Weihnachtsbanner 2021 (Grafik: br-medienagentur)
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Geldabheber

FURTH, WEIHMICHL, LKR. LANDSHUT, AUGSBURG, AUFSEß, LKR. BAYREUTH. Ein bislang unbekannter Täter hat nach dem Diebstahl einer EC-Karte in mehreren Fällen unberechtigt mehrere tausend EURO an verschiedenen Geldausgabeautomaten (GAA) abgehoben.

Sachverhalt/Fahndungsgrund
Bereits am Donnerstag, 14.09.2017, entwendete ein bislang unbekannter männlicher Täter aus dem Büro einer Gaststätte in Furth mehrere Geldbörsen samt Bargeld und einer EC-Karte. In der Folge gelang es dem Täter bis zur Sperrung der EC-Karte mehrere tausend EUR an verschiedenen GAA`s, u. a. auch im mehr als 100 Kilometer entfernten Augsburg abzuheben. Bei einem weiteren Abhebeversuch in Oberfranken wurde die zwischenzeitlich gesperrte EC-Karte schließlich eingezogen.
Der unbekannte Geldabheber (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Der unbekannte Geldabheber von hinten (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Die Polizeiinspektion Rottenburg a. d. Laaber hat trotz intensiver Recherchen die Identität des unbekannten Mannes nicht klären können und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zur Identität des auf den Lichtbildern abgebildeten Geldabhebers machen?
Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Polizeiinspektion Rottenburg a. d. Laaber oder jede andere Polizeidienststelle.
Zuständige Polizeidienststelle: Polizeiinspektion Rottenburg a. d. Laaber, Tel. 08781/9414-0

Betrug durch angebliche BKA-Beamte
STRAUBING. Eine 79-jährige Frau erhielt am 01.12.2017 einen Anruf von einem angeblichen BKA-Beamten, da sie in der Türkei schwerer Straftaten beschuldigt werde. Zur Abwendung eines internationalen Haftbefehls wurde eine Kaution in fünfstelliger Höhe gefordert.
Per E-Mail wurden der 79-Jährigen zur Einschüchterung ein angebliches Anklageschreiben vom obersten türkischen Gerichtshof und eine Schweigepflichterklärung übersandt. Um den angedrohten Haftbefehl abzuwenden überwies die Frau den geforderten fünfstelligen Betrag auf ein Konto in Deutschland. Am 09.01.2018 meldete sich der angebliche Beamte des Bundeskriminalamtes wieder bei der 79-Jährigen und forderte einen weiteren fünfstelligen Betrag. Als sich die Geschädigte an ihre Bank wandte, erkannte ein Bankmitarbeiter den Betrug und brachte die Frau zur Polizei. Eine weitere Zahlung konnte so verhindert werden.
Die Ermittlungen in diesem Fall hat die Kriminalpolizei Straubing übernommen. Der Inhaber des Zielkontos konnte festgestellt werden. Der überwiesene Geldbetrag war zwischenzeitlich in die Türkei transferiert worden. Es wird nun geprüft ob der Kontoinhaber als sog. Finanzagent gehandelt hat.
Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt eindringlich vor derartigen Anrufen und gibt folgende Tipps:
Lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln
Seien Sie misstrauisch wenn die Polizei am Telefon Geld von Ihnen fordert, legen Sie auf wenn jemand Auskünfte über Ihre Konten haben möchte
Besprechen Sie sich im Zweifelsfall mit einer Person ihres Vertrauens
Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle
Nähere Informationen zum Thema Betrug und zum Thema Finanzagenten erhalten Sie unter http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/  und http://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Kleintransporter fährt gegen Gartenzaun.
Am 11.01.2018, gegen 12.05 Uhr, fuhr ein bisher unbekannter Paketfahrer mit seinem Kleintransporter rückwärts in einen Hof. Beim Rückwärtsfahren bzw. Wenden stieß er mit der rechten hinteren Seite gegen das Eck eines Gartenzaunes. Hierbei wurden der Zaun und das Betonfundament beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Schaden wir auf ca. 2.000 Euro geschätzt.
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
NEUSTADT (LKRS.KELHEIM): Holzzaun beschädigt.
Am 10.01.2018, in der Zeit zwischen 13.30 Uhr und 15.00 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit einem unbekannten Fahrzeug gegen den Holzzaun eines Anwesens in Sittling und anschließend noch gegen ein Verkehrszeichen. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Schaden wird auf insgesamt ca. 500 Euro geschätzt.
Erstellt von PHK Michl
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung