Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Kriminalrat Markus Häffner neuer stellvertretender Leiter bei der Kriminalpolizeiinspektion Straubing

STRAUBING. Mit Wirkung zum 01.08.2018 übernahm Kriminalrat Markus Häffner die Funktion als stellvertretender Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Straubing. Am 02.08.2018 wurde der 42-jährige gebürtige Landshuter von Polizeipräsident Herbert Wenzl in Straubing in einem persönlichen Gespräch begrüßt.
Häffner trat 1995 mit der Ausbildung für die dritte Qualifikationsebene (früher: gehobener Polizeivollzugsdienst) in den Dienst der Bayerischen Polizei ein. Nach bestandener Laufbahnprüfung im Jahr 1998 war Häffner bei verschiedenen Dienststellen in Niederbayern und München, u. a. als Sachbearbeiter bei der Kriminalpolizei, eingesetzt. Im Zuge eines Personalförderverfahrens leitete er außerdem für ein halbes Jahr die Polizeiinspektion Plattling.
Kriminaldirektor Werner Sika, Polizeipräsident Herbert Wenzl, Kriminalrat Markus Häffner und Leitender Polizeidirektor Manfred Jahn (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Kriminaldirektor Werner Sika, Polizeipräsident Herbert Wenzl, Kriminalrat Markus Häffner und Leitender Polizeidirektor Manfred Jahn (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Von 2014 bis 2016 absolvierte der 42-Jährige ein Studium für den Aufstieg in die vierte Qualifikationsebene (früher: höherer Dienst) an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster und wurde anschließend für ein Jahr stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Flughafen München. Bis zu seiner Verwendung als stellvertretender Dienststellenleiter der Straubinger Kriminalpolizeiinspektion war Häffner in der Vorbereitung eines bayernweiten EDV-Projekts eingesetzt.
Häffner freut sich nun auf seine neue Herausforderung als stellvertretender Leiter der Straubinger Kripo und betont besonders die Wichtigkeit einer guten Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden und den Dienststellen der Schutzpolizei.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Polizeiinspektion Kelheim

Unfall beim Riedenburg-Classic
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Am Wochenende kamen im Rahmen des Riedenburg-Classic wieder diverse historische Oldtimer-Fahrzeuge zusammen. Bei hervorragendem Spätsommerwetter kamen zahlreiche Besucher, um die sehenswerten Fahrzeuge auch in Aktion zu begutachten.
Das Wochenende wurde leider von einem Unfall überschattet, als ein 26-Jähriger aus dem Landkreis Bad-Tölz mit seinem Oldtimer-Motorrad verunfallte und sich hierbei schwere Verletzungen zuzog.
Im Bereich des Zieleinlaufs kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und landete in einem Zaun. Er zog sich diverse Knochenbrüche und innere Verletzungen zu und wurde schwerstverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Motorrad entstand Totalschaden und der Zaun wurde ebenfalls beschädigt. Der Sachschaden am Zaun beträgt 500€. Bezüglich des Werts des Motorrads liegen keine Erkenntnisse vor. Bei Eintreffen der Polizei war die Unfallstelle bereits geräumt und der Verletzte auf dem Weg ins Krankenhaus. Der genaue Unfallhergang ist daher nicht zweifelsfrei geklärt. Aufgrund des Schadensbildes geht die Polizei von nicht angepasster Geschwindigkeit als Unfallursache aus.
Im Zusammenhang mit der Aufnahme des Verkehrsunfalls werden die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen und die Einhaltung rechtlicher Vorschriften bei einer derartigen Veranstaltung einer erneuten Prüfung unterzogen. Insbesondere geht es hierbei um den verkehrsrechtlichen Begriff des „Rennens“ und den damit einhergehenden verpflichtenden Vorschriften.
Erfolgreiche Verkehrskontrolle
KELHEIM. Am 30.09.2018 wurde gegen 22:45 Uhr in der Bahnhofstraße in Kelheim ein Pkw Ford einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Der 43-jährige Fahrzeugführer konnte keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen. Es stellte sich heraus, dass ihm wegen zurückliegender Fahrten unter Drogeneinfluss die Fahrerlaubnis bereits gerichtlich entzogen wurde. Da der Fahrer bei der Kontrolle erneut drogentypische Auffälligkeiten aufwies, wurde ein Drogentest durchgeführt, welcher gleich auf zwei Drogenarten positiv anschlug. Folglich wurde eine Blutentnahme in der Goldbergklinik durchgeführt. Da der Beschuldigte keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde mit der diensthabenden Staatsanwältin Rücksprache gehalten. Folglich wurde er vorläufig festgenommen und soll am Folgetag mit einem Dolmetscher zur Sache vernommen werden. Anschließend wird über das weitere Vorgehen entschieden.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Betrug
AIGLSBACH. Warenbetrug
In der Zeit von 27.09. – 30.09. wurde ersteigerte ein 33jähriger Mann aus Aiglsbach über eine Internet-Plattform ein IPhone X 64 GB im Wert von ca. 700 Euro. Nach getätigter Überweisung brach der Kontakt zum Verkäufer ab, die Ware wurde nicht geliefert. Bisher unbekannte Täter benutzten anscheinend den manipulierten Account, um den Betrug durchzuführen.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar