Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Verstärkung für die Niederbayerische Polizei
NIEDERBAYERN. Am Mittwoch (05.09.18) begrüßte Polizeivizepräsident Manfred Jahn insgesamt 90 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Polizeipräsidium Niederbayern.
Im Rahmen einer kleinen Begrüßungsveranstaltung hieß Polizeivizepräsident Manfred Jahn heute insgesamt 90 neue Mitarbeiter-/ innen, samt ihren Dienststellen- und Sachgebietsleitern, beim Polizeipräsidium Niederbayern herzlich willkommen. Unter den Neuen befanden sich auch 15 Neuzugänge für den Tarifbereich.
Polizeivizepräsident Manfred Jahn (li.) und Personalrat Andreas Holzhausen (re.) mit den Neuzugängen (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Polizeivizepräsident Manfred Jahn (li.) und Personalrat Andreas Holzhausen (re.) mit den Neuzugängen (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern) (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Besonders erfreut zeigte sich der Polizeivizepräsident über die zahlreichen jungen Kolleginnen und Kollegen, die seit September ihre neuen Dienststellen verstärken.
Bei den jüngsten Neuzugängen handelt es sich um die 20-jährige Selina Kammer (Operativer Ergänzungsdienst Landshut), sowie den 21-jährigen Kriegner Andreas (Polizeiinspektion Passau).
v.l.: Personalrat Andreas Holzhausen, Selina Krammer, Polizeivizepräsident Manfred Jahn, Kriegner Andreas (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)v.l.: Personalrat Andreas Holzhausen, Selina Krammer, Polizeivizepräsident Manfred Jahn, Kriegner Andreas (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Abschließend wünschten Polizeivizepräsident Manfred Jahn und Personalrat Andreas Holzhausen allen einen guten, erfolgreichen Start bei ihren neuen Dienststellen. Verbunden mit dem Wunsch, dass sie allzeit gesund und wohlauf von ihren Einsätzen zurückkehren.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Auffinden von Schmuckstücken von bisher unbekannten Eigentümern
ALTDORF,LKR. LANDSHUT. Am 23.07.2018 konnten im Raum Altdorf (Landkreis Landshut) diverse Schmuckstücke aufgefunden werden, die bisher keinem Eigentümer zugeordnet werden konnten.
Nach Stand der bisherigen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass diese durch Straftaten erlangt wurden.
Die Schmuckstücke können unter folgendem Link gesichtet werden:
Zeugenaufruf der Münchner Polizei:
Sollten Sie die aufgeführten Gegenstände erkennen, so setzten Sie sich bitte mit dem Kommissariat 51, des Polizeipräsidiums München, unter 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Bericht zum Karpfhamer Fest 2018
Karpfham/Bad Griesbach, Landkreis Passau. Hohe Gewaltbereitschaft bei einigen stark alkoholisierten Festbesuchern. Weiterhin ansteigende Aggressivität gegenüber Polizeibeamten. Die Beamten wurden beleidigt, bedroht und verletzt. Wie im Vorjahr war am Sonntag tagsüber sehr hohes Verkehrsaufkommen.
Wie in den Vorjahren waren der Freitag und der Samstag die arbeitsintensivsten Abende.
Dank der hohen Motivation der Unterstützungskräfte aus Niederbayern und München konnten aber auch diese Tage professionell bewältigt werden.
Insgesamt wurden 100 Vorfälle registriert, im Vergleich zu 84 des Vorjahres. Dabei mussten 52 Anzeigen erstellt werden, im Vorjahr war dies 55 mal der Fall.
Der Hauptanteil lag dabei wiederum bei den Körperverletzungen. 17 sog. einfachen Körperverletzungen und 6 gefährliche Körperverletzungen wurden zur Anzeige gebracht.

Aufsehenerregende Vorfälle waren

- Das Abbeißen einer halben Ohres
- Der Messerstich gegen einen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes
- Ein Maßkrugwurf gegen den Oberkörper einer Bedienung aus 4 m Entfernung und
- Der Schlag mit einem Weißbierglas auf den Kopf eines Mannes

Bei den restlichen Fällen gingen mehrere Täter gemeinschaftlich auf eine Person los. Zu lebensgefährlichen Verletzungen ist es in keinem der Fälle gekommen.
Größere Schlägereien gab es nicht.
Für Aufregung sorgte auch ein Vorfall am Samstagnachmittag. Aus einem Fahrgeschäft eines Schaustellerbetriebes löste sich ein 3 kg schwerer Metalldeckel, der aus 25 m Höhe in die Besuchermenge fiel. Glücklicherweise traf er keine Person und es kam nur zu einer leichten Verletzung bei einem Besucher durch absplitternde Teerbrocken.
Gegen vier der Festbesucher musste Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gestellt werden.
Hier fiel die besonders hohe Aggressivität der Täter auf.
Drei Beamte wurden bei den Widerstandshandlungen verletzt, beleidigt und bedroht.
Als Folge von zu hohem Alkoholgenuss und daraus resultierenden Streitigkeiten bzw. Körperverletzungen mussten 8 Personen zur Ausnüchterung kurzfristig in die Zellen der PI Bad Griesbach verbracht werden.
Zwei Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetzt wurden erstellt.
Neben 3 Sachbeschädigungen wurden auch 7 Diebstähle gemeldet.
Der Sonntag war wie jedes Jahr der verkehrsreichste Tag am Karpfhamer Fest.
Die Parkplätze füllten sich bereits am Vormittag und die Verkehrsstauungen dauerten bis in den Nachmittag an.
Kilometerweite Autoschlangen an allen Zufahrtsstraßen und Wartezeiten bis zu nächsten freien Parkplatz von über einer Stunde verlangten viel Geduld von den Besuchern.
Zusätzliche Wartezeiten ergaben sich durch die Vorführung des Rottaler Zehnerzuges, der aber trotz des enorm hohen Fahrzeugaufkommens reibungslos durchgeführt werden konnte.
Die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr bei den Zehnerzügen und dem Auszug der Festwirte am Freitag darf hier lobend erwähnt werden.
12 Verkehrsunfälle wurden aufgenommen. Dabei handelte es überwiegend um Parkrempler, wobei sich einige Unfallverursacher entfernten, ohne sich zu melden.
Ein alkoholisierter Fahrzeugführer konnte noch rechtzeitig vom Fahren abgehalten werden.
Die sehr gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Karpfhamer Festvereins, sowie der Behörden, Sicherheitsdienste, BRK und Feuerwehr hat wiederum einen Großteil dazu beigetragen, dass ein Fest in dieser Größenordnung ohne große Zwischenfälle verlaufen ist.
Polizeiinspektion Bad Griesbach i. Rottal, Pressebeauftragter, EPHK Eichinger

Brand einer Lagerhalle – Fahrlässigkeit bei Schweißarbeiten
NIEDERWINKLING, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Freitag, 31.08.2018, brannte in den Morgenstunden die Lagerhalle des Bauhofes in Niederwinkling vollkommen nieder. Der Sachschaden wurde auf weit über eine Million Euro beziffert.
Brandermittler der Kriminalpolizeiinspektion Straubing und ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes kamen aufgrund der durchgeführten Ermittlungen zu dem Ergebnis, dass der Brand fahrlässig verursacht wurde. Bei tags zuvor durchgeführten Wartungsarbeiten an der Halle wurde mit einem Brenner Bitumen erhitzt, sodass sich unbemerkt ein Holzbalken erhitzte und in der Folge später selbst entzündete. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung richten sich nun gegen einen 19-Jährigen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Brand eines Pkw – Zeugenaufruf
DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF. In der Nacht von Dienstag, 04.09.2018, auf Mittwoch, 05.09.2018, geriet in der Tegelbergstraße ein Pkw in Brand. Die Kriminalpolizei Deggendorf sucht nach Zeugen.
Am Dienstag, 04.09.2018, kurz vor Mitternacht, ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass in der Tegelbergstraße ein Pkw brennt. Das Auto, ein grauer VW, brannte vollständig aus, es entstand ein Schaden von ca. 21.000 Euro. Die Brandursache ist nicht bekannt, die Kriminalpolizei Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen und ermittelt in alle Richtungen.
Wer hat am Dienstagabend oder in der Nacht zum Mittwoch in Tegelbergstraße verdächtige Beobachtungen gemacht? Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Flüchtiger gesucht
IHRLERSTEIN (LKR KELHIM): Motorradfahrer kracht in Parkbank
In der Zeit vom 30.08.2018, 18:00 Uhr und 31.08.2018 07:00 Uhr kam es in Ihrlerstein auf der Kelheimer Straße auf Höhe der Jacobsapotheke zu einem Verkehrsunfall. Hierbei verlor offensichtlich ein Motorradfahrer in der Kurve die Kontrolle über sein Gefährt und krachte gegen eine Parkbank, die aus der Verankerung gerissen und zerstört wurde. Die Unfallspuren am Tatort deuten auf ein schwarzes Kraftrad hin. Der Verursacher flüchtete.
Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Kelheim 09441/5042-0
Erstellt von PK Stark


Polizeiinspektion Mainburg

Fahrbahnverunreinigungen
Seit Beginn der Hopfen- und auch Maisernte häufen sich bei der PI Mainburg die Beschwerden über verunreinigte Fahrbahnen durch Erntefahrzeuge.
Die Polizei weist darauf hin, dass Gefahrenstellen umgehend gekennzeichnet und ggf. beseitigt werden müssen. Bei nicht ordnungsgemäß ausgeschilderten Gefahrenstellen und dem Hinterlassen einer verschmutzten Fahrbahn drohe dem Verantwortlichen ein Verwarn- oder Bußgeld.
Wenn die ausgebrachte Erde durch Regen nass wird ergibt sich eine Fahrbahnbeschaffenheit der ähnlich rutschig ist wie Eisglätte.
Wenn durch die verschmutzte Fahrbahn ein Verkehrsunfall verursacht wird, muss der Verantwortliche nicht nur mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren, sondern auch mit Schadensersatzforderungen rechnen.
Der Kraftfahrer ist seinerseits jedoch verpflichtet, seine Geschwindigkeit so anzupassen, dass er jederzeit innerhalb der überschaubaren Strecke anhalten kann.
Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer um entsprechende Vorsicht.
Die Unternehmer werden gebeten Gefahrenstellen zu sichern und die Fahrbahn zu reinigen.
Heribert König
Polizeihauptkommissar