Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Motorradfahrer tödlich verunglückt

DEGGENDORF, LANDKREIS DEGGENDORF. Am Samstag, 28.07.2018, gegen 18.25 Uhr, kam es auf der Staatsstraße 2135, der sogenannten Ruselstrecke, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer tödlich verletzt wurde.
Ein 40-jähriger Mann aus dem Landkreis Freyung-Grafenau befuhr mit seinem Kraftrad, BMW, S 1000 R, die Staatsstraße 2135 von Deggendorf kommend in Richtung Rusel. Auf Höhe der Abzweigung Richtung Greising kam der Mann in einer Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, stürzte, prallte gegen ein dortiges Verkehrszeichen und kam anschließend im angrenzenden Wald zum Liegen. Hierbei wurde der 40-jährige Motorradfahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.
An dem Kraftrad entstand Totalschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen, das Kraftrad wurde sichergestellt.
Die Staatsstraße 2135 wurde zunächst für die Unfallaufnahme halbseitig gesperrt und wechselseitig für den Verkehr freigegeben. Für die Tätigkeit des Gutachters musste der Bereich des Unfallortes komplett gesperrt werden, eine Umleitung des Verkehrs erfolgte über die eingesetzten Feuerwehrkräfte. Gegen 21.05 Uhr wurde die Staatsstraße 2135 wieder für den Verkehr freigegeben.
Polizeiinspektion Deggendorf, PHK Schmid
Polizeiinspektion Kelheim

Missglückte Reparatur
KELHEIM: E-Bike Akku geht in Flammen auf
Am gestrigen Samstag kam es in Kelheim in einem Fahrradgeschäft zu einem etwas ungewöhnlichen Unfall. Ein 74-jähriger Kelheimer hatte dort sein E-Bike zur Reparatur abgegeben. Gegen 09:30 Uhr ging der Akku des Fahrrads plötzlich in Flammen auf. Zwei Mitarbeiter konnten das Fahrrad noch aus der Werkstatt ins Freie bringen, wo der Brand von der Feuerwehr Kelheim schnell gelöscht werden konnte. Die beiden Mitarbeiter klagten anschließend über Kopfschmerzen. Dem Brand liegt höchstwahrscheinlich ein technischer Defekt zu Grunde.
Arbeitsunfall
KELHEIM: Arbeitsunfall löst Großeinsatz aus
Gegen 19:20 Uhr kam es am gestrigen Samstag im Einkaufszentrum in Kelheim zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte. Durch zwei Bodenleger wurden in einer Drogerie Ausbesserungsarbeiten durchgeführt. Einer der Arbeiter schüttete sich dabei versehentlich sogenanntes Epoxidharz, ein Kunstharz, über die Hand. Da zu Beginn nicht klar war, um welchen Stoff es sich handelt und ob und welche Gefahr von diesem ausgeht, wurde Rettungsdienst samt Rettungshubschrauber, Feuerwehr und Polizei alarmiert. Nach kurzer Zeit konnte jedoch Entwarnung gegeben werden, da das Harz in der Handhabung ungefährlich ist. Verletzt wurde niemand. Durch das auf dem Boden erstarrte Harz entstand lediglich ein Sachschaden im niedrigen vierstelligen Bereich.
Erstellt von PK Stark


Polizeiinspektion Mainburg

MAINBURG. Fahren ohne Fahrerlaubnis
Am 28.07.18, gegen 18.35 Uhr, wurde ein 16-jähriger Schüler, in Mainburg, der mit seinem Kleinkraftrad unterwegs war, einer Verkehrskontrolle unterzogen. Das Kleinkraftrad wies technische Veränderungen auf, so dass der Jugendliche eine Fahrerlaubnis benötigt hätte.
Der Schüler hat nun mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu rechnen. Gegen den Fahrzeug-Halter wird ebenfalls ein Verfahren wegen Gestatten des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.
BAB A 93 HAUSEN. Verkehrsunfall ohne Verletzte
Am 28.07.18, um 16.30 Uhr, verlor ein 31-jähriger Regensburger, zwischen den Anschlussstellen Hausen und Abensberg aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit bei Platzregen, die Kontrolle über seinen Pkw, so dass er nach rechts von der Fahrbahn abkam. Sowohl der Fahrer, als auch seine Beifahrerin blieben unverletzt.
Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.
BAB A 93 ELSENDORF. Verkehrsunfall ohne Verletzte
Ein weiterer Verkehrsunfall, aufgrund des Platzregens, ereignete sich gegen 16.10 Uhr, auf Höhe von Elsendorf in Fahrtrichtung Regensburg, wo ein 34-jähriger aus dem südlichen Landkreis, ebenfalls aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Pkw verlor. Der 34-jährige prallte insgesamt dreimal in die Mittelleitplanken. Er blieb ebenfalls unverletzt. Hier entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.500 Euro.
Wöhr Jessica
Polizeihauptmeisterin