Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB A 3 - 1. Nachtrag

GDE. WÖRTH A. D. DONAU / LKR: REGENSBURG: Pkw fährt ungebremst auf Lkw auf – Audi-Fahrer getötet
Wie bereits berichtet ereignete sich am 12.02.2018 um 16:40 Uhr auf der BAB A 3 zwischen den Anschlußstellen Kirchroth und Wörth/Donau in Fahrtrichtung Regensburg ein schwerer Verkehrsunfall mit einer getöteten Person.
Zum Unfallzeitpunkt war die Sicht nicht beeinträchtigt und die Fahrbahn trocken.
Ein 51-jähriger ungarischer Kraftfahrer aus Szigetszentmiklos befuhr mit seinem Lkw zum Unfallzeitpunkt den rechten Fahrstreifen mit 88 km/h. Er hatte den Tempomat eingestellt. Plötzlich und für den Lkw-Fahrer völlig unerwartet verspürte er einen heftigen Anprall auf sein Fahrzeugheck. Er bremste seinen Lkw dann ab und fuhr auf den Seitenstreifen, dort stellte er fest, daß ein Pkw unter seinem Lkw eingeklemmt war.
Es handelte sich um einen Audi, der praktisch ungebremst auf den Lkw aufgefahren war. Durch die Wucht des Anpralls wurde der Pkw weit unter die Ladefläche des Lkw geschoben und verkeilte sich dort. Der 49-jährige Audi-Fahrer aus dem Landkreis Schwandorf war sofort tot.
Der mit einem Rettungshubschrauber an die Unfallstelle eingeflogenen Notarzt konnte nichts mehr für den Verunglückten tun.
Die Bergung des Schwandorfers wurde durch die Feuerwehr durchgeführt.
Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Regensburg wurde ein Gutachter zur Unfallstelle beordert und mit der Erstellung eines technischen sowie unfallanalytischen Gutachtens betraut.
Es wurde ein Blutentnahme beim Pkw-Fahrer angeordnet und sein Fahrzeug sichergestellt.
Der Lkw-Fahrer, der sichtlich unter Schock stand, musste sich einem Atemalkoholtest unterziehen. Dieser ergab einen Wert von 0,00 Promille. Auch die Auswertung des digitalen Kontrollgerätes führte zu keinerlei Beanstandung des Ungarn.
Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 26.000 €.
Die Unfallstelle musste von 17:00 bis 22: 15 Uhr total gesperrt werden. Es kam daher zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und zu einem Rückstau bis über die Anschlußstelle Straubing hinaus.
Es wurde eine Ausleitung an der Anschlußstelle Kirchroth durch die Autobahnmeisterei eingerichtet.
Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehr aus Kirchroth, Parkstetten, Bogen und Hunderdorf sowie fünf Streifenfahrzeuge der Polizei.
Der Rettungsdienst war ebenfalls mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Das „Rote Kreuz“ kümmerte sich anschließend noch um die Versorgung der im Stau stehenden Fahrzeugführer.
Autobahnpolizeistation Straubing-Kirchroth, Polizeihauptkommissarin Alexandra Berchtold

Falschfahrerin prallt frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw
DINGOLFING; LKR. DINGOLFING-LANDAU. Eine 68-jährige Pkw-Fahrerin befuhr auf der A 92 die Autobahn entgegen der Fahrtrichtung und prallte zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-Ost und Dingolfing-Mitte frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw. Die Verursacherin erlitt schwere Verletzungen
Am Montag, 12.02.2018, gegen 18.10 Uhr, ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern die erste Meldung über einen Falschfahrer auf der A 92 ein. Eine Dame war im Bereich Wallersdorf offenbar falsch auf die BAB eingefahren und fuhr auf der Richtungsfahrbahn Deggendorf in Fahrtrichtung Dingolfing.
Ein aufmerksamer Zeuge der Autobahnmeisterei fuhr auf der richtigen Fahrbahn und wollte die Falschfahrerin zum Anhalten bewegen, was jedoch misslang.
Gleichzeitig fuhr eine Polizeistreife auf die BAB auf und drosselte den Fahrverkehr in Richtung Deggendorf.
Zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-Ost und Pilsting-Großköllnbach kam es zum Begegnungsverkehr mit der Falschfahrerin, die hier auf Anhalteversuche der Polizei nicht reagierte, sondern weiter in Richtung Dingolfing fuhr.
Zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-Mitte und Dingolfing-Ost prallte sie dann frontal mit einem entgegenkommenden Pkw eines 46-jährigen Fahrzeugführers zusammen.
Nach dem Aufprall kam der Pkw der Unfallverursacherin an der Mittelleitplanke zum Stillstand.
Der in Richtung Deggendorf fahrende Pkw-Fahrer kam nach rechts von der Fahrbahn ab und in der angrenzenden Grünfläche zum Stehen. Er wurde bei dem Unfall nicht verletzt.
Die Unfallverursacherin selbst erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. An den beiden Pkw entstand jeweils Totalschaden in Gesamthöhe von ca. 13.000 Euro. Der Pkw eines weiteren Verkehrsteilnehmers wurde aufgrund auf der Fahrbahn liegender Fahrzeugteile leicht beschädigt.
Wegen der notwendigen Totalsperre der A 92 wurde der Verkehr durch die Autobahnmeisterei Wörth bei Dingolfing-Mitte ausgeleitet. Die freiwillige Feuerwehr aus Dingolfing war an der Unfallstelle mit Verkehrssicherungs- und Aufräumarbeiten eingesetzt.
Über die genauen Gründe, weshalb die 68-jährige Frau in falscher Richtung auf die Autobahn eingefahren ist, können derzeit keine belastbaren Aussagen getroffen werden. Hierzu werden weitergehende Ermittlungen durch die Autobahnpolizeistation Wörth a.d. Isar geführt.
Zeugen, die nähere Hinweise zum Fahrverhalten der Dame geben können oder ggf. selbst gefährdet wurden, werden um Kontaktaufnahme mit der Autobahnpolizeistation Wörth a.d. Isar, Tel. 08702/948299-0, gebeten.
APS Wörth/Isar, EPHK Franz Geigenberger


Polizeiinspektion Kelheim

Drei jugendliche Randalierer im Stadtgebiet unterwegs
RIEDENBURG (LKRS.KELHEIM): Drei Jugendliche mit Zerstörungswut
Am frühen Dienstagmorgen (13.02.2018) waren drei Jugendliche im Alter zwischen 15 und 16 Jahren im Stadtgebiet von Riedenburg unterwegs. Mit schier unglaublicher Zerstörungswut beschädigten sie entlang „An der Altmühl“ diverse Gegenstände. Zudem stellten sie Sitzbänke mitten auf die Straße, sowie einen Mülleimer. Es wurden Pfosten aus der Einlassung herausgerissen und auf den Gehweg gelegt. Ein Bushäuschen auf der anderen Altmühlseite „entglasten“ sie völlig. Die hinzugerufenen Polizeibeamten konnten die zunächst unbekannten jugendlichen Täter schnell ermitteln. Mit „detektivischem Gespür“ folgten sie den Schuhspuren im Schnee und gelangten letztendlich zu den Wohnadressen der Jugendlichen. Ein Alkotest bei den Jugendlichen ergab, dass diese leicht alkoholisiert waren.
Der entstandene Schaden, welchen die Jugendlichen verursacht haben, wird im vierstelligen unteren Bereich geschätzt. Auf die drei Jugendlichen werden ernsthafte und vermutlich auch spürbare Konsequenzen zukommen. Den Sachschaden werden wohl die Eltern begleichen müssen.
Tankbetrug
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Tankbetrüger ermittelt
Am frühen Montagmorgen (12.02.2018) tankte ein zunächst unbekannter 42jähriger mit seinem Mercedes Sprinter. Nachdem er zunächst anderweitige Waren in der Tankstelle bezahlte, zuvor aber für einen zweistelligen mittleren Betrag tankte und diesen nicht bezahlte, fuhr der Mann von der Tankstelle weg. Die hinzugezogenen Polizeibeamten konnten den Mann aufgrund einer vorhandenen Videoaufzeichnung sehr schnell ermitteln
Reifendiebstahl aus Tiefgarage
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Unbekannter entwendet zwei Reifensätze aus Tiefgarage.
Im Zeitraum von Sonntag auf Montag (11./12.02.2018) entwendete ein Unbekannter zwei Komplettreifensätze aus einer Tiefgarage in der Goethestraße. Ein Reifensatz war mit einem Kabel und einem Schloss gesichert, der zweite Reifensatz befand sich ungesichert in der Tiefgarage.
Der entstandene Diebesschaden bewegt im vierstelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.
Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
ROHR.NB. Verkehrsunfall mit Verletzten
Bei einem Wendemanöver auf der Staatsstrasse 2144 zwischen Scheuern und der Abzweigung nach Offenstetten kam es zu einem Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen.
Eine 78jährige Frau aus Saal a. d. Donau wendete am 12.02.18, um 07.55 Uhr mit ihrem Pkw in einem Feldweg. Beim Einfahren in die Staatsstraße 2144 übersah sie einen aus Richtung Scheuern ankommenden Pkw, der frontal in die Fahrerseite des wendenden Pkw prallte. Die Frau wurde in ihrem Fzg eingeklemmt und musste von den Kräften der vor Ort anwesenden FFW Abensberg, Offenstetten und Bachl aus ihrem Pkw geborgen werden. Sie wurde im Anschluß leicht verletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Regensburg verbracht. Ihr 19jähriger Beifahrer wurde ebenfalls leicht verletzt und vom BRK ins KH Kelheim verbracht. Der 18jährige Fahrer des zweiten Pkw erlitt ebenfalls leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst auch in eine Klink nach Regensburg verbracht. An den Fzgen entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro.
Verkehrsunfall
AIGLSBACH. Verkehrsunfall mit Verletzter
Am 12.02.18, um 09.25 Uhr, fuhr eine 21jährige Frau aus Mainburg von der B300 kommend in Richtung Moosham. Im Auslauf einer Rechtskurve kam sie mit ihrem Pkw aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen nach rechts von der Fahrbahn ab, wo sich das Auto überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Die junge Frau wurde leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst ins KH Mainburg verbracht. Am Fzg entstand ein Schaden von ca. 500 Euro.
Sachbeschädigung
BIBURG. Sachbeschädigung durch Graffiti
In der Zeit von 11.02.18, 18.00 Uhr bis 12.02.18, 13.00 Uhr, wurde die Gartenmauer eines Anwesens in der Hauptstraße in Biburg von einem bisher unbekannten Täter mit roter Farbe besprüht. Der Schaden wird auf ca. 400 Euro beziffert. Zeugenhinweise werden erbeten an die Polizei Mainburg unter der Tel.-Nr. 08751/8633-0.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar