Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Fenster in Asylbewerberunterkunft eingeworfen – Kripo Passau ermittelt Tatverdächtigen – Hinweise auf weitere Tatbeteiligte erbeten

ORTENBURG, LKR. PASSAU. Wie bereits berichtet (siehe folgende Pressemeldung der Polizeiinspektion Vilshofen) wurden in der Asylbewerberunterkunft in Ortenburg mehrere Fensterscheiben eingeworfen. Die Kripo Passau konnte zwischenzeitlich einen Tatverdächtigen ermitteln.
In der Zeit von Freitag, den 06.07.18 ca. 17 Uhr bis Samstag 10:30 Uhr , sowie am Samstag, den 21.07.18 gegen 23 Uhr wurden in der Asylbewerberunterkunft in Ortenburg mehrere Fenster eingeworfen. Dabei entstanden auch Schäden am Gebäude der Unterkunft. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 3.000 Euro.
Die Kriminalpolizei Passau hat zwischenzeitlich einen 21-jährigen Tatverdächtigen aus dem Landkreis Passau ermittelt.
Personen, welche sachdienliche Hinweise auf den genauen Tathergang und mögliche weitere Tatbeteiligte geben können, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Passau unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Pressemeldung der Polizeiinspektion Vilshofen vom 23.07.18:
Erneut Scheiben eingeschlagen
ORTENBURG. Erneut wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag von Unbekannten Scheiben an der neuen Asylbewerberunterkunft eingeschlagen.
Insgesamt wurden dieses Mal 3 Fensterscheiben beschädigt, zudem entstand Sachschaden am Außenputz durch das Bewerfen mit Steinen. Der Sachschaden beträgt etwa 2.500 Euro.
Zeugenhinweise werden an die PI Vilshofen erbeten (Tel. 08541/96130).
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Verkehrsbehinderungen durch einen Schwertransport
KRÖNING, LKR. LANDSHUT/MASSING, LKR. ROTTAL-INN. Am 31.07.2018 fährt ein Schwertransport mit Überbreite unter Polizeibegleitung von 84178 Kröning nach 84323 Massing, es ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.
Mit dem Schwertransport wird das aus Holz bestehende Obergeschoss eines historischen Bauernhauses von Kröning in das Freilichtmuseum Massing transportiert. Der Schwertransport besteht aus zwei Tiefladern und mehreren Begleitfahrzeugen, aufgrund der Überbreite von 6,50 Meter bzw. 7,30 Meter muss die Strecke abschnittsweise für den Gegenverkehr gesperrt werden, ein Überholen des Schwertransportes ist nicht möglich. Die Abfahrt ist gegen 08.30 Uhr in Kröning, Kleinbettenrain, geplant. Es ist mit einer Fahrtzeit von mehreren Stunden zu rechnen.
Die Fahrtstrecke verläuft von Kröning, Kleinbettenrain, über Jesendorf auf der Kreisstraße LA3 Richtung Gerzen, dann auf der Staatstraße 2083 nach Frontenhausen und von dort auf der Staatsstraße 2111 über Gangkofen nach Hörbering im Landkreis Mühldorf am Inn, anschließend auf der Staatstraße 2086 nach Massing.
Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten sich in diesem Bereich auf Verkehrsbehinderungen einzustellen.
Hinweis für Pressevertreter: Pressevertreter können sich am Dienstag, 31.07.2018, gegen 08.00 Uhr, in 84178 Kröning, Kleinbettenrain 3, vor Ort beim polizeilichen Einsatzleiter, PHK Meinl, Polizeiinspektion Vilsbiburg, über den Schwertransport informieren. Um Voranmeldung bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Niederbayern, Tel. 09421/868-1012, wird gebeten.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Nach Brand in Mainburg – Kripo Landshut ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung
MAINBURG. Am Freitag (27.07.18) kam es zu einem Brand in einem Einfamilienwohnhaus. Dabei wurde der Bewohner verletzt in ein Klinikum eingeliefert. Die Kripo Landshut hat die weitere Bearbeitung übernommen.
Am Freitag kam es gegen 05 Uhr zu einem Brand in einem Wohnhaus. Dabei erlitt der 49-jährige Bewohner Brandverletzungen am Arm, sowie eine Rauchvergiftung. Zur weiteren Behandlung wurde er in ein Klinikum eingeliefert. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 150.000 Euro.
Die Kriminalpolizei Landshut hat die weitere Bearbeitung übernommen und Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen den Bewohner eingeleitet.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Raubüberfall auf Tankstelle
NIEDERBAYERN, LANDSHUT, LKR. LANDSHUT. Nach aktuellem Stand bedrohte am Montag (30.07.18) ein bislang unbekannter Täter zwei Angestellte einer Tankstelle mit einem Messer und forderte die Herausgabe des Bargeldes. Im Anschluss entfernte er sich zu Fuß. Die beiden Angestellten erlitten einen Schock durch die Tatausführung. Unmittelbar eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ergebnislos.
Am Montag gegen 04:50 Uhr betrat ein bislang unbekannter Mann eine Tankstelle in der Niedermayerstraße in Landshut. Er bedrohte die beiden anwesenden Angestellten mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Im Anschluß flüchtete er zu Fuß mit einer Beute im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich in Richtung eines angrenzenden Parkplatzes eines „REWE“-Supermarktes. Unmittelbar eingeleitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, auch unter Einbindung eines Polizeihubschraubers, verliefen bislang ergebnislos.
Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden:
Männlich, ca. 170-175 cm groß, normale bis leicht kräftige Figur, deutsche Aussprache mit ausländischem Akzent, trug einen dunklen Kapuzenpulli mit weißen Zugbändern an der Mütze, dunkle Jogginghose mit hellem Emblem am linken Oberschenkel und Handschuhe, sowie eine helle Wollmütze mit Sehschlitzen, führte zudem eine helle Plastiktasche bei sich.
Die Kriminalpolizei Landshut hat die weiteren Ermittlungen zu dem Überfall aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung zum Tatverdächtigen bzw. dessen aktuellen Aufenthalt. Wer konnte zur genannten Zeit im Umfeld der Tankstelle in der Niedermayerstraße, sowie im Bereich des Parkplatzes am Supermarkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Landshut unter der Telefon-Nummer 0871/ 92520 oder jede andere Polizeidienststelle.
Es wird davor gewarnt, die verdächtige Person eigenständig anzusprechen bzw. eventuelle Anhalter mitzunehmen. Es ist nicht auszuschließen, dass der Mann das bei der Tat verwendete Messer weiterhin mitführt.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Falsche Polizei am Telefon - Vorsicht Trickbetrug
PAINTEN/SAAL A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag (29.07.) gegen 21.30 Uhr erhielten eine 82-jährige Seniorin aus Painten und eine 84-jährige Seniorin aus Saal a. d. Donau verdächtige Anrufe. Am Telefon meldete sich jeweils ein Polizeibeamter. Im ersten Fall gab der Anrufer vor, dass vor dem Haus Einbrecher seien. Im zweiten Fall wurde erzählt, dass es bereits mehrere Einbrüche in der Umgebung gab. Außerdem wurde die Angerufene nach Bargeld, Schmuck und Wertgegenständen im Haus befragt. Die beiden Seniorinnen handelten richtig und beendeten unverzüglich das Telefonat. In beiden Fällen dürften die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei Notrufnummer 110, zusammen mit einer Vorwahl erscheinen lässt, verwendet haben (bekannt als sog. Call ID Spoofing).
Warnhinweise
Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Notrufnummer 110 auf dem Display.
Die echte Polizei lässt sich niemals Schmuck oder Bargeld übergeben.
Erteilen Sie Unbekannten am Telefon niemals Auskünfte über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
Lassen Sie sich von einem angeblichen Polizeibeamten am Telefon immer dessen Namen und die Polizeidienststelle nennen. Bieten Sie ihm an, ihn zurückzurufen. Suchen Sie die Nummer des Polizeireviers selbst aus dem Telefonbuch heraus oder erfragen Sie sie bei der Auskunft. Oder wählen Sie ganz einfach die Nummer 110 und lassen Sie sich mit dem Beamten verbinden.
Wählen Sie nie eine Telefonnummer, die Ihnen ein angeblicher Polizeibeamter am Telefon nennt, zum Beispiel eine Mobilfunknummer. Mit dieser Nummer landen Sie mit Sicherheit nicht bei der Polizei. Die Polizei erreichen Sie am besten unter der Nummer 110.
Mit einer Ihnen im Display angezeigten Telefonnummer, zum Beispiel mit der 110, kann Ihnen eine falsche Identität des Anrufers vorgetäuscht werden. Heutzutage haben Telefonbetrüger die technischen Möglichkeiten, bei ihren Anrufen jede beliebige Telefonnummer vorzutäuschen, um ihre wahre Identität zu verschleiern (man nennt das „Call ID Spoofing“).
Haben Sie Fragen oder Sie sind bereits Opfer eines solchen Betrugs geworden, dann wenden Sie sich sofort an die Polizei. Die Polizei ist rund um die Uhr für Sie da.

Fahren ohne Fahrerlaubnis
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag (29.07.) um 22.05 Uhr wurde ein 25-jähriger aus dem Landkreis Kelheim in der Birkenstraße mit seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle zeigte er seinen Führerschein aus einem Drittstaat vor. Da er bereits seit längerer Zeit im Bundesgebiet wohnhaft ist, hätte er diesen in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben lassen müssen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.
Fahren mit abgelaufenen Kennzeichen
SAAL A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montag (30.07.) um 03.30 Uhr wurde ein 44-jähriger aus dem Landkreis Kelheim in der Hauptstraße mit seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass an dem Pkw abgelaufene Ausfuhrkennzeichen angebracht waren. Den Pkw-Fahrer erwarten nun Anzeigen nach dem Pflichtversicherungsgesetz, Kraftfahrzeugsteuergesetz und der Fahrzeug-Zulassungsverordnung.
Erstellt durch PK Biereder


Polizeiinspektion Mainburg

LANGQUAID. Unfall mit Personenschaden
Gestern, um 16.15 Uhr, kam ein 62jähriger Pkw-Fahrer aus Regensburg auf halber Strecke zwischen den Anschlussstellen Hausen und Saalhaupt in Fahrtrichtung Regensburg aus Unachsamkeit auf das rechte Bankett. Beim Gegenlenken geriet das Fahrzeug ins Schleudern und prallte frontal in die Mittelleitplanke. Nach einer Drehung um 360 Grad kam der Pkw total beschädigt auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Ein Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn wurde durch herumfliegende Teile beschädigt. Der Fahrer wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Regensburg geflogen. Es kam ca. eine Stunde zu Verkehrsbehinderung in beide Richtungen. Die A93 Richtung Regensburg war wegen der Landung des Hubschraubers für ca. eine halbe Stunde komplett gesperrt. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Langquaid, Hausen und Teugn. Der Sachschaden wird auf ca. 8.800 Euro geschätzt.
Betrug
VOLKENSCHWAND. Warenbetrug
Über eine Internetplattform bestellte ein 40jähriger Mann aus Volkenschwand ein Huawei Tablet und überwies dafür ca. 500 Euro. Geliefert wurde ein in Zeitungspapier eingewickelter Ziegelstein. Die Ermittlungen dauern an.
Eigentumsdelikt
BIBURG. Diebstahl an Lkw
Auf dem Parkplatz an der B299 zwischen Mühlhausen und Siegenburg bemerkte ein Lkw-Fahrer, der in seinem Fahrzeug schlief, heute, um 00.30 Uhr, dass sich ein bisher unbekannter Mann an seinem Fahrzeug zu schaffen machte um dann in einen ebenfalls geparkten Lkw zu steigen und wegzufahren. Als das Fahrzeugg den Parkplatz verlassen hatte, stellte er fest, dass an seinem Lkw das Kennzeichen und ein Teil der Beleuchtungseinrichtung fehlte. Angaben zum Täter und Fahrzeug konnte er nicht machen.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar