Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Wohnungsbrand mit vier Leichtverletzten

PASSAU: Am Freitag, 01.12.2017, gegen 12.50 Uhr kam es in der Rueland-Frueauf-Straße zu einem Brand in einer Wohnung mit vier leichtverletzten Personen

In der Wohnung einer 90jährigen Frau brach in der Küche ein Brand aus.
Zu diesem Zeitpunkt befanden sich vier Personen im Haus. Während die 90jährige die Wohnung selbst verlassen konnte, mussten drei weitere Personen durch die Feuerwehr geborgen werden.

Die 90jährige und die drei weiteren Hausbewohner im Alter von 79, 78 und 76 Jahren erlitten bei dem Brand Rauchgasvergiftungen.
Sie wurden durch den Rettungsdienst ins Klinikum Passau verbracht.

Der entstandene Brandschaden lässt sich noch nicht genau beziffern.
Er dürfte sich ersten Schätzungen zufolge im Bereich von ca. 100.000 € bewegen.

Die Kriminalpolizei Passau hat vor Ort die Ermittlungen übernommen.
Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden.

Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Helmut Dugas, EPHK

Ein Toter durch tragischen Verkehrsunfall – Pkw stürzt in Weiher und bleibt lange unentdeckt

WALLERSDORF, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Pkw kommt alleinbeteiligt von der Straße ab und stürzt in Weiher. Fahrzeug versinkt in den Fluten. Pkw vermutlich erst nachlängerer Zeit im Wasser entdeckt. Eine Person tödlich verunglückt. Schaden von rund 2.000 Euro entstanden.

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich vermutlich in den Abendstunden des
Donnerstags (30.11.2017) bis Freitagmorgen auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Wallersdorf und Landau/Isar im sogenannten Frammeringer Moos. Ein 24-jähriger Lackierer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau kam zu einem noch nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.

Der Pkw streifte zunächst ein Brückengeländer entlang, schlug eine Schneise durch eine Vielzahl an Büschen und rammte schließlich einen Baum. Der Pkw stürzte anschließend in einen angrenzenden Weiher und kam auf dem Dach zum Liegen. Es ragten lediglich Teile des Fahrzeughecks aus dem Wasser.

Aufgrund des schwer einsehbaren Bereiches blieb der Unfall über längere Zeit unbemerkt. Erst in den Morgenstunden wurde das Fahrzeugwrack durch einen aufmerksamen 66-jährigen Traktorfahrer aus dem Landkreis Dingolfing-Landau entdeckt, der zufällig an der Unfallstelle vorbeifuhr. Nur aufgrund der erhöhten Sitzposition konnte der Traktorfahrer das verunfallte Fahrzeug entdecken.

Der Traktorfahrer alarmierte sofort die Integrierte Leitstelle in Landshut sowie die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern. Die verständigten Rettungskräfte der Feuerwehr Landau, Wasserwacht Landau, Pilsting und Eichendorf und des BRK konnten das verunfallte Fahrzeug sowie den tödlich verunglückten Fahrzeugführer bergen.

Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete zur Ermittlung der Unfallursache ein unfallanalytisches Gutachten an. Das Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 2.000 Euro.

Die Gemeindeverbindungsstraße sowie die Unfallörtlichkeit wurden durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr über rund vier Stunden gesperrt. Aufgrund der ausgetretenen Betriebsstoffe des Pkw bildete sich auf der Wasseroberfläche ein Ölfilm. Nach Bewertung durch das Wasserwirtschaftsamt vor Ort sind jedoch keine Beeinträchtigungen der Umwelt eingetreten.

Polizeiinspektion Landau an der Isar, Pressebeauftragter Kai Kreilinger, Polizeihauptkommissar

Brandfall in ehemaligem Jugendzentrum in Straubing - Update 3 und Abschlussmeldung

STRAUBING. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Straubing sind abgeschlossen. Es ergaben sich keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Als mögliche Brandursache kommt ein technischer Defekt in Betracht. Der Schaden wird auf ca. 5 Millionen Euro geschätzt.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Brand im nördlichen Bereich des Dachgeschosses ausgebrochen ist. Die Brandursache konnte aufgrund der immensen Brandschäden nicht mehr eindeutig festgestellt werden. Hinweise darauf, dass der Brand durch die Bauarbeiten ausgelöst wurde haben sich nicht ergeben. Als mögliche Brandursache kann ein technischer Defekt an einer Leuchtstoffröhre in Frage kommen. Eine vorsätzliche Brandstiftung kann durch das Ergebnis der Ermittlungen ausgeschlossen werden.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde auch überprüft, ob zwischen dem Brand des Wissenschaftszentrums, dem Brand des Rathauses der Stadt Straubing am 25.11.2016 und dem Brand im Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg am 09.07.2017 Zusammenhänge hergestellt werden können. Dieser Abgleich verlief negativ. Es gibt keine Hinweise, dass zwischen diesen Bränden ein Zusammenhang besteht.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Die Motorradsaison 2017 ist beendet - „Kontrollgruppe Motorrad“ zieht positive Bilanz.

NIEDERBAYERN. Knapp acht Monate sind seit der Einführung der neu gegründeten „Kontrollgruppe Motorrad“ des Polizeipräsidiums Niederbayern vergangen, Rückblick auf die Motorradsaison 2017

Mit dem Anstieg der Motorradzulassungen um knapp 4 % erhöhten sich in 2016 auch die Motorradunfälle und die Lärmbelastung für Anwohner an bekannten Motorradstrecken massiv. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken gründete die niederbayerische Polizei eine Spezialistengruppe, die mit dem Schwerpunkt, technische Veränderungen am Kraftrad und Geschwindigkeitsüberwachung, diesem Phänomen entsprechend begegnen sollten.
Zum Stichtag 01.04.2017 machten sich die neun Motorradspezialisten ans Werk. Fachlich versiert, erfahren, kompetent und speziell ausgerüstet, unterstützten Sie die Dienststellen in ganz Niederbayern bei den Kontrollen motorisierter Zweiradfahrer. Dabei gingen Ihnen zahlreiche Kuriositäten und gefährliche Umbauten ins Netz. Manche Motorradliebhaber „veredeln“ ihre Maschinen ohne sich Gedanken über die Verkehrssicherheit zu machen, und gefährden dabei nicht nur sich, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.

Allein durch die „Kontrollgruppe Motorrad“ wurden in diesem Jahr 1807 Motorräder auf Niederbayerns Straßen kontrolliert. Dabei wurden 344 Geschwindigkeitsverstöße beanstandet, 186 Anzeigen und 141 Verwarnungen erstellt.
Auch der Motorradlärm wurde durch die zahlreichen Kontrollen positiv beeinflusst.

Offener Kupplungsdeckel (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)

Offener Kupplungsdeckel

Offener Kupplungsdeckel (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)

Unzulässig eingebauter Schaltautomat Offener Kupplungsdeckel

Verkehrsunfalllage „Motorisierter Zweiradfahrer“ 2013 - 2017 in Niederbayern

Unfallstatistik (Grafik: Polizeipräsidium Niederbayern)Insgesamt ereigneten sich im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern von April - Oktober ca. 25.419 Verkehrsunfälle. An 831 Verkehrsunfällen waren motorisierte Zweiradfahrer beteiligt. Im Vergleich zum Vorjahr mit 885 Motorradunfällen ist hierbei ein Rückgang von ca. 6 % zu verzeichnen. Ebenso gingen die Motorradunfälle mit Personenschaden um ca. 7 %, und die schwer Verletzten um ca. 15 % zurück. 17 Motorradfahrer kamen in dieser Saison durch einen Verkehrsunfall ums Leben.

Insbesondere im Fünfjahresvergleich zeichnet sich eine positive Entwicklung der Motorradunfalllage in Niederbayern ab. Seit Einführung des neuen Motorradkonzepts gingen die Gesamtunfallzahlen bei den Kradfahrern um knapp 14 % zurück. Die Unfälle mit Personenschaden reduzierten sich auch um ca. 14 %. Ebenso ist ein Rückgang bei den schwer Verletzten um ca. 18 % und den Getöteten sogar um über 41 % zu verzeichnen.
Polizei zieht positives Fazit

Rückblickend auf die Saison 2017 zieht die Polizei insgesamt eine positive Bilanz. Sowohl die Motorradunfälle, als auch die Lärmbelastungen sind rückläufig. Insbesondere die zahlreichen Motorradkontrollen und die „Kontrollgruppe Motorrad“ haben sich in diesem Zusammenhang eindeutig bewährt. Auch im nächsten Jahr plant die Polizei wieder regelmäßige, ganzheitliche Motorradkontrollen unter dem Einsatz Ihrer Motorradspezialisten aus der „Kontrollgruppe Motorrad“.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Einbruch in Vereinsheim
SCHWAIG (LKRS.KELHEIM): Unbekannter bricht in Vereinsheim ein.

Im Zeitraum von Mittwoch auf Donnerstag (29./30.11.2017) brach ein Unbekannter in ein Vereinsheim im Ortsteil Schwaig ein. Nachdem der Unbekannte ein Fenster einschlug, konnte er in das Innere des Gebäudes einsteigen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurde nichts entwendet.
Der Schaden bewegt sich im vierstelligen mittleren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Unfallflucht
NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS.KELHEIM): Unbekanntes Fahrzeug fuhr gegen Gartenzaun und flüchtet.

Am Donnerstagabend (30.11.2017) ereignete sich in der Kantstraße eine Verkehrsunfallflucht. Ein unbekanntes Fahrzeug fuhr gegen einen Holzzaun. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher weiter.
Der Schaden am Zaun kann derzeit noch nicht beziffert werden.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Verkehrsunfallflucht
BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Aufmerksamer Zeuge beobachtete Verkehrsunfallflucht.

Am Donnerstagnachmittag (30.11.2017) beobachtete eine aufmerksame Zeugin am Lugerweg, wie ein Pkw Renault gegen einen geparkten VW Golf fuhr. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Renault weiter. Die Zeugin konnte sich das Kennzeichen notieren, was letztendlich zur schnellen Ermittlung der unfallflüchtigen Fahrerin führte.
Der entstandene Schaden betrug ca. 1.000 Euro.

Schwerer Betriebsunfall
SCHWAIG (LKRS.KELHEIM): Arbeiter fällt auf Förderband.

Am Donnerstagmorgen (30.11.2017) ereignet sich am Umbertshausener Weg in einem Kieswerk ein schwerer Betriebsunfall. Ein Arbeiter befand sich auf einer Förderbandanlage, welche Kies vom nahegelegenen Weiher weitertransportierte. Aus noch nicht geklärter Ursache stieg der 48jährige Arbeiter auf eine Plattform der Förderanlage und fiel von dort auf das Förderband herunter. Dabei zog er sich schwere Verletzungen im Brustbereich zu.
Der Mann wurde mittels Rettungshubschrauber in die Uniklinik Regensburg verbracht.
Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Unfall ohne Fremdverschulden passierte.

Fehler beim Überholen/Verkehrsunfall
NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS.KELHEIM): 19jähriger verursacht bei Überholvorgang Verkehrsunfall.

Am Montagnachmittag (27.11.2017) befuhr ein 19jähriger BMW-Fahrer die Staatsstraße 2144 in Richtung Neustadt. Auf Höhe der Abzweigung Niederulrain überholte er einen vor ihm fahrenden Bus, übersah jedoch einen entgegenkommenden Pkw VW. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.
Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 11.000 Euro.

Unbekannter schneidet Bäume ab

KELHEIM: Unbekannter schneidet 6 Kirsch- u. Ahornbäume um

Im Zeitraum vom 29.11. bis 01.12.2017 schnitt ein Unbekannter im Ortsteil Gronsdorf am Main-Donau-Kanal 6 Kirsch- und Ahornbäume, welche einen Durchmesser von ca. 10 - 15 cm hatten, in einer Höhe von ca. 80 cm ab. Bereits im Frühjahr diesen Jahres kam es zu einem ähnlichen Vorfall. Weshalb die Bäume abgeschnitten wurden, ist derzeit noch unklar.
Der Schaden bewegt sich im vierstelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise entweder an die PI Kelheim oder PI Beilngries.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall

MAINBURG. Unfall mit Verletzter

Am 30.11.17, um 07.35 Uhr, befuhr eine 18jährige Mainburgerin mit ihrem Motorroller in Puttenhausen die Äußere-Freisinger-Str. in Richtung Freising. Dabei wurde sie von einem 34jährigen Mann aus Nandlstadt, der mit seinem Pkw samt Anhänger in gleicher Richtung unterwegs war, überholt. Beim Einscheren touchierte der Kotflügel des Anhängers den Roller, was zum Sturz der Rollerfahrerin führte. Sie wurde vorsorglich mit leichten Verletzungen vom BRK ins nächstliegende Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 600 Euro.

Verkehrsunfall

SIEGENBURG. Unfall ohne Verletzte

Am 30.11.17, um 13.40 Uhr, bremste ein Pkw-Fahrer, der die B299 in Richtung Mühlhausen befuhr, auf Höhe der Autobahnauffahrt in Richtung Regensburg verkehrsbedingt ab. Ein nachfolgender 29jähriger Pkw-Fahrer aus Pfeffenhausen machte eine Vollbremsung und lenkte sein Fzg nach rechts, um ein Auffahren zu vermeiden. Dabei überfuhr er eine Verkehrsinsel, beschädigte zwei Leitpfosten und kollidierte mit einem Pkw, der auf die Autobahn auffahren wollte. Es wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird mit 8.200 Euro beziffert.

Verkehrsdelikt

MAINBURG. Verstoß gegen die Abgabenordnung

Bei der Kontrolle eines Pkw mit bulgarischer Zulassung am 30.11.17, um 17.40 Uhr in Mainburg stellten die Beamten fest, dass der 46jährige Fahrer, zugleich Fzg-Halter, seit über zwei Jahren seinen ständigen Wohnsitz in der BRD hat. Da er es unterließ, sein Fzg umzumelden, wird gegen ihn ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Abgabenordnung und die Fahrzeug-Zulassungsverordnung eingeleitet.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar