Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Ergebnismeldung des Polizeipräsidiums Niederbayern zum bundesweiten Verkehrsaktionstag „Ablenkung im Straßenverkehr“

NIEDERBAYERN. Wie bereits angekündigt, fanden am Donnerstag, 20.09.18, anlässlich der bundesweiten Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben-Ablenkung im Blick!“ auch im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern umfangreiche Kontrollmaßnahmen statt. Dabei konnten von den Beamten eine Vielzahl an Verstößen festgestellt werden.
Niederbayernweit wurden insgesamt 1.950 Fahrzeuge kontrolliert. 130 Verkehrsteilnehmer erwartet ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und 1 Punkt im Fahreignungsregister, da sie während der Fahrt ein Mobiltelefon oder ein anderes technisches Gerät benutzten.
Neben stationären, fanden auch mobile Kontrollen statt. Bei den ganzheitlich durchgeführten Kontrollen konnten zudem zahlreiche weitere Verstöße festgestellt werden.
So führte zum Beispiel die Verkehrspolizei Deggendorf zudem auch Abstandsmessungen durch. Dabei unterschritten 78 Fahrzeugführer den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand, so dass sie eine Anzeige erwartet. Bei einem 28-jährigen österreichischen Fahrzeugführer bestand der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.
Die Verkehrspolizei Passau führte zudem Geschwindigkeitsüberwachungen außerhalb geschlossener Ortschaften durch. Der traurige Spitzenreiter, ein Mann aus dem Raum Regensburg, wurde mit 155 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen. Ihn erwartet ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, 1 Monat Fahrverbot sowie 2 Punkte im Fahreignungsregister.
Beamte des Einsatzzuges Straubing führten auf der Bundesstraße B15 bei Ascholtshausen Geschwindigkeitskontrollen durch. Hier wurde der „Tages-Schnellste“, eine 69-jährige Pkw-Lenkerin aus dem Landkreis Landshut, mit 112 km/h bei erlaubten 70 km/h gemessen. Die Folge ist ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, 1 Monat Fahrverbot sowie 2 Punkte im Fahreignungsregister.
Weiterhin informierten die eingesetzten Beamten die Verkehrsteilnehmer umfangreich über die Gefahren bei Ablenkung im Straßenverkehr. So standen Beamte der Polizeiinspektion Grafenau an einem Info-Stand am Schulzentrum für Fragen der anwesenden Eltern, Schüler und Lehrkräfte bereit.
Im Sinne der Verkehrssicherheit ist zu wünschen, dass bei möglichst vielen Verkehrsteilnehmern ein nachhaltiger Verzicht auf die Nutzung von Kommunikations-/ Informations- und Unterhaltungselektronik während der Fahrt, auch nach dem gestrigen Verkehrsaktionstag, erreicht wird.

Nach Pkw-Brand wird Zeuge gesucht – Kripo Deggendorf bittet um Mithilfe
OBERGESSENBACH, LKR. DEGGENDORF. Wie bereits berichtet kam es am 20.07.18 gegen 02:30 Uhr zum Brand eines Pkw. Die Kripo Deggendorf sucht nun nach dem Fahrer eines dunklen Pkw.
Aufgrund der bisher geführten Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung an dem Pkw. Ein unbeteiligter Pkw-Fahrer, männlich, mit einem dunklen Pkw unterwegs, hielt beim brennenden Fahrzeug an und wollte den Notruf absetzen. Ebenso führte er noch ein Gespräch mit dem Eigentümer des brennenden Pkw.
Die Kripo Deggendorf führt die Bearbeitung des Falles und ist auf der Suche nach dem Fahrer des o.g. dunklen Pkw. Dieser möge sich mit der Kripo Deggendorf unter der Telefon-Nummer 0991/ 38960 in Verbindung setzen.

Einbruch in Baumarkt – Kripo Passau bittet um Hinweise
GANGKOFEN. In der Nacht von Dienstag, 18.09.18, auf Mittwoch wurde in einen Baumarkt eingebrochen und dabei mehrere Werkzeuge entwendet. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise.
In der Zeit von Dienstag, ca. 19 Uhr, bis Mittwoch, ca. 07:45 Uhr wurde durch einen oder mehrere bislang unbekannte Täter in einen Baumarkt in der Neumarkter Straße eingebrochen. Dabei wurden mehrere Werkzeuge im mittleren dreistelligen Euro-Bereich entwendet. Zudem wurde erfolglos ein Tresor angegangen. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 400 Euro.
Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer konnte im genannten Zeitraum im Bereich der Neumarkter Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten? Hinweise direkt an die Kriminalpolizei unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder jede andere Polizeidienststelle.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Vandalismus
SAAL A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM) Unbekannte Täter verwüsteten Bewegungspark
In der Zeit zwischen dem 19.09.18, 16:00 Uhr und 20.09.18, 08:30 Uhr, beschädigten unbekannte Täter am Bewegungspark mehrere Sportgeräte und brachten mehrere rechtsradikale Schmierschriften an. Durch die Schmierereien, Brandschäden und Einritzungen entstand mindestens ein Schaden von ca. 500 EUR
Sachdienliche Hinweise an die Polizei Kelheim unter der Tel.-Nr. 09441/5042-0.
Scheibe eingeworfen
KEHLEIM Fensterscheibe mit Stein beschädigt
In der Zeit zwischen dem 19.09.18, 16:00 Uhr und 20.09.18, 07:00 Uhr wurde in Kelheim, Schäfflerstraße ein unbekannter Gegenstand gegen eine Fensterscheibe einer Bank geworfen. Dabei ging die äußere Schiebe der Doppelverglasung zu Bruch. Der Schaden liegt bei ca. 500 EUR.
Sachdienliche Hinweise an die Polizei Kelheim unter der Tel.-Nr. 09441/5042-0.
Drogen deponiert
NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS. KELHEIM) Marihuana im Gebüsch abgelegt
Am 20.09.18, gegen 16:40 Uhr wurde ein 18-jähriger Schüler beobachtet, als er in Neustadt in der Nähe des Skaterparks eine Schachtel in einem Busch versteckte. Der Schüler konnte im Jugendtreff angetroffen werden. Bei der Absuche konnte eine kleine Schachtel mit Marihuana aufgefunden werden. Bei dem Schüler selbst wurde auch noch eine geringe Menge des Rauschgiftes aufgefunden.
Wild campen
KELHEIM Im Naturschutzgebiet Zeltlager aufgebaut
Am 19.09.18, gegen 18:00 Uhr bauten vier Männer im Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge“ ein Lager aus zwei Zelten auf. Zudem holzten sie einige Bäume ab und bauten diese zu einer Überdachung zusammen. Außerdem hatten sie noch ein offenes Lagerfeuer. Alle vier Personen mussten das Lager abbauen und erhielten einen Platzverweis. Gegen die Wildcamper wurde ein Ermittlungsverfahren wegen mehreren Umweltdelikten eingeleitet.
Erstellt durch PHK Röhrl


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
TRAIN. Unfall ohne Verletzte
Auf der A93, Höhe Train, Fahrtrichtung München, kam es am 20.09., um 15.55 Uhr, zur Kollision von zwei Pkw’s, als ein 74jähriger Fahrer aus Chemnitz von der rechten auf die linke Fahrspur wechselte und dabei einen auf der linken Spur ankommenden Pkw übersah. Der Fahrer konnte ein Auffahren nicht mehr verhindern. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden auf ca. 8000 Euro geschätzt.
Eigentumsdelikt
MAINBURG. Opferstock angegangen
Am 20.09.18, in der Zeit von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr, hat ein bisher unbekannter Täter in der Kirche am Marktplatz in Mainburg den Opferstock für die Teelichter aus der Verankerung gebrochen. An drei weiteren Opferstöcken scheiterte der Täter. Entwendet wurde nichts, der Schaden wird auf ca. 150 Euro geschätzt. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel-Nr. 08751/8633-0.
Verkehrsunfall
BAD ABBACH. Eine PKW-Fahrerin durch Unfall verletzt
Am 20.09., um 13.25 Uhr, kam es im Bereich einer Tagesbaustelle zwischen den Anschlussstellen Bad Abbach und Hausen zur Kollision von drei Pkw’s. Bei der Verengung auf die linke Fahrspur kam es zu einem Rückstau, was ein 71jähriger Fahrer aus Tiefenbach zu spät bemerkte. Er schob mit seinem Fahrzeug zwei vorausfahrende Pkw’s aufeinander. Die Fahrerin des unmittelbar vorausfahrenden Pkw wurde leicht verletzt und von Rettungsdienst in eine Klinik nach Regensburg verbracht. An den Fahrzeugen entstanden Schäden in Gesamthöhe von ca. 16.000 Euro.
Fund
MAINBURG. Fundhund
Am 20.09.18, gegen 11.00Uhr wurde auf einem Feld im Bereich Oberempfenbach ein schwarzbrauner Hund, etwa kniehoch, aufgefunden. Das Tier hatte weder ein Halsband, noch war es gechipt. Der Hund wurde an die Tierhilfe übergeben.
Betrug
MAINBURG. Internetbetrug
Über eine Internetplattform bot ein 65jähriger Mann aus Mainburg mehrere Uhren zum Verkauf an. Ein Käufer aus London täuschte mit gefälschten Daten die Bezahlung der Ware vor, was den Verkäufer zum Versand veranlasste. Der Schaden liegt im unteren dreistelligen Bereich.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar