Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Türkischer Sattelzug durchbricht Mittelschutzplanke auf der BAB A 3

BAB A 3 / GDE. NIEDERWINKLING / LKRS. SR-BOG.: Türkischer Sattelzug durchbricht die Mittelschutzplanke auf der BAB A 3 - Fahrer wurde eingeklemmt
Am Samstagmorgen, gegen 04:45 Uhr, befuhr ein 48-jähriger Türke mit seinem türkischen Sattelzug die BAB A3 in Richtung Passau. Auf Höhe Schwarzach kam er aus bislang nicht bekannter Ursache zu weit nach links und durchbrach die Mittelschutzplanke. Diese wurde auf einer Länge von ungefähr 50 Metern niedergewalzt. Glücklicherweise kam der Sattelzug im Mittelstreifen, also zwischen den Überholspuren der Autobahn in Richtung Passau und in Richtung Regensburg zum Stehen.
Teile flogen jedoch in die Gegenfahrbahn und beschädigten einen tschechischen Sattelzug. Der 39-jährige tschechische Fahrer blieb unverletzt. Der türkische Lkw-Fahrer wurde in seiner Kabine eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr befreit. In Zusammenarbeit mit weiteren Feuerwehren wurde die Unfallstelle abgesichert und auslaufende Betriebsmittel gebunden.
Der Türke wurde leicht verletzt ins Krankenhaus Bogen verbracht. Nach dem Abrücken der Feuerwehren wurde die Unfallstelle von der Autobahnmeisterei Kirchroth abgesichert. Die gesperrte Unfallstelle konnte auf beiden Fahrtrichtungen am Pannenstreifen passiert werden. Für die Bergung des beladenen türkischen Sattelzuges musste ein Kranbetrieb angefordert werden.
Nach intensiven Reinigungsarbeiten konnten eine Fahrbahn gegen 11 Uhr und die andere gegen 12 Uhr freigegeben werden. Der Schaden am türkischen Sattelzug dürfte sich auf 120.000 Euro, der des tschechischen Lkw auf 1.500 Euro und der der Autobahnmeisterei auf 10.000 Euro belaufen.
Wegen des Rückstaus auf beiden Autobahnseiten unterstützten weitere Polizeidienststellen bei den Rückstauabsicherungen. Auf der Autobahn kam es während der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten zu erheblichen Behinderungen.
Autobahnpolizei Straubing-Kirchroth, Polizeihauptkommissar Markward Bauer


Polizeiinspektion Kelheim

Glätteunfall
IHRLERSTEIN (LKR KELHEIM): Pkw gerät in Gegenverkehr
Am gestrigen Freitag gegen 22:15 Uhr befuhr ein 19-jähriger Polo-Fahrer den Gronsdorfer Weg in Ihrlerstein. Hier verlor er in einer Kurve aufgrund glatter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Pkw und schlitterte in den Gegenverkehr. Das ausgebrochene Heck kollidierte dabei mit einem entgegenkommenden Skoda. Die 22-jährige Geschädigte erlitt hierdurch leichte Verletzungen. An beiden Pkws entstand wirtschaftlicher Totalschaden.
Unfallgegner gesucht
RIEDENBURG (LKR KELHEIM): Geschädigter verlässt Unfallstelle
Am Freitag, 02.03.2018 gegen 12:00 Uhr wollte ein 43-jähriger auf dem REWE Markt in Riedenburg rückwärts aus einer Parklücke ausparken. Hierbei fuhr er einen vorbeifahrenden Pkw an. Dieser setzte seine Fahrt allerdings fort. Über den Unfallgegner ist nichts bekannt.
Dieser möchte sich bitte bei der Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 melden.
Unfallflucht
BAD ABBACH (LKR KELHEIM): Unfallgegner entfernt sich unerlaubt vom Unfallort
Gegen 10:50 Uhr am gestrigen Freitag trafen sich auf dem Parkplatz am Mühlbachweg eine 51-jährige Kelheimerin und eine bislang unbekannte männliche Person beim Rückwärtsfahren mit den Heckstoßstangen. Der Mann begutachtete die Schäden und war der Meinung den größeren Schaden zu haben und dass jeder für sich selbst den Schaden regeln müsse. Ohne der Dame seine Daten zu hinterlassen, verließ der Mann schließlich den Unfallort. Das Kennzeichen ist jedoch bekannt.
Die Polizei Kelheim weist darauf hin, dass im Falle eines Verkehrsunfalls jeder Beteiligte gesetzlich verpflichtet ist, dem Unfallgegner seine Personalien und die Art seiner Beteiligung anzugeben.
Erstellt von PK Stark


Polizeiinspektion Mainburg

Besonders schwerer Fall eines Zigarettenautomaten
BIBURG. Unbekannte Täter bauen einen Automaten ab
In der Zeit vom 01.02.2018 bis gestern bauten bislang unbekannte Täter einen aufgestellten Zigarettenautomaten ab, welcher in Biburg am Eberhardplatz beim Schlossgarten aufgestellt war. Der Automat wurde abgestemmt. Der Diebesschaden beläuft sich auf ca. 200 Euro.
Täterhinweise werden an die PI Mainburg erbeten.

Verkehrsunfall mit sieben Verletzten auf der BAB A 93
BAD ABBACH. 51-Jähriger bei Rückwärtsfahrt und Wendemanöver auf der BAB verursacht Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen
Am 03.03.18 um 01.50 h befuhr ein 51-jähriger Mann aus dem Bereich Bad Abbach mit seinem Klein-Lkw Ford die BAB A 93 von Regensburg kommend in Richtung München.
Zur Unfallzeit war die Fahrbahn mit Schnee bedeckt, die Sicht war eingeschränkt.
Der Fahrer wollte dann offensichtlich an der für den Normalverkehr gesperrten Behelfsausfahrt die Autobahn verlassen, verpasste diese aber aufgrund der eingeschränkten Sichtverhältnisse. Daher setzte er mit seinem Fahrzeug zurück und wendete auf Höhe der Ausfahrt, so dass er seitlich in die rechte Fahrspur hineinragte. Ein auf der rechten Fahrspur nachfolgender 44-jähriger Pkw-Fahrer aus Tschechien, dessen Fahrzeug insgesamt mit fünf Personen (drei Erwachsene und zwei Kinder) besetzt war, konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und fuhr in die rechte Seite des Klein-Lkw und kam schließlich quer zur Fahrtrichtung auf der linken Fahrspur zum Stehen, während der Lkw des Unfallverursachers auf der rechten Fahrspur zum Liegen kam. Die fünf Insassen konnten gerade noch ihren Pkw, allesamt leicht verletzt, verlassen, als ein nachfolgender 54-jähriger Klein-Lkw-Fahrer aus Rosenheim aufgrund überhöhter Geschwindigkeit bei winterlichen Straßen- und Sichtverhältnissen nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und auf den Klein-Lkw auf der rechten Fahrspur auffuhr. Der auffahrende Klein-Lkw kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr die dort befindliche Leitplanke und kippte auf die Seite.
Die Autobahn war für die Aufnahme des Verkehrsunfalles und die Bergung der Verletzten und Fahrzeuge für mehr als zwei Stunden für den Verkehr in Richtung München gesperrt. Die Ausleitung des Verkehrs erfolgte durch die Freiwillige Feuerwehr.
Die beteiligten Personen wurde allesamt leicht- bis mittelschwer verletzt in das Josefs-Krankenhaus und das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg zur stationären Aufnahme eingeliefert. An den Fahrzeugen entstanden durchweg Totalschäden. Zusammen mit den Schäden an Einrichtungen der BAB entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 13.000 Euro.

Pkw-Brand auf BAB, anschließender verursacht Verkehrsunfall drei Leichtverletzten
ROHR/NDB. Brand eines Pkw/Auffahren auf das Stauende
Am 02.03.18 um 12.20 h musste die BAB A 93 zwischen den Anschlussstellen Abensberg und Siegenburg für Löscharbeiten der eingesetzten Feuerwehren an einem brennenden Pkw in Fahrtrichtung München gesperrt werden. Aufgrund eines technischen Defekts geriet ein Pkw im Bereich des Motorraumes in Brand. Der Brand griff schnell auf das gesamte Fahrzeug über. Dabei enstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro.

Im Laufe der Löscharbeiten durch die FFW Abensberg und Siegenburg kam es zu einer spontanen Staubildung
Ein 76-jähriger Pkw-Fahrer aus Simmelsdorf erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Pkw eines ebenfalls 76-jährigen Fahrers aus Riesa auf. Dessen Pkw wiederum wurde auf das vor ihm wartende Fahrzeug einer 56-jährigen Frau aus Plauen aufgeschoben. Die beiden männlichen Unfallbeteiligten sowie die Beifahrerin des ersten aufgefahrenen Pkw wurden leicht verletzt mit dem Sanka ins KH Kelheim verbracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 11.000 Euro.
Meier, PHK