Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)3 Fahrzeuge durch Brand beschädigt – Kripo Passau bittet um Hinweise

PASSAU. Am Freitag (14.09.18) geriet ein geparktes Fahrzeug am Domplatz in Brand. Im weiteren Verlauf wurden zwei weitere Fahrzeuge durch den Brand beschädigt. Die Kripo Passau hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Am Freitag gegen 01:55 Uhr geriet ein geparkter Opel Vectra am Domplatz in Brand. Das Feuer griff auf einen im Anschluss parkenden Renault Clio über. Beide Fahrzeuge wurden durch den Brand total beschädigt. Ein weiterer Pkw, BMW, wurde durch die Hitzeentwicklung an der Fahrzeugseite beschädigt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Gesamthöhe von ca. 23.000 Euro.
Bislang können keine Angaben zur Brandursache getroffen werden. Eine vorsätzliche Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Passau wurde ein Fahrzeug zur weiteren Begutachtung sichergestellt.
Die Kriminalpolizei Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat am bzw. im Bereich um den Domplatz im Zeitraum von 01:30 Uhr bis ca. 02:15 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten können? Hinweise direkt an die Kriminalpolizei in Passau unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder jede andere Polizeidienststelle.
Kripo Passau ermittelt wegen möglichem Sexualdelikt
PASSAU. Am Donnerstag (13.09.18) kam es zu einem möglichen Sexualdelikt. Ein Tatverdächtiger konnte festgenommen werden. Die Kripo Passau hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen übernommen.
Am Donnerstag gegen 23:15 Uhr sollten in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses vom 27-jährigen Bewohner die Dienste einer Prostituierten in Anspruch genommen werden. In der Wohnung hielt sich außerdem ein 24-jähriger Bekannter des Bewohners auf. Die Personen verweilten zunächst auf der Terrasse der Wohnung. Hier konsumierten die beiden Männer zunächst Betäubungsmittel. Im Wohnzimmer sollte es schließlich zum Geschlechtsakt zwischen dem Älteren und der Frau kommen. Währenddessen begab sich der Jüngere ebenfalls dazu und forderte die Frau auf, auch an ihm sexuelle Handlungen durchzuführen.
Die Frau verweigerte dies und es wurden durch den jüngeren Mann gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr durchgeführt. Sie konnte sich schließlich befreien und aus der Wohnung flüchten. Der Mann lief der Frau nach und konnte von den verständigten Polizeibeamten im Anschluss festgenommen werden.
Nachdem die Beamten die Wohnung betraten, konnten sie neben verschiedenen Drogenutensilien eine geringe Menge Marihuana auffinden und sicherstellen. Der Wohnungseigentümer räumte den Besitz an dem Betäubungsmittel ein.
Der festgenommene 24-Jährige wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Passau nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Keine Smartphones im Straßenverkehr –
Länderübergreifender Verkehrsaktionstag „Ablenkung im Straßenverkehr“ am Donnerstag, 20.09.2018
NIEDERBAYERN. Die aktive Teilnahme im Straßenverkehr, sowohl als Fahrzeugführer, Fußgänger oder Radfahrer erfordert ständige Aufmerksamkeit und Konzentration auf die Straße. Die zunehmende Informations- und Kommunikationstechnologie führt mitunter dazu, dass Ablenkung bei der Verursachung von Verkehrsunfällen im Straßenverkehr eine immer größer werdende Rolle spielt.
In Anlehnung an das Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“, das bereits zu Jahresbeginn 2013 von Staatsminister Joachim Herrmann der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und unter anderem zum Ziel hat, die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit Getöteten und Verletzten weiter zu reduzieren, möchte das Polizeipräsidium Niederbayern mit der Teilnahme an dem länderübergreifenden Aktionstag an alle Verkehrsteilnehmer über die Gefahren, die die Nutzung von Mobiltelefonen im Straßenverkehr mit sich bringt, appellieren.
Die Realität zeigt, dass das Unfallgeschehen oft auf Ablenkung infolge der Benutzung und Bedienung von Mobiltelefonen und verbauten Infotainmentsystemen durch Fahrzeugführer zurückzuführen ist. Ebenso benutzen Radfahrer verbotswidrig während der Fahrt ihre Mobiltelefone. Nicht zuletzt sind immer mehr Fußgänger u. a. durch den Blick auf ihr Smartphone vom Verkehrsgeschehen abgelenkt und riskieren gefährliche Situationen.
Telefonieren oder Tippen auf dem Smartphone erhöht das Unfallrisiko laut Studien zufolge um das 23-fache. Die bedenkliche Bilanz: Im vergangenen Jahr wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern rund 3.300 Verstöße wegen verbotswidriger Nutzung von Mobil- oder Autotelefonen erfasst.
Neben einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg für Kraftfahrzeugführer (Radfahrer 55 Euro; kein Punkt) ist aber die Gefahr, durch das Smartphone abgelenkt und dadurch in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, die weitaus schwerwiegendere Folge.
Mit dem länderübergreifenden Aktionstag am Donnerstag, 20.09.2018, soll zum einen die Brisanz dieses Themas nochmals in den Fokus gestellt werden, zeitgleich soll aber auch der Kontrolldruck hinsichtlich der Ablenkung durch verbotswidrige Nutzung von Mobiltelefonen intensiviert werden.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Körperverletzung zwischen Jugendlichen
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Streit zwischen Jugendlichen eskaliert.
Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es bereits am 05.09.2018 in Abensberg zu einem Körperverletzungsdelikt unter Jugendlichen. Vorangegangen war der Auseinandersetzung ein Streitgespräch zwischen einem 17- und einem 18-Jährigen, in dessen Verlauf sich der 18-Jährige nicht mehr anders zu helfen wusste und daraufhin seinem Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht schlug. Durch die Auseinandersetzung wurde der 17-Jährige im Kopfbereich nicht unerheblich verletzt.
Verkehrsunfall mit Sachschaden
KELHEIM: Auffahrunfall ohne Verletzte.
Am 13.09.2018, gegen 08:00 Uhr, kam es in Kelheim zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Hierbei mussten zwei Pkw-Fahrerinnen in der Starenstraße verkehrsbedingt abbremsen. Dies nahm eine ebenfalls die Starenstraße befahrende Pkw-Fahrerin zu spät wahr und fuhr auf die vor ihr Fahrende auf, wodurch diese wiederum auf das Fahrzeug vor ihr geschoben wurde. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 5.100 Euro.
Kosovarin ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Bei Kontrolle das Fehlen einer gültigen Fahrerlaubnis festgestellt.
Am 13.09.2018, gegen 15:55 Uhr, wurde in der Regensburger Straße in Bad Abbach eine Pkw-Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen, da sie sich nicht angegurtet hatte. Bei der Kontrolle konnte die Frau zudem lediglich einen kosovarischen Führerschein vorzeigen. Da die Dame jedoch bereits seit einiger Zeit im Bundesgebiet wohnt, hätte sie die kosovarische Fahrerlaubnis spätestens nach sechs Monaten in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben lassen müssen. Die Frau wird nun wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges ohne gültige Fahrerlaubnis angezeigt.
Unbekannter Täter beschädigt BMW
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Sachbeschädigung an Kraftfahrzeug.
Im Zeitraum vom 09.09.2018, 05:00 Uhr, bis 11.09.2018, 06:30 Uhr, wurde durch einen noch nicht bekannten Täter die Motorhaube eines BMW, der in Abensberg in der Abensstraße abgestellt war, eingedellt. Hinweise auf einen Täter liegen derzeit nicht vor. Es entstand ein Sachschaden von circa 1.000 Euro.
Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter 09441/5042-0
Lkw-Fahrer erheblich alkoholisiert
LANGQUAID (LKRS. KELHEIM): Lkw-Fahrer erheblich alkoholisiert im Straßenverkehr unterwegs.
Am 13.09.2018, gegen 19:00 Uhr wurde ein Lkw-Fahrer in der Herrnwahlthanner Straße in Langquaid kontrolliert. Dabei konnte durch die eingesetzten Beamten Alkoholgeruch festgestellt werden. Der Atemalkoholtest beim Fahrzeugführer ergab, dass dieser erheblich alkoholisiert war. Aus diesem Grund wurde ihm die Weiterfahrt untersagt, der Führerschein sichergestellt und er zur Blutentnahme in ein Krankenhaus verbracht. Den Lkw-Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.
Alexander Reichsthaler
Polizeioberwachtmeister


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfälle
HAUSEN. Unfall mit Personenschaden
Am 13.09.18, gegen 19.00 Uhr, kam es auf der A93 zwischen den Anschlussstellen Hausen und Abensberg zu einem Unfall mit mehreren Verletzten. Ein 26jähriger Pkw-Fahrer aus Augsburg verlor aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fzg, kollidierte dabei zunächst mit einem weiteren Pkw und prallte dann in die Leitplanke. Der zweite Pkw wurde von der Fahrbahn abgedrängt, durchbrach den Wildschutzzaun und kam nach ca. 20 Metern in einem angrenzenden Feld zum Stehen. Sowohl der Unfallverursacher, als auch die vier Insassen des zweiten Autos wurden vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in zwei Krankenhäuser nach Regensburg verbracht. Beide Fzge wurden stark beschädigt, die Schadenshöhe wird auf ca. 16000 Euro geschätzt. Die FFW Langquaid war zur Bergung der Verletzten und Verkehrslenkung vor Ort.
ROHR/NB. Unfall mit Personenschaden
Nur eine Stunde später, am 13.09.18, um 20.11 Uhr, wollte ein 41jähriger Mann aus Neubiberg an der Anschlußstelle Abensberg mit seinem Pkw auf die A93 in Richtung München auffahren. Auf dem Beschleunigungsstreifen fuhr er auf einen vorausfahrenden Pkw auf, der verkehrsbedingt abbremsen musste. Von dem mit sieben Personen besetzten Pkw des Unfallverursachers mussten vier Insassen vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser nach Regensburg und Mainburg verbracht werden. Auch hier war die FFW Langquaid vor Ort. Die Sachschäden werden auf ca. 6.000 Euro geschätzt.
SIEGENBURG. Unfall ohne Personenschaden
Gestern, am 13.09.18, um 09.05 Uhr, wollte ein 45jähriger Pkw-Fahrer aus Siegenburg von der vom Kreisverkehr an der B301 kommend nach links auf die B299 in Richtung Mühlhausen abbiegen. Dabei übersah er eine 34jährige Pkw-Fahrerin aus München, die mit ihrem Fzg auf der B299 von Landshut kommend vorfahrtsberechtigt nach links in Richtung Siegenburg abbog. Bei der Kollision wurden beide Fzg leicht beschädigt, die Fahrer blieben unverletzt. Die Höhe der Schäden wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar