Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Brand vor einem Lebensmittelgeschäft - Zeugenaufruf

DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF. In der Nacht von Dienstag, 20.02.2018, auf Mittwoch, 21.02.2018, kam es vor einem Geschäft mit orientalischen Lebensmitteln zum Brand einer Fußmatte.
In der Zeit von Dienstag, ca. 22.00 Uhr bis Mittwoch, 08.50 Uhr, wurde vor der Eingangstüre eines Lebensmittelgeschäftes in der Amanstraße eine Fußmatte in Brand gesetzt. Durch den Brand und die anschließende Rauchentwicklung wurden auch die Eingangstüre, die Wandfassade und ein Fensterrahmen, beschädigt. Die 42-jährige Geschäftsinhaberin stellte den Schaden am Mittwochmorgen fest, zu diesem Zeitpunkt war der Brand bereits von selbst erloschen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro.
Die Kriminalpolizei Deggendorf und die Staatsanwaltschaft Deggendorf haben die Ermittlungen übernommen. Nach ersten Erkenntnissen wird davon ausgegangen, dass die Fußmatte vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Erkenntnisse über die Hintergründe der Tat liegen noch nicht vor, die Kriminalpolizei ermittelt in alle Richtungen und sucht Zeugen des Vorfalls. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Versuchter Diebstahl eines BMW X 6 – Zeugenaufruf der Kripo Landshut
PFEFFENHAUSEN, LRKS. LANDSHUT. Unbekannte Täter haben offensichtlich versucht am Mittwoch, 21.02.2018, gegen 03.15 Uhr einen weißen BMW X 6 zu entwenden. Das Fahrzeug ist mit Keyless-Go-Schließsystem ausgestattet.
Der BMW war vor der Garage abgestellt. Gegen 03.15 Uhr sah der Fahrzeugbesitzer zwei männliche Personen vor seinem Anwesen; als die beiden Männer den Wohnungsinhaber bemerkten, flüchteten sie zu Fuß in Richtung Mainburg. Vor der Fahrertüre wurden frische Spuren im Schnee festgestellt.
Derzeit ist davon auszugehen, dass es die beiden Männer auf den BWM X6 abgesehen haben und bei der Tatausführung gestört wurden.
Die beiden Männer werden folgendermaßen beschrieben:
Etwa 180 cm groß, ca. 30 Jahr alt, schlank, der Mann trug eine auffällige Fellmütze mit langen Ohrschützern. Sein Begleiter wird ebenfalls auf 30 Jahre geschätzt, weitere Details sind nicht bekannt.
Die Kripo Landshut hat die weiteren Ermittlungen übernommen und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat am Mittwoch, gegen 03.00 Uhr, verdächtige Beobachtungen bzw. verdächtige Fahrzeuge im Bereich des Koppenwalls gemacht? Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0 oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Brand eines landwirtschaftl. Gebäudes
GDE. AHOLFING/LANDKREIS STRAUBING-BOGEN. Beim Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes entstand hoher Sachschaden.
In der Nacht des 20.02.2018, kam es gegen 22.40 Uhr in der Hofmarkstr. in Aholfing/Obermotzing zu einem Vollbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens.
Bei Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst stand das landwirtschaftliche Gebäude bereits in Flammen. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte der Feuerwehren konnte ein Übergreifen der Flammen auf das naheliegende Wohngebäude verhindert werden.
Verletzt wurde durch den Brand niemand, es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von ca. 90.000 €.
In dem Gebäude, welches total beschädigt wurde, befanden sich noch mehrere landwirtschaftliche Maschinen sowie Traktoren, welche ebenfalls den Flammen zum Opfer fielen.
Die Brandursache ist bisher noch nicht bekannt. Die Ermittlungen diesbezüglich wurden durch die Polizeiinspektion Straubing aufgenommen.
PI Straubing, PHK Salzberger


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfallstatistik 2017 der Polizeiinspektion Kelheim
Unerfreulicher Anstieg bei den Verkehrsunfällen

Kelheim:
Nachdem sich im Jahr 2017 in der Nordhälfte des Landkreises Kelheim insgesamt 2452 Verkehrsunfälle ereignet haben, ist vorab festzustellen, dass sich in der Entwicklung der Unfallzahlen sowohl positive als auch negative Tendenzen ergaben.
Trotz Erhöhung der Gesamtunfallzahlen ergaben sich erfreuliche Rückgänge im Bereich der Hauptunfallursachen Geschwindigkeit und Alkohol.
Im Betreuungsgebiet der Polizeiinspektion Kelheim wohnen rund 86000 Einwohner von den insgesamt rund 120.000 Landkreisbürgern. Insgesamt wurden im Zuständigkeitsbereich der Kelheimer Polizeiinspektion 2452 Verkehrsunfälle aufgenommen, was einen Anstieg um 235 Unfälle im Vergleich zum Jahr 2016 (2217 Unfälle) darstellt.
Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschäden stieg im zurückliegenden Jahr um exakt 10 Unfälle von 359 aus dem Jahr 2016 auf nunmehr 369 Unfälle an.
Die Zahl der verletzten Personen hingegen, sank um einen Verletzten, von 492 im Jahr 2016, auf 491Verletzte im Jahr 2017.
Bei der Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer war hingegen ein Anstieg von fünf Toten im Jahr 2016 auf sechs Tote im Jahr 2017 zu verzeichnen.
Die Zahl der Kleinunfälle hat sich von 1357 aus dem Jahr 2016 auf 1509 erhöht. Die Zahl der Kleinunfälle und der Verkehrsunfälle mit schwerwiegenden Sachschäden waren im Wesentlichen für den Gesamtanstieg der Verkehrsunfälle maßgeblich, nachdem diese ebenfalls einen starken Anstieg von 501 im Jahr 2016 auf 574 im Jahr 2017 erfuhren.
Ein minimaler Rückgang war bei den Verkehrsunfällen festzustellen, die von der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen verursacht wurden. Hier hat sich die Gesamtzahl von 196 um 0,5% auf 195 verringert. Sehr erfreulich ist hier jedoch, dass die Unfälle mit Personenschäden im Gegenzug von 109 auf nunmehr 84 (-23%) gesunken sind.
Leider musste in dieser Altersgruppe, genau wie im Vorjahr, ein Verkehrstoter beklagt werden.
Gar nicht erfreulich zeigte sich die Entwicklung bei den Verkehrsunfällen, an denen motorisierte Zweiräder beteiligt waren. So hat sich hier die Gesamtzahl von 64 auf 74 Verkehrsunfälle unter Zweiradbeteiligung erhöht. Entsprechend hierzu ist auch die Zahl der Verletzten von 67 auf 82 gestiegen, wobei auch die Zahl der getöteten Personen von einem auf zwei getötete motorisierte Zweiradfahrer anstieg.
Bei Verkehrsunfällen stellt meist die Geschwindigkeit eine Hauptunfallursache dar. In diesem Segment konnte ein Rückgang von 105 Geschwindigkeitsunfällen im Jahr 2016 auf 95 Unfälle im Jahr 2017 erreicht werden. Gleichzeitig sank hier auch die Zahl der Personenschadensunfälle von 57 auf 38 Unfälle, was auch mit einem Rückgang bei den Verletzten um 35,4 % von 82 auf 53 Verletzte verbunden war.
Bei den tödlich verletzten Verkehrsteilnehmern muss hingegen ein Gleichstand zum Vorjahr hingenommen werden. So waren in diesem Bereich drei getötete Verkehrsteilnehmer zu beklagen.
Ein weiterer Hauptunfallschwerpunkt stellen die Unfälle dar, bei denen Alkohol im Spiel war. Leider musste hier ein Anstieg von 32 auf 40 Alkoholunfälle verzeichnet werden.
Allerdings verringerte sich die Zahl der Verletzten von 21 im Jahr 2016 auf 18 im Jahr 2017. Verkehrsteilnehmer die aufgrund der Unfallursache Alkoholeinfluss getötet wurden gab es im Jahr 2017 nicht (zwei Getötete im Jahr 2016).
Die Zahl der Fahrten unter Alkoholeinfluß, bei welchen keine Verkehrsunfälle stattfanden, stieg hingegen von 63 auf 116 an.
Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Ursache Drogeneinfluss stieg leider von drei Unfälle im Jahr 2016 auf vier Unfälle im Jahr 2017 an. Während es hier im Jahr 2016 zwei Verletzte gab, wurden im Jahr 2017 drei Personen verletzt.
Nachdem der Kontrolldruck seitens der Kelheimer Polizei durch konsequente Verkehrskontrollen auch im Jahr 2017 aufrecht erhalten wurde, stieg die Zahl der folgenlosen Drogenfahrten von 17 auf 19.
Obwohl ein Bestreben der Kelheimer Polizei darin liegt, die Schulwegsicherheit immer weiter zu optimieren, musste hier ein Gleichstand zum Vorjahr hingenommen werden. Die Zahl der Schulwegunfälle und der dabei verletzten Kinder blieb mit vier Unfällen und vier verletzten Kindern auf dem Stand des Vorjahres.
Bei den Wildunfällen war auch im Jahr 2017 erneut ein Anstieg zu verzeichnen. Die Zahl der Wildunfälle erhöhte sich von 701 Wildunfällen im Jahr 2016 auf 785 im Jahr 2017.
Auch die Entwicklung bei den Verkehrsunfällen, bei denen sich die Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hatten, zeigte sich negativ. Während hier im Jahr 2016 insgesamt 369 Unfälle wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zur Anzeige gebracht wurden, erhöhte sich diese Zahl im Jahr 2017 auf 426 Unfälle.
In Bezug auf die Aufklärungsquote konnte eine deutliche Steigerung erzielt werden. Im Jahr 2016 konnten rund 35,8 % dieser Unfälle aufgeklärt werden, im Jahr 2017 stieg diese Quote auf erfreuliche 41,6 %.
Die Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Kelheim waren 2017 im Zuge der Unfallprävention in Schulen, Kindergärten und anderen Informationsveranstaltungen unterwegs. Dabei wurden im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kelheim 38 Schulklassen von Grund- und Förderschulen mit 801 Schüler in Bezug auf das richtige Verkehrsverhalten geschult.
Im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „-Bayern mobil -sicher ans Ziel - Aufbruch Bayern“, werden nach Auskunft des Leiters der Polizeiinspektion Kelheim, Herrn EPHK Banczyk, im Jahr 2018 konsequente und regelmäßige Verkehrskontrollen in den Bereichen Geschwindigkeit, Drogen und Alkohol am Steuer und vor allem Zweiradverkehr durchgeführt.
Zudem wird bei den Kontrollen verstärkt auf das Tragen von Sicherheitsgurten, die Sicherung von Kindern im Fahrzeug und auf das Telefonieren am Steuer geachtet werden, da es erklärtes Ziel ist, die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer noch weiter zu erhöhen.
Verkehrslage im Bereich der Polizeiinspektion Kelheim 2017 (Grafik: Polizeiinspektion Kelheim)

Diebstahl auf Baustelle
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Unbekannter entwendet LED-Strahler.
Im Zeitraum vom 09.02.2018 bis 16.02.2018 entwendete ein Unbekannter in der Traubenstraße, zwei an einer Seitenfassade montierte LED-Strahler mit integrierten Bewegungsmelder. Diese waren in einer Höhe von 6 Metern angebracht. Der Täter verwendete in auf der Baustelle befindliche Leiter, um die Demontage der Leuchten durchzuführen.
Die Leuchten hatten einen Wert im vierstelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.
Triftende Fahrzeuge am Volksfestplatz
KELHEIM: Streife stellt triftende Fahrzeuge auf Volksfestplatz fest.
Am Samstagabend (17.02.2018) stellte eine Streife der Polizeiinspektion Kelheim mehrere triftende Fahrzeuge auf dem Volksfestplatz am Pflegerspitz fest. Aufgrund des vorgegangenen Schneefalls war der Volksfestplatz am Pflegerspitz schneebedeckt. Mehrere Fahrzeuge nutzten diesen Umstand und machten darauf Schleuderübungen. Die hinzukommende Streife beendete das Treiben. Die angetroffenen Fahrer der beteiligten Pkws wurden belehrt.
Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
MAINBURG. Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden
Am 20.02.2018, um 13.05 Uhr, wollte eine 14jährige Schülerin aus Mainburg am Kreisverkehr der Regensburger Straße vonseiten der Berufschule die B301 an der Querungshilfe in Richtung Köglmühle mit ihrem Fahrrad überqueren. Ein schwarzer Pkw, besetzt mit einer Frau, ca. 45 Jahre alt, kurze blonde Haare, weiteres nicht bekannt, blieb zunächst stehen und fuhr in dem Moment wieder los, als sich das Mädchen mit dem Fahrrad ebenfalls in Bewegung setzte. Der Pkw erfasste das Fahrrad im Bereich des Vorderrades, worauf das Mädchen stürzte und sich am linken Fuß leicht verletzte. Die Pkw-Fahrerin setzte ihre Fahrt unvermindert fort. Der Schaden am Fahrrad beläuft sich auf ca. 200,-- Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg unter der Tel-Nr. 08751/8633-0.
Verkehrsdelikt
MAINBURG. Trunkenheit im Straßenverkehr
Die Kontrolle eines Mofa-Fahrers 56jährigen aus Mainburg auf der Abensberger Straße am 20.02.18, um 19.15 Uhr ergab, dass dieser mit seinem Fzg erheblich alkoholisiert unterwegs war. Das Mofa wurde am Kontrollort abgestellt, der Fzg-Schlüssel sichergestellt und der Mann zur Blutentnahme ins Krankenhaus Mainburg gebracht.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar