Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Kripo Straubing durchsucht Anwesen eines 51-Jährigen, der verdächtigt wird, der sog. Reichsbürgerszene anzugehören

LKRS. STRAUBING-BOGEN. Am Mittwoch, 17.01.2018, in den frühen Morgenstunden vollzogen Beamte der Kripo Straubing mit Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste aus Straubing sowie der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes einen von der Staatsanwaltschaft Straubing beantragten Durchsuchungsbeschluss für das Anwesen eines sog. „Reichsbürgers“ im südöstlichen Landkreis Straubing-Bogen.
Bereits Ende Oktober 2017 bedrohte der 51-Jährige eine Mitarbeiterin des Finanzamtes Straubing, dass er sie zu Hause aufsuchen und erschießen werde. Um seine Drohung zu untermauern, teilte er der Mitarbeiterin noch mit, dass er Förster wäre und im Besitz einer Waffe sei.
Hintergrund der Drohung ist eine offene Forderung des Finanzamtes Straubing gegen den 51-Jährigen, mit deren Beitreibung die Mitarbeiterin des Finanzamtes beauftragt ist.
Bei der Durchsuchung des Anwesens, die ohne Zwischenfälle verlaufen ist, wurden mehrere, nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände aufgefunden. Hinweise auf den Besitz einer Schusswaffe haben sich nicht ergeben.
Die Ermittlungen der Kripo Straubing gegen den 51-Jährigen, u. a. wegen Bedrohung, dauern noch an.
Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Hochwertiger Audi A 6 Avant entwendet – Zeugenaufruf der Kripo Landshut
ROHR I. NB, LKR. KELHEIM. In der Zeit zwischen Mittwoch, 17.01.2018, 21.00 Uhr bis Donnerstag, 18.01.2018, ca. 06.00 Uhr wurde ein Audi A 6 im Wert von ca. 90.000 EUR entwendet.
Der dunkelblaue Audi A 6, ausgestattet mit sog. Keyless-Go-Schließsystem, war versperrt vor dem Anwesen in der Eichenstraße abgestellt. Beide Originalschlüssel sind noch im Besitz des Fahrzeughalters.
Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, auch unter Einbindung eines Polizeihubschraubers, verliefen bislang ergebnislos. Die weiteren Ermittlungen hat die Kripo Landshut übernommen und bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung.
Wer hat in der Zeit zwischen Mittwoch, 17.01.2018, ca. 21.00 Uhr bis heute, ca. 06.00 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Eichenstraße oder näheren Umgebung beobachtet? Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0 oder jede andere Polizeidienststelle.
Die Kriminalpolizei rät erneut in diesem Zusammenhang Besitzern von Fahrzeugen mit derartigen Schließsystemen:
Schlüssel nicht in der Nähe des Eingangs oder an den Fenstern aufzubewahren
Schlüssel in Schlüsseltresor aufbewahren
Schlüssel in Mäppchen mit spezieller Folie aufbewahren
Fahrzeug in der Garage abstellen und abschließen
Weitere umfassende Informationen zu Keyless-Go-Schließsystemen finden Sie im Internet bzw. bei den jeweiligen Fahrzeugherstellern.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Busfahrer von Fahrgast mit Messer bedroht
STRAUBING. Am Dienstag, 16.01.2017, gegen 16.55 Uhr, stieg ein 51-Jähriger aus Straubing in einen Linienbus der Stadt Straubing ein und drohte dem Busfahrer mit einem Messer. Der Angreifer konnte von einem Fahrgast festgehalten werden, der Busfahrer wurde nicht verletzt.
Der 51-Jährige stieg an einer Halltestelle im Osten von Straubing in den Linienbus ein und drohte den 34-jährigen Busfahrer mit einem Messer anzugreifen. Ein 38-jähriger Fahrgast, der hinter dem Angreifer einstieg, konnten den 51-Jährigen von hinten festhalten und den Angriff so verhindern. Zusammen mit dem Busfahrer gelang es dem 38-jährigen den Angreifer zu entwaffnen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Dabei wurde der Helfer durch einen Messerschnitt leicht an einer Hand verletzt. Bei der Tatwaffe handelte es sich um ein Klappmesser.
Der erheblich alkoholisierte 51-Jährige wurde von der Polizei vorläufig festgenommen, das Messer wurde sichergestellt. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte der Angreifer durch die Tat eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus erreichen. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg –Zweigstelle Straubing- wurde der 51-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Er wurde einer Betreuungseinrichtung übergeben.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Vorfahrtsunfall
RIEDENBURG, ST.-ANNA-PLATZ (LKRS. KELHEIM): Ein Pkw-Fahrer übersah an der Kreuzung eine vorfahrtsberechtigte Arbeitsmaschine, so dass es zum Zusammenstoß kam.
Am 17.01.2018, um 18.10 Uhr, fuhr ein Pkw-Fahrer in Riedenburg auf die Kreuzung des St.-Anna-Platzes zu. Obwohl der Pkw-Fahrer an der Kreuzung angehalten hatte und sich vergewisserte ob die Fahrbahn frei war, übersah er den von links kommenden und vorfahrtsberechtigen Fahrer einer Arbeitsmaschine. Der Unfallverursacher touchierte mit seiner rechten vorderen Seite die Arbeitsmaschine, an der linken hinteren Seite. Dadurch kippte die Arbeitsmaschine zur Seite um. Bei dem Verkehrsunfall wurde keiner der Beteiligten verletzt. Die beiden Fahrzeugführer kümmerten sich selbstständig um die Abschleppung der beteiligten Fahrzeuge. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 5.500 Euro.
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
ABENSBERG, STRAUBINGER STR.42 (LKRS.KELHEIM): Ein unbekannter Fahrzeugführer fuhr gegen einen geparkten Pkw und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle.
Am 17.01.2018, um 14.00 Uhr, stellte ein Mann aus dem Landkreis Kelheim seinen silbernen Pkw VW Golf auf dem Parkplatz des Baumarktes im Einkaufszentrum Abensberg ab. Als er gegen ca. 15.30 Uhr, zu seinem Pkw zurück kam bemerkte er, dass die rechte hintere Tür eingedellt war. In seiner Abwesenheit muss ein anderer Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug beim Ein- oder Ausparken gegen das abgestellte Fahrzeug gefahren sein. Der Unfallverursacher hat sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Am geparkten Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.
Verkehrsunfall mit Personenschaden
ABENSBERG ,AUMÜHLSTRASSE (LKRS. KELHEIM): Beim Abbiegen nach rechts überfuhr ein Pkw-Fahrer zwei Verkehrsinseln und prallte anschließend mit der linken Fahrzeugseite gegen eine große Metallsäule.
Am 17.01.2018, gegen 12.50 Uhr fuhr ein 83-jähriger Mann aus dem Landkreis Kelheim von Neustadt a.d. Donau in Richtung Abensberg. Am Ortsbeginn von Abensberg wollte der Fahrzeugführer nach rechts in die Aumühlstraße einbiegen. Hierbei verlor er aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr über zwei Verkehrsinseln. Das Fahrzeug touchierte noch mit der linken vorderen Seite eine Metallstütze einer großen Werbetafel und kam am Straßenrand anschließend zum Stehen. Der alleinbeteiligte Unfallverursacher kann sich selbst an den Unfallhergang nicht mehr erinnern. Der Fahrer wurde vorsorglich in die Goldbergklinik nach Kelheim eingeliefert. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.
Fahrt unter Drogeneinfluss
KELHEIM, LUDWIGSPLATZ: Bei einer Verkehrskontrolle eines Pkw-Fahrers wurde festgestellt, dass dieser unter Drogeneinfluss stand.
Am 17.01.2018, um 21.30 Uhr, ist einer uniformierten Streifenbesatzung ein Pkw in der Innenstadt von Kelheim aufgefallen, da dieser ohne Licht bei Dunkelheit unterwegs war. Bei der anschließend durchgeführten Verkehrskontrolle wurden drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Ein Drogentest verlief zudem noch positiv. Der Fahrzeugführer wurde anschließend in die Goldbergklinik verbracht, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde.
Personen, welche sachdienliche Hinweise zu einem der o.g. Vorfälle geben können, melden sich bitte telefonisch unter 09441/5042-0 bei der Polizeiinspektion Kelheim.

Erstellt von POK Schomburg


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
ELSENDORF. Verkehrsunfall mit Personenschaden
Am 17.01.18. um 08.50 Uhr, fuhr eine 78jährige Frau aus Elsendorf mit ihrem Pkw auf der Mallmersdorfer Strasse, setzte den linken Blinker und bog im selben Moment ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten nach links auf den Parkplatz des Sportheimes ab. Ein 67jähriger Pkw-Fahrer aus Elsendorf wollte die Frau in diesem Augenblick wegen ihrer langsamen Fahrweise überholen und prallte trotz Ausweichversuch in das abbiegende Fzg. Die Frau wurde leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 11.000 Euro.
Verkehrsunfall
ROHR/NB. Unfall mit Flucht und Personenschaden
Lt. den Angaben eines 24jährigen Unfallbeteiligten kam es am 17.01.18, um 07.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall, als ein bisher unbekannter Pkw-Fahrer auf der A93, Richtung Regensburg, Höhe Stocka, unvermittelt auf die linke Spur wechselte und dabei den von hinten ankommenden Pkw eines 24jährigen übersah. Bei der Vollbremsung kam das Fzg des 24järigen Mannes ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke und ein weiteres Fzg auf der rechten Spur. Der 33jährige Fahrer dieses Pkw wurde dabei leicht verletzt und begab sich selbst zum Arzt. Zu einer Kollision mit dem Unfallverursacher kam es nicht. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.500 Euro.
Verkehrsunfall
ROHR./NB. Verkehrsunfall mit Personenschaden
Am 17.01.18, um 20.50 Uhr, befuhr ein 34jähriger Mann aus Rottenburg a.d. Laaber mit seinem Pkw die SS 2230 von Laaberberg kommend in Richtung Rohr. Auf der in diesem Bereich zur Unfallzeit spiegelglatten Fahrbahn kam er ins Schleudern und prallte seitlich in den entgegenkommenden Pkw eines 23jährigen Mannes aus Rohr. Der Unfallverursacher wurde mittelschwer verletzt und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus nach Regensburg verbracht. Es entstand ein Gesamtschaden an den Fzgen von ca. 56.000 Euro.
Verkehrsunfall
BAD ABBACH. Nachtrag zum Verkehrsunfall auf der A93 mit 16 beteiligten Fahrzeugen am 18.01.2018, um 11.45 h
Wie bereits berichtet kam es aufgrund von Schneeglätte im Bereich der Unfallstelle zur Kollision von insgesamt 16 Fahrzeugen, davon zwei Sattelzüge, mehrere
Kleintransporter und Pkw’s. Bei dem Unfall wurden nach ersten Feststellungen 3 Personen leicht verletzt. Den genauen Unfallhergang müssen erst die nachfolgenden Vernehmungen der Unfallbeteiligen ergeben. Eine Angabe über die Schadenshöhe ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich. Die komplette Sperrung der Autobahn für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge dauerte etwa vier Stunden.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar