftrad auf der Osttangente in Kelheim einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der 57-jährige Mofa-Fahrer aus Kelheim konnte bei der Kontrolle weder Führerschein, noch Prüfbescheinigung vorzeigen. Grundsätzlich ist es Personen, die vor dem 01.05.1965 geboren wurden erlaubt derartige Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h ohne Führerschein bzw. Prüfbescheinigung zu führen. Jedoch konnte vor der Kontrolle bereits eine deutlich höhere Geschwindigkeit als 25 km/h festgestellt werden. Folglich wurde das Kleinkraftrad nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Die tatsächliche bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit wird nun bei einer technischen Untersuchung ermittelt. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Parkplatzrempler - Verursacher gesucht
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 09.10.2018 ereignete sich zwischen 19:30 Uhr und 21:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf dem Parkplatz des Fitnessstudios „Wellfun“ in der Parkstraße in Bad Gögging.
Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer verursachte Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 € an dem geparkten schwarzen Pkw Audi des 30-jährigen Geschädigten aus Neustadt a.d. Donau, als er vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen etwa 40cm langer Kratzer inklusive Delle am Pkw des Geschädigten hinterließ. Hinweise zum Verursacher liegen bislang nicht vor.
Die Polizeiinspektion Kelheim bittet um Hinweise unter 09441/5042-0.
Aufmerksamer Ladendetektiv ertappt 3 Ladendiebe
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 10.10.2018 wurde im Kaufland in Neustadt a.d. Donau ein Ladendetektiv eingesetzt, der am Nachmittag gleich drei Ladendiebe auf frischer Tat ertappen konnte.
Ein 34-jähriger versteckte einen Bluetooth-Lautsprecher im Wert von 29,99€ in seiner Hosentasche. Ein 19- und 40-jähriger Bauarbeiter aus dem Landkreis Kelheim hatte jeweils ein Deodorant im Wert von 2,80€ und 3,45€ einstecken und wurde ebenfalls nach Passieren des Kassenbereichs angehalten und ins Büro gebeten. Die drei Beschuldigten erhalten jeweils eine Anzeige wegen Ladendiebstahls.
Bei Verkehrskontrolle Alkoholisierung festgestellt
LANGQUAID. Am 10.10.2018 wurde gegen 21:30 Uhr ein Pkw VW in der Kelheimer Straße in Langquaid einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Beim 38-jährigen Fahrzeugführer aus dem Landkreis Kelheim konnte sogleich deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden.
Außerdem waren alkoholbedingte Ausfallerscheinungen wie undeutliche Aussprache und schwankender Gang ersichtlich. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte eine erhebliche Alkoholisierung. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Anschließend wurde eine Blutentnahme in der Goldbergklinik in Kelheim durchgeführt. Der Führerschein wurde ebenfalls unverzüglich sichergestellt, da aufgrund des hohen Alkoholwerts mit einem Entzug der Fahrerlaubnis gerechnet werden kann. Der 38-jährige darf nun keine fahrerlaubnispflichtigen Fahrzeuge mehr führen und erhält eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.
Mann fährt mit Pkw auf Polizeibeamte zu
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 11.10.2018 führte eine Streifenbesatzung der PI Kelheim gegen 01:40 Uhr allgemeine Verkehrskontrollen im Bereich Heiligenstadt durch. Als ein 38-jähriger Beamter einen weiteren Pkw zur Kontrolle anhalten wollte, beschleunigte der Audi und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf den Beamten und das Streifenfahrzeug zu. Der Polizeibeamte musste sich mit einem Sprung zur Seite aus dem Gefahrenbereich retten. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und konnten den Pkw wenig später in einem Hof geparkt feststellen. Der verantwortliche Fahrzeugführer, ein 48-jähriger Landkreisbewohner, konnte zu Fuß gehend ebenfalls in dem Hof angetroffen werden. Der 48-Jährige war erheblich alkoholisiert. Folglich wurde eine Blutentnahme in der Goldbergklinik in Kelheim durchgeführt.
Nach ersten Erkenntnissen hat der Mann die Polizeibeamten und die bevorstehende Kontrolle erkannt und ist bewusst auf den Beamten zugefahren. Ihn erwartet deshalb sowohl eine Anzeige wegen alkoholbedingter Gefährdung des Straßenverkehrs, als auch wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Es kam zu keinem Sach- oder Personenschaden.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Eigentumsdelikt
MAINBURG. Diebstahl in Gaststätte
Ein bisher unbekannter Gast nutzte am 11.10.18 die Zeit zwischen 02.25 Uhr und 02.40 Uhr, um in einem unbeobachteten die Einnahmen der Kellnerin einer Gaststätte in der Brücklmaierstraße aus deren Geldbörse zu entwenden. Täterhinweise gibt es bisher nicht. Der Diebesschaden liegt im unteren dreistelligen Bereich.
Sachbeschädigung
SIEGENBURG. Terassentüre verkratzt
In der Zeit von 05.10.18 bis 06.10.18 verkratzte ein bisher unbekannter Täter die Glasscheibe einer Terrassentüre eines neu gebauten Einfamilienhauses in der Herzog-Friedrich-Straße in Siegenburg. Der Schaden wird auf ca. 400 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg unter der Tel.-Nr. 08751/8633-0.
Betrug
MAINBURG. Warenbetrug
Bereits am 28.08.18 bestellte ein 29jähriger Mann aus Mainburg über das Internet ein Mobiltelefon im Wert von 215 Euro. Die Überraschung war groß, als anstatt des Telefons nach langem Warten eine Packung Tee, ordentlich verpackt, statt des Handy eintraf. Gegen des Verkäufer wird wegen Warenbetrugs ermittelt.
Eigentumsdelikt
SIEGENBURG. Diebstahl von Baumaterial
In der Zeit von 09.10., 16.30 Uhr bis 10.10., 07.00 Uhr, entwendeten bisher unbekannte Täter von einer Baustelle in Egelsee 40 grüne Kunststoffrohre im Wert von ca. 400 Euro. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel-Nr. 08751/8633-0.
Verkehrsdelikt
ELSENDORF. Geschwindigkeitsmessung
Am 10.10, in der Zeit von 07.45 Uhr bis 12.30 Uhr wurde von der VPI Landshut im Bereich der Hauptstraße in Appersdorf eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt.
Bei ca. 1.000 gemessenen Fzgen kam es zu drei Beanstandungen im Anzeigenbereich und neun Verwarnungen. Der Schnellste war bei erlaubten 50 km/h mit 80 km/h unterwegs.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar