Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Messerattacke in Asylbewerberunterkunft

Rottenburg a.d.Laaber, Lkr. Landshut
Aus bislang unbekanntem Motiv kam es am Samstagabend, geg. 18.00 h, in der Asylunterkunft in der Landshuter Straße zu einer Messerattacke mit einem Leichtverletzten.

Ein betrunkener 24jähriger Asylbewerber aus Afghanistan randalierte nach Angaben seiner ebenfalls afghanischen Mitbewohner schon den Nachmittag über in der Unterkunft. Schließlich ergriff der Mann ein Küchenmesser und versuchte, einem 25jährigen Afghanen in den Bauch zu stechen. Dieser konnte die Messerattacke abwehren, wobei er an der Hand eine Schnittverletzung erlitt. Einem weiteren Asylbewerber gelang es, den 24-Jährigen vom Verletzten wegzuziehen. Danach beschädigte der aufgebrachte Afghane noch zwei Türen der Unterkunft und wurde schließlich von zwei Streifenbesatzungen der Rottenburger Polizei widerstandslos festgenommen.

Der Festgenommene wird heute von der Kripo Landshut, die die weiteren Ermittlungen hinsichtlich einer gefährlichen Körperverletzung übernommen hat, dem Haftrichter vorgeführt.

Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Anton Pritscher, EPH

Angebranntes Essen in Asylunterkunft

DEGGENDORF
Am Samstag, 12.10 Uhr, wurde die Feuerwehr zur Stadtfeldstr. 25 gerufen, Grund: Rauchentwicklung in einem Zimmer der dortigen Asylunterkunft.

In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber wurde in einem Zimmer der Asylunterkunft verbotener Weise auf zwei mobilen Kochplatten Essen gekocht. Dabei fielen die heißen Platten und das angebrannte Essen auf den Linoleumboden, der ebenfalls zu qualmen begann. Der alarmierte Hausmeister konnte den Schwelbrand noch vor Eintreffen der Feuerwehr löschen. Bis dahin verschwand allerdings der Brandverursacher und gilt bislang als unbekannt. Die Zimmerbewohner wollen ihn nicht kennen, es soll sich aber um einen anderen Asylbewerber handeln.
Der Vorfall löste bei einigen Bewohnern der Unterkunft so große Unruhe aus, dass mehrere Polizeistreifen angefordert wurden, um die Arbeit der Feuerwehr und die Aufnahme des Sachverhaltes fortsetzen zu können.
Als unter der Einsatzleitung des Deggendorfer Dienstgruppenleiters fünf Polizeistreifen am Brandort waren, beruhigten sich die aufgebrachten Bewohner wieder und kehrten in ihre Zimmer zurück.

Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt. Die weitere Sachbearbeitung wird vom Kriminaldauerdienst aus Straubing an die örtliche Kriminalpolizei abgegeben.

Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Anton Pritscher, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfall mit Verletzten bei Langquaid

LANGQUAID (LKRS. KELHEIM): Eine 40-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Landkreis Straubing befuhr die Staatsstr. 2144 von Abensberg in Richtung Langquaid und kam nach links von der Fahrbahn ab. Die Fahrerin und ihre beiden Kinder wurden leicht verletzt.

Am 30.12.17 gegen 16.05 Uhr befuhr die Pkw-Fahrerin die Staatsstr. 2144 von Abensberg in Richtung Langquaid. In einem Waldstück kam sie aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Büsche. Die Fahrerin sowie ihre beiden Kinder im Alter von 8 und 6 Jahren wurden leicht verletzt in die Uniklinik Regensburg eingeliefert. Der Sachschaden beträgt ca. 5.000 Euro.

Erstellt von PHK Alfred Hirsch


Polizeiinspektion Mainburg

Brand

MAINBURG. Brand in Reihenhaus – Keine Verletzte.

Am Samstagnachmittag meldete ein Nachbar gegen 13.30 Uhr über Notruf Rauch aus dem Nachbarhaus in der Scharfstraße. Kurze Zeit später hatte die Feuerwehr die Löscharbeiten bereits erfolgreich abgeschlossen. Aus bisher ungeklärter Ursache kam es im Wohnzimmer des Reihenhauses zu einer Brandentwicklung, bei der die Zimmereinrichtung sowie Wände und Decke erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ein Übergreifen des Brandes auf das ganze Haus konnte verhindert werden. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich keine Personen in dem Gebäude. Der Sachschaden wird auf ca. 75.000 € geschätzt. Während der Löscharbeiten kam der 41-jährige Hausbewohner hinzu, legte sich mit den Polizeibeamten vor Ort an und musste schließlich gefesselt werden, weil er sich nicht beruhigen ließ. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Da der Mann offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt. 008284178.

Albert Hermann
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter