Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Motorradfahrer bei Verkehrsunfall getötet

Motorradfahrer kommt zu Sturz und wird von Lkw überrollt
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag gegen 15.55 Uhr auf der A 3 Höhe Seebach, Fahrtrichtung Passau. Wegen starkem Verkehrsaufkommen kam es zu Stockungen in Fahrtrichtung Passau. Aus diesem Grund musste ein Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Deggendorf auf dem linken Fahrstreifen abbremsen. Ein 56jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Regensburg konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen, fuhr diesem Pkw leicht hinten auf und kam dadurch zu Sturz. Nachfolgende Fahrzeuge bremsten ihre Fahrzeuge ab. So auch der polnische Fahrer eines 12 Tonnen schweren Lkws auf dem rechten Fahrstreifen. Ein hier nachfolgender polnischer Sattelzugfahrer bermerkte die Situation offenbar zu spät und fuhr trotz eingeleiteter Vollbremsung dem kleineren Lkw mit großer Wucht hinten auf und schob diesen nach links über den linken Fahrstreifen.
Hier überrollte er den halb unter seinem Motorrad liegenden Kradfahrer und blieb dann in der Mittelleitplanke hängen. Der Motorradfahrer wurde dadurch so schwer verletzt, dass er trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle verstarb. Die Fahrer der beiden Lkws wurden leicht und mittelschwer verletzt und mit Rettungsdiensten ins Klinikum Deggendorf verbracht. Die stark beschädigten Lkw und das Motorrad mussten abgeschleppt werden. An dem Pkw, auf den der Kradfahrer zunächst aufgefahren war, entstand nur minimaler Schaden. Die Autobahn musste für ca. 4 Stunden vollständig gesperrt werden, es bildete sich rasch ein kilometerlanger Stau, der auch die A 92 vor dem Autobahnkreuz Deggendorf betraf. Auch die Ausweichrouten waren schnell überlastet. An der Unfallstelle half die Feuerwehr aus Deggendorf bei der Verkehrslenkung und der Bergung der Verletzten. BRK-Helfer betreuten die im Stau gefangenen Fahrzeugführer. Zur Klärung des genauen Unfallherganges wurde ein Gutachter an die Unfallstelle gerufen.

Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf, Winfried Hein, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Gartenzaun durch Lkw beschädigt - Fahrer flüchtig
KELHEIM. Am 11.09.2018 gegen halb 8 Uhr abends beschädigte ein Lkw-Fahrer den Gartenzaun eines Anwohners im Dr.-Klemm-Weg.
Dank der Beobachtungen von Zeugen war es bereits möglich, den Fahrer zu ermitteln.
Der Schaden am Zaun beträgt etwa 500 Euro.

Rollerfahrer bei Verkehrsunfall verletzt
KELHEIM. Bei einem Überholvorgang wurde ein 31-jähriger Rollerfahrer aus Kelheim leicht verletzt.
Ein 50-jähriger Kelheimer überholte den Rollerfahrer. Als er bedingt durch den Gegenverkehr wieder nach rechts einscheren musste, erfasste der den Rollerfahrer mit dem Anhänger.
Der Rollerfahrer wurde hierbei leicht verletzt.
Am Roller und am Pkw entstand Sachschaden von ca. 600 Euro.

Erstellt von Hoffmann, POW


Polizeiinspektion Mainburg

Betriebsunfall
SIEGENBURG. Mit Arm in Maschine geraten
Gestern, 11.09.18, um 10.45 Uhr, kam es zu einem Unfall in einer Firma in der Jahnstraße. Beim Versuch, die Störung an einer Schneidemaschine zu beheben, geriet ein 25jähriger Mitarbeiter in den Bereich der Messer, die zwei größere Schnittwunden am linken Unterarm verursachten. Nach der Erstversorgung wurde er in ein Klinikum nach Regensburg verbracht. Lebensgefahr für den Mann bestand nicht.
Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfallflucht
Gestern, 11.09.18, um 09.15 Uhr, beschädigte ein Sattelzug im Bereich einer Tankstelle in der Freisinger Straße das Schild der Autowaschanlage. Auf den Schaden angesprochen stritt der 50jährige Fahrer ab, den Schaden verursacht zu haben und fuhr weg, ohne seine Personalien anzugeben. Im Rahmen der Fahndung wurden Fahrzeug und Fahrer kontrolliert und anhand der Spuren am Fzg eindeutig als Verursacher des Schadens an der Tankstelle festgestellt. Da der Fahrer keinen festen Wohnsitz im Inland hatte, wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und Einbehaltung einer Sicherheitsleistung entlassen. Der Gesamtschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt.
Betriebsunfall
AIGLSBACH. Sturz aus 5 Meter Höhe
Im Rahmen der Hopfenernte kam es am 11.09.18, um 17.40 Uhr in einem Betrieb in Aiglsbach zu einem Unfall. Ein 57jähriger Mann stieg im Verlauf der Arbeiten auf die Hopfenpresse, rutschte dabei ab und stürzte aus ca. fünf Metern Höhe auf den Betonboden. Er wurde vom Rettungshubschrauber mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Ingolstadt verbracht.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar