Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Raubüberfall auf Tankstelle geklärt

EGGENFELDEN, LKR. ROTTAL-INN. Der zurückliegende Überfall auf eine Tankstelle in Eggenfelden konnte durch die Kriminalpolizei Passau geklärt werden - Öffentlichkeitsfahndung führt zu Täterhinweis.

Wie berichtet bedrohte ein zunächst unbekannter Täter am 14.12.17 am Abend in einer Tankstelle in Eggenfelden die Kassiererin unter Vorhalt einer Pistole und raubte Bargeld sowie einige Schachteln Zigaretten. Der Täter flüchtete unerkannt, sofortige umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen waren zunächst ohne Ergebnis. Nach Beschluss des zuständigen Ermittlungsrichters wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Lichtbild des unbekannten Täters initiiert.
Nach einem Zeugenhinweis konnte die Kriminalpolizei Passau nun einen 20-jährigen aus dem Landkreis Rottal-Inn als Tatverdächtigen ermitteln. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wird er sich wegen eines Verbrechens der räuberischen Erpressung verantworten müssen.
Die Öffentlichkeitsfahndung zu dem Fall wurde nach Klärung der Tat eingestellt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Andreas Urban, PHK

Betrüger bringen ältere Frau um größeren Bargeldbetrag
PASSAU, LKR. PASSAU. Eine ältere Frau ist am Mittwoch (31.01.18) Opfer eines Betrugs geworden. Die Dame händigte an einen unbekannten Mann Bargeld im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich aus. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
Am Mittwoch, in der Zeit von ca. 10:30 Uhr bis 14 Uhr, erhielt die 91-jährige Geschädigte insgesamt zwei Anrufe von einer weiblichen Person, welche sich auf Nachfrage als Bekannte der Frau ausgab. Diese gab an, dass sie sich ein Haus kaufen wolle und daher Bargeld benötige. Das Bargeld wurde am Gartentor an einen unbekannten Mann (ca. 170cm groß, 40-45 Jahre, korpulente Figur) übergeben. Erst ein Telefonat mit der „richtigen“ Bekannten ergab, dass diese kein Bargeld von ihr forderte.
Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt vor dieser Form des Betruges, bei der sich die Anrufer als „Bekannte“ oder Verwandte (Enkel etc.) ausgeben. Durch diese Betrugsform können die Opfer hohe Geldbeträge verlieren.
Um zu verhindern, Opfer einer solchen Betrugsmasche zu werden, sollten folgende Hinweise beachtet werden:
Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit seinem Namen vorstellt, sondern erst auf Nachfrage diesen Namen bestätigt
Beenden Sie das Gespräch, sobald der Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert
Vergewissern Sie sich, ober der Anrufer tatsächlich ein Bekannter/ Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Rufnummer an und lassen sich sich den Sachverhalt bestätigen
Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis
Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen
Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt
Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich sofort an die Polizei und erstatten Anzeige
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Brand eines Einfamilienwohnhauses
GANGKOFEN, LKR. ROTTAL-INN. Am Mittwoch (31.01.18) kam es in Gangkofen, Ortsteil Kollbach, zu einem Brand eines Einfamilienhauses. Die Kripo Passau hat die Ermittlungen übernommen.
Am Mittwoch, gegen 09:10 Uhr, teilte ein Zeuge eine Rauchentwicklung aus dem Dach des betroffenen Wohnhauses mit. Die Rauchentwicklung kam aus einem Büro im Obergeschoss. Bei dem Brand kam es zu keinen Personenschäden. Die Kripo Passau hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Dabei dürfte ein technischer Defekt im Büro ursächlich gewesen sein. Der Schaden am Wohnhaus wird auf ca. 150.000 Euro beziffert.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Telefonbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus

Riedenburg (LKR. KEH): Unbekannte versuchen telefonisch als „Polizeibeamte“ Informationen zu erlangen.
Heute Vormittag (02.02.2018) wurden mehrere Anwohner in der St. Martin-Str. von Unbekannten telefonisch kontaktiert, welche sich als Polizeibeamte ausgaben. Als Telefonnummer wurde jeweils am Telefondisplay der Angerufenen die Festnetznummer der Polizeiinspektion Kelheim angezeigt.
Die Angerufenen wurden zum Teil vom Anrufer befragt, ob Sie persönliche Wertgegenstände zu Hause hätten oder ob Guthaben auf dem Sparkonto sei. Zudem wurde die „Anweisung“ erteilt, gelagerte Wertgegenstände von der Bank nach Hause zu holen, da diese dort nicht mehr „sicher sind“!
Auch wurde in einem Fall erzählt, dass auf einer Liste, der Name des Angerufenen stand. Die Liste wäre angeblich bei zwei festgenommen rumänischen Einbrechern gefunden worden.
Die Polizei Kelheim weist darauf hin, dass diese Informationen nicht am Telefon erfragt würden. Wenn überhaupt, würden so vertrauliche Informationen, wenn diese denn benötigt werden, im persönlichen Gespräch erhoben. Die Masche der Telefonanrufe, wie auch das Erscheinen einer Telefonnummer einer Polizeidienststelle ist nicht neu, sie wurde bereits in einer Vielzahl von Fällen im gesamten Bundesgebiet registriert.
Es wird dringend geraten, bei einem derartigen Anruf ein gesundes Misstrauen zu haben und im Verdachtsfall, die eigene zuständige Polizeiinspektion zurück zu rufen. Es kann dann sehr schnell aufgeklärt werden, ob der vorgegebene Anruf von der Polizei stammt oder von einem Betrüger.

Winkler Christian
Polizeihauptkommissar
Leiter Ermittlungsdienst
Pressebeauftragter
Jagdsachbearbeiter

Diebstahl einer Restmülltonne
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Unbekannter entwendet Restmülltonne.
Im Zeitraum von Mittwoch auf Freitag (24./26.01.18) entwendete ein Unbekannter in der Weinbergerstraße eine schwarze Restmülltonne. Der entstandene Schaden wird im dreistelligen unteren Bereich angesiedelt.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.
Verkehrsunfallflucht
NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): Unbekanntes Fahrzeug fuhr gegen Fallrohr einer Regenrinne.
Am Dienstagabend (23.01.18) ereignete sich in der Rentamtstraße eine Verkehrsunfallflucht. Wie der Polizei erst jetzt gemeldet wurde, fuhr ein unbekanntes Fahrzeug gegen ein Fallrohr einer Regenrinne. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, flüchtete das Unfallfahrzeug. Der entstandene Schaden wird auf ca. 700 Euro geschätzt.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.
Fahrt unter Drogeneinwirkung
KELHEIM: 21-jähriger Seat-Fahrer fährt unter Drogeneinwirkung.
Am Donnerstagnachmittag (01.02.18) wurde ein 21-jähriger Seat-Fahrer in der Regensburger Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Er wurde vorläufig festgenommen und einer Blutentnahme in der Goldbergklinik unterzogen.
Ladendiebstahl
NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): 45-Jährige bei Ladendiebstahl erwischt.
Am Donnerstagmorgen (01.02.18) wurde eine 45-jährige Frau in einem Verbrauchermarkt in der Donaustraße beim Ladendiebstahl erwischt. Sie steckte diverse Waren im Wert eines zweistelligen niedrigen Betrages in ihre Handtasche und wollte das Geschäft ohne zu bezahlen verlassen.
Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
ROHR/NB.. Unfall mit Verletzten
Am 01.02.18, um 15.40 Uhr kam es zur Kollision von zwei Pkw’s auf der A93, Höhe Bachl in Fahrtrichtung München. Der den linken Fahrstreifen befahrende Pkw-Fahrer, ein 37jähriger Mann aus Kelheim, kam aufgrund nicht an die schmierig nasse Fahrbahn angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern, prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke und von dort nach rechts gegen einen parallel fahrenden Pkw, der von einer 54jährigen Frau aus Bruckmühl gelenkt wurde. Der Unfallverursacher blieb unverletzt, seine 76jährige Beifahrerin und die Fahrerin des zweiten Pkw wurden leicht verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst in das nächstliegende Krankenhaus verbracht. Beide Fahrzeuge mussten vom Abschleppdienst geborgen werden. Da beide Fahrstreifen blockiert waren, wurden diese für ca. eine Stunde gesperrt. Der Verkehr wurde über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Zur Absicherung der Unfallstelle war die FFW Abensberg vor Ort. Der Sachschaden wird auf ca. 11.600 Euro geschätzt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar