Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Sicherungsverwahrter bei Entlassungsvorbereitung verschwunden – Ergreifung kurz vor Einleitung der Öffentlichkeitsfahndung

NIEDERBAYERN, PASSAU. Am Freitag, 28.09.2018, gegen 14.40 Uhr, teilte die Einrichtung für Sicherungsverwahrung in Straubing der Einsatzzentrale des PP Niederbayern in Straubing mit, dass ein 59-jähriger Sicherungsverwahrter abgängig ist. Der Mann befand sich seit wenigen Tagen dort zum "Probewohnen". Er erschien am Morgen nicht zur Arbeit. Sofort nach Bekanntwerden des Verschwindens liefen Fahndungsmaßnahmen nach dem Gesuchten. Er konnte einen Tag später in einem Münchener Krankenhaus angetroffen und festgenommen werden.
Der Mann befand sich seit dem 25.09.2018 im Rahmen der Vorbereitungsmaßnahmen zu seiner Entlassung zum "Probewohnen" in einem Übergangsheim in München. Er war zuvor als Sicherungsverwahrter in der Einrichtung für Sicherungsverwahrung Straubing untergebracht. In der Landeshauptstadt konnte sich der 59-Jährige grundsätzlich frei bewegen, allerdings musste er sich täglich morgens an seiner Arbeitsstelle einfinden. Am Morgen des 28.09.2018 war er nicht an der Arbeitsstelle erschienen.
Erste Ermittlungen der Straubinger Kriminalpolizei ergaben, dass die Person möglicherweise mit der Bahn in Richtung Passau unterwegs ist. Die Kontrollen des Zugverkehrs verliefen jedoch negativ. Unverzüglich nach Bekanntwerden der Nichtrückkehr wurden Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, um den Aufenthaltsort des 59-Jährigen ausfindig zu machen. Diese wurden sowohl in München, als auch in Niederbayern und insbesondere in Passau, wohin frühere Kontakte bestanden, in die Wege geleitet. Weitere Details über die getroffenen Maßnahmen können aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gegeben werden.
Der 59-Jährige war wegen eines Sexualdeliktes seit längerer Zeit in Haft und anschließend in Sicherungsverwahrung in der Justizvollzugsanstalt Straubing. Voraussichtlich wäre er innerhalb der nächsten 12 Monate aus der Sicherungsverwahrung entlassen worden.
Kurz vor Einleitung einer Öffentlichkeitsfahndung konnte schließlich der Aufenthaltsort des 59-Jährigen am Samstagabend, 29.09.2018 festgestellt werden. Auf der Intensivstation eines Krankenhauses in München, wohin sich der Gesuchte selbst bereits am Freitagabend wegen gesundheitlicher Probleme begab, konnte er widerstandslos in Gewahrsam genommen werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Reiner Schmidt, EPHK
Führerloses Fahrzeug rollt auf Staatsstraße - Unfall
REGEN. Geparkter Pkw rollt auf Fahrbahn und stößt mit Mercedes zusammen.
Ein Unfall der nicht alltäglichen Art hat sich am Samstagnachmittag auf der sogenannten Panzerstraße in Regen ereignet. Bereits am Vormittag hatte ein 70-jähriger Autofahrer seinen Pkw nach einer Fahrt auf seinem Privatgrundstück abgestellt und den Pkw verlassen. Gegen 14.00 Uhr bemerkte der Fahrzeugbesitzer dann plötzlich, dass der ältere Wagen plötzlich anfing wegzurollen. Er versuchte noch die Fahrzeugtüre zu öffnen und in den rollenden Wagen hineinzuspringen, doch diese gelang ihm nicht mehr.
Das Auto rollte schließlich eine etwa 70 Meter lange, abschüssige Grundstückszufahrt hinab, durchfuhr dann eine mit Sträuchern und Gestrüpp bewachsene, etwa 5 Meter hohe Straßenböschung und rollte dann schließlich auf die sogenannte Panzerstraße. Genau in diesem Moment näherte sich aus Richtung Langdorf ein 47-jähriger Mercedesfahrer aus dem Raum Regensburg und stieß frontal in die Seite des plötzlich vor ihm auftauchenden, führerlosen Pkw.
Der Mercedesfahrer wurde nach dem Unfall zwar vom BRK vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Zwiesel verbracht, wurde aber schlussendlich bei dem Unfall nicht verletzt. Keines der beiden beteiligten Fahrzeuge war nach dem Zusammenstoß noch fahrbereit. Der Gesamtschaden wird auf etwa 13.000 Euro geschätzt. Auslöser des Unfalls war nach polizeilichen Erkenntnissen ein Mangel an der Feststellbremse des alten DaimlerChrysler und eine nicht ordnungsgemäße Sicherung des geparkten Fahrzeugs.
Medienkontakt: Polizeiinspektion Regen, Tel. 09921/9408-0, PHK Ring

Betrunkener parkt mit Auto auf Polizeidienststellenparkplatz ein
STRAUBING – Betrunkener Verkehrsteilnehmer fährt zur Polizeiinspektion
Am 30.09.18 gegen 05:40 Uhr fuhren Beamte der Polizei Straubing zum Dienst. Sie staunten nicht schlecht als auf dem Parkplatz der Dienststelle neben ihnen ein Verkehrsteilnehmer mit dem Pkw einparkte. Dieser fragte die Beamten nach dem Weg. Bei dem 30-jährigen Verkehrsteilnehmer konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab, dass der Fahrzeugführer erheblich alkoholisiert war. Infolge dessen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Zudem stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis.
Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Kerschbaum, PKin

Hund getötet, weiteren verletzt
GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Ein unbekannter Täter verletzt zwei Hunde, einen davon tödlich.
Im Zeitraum vom 24.09.2018, 14.00 Uhr, und den 28.09.2018, 09.30 Uhr, verletzte ein unbekannter Täter zwei Hunde. Während einer der beiden Hunde mit blutenden und geschwollenen Kopf nach Hause kam, wurde der andere mit einer tödlichen Stich- oder Schnittverletzung am Nacken am Waldrand in Geisenhausen, Holzhausener Straße, gefunden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Vilsbiburg unter der Tel.-Nr.: 08741/96270 entgegen.
Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Fahranfänger fährt ins Hopfenfeld
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am 30.09.2018 ereignete sich gegen 03:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2144 zwischen Neustadt und Allersdorf.
Ein 19-jähriger Audi-Fahrer aus dem Landkreis Kelheim befuhr die Staatsstraße 2144 von Abensberg kommend in Richtung Neustadt. In einer Rechtskurve kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und kam in einem Hopfenfeld zum Stehen. An dem Pkw entstand etwa 700 € Sachschaden. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Ob und in welcher Höhe Schaden an dem Hopfenfeld entstand muss noch ermittelt werden. Der Fahrer und seine 18-jährige Beifahrerin blieben unverletzt.
Fahranfänger fährt in den Straßengraben
KELHEIM. Am 29.09.2018 befuhr ein 20-jähriger VW-Fahrer die Kreisstraße 25 von Viehhausen nach Ihrlerstein. In einer lang gezogenen Rechtskurve kam er von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Dabei beschädigte er drei Leitpfosten und durchschlug diverses Buschwerk. Am Pkw entstand wohl Totalschaden in Höhe von etwa 15.000 €. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Die Ursache für den Fahrfehler ist vermutlich überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit.
Überholmanöver in Abensberg mit Folgen
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am 29.09.2018 ereignete sich gegen 23:30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkws in der Max-Bronold-Straße in Abensberg.
Ein 27-jähriger BMW-Fahrer aus Neustadt a.d. Donau befuhr die Max-Bronold-Straße in Richtung Straubinger Straße und wollte dort einen vor ihm fahrenden Audi überholen. Hierbei beschädigte er die linke Seite des Audis. Bei der Unfallaufnahme wurde Alkoholgeruch beim BMW-Fahrer festgestellt. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Anfangsverdacht. Folglich wurde der erheblich alkoholisierte Fahrer einer Blutentnahme unterzogen. Sein Führerschein wurde unverzüglich sichergestellt. Es folgt eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkoholisierung.
Es entstand Sachschaden in Höhe von 13.000 €. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
Erstellt von PK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Dieseldiebstahl
Großmuß: Von Lkw 300 Liter Diesel abgezapft
Im Zeitraum von Freitag 28.09.18, 22.00 Uhr bis Samstag 29.09.18, 06.00 Uhr parkte ein 39-jähriger Lkw-Fahrer aus der Ukraine den Lkw auf dem Autobahnparkplatz bei Großmuß in Fahrtrichtung Regensburg, um hier die Ruhezeit einzubringen. Während der Lkw-Fahrer schlief, wurden aus dem Dieseltank des Lkw`s 300 Liter Diesel von einem unbekanntem Täter abgesaugt. Um Hinweise bittet die PI Mainburg unter der Tel. 08751/86330.
Betrug
Mainburg: Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter macht Fernwartung am PC
Am Samstag den 29.09.18 gegen 09.00 Uhr bekam eine 43-jährige Mainburgerin einen Anruf von einem angeblichem Mitarbeiter der Fa. Microsoft. Er sagte er müsse am PC der Mainburgerin eine Fernwartung durchführen. Als er schließlich nach den Bankdaten fragte, kam es der Mainburgerin komisch vor und legte auf.
Trunkenheitsfahrt
Rohr i. NB: Pkw-Fahrerin stand unter Alkoholeinfluss
Im Rahmen einer Fahrzeugkontrolle wurde ein Pkw auf der Staatsstraße 2143 angehalten und kontrolliert. Hierbei wurde bei der Fahrzeugführerin Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkotest verlief positiv. Der 37-jährige Pkw-Fahrerin aus Berlin wird ein Bußgeldbescheid zugesandt, zu dem erwartet sie ein Monat Fahrverbot.
Schmidbauer Rudolf
Polizeihauptkommissar