Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Schwerer Verkehrsunfall mit Reisebus – Abschlussmeldung

NIEDERWINKLING, LKRS. STRAUBING-BOGEN: Ergänzend zur Pressemitteilung der APS Kirchroth von 14.22 Uhr wird zum schweren Verkehrsunfall mit Reisebus auf der A 3 mitgeteilt:

Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Passau seit 15.50 Uhr wieder für den Verkehr uneingeschränkt freigegeben. In der Spitze bildete sich ein Rückstau von 12 km an der Unfallstelle.
Zwischenzeitlich konnten die Personalien des Busfahrers gesichert und an das rumänische Konsulat in München weitergeleitet werden.

Der Sattelzug konnte aus eigener Kraft die Unfallstelle verlassen und seine Fahrt zur Reparatur fortsetzen. Am Omnibus entstand wirtschaftlicher Totalschaden, er wurde durch ein örtliches Bergeunternehmen versorgt.

Insgesamt musste nur zwei Personen in Krankenhäuser eingeliefert werden, darunter der schwerverletzte Busfahrer. Eine leichtverletzte Businsassen verließ das Krankenhaus auf eigenen Wunsch. Die 42 unverletzten Fahrgäste, sowie sieben leichtverletzte Businsassen – die ebenfalls auf eine weitere ärztliche Behandlung verzichtet hatten, wurden mit Hilfe der eingesetzten Feuerwehren in die Rettungssammelstelle nach Bogen verbracht, betreut und versorgt. Durch das rumänische Busunternehmen aus Satu Mare, zu dem der verunfallte Bus gehört, wurde umgehend ein Ersatzbus für die Reisenden organisiert. Dieser wird binnen weniger Stunden bei den Passagieren eintreffen.
Eine Angehörigenverständigung zur Benachrichtigung der Familie des Busfahrer ist über die zuständigen Behörden, veranlasst worden. Die örtlich zuständige Staatsanwaltschaft in Straubing wurde informiert, getroffene Maßnahmen zur Beweissicherung und Unfallsachbearbeitung, erfolgten in Absprache.

Autobahnpolizeistation Straubing-Kirchroth, Polizeihauptkommissarin Alexandra Berchtold

Psychisch kranker Mann löst Polizeieinsatz aus

KRÖNING, LKR. LANDSHUT. Am Dienstag, 19.12.2017, am späten Nachmittag, löste ein vermutlich psychisch kranker Mann einen Polizeieinsatz aus. Der Mann wurde dabei in Gewahrsam genommen und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Verwandte des 53-Jährigen, der aufgrund psychischer Probleme bereits in ärztlicher Behandlung war, verständigten die Polizei dass dieser einen verwirrten Eindruck macht. Weiterhin gaben sie an, dass die Gefahr besteht, dass er sich selbst mit einem Messer erhebliche Verletzungen zufügt. Eine Kontaktaufnahme der Polizei mit dem Mann, der sich alleine in seiner Wohnung aufhielt, war nicht möglich. Die 87-jährige Mutter des Mannes, die in einer abgeschlossenen Wohnung im ersten Obergeschoss des Gebäudes wohnt, konnte mit Hilfe eines Schaufelladers aus dem Gebäude gebracht werden. Eine konkrete Bedrohung der 87-Jährigen durch den Sohn war nicht gegeben.

Der 53-Jährige konnte am Abend von Spezialkräften der Polizei überwältigt werden, er wurde dabei leicht verletzt. Der Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Eine Gefährdung weiterer Personen lag nicht vor.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Frau durch Messerstiche tödlich verletzt

LOICHING, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Am Dienstag, 19.12.2017, in den Abendstunden, wurde eine 64-jährige Frau in ihrer Wohnung schwer verletzt aufgefunden. Die Frau erlag kurze Zeit später ihren Verletzungen. Der 42-jährige Sohn wurde von der Polizei festgenommen.

Am Dienstag, 19.12.2017, gegen 20.00 Uhr, teilte eine 35-Jährige Frau aus dem Landkreis Landshut der Polizei mit, dass ihr Ehemann einen Streit mit seiner Mutter hat und nun vermutlich zu dieser unterwegs ist. Die Polizei fand die 64-jährige Mutter des Mannes schwer verletzt in ihrer Wohnung vor. Sie wies mehrere Stichverletzungen auf und verstarb noch in der Wohnung. Über den genauen Tatablauf und die Hintergründe der Tat liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Ein erster Tatverdacht richtet sich gegen den Sohn der Verstorbenen. Er wurde im Laufe der Nacht von Sondereinsatzkräften der Polizei in seinem Haus im Landkreis Landshut festgenommen und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Die Ehefrau und die minderjährigen Kinder des 42-jährigen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Haus.

Die Kriminalpolizei Landshut hat in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut die Ermittlungen übernommen. Die Staatsanwaltschaft Landshut wird im Laufe des Tages beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Landshut Antrag auf Erlass eines Unterbringungsbefehls stellen, da Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schuldfähigkeit des Tatverdächtigen vorliegen.

Bei Vorliegen neuer Erkenntnisse wird nachberichtet.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim

Einsatz im Spielcasino
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Polizeistreife aufgrund „auffälligem“ Mann ins Spielcasino gerufen.

In den frühen Morgenstunden des Mittwochs (20.12.2017) wurde eine Polizeistreife in ein Spielcasino gerufen. Grund hierfür war, dass sich dort ein Mann sehr auffällig benahm und befürchtet wurde, dass von dem Mann eine Gefahr ausgehe. Als die Polizeistreife das Spielcasino betrat, sprang der Mann ohne ersichtlichen Grund von seinem Stuhl auf und flüchtete in Richtung Ausgang. Dort stürzte er auf der Treppe. Aufgrund seines eigenartigen Verhaltens wurde er, nachdem er gestürzt war, sofort überwältigt. Dabei leistete er erheblichen Widerstand. Es konnte dann, als die Situation unter Kontrolle war, im Anschluss festgestellt werden, dass der Mann ein feststehendes Messer mit einer Klingenlänge von 14 cm in seiner Hosentasche eingesteckt hatte, sowie zwei Paar Handschuhe und eine Rolle Paketklebeband mit sich führte. Die Einschätzung des Personals, dass von dem Mann eine Gefahr ausging und er evtl. eine Straftat plante, war aufgrund der aufgefundenen Sachen nicht von der Hand zu weisen. Die weitere Überprüfung des Mannes ergab, dass der 33-jährige Mann, aus Regensburg stammend, zur Festnahme ausgeschrieben war. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

Einbruchdiebstahl in Einfamilienhaus
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Unbekannter brach in Einfamilienhaus ein.

Im Zeitraum von Montag auf Dienstag (11./19.12.2017) brach ein Unbekannter in ein Einfamilienhaus in der Sudetenstraße ein. Er hebelte die Terrassentüre auf und durchsuchte im Anschluss das zum Tatzeitpunkt nicht bewohnte Haus. Der Täter konnte Schmuck im vierstelligen unteren Bereich finden und entwenden.
Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden ebenfalls im vierstelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Verkehrsunfallflucht
IHRLERSTEIN (LKRS.KELHEIM): Zaun angefahren/Verursacher flüchtet.

Im Verlauf des Dienstags (19.12.2017) wurde im Traubengassl ein Gartenzaun von einem unbekannten Fahrzeug angefahren, so dass erheblicher Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro entstand.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall bei Siegenburg

Am 20.12.17, um 07.30 Uhr fuhr eine 44jährige Pkw-Fahrerin aus Neustadt/Do. mit ihrem Fzg auf der B299 in Fahrtrichtung Landshut. An der Anschlußstelle der A93, auf Höhe Siegenburg, bog sie nach links ab, um auf die Autobahn in Richtung München zu kommen. Dabei übersah sie den entgegenkommenden
Pkw einer 49jährigen Frau aus Pfeffenhausen, weshalb beide Fgze kollidierten. Beide Frauen wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und vom BRK in die Krankenhäuser Mainburg und Kelheim verbracht.
Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch Abschleppdienste von der Unfallstelle geborgen. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Siegenburg war zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort.

Verdächtige Wahrnehmung: hier Nachtrag

Wie soeben bei Vodafone/Kabel Deutschland, in Erfahrung gebracht wurde, handelt es sich doch um einen Mitarbeiter, der legal und im Auftrag der Fa. Vodafone im Bereich Sandelzhausen tätig ist. Warum es zischen den Anschlußeigentümern und dem Mitarbeiter zu dem Mißverständnis kam, ist unklar.

MAINBURG. Evtl. Ausspähen eines Wohnhauses

Im Bereich von Sandelzhausen kam es am 18.12. und 19.12. zu Vorfällen, die den Mitteilern verdächtig vorkamen. Über eine Handy-Nummer meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter der Fa. Vodafone/Kabel Deutschland und kündigte Arbeiten am Hausanschluß an. In einem Fall klingelte der Mann sogar kurze Zeit später und verlangte Einlass zur Durchführung der angekündigten Arbeiten, was ihm aber verwehrt wurde. Eine telefonische Nachfrage bei der genannten Firma ergab, dass keine Arbeiten im Bereich Sandelzhausen in Auftrag gegeben wurden. Der Mann wurde wie folgt beschrieben: ca. 190 cm groß und 45 Jahre alt, stämmige Figur, Stoppelbart, hochdeutscher Dialekt.

Verkehrsunfall

MAINBURG. Schwerer Verkehrsunfall zw. Mainburg und Lindkirchen

Am 19.12.17, gegen 17.30 Uhr ereignete sich auf der B301, Höhe Gumpertshofen, ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 46jähriger Fußgänger lebensgefährlich verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen überquerten zwei männliche Personen auf Höhe Gumpertshofen die Fahrbahn der B301, als einer der beiden Männer vom Pkw einer 50jährigen Frau, die in Richtung Abensberg fuhr, frontal erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert wurde.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde ein Gutachter zur Unfalluntersuchung hinzugezogen. Die genauen Umstände müssen die weiteren Ermittlungen und Vernehmungen der Beteiligten ergeben.

Der Schwerstverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Regensburg geflogen. Die Pkw-Fahrerin wurde durch Glassplitter leicht verletzt und vom BRK ins KKH Mainburg verbracht.

Der Sachschaden am Pkw wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt. Die Vollsperrung der B301 konnte erst um 22.15 Uhr wieder aufgehoben werden.

Verdächtige Wahrnehmung

MAINBURG. Evtl. Ausspähen eines Wohnhauses

Im Bereich von Sandelzhausen kam es am 18.12. und 19.12. zu Vorfällen, die den Mitteilern verdächtig vorkamen. Über eine Handy-Nummer meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter der Fa. Vodafone/Kabel Deutschland und kündigte Arbeiten am Hausanschluß an. In einem Fall klingelte der bisher unbekannte Man sogar kurze Zeit später und verlangte Einlass zur Durchführung der angekündigten Arbeiten, was ihm aber verwehrt wurde. Eine telefonische Nachfrage bei der genannten Firma ergab, dass keine Arbeiten im Bereich Sandelzhausen in Auftrag gegeben wurden. Der Mann wurde wie folgt beschrieben: ca. 190 cm groß und 45 Jahre alt, stämmige Figur, Stoppelbart, hochdeutscher Dialekt.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar